Harajuku (原宿) ist das angesagteste Viertel Tokios, bekannt für extreme Mode und jede Menge Süßigkeiten. Im Zentrum liegen die Straßen Takeshita und Omotesando. Hier reihen sich Geschäfte, Crepes-Stände, Süßigkeitenshops und Markennamen aneinander. Folge uns auf einen Trip durch das verrückte Szeneviertel.

Harajuku war zunächst nur eine kleine Post-Station, die auf dem Weg nach Kamakura lag. Im Jahre 1906 wurde der Bahnhof Harajuku der Yamanote Linie zugeordnet und 1919 der Meiji Schrein eröffnet. Harajuku ist außerdem für den schönen Yoyogi Park und das Nezu Museum mit japanischem Garten und Cafe bekannt.

Berühmte Straßen in Harajuku

Takeshita Dori

Die Takeshita Dori ist das Symbol Harajukus. Auf rund 400 Metern findest du Läden, Boutiquen, Cafes und Restaurants, die allesamt „etwas spezieller“ sind. Jugendliche sind hier die Zielgruppe. Wochenenden solltest du meiden, da es hier ziemlich eng werden kann.

Omotesando

Die Omotesando ist etwa 1 km lang und eher an eine gut betuchte, ältere Generation gerichtet. Hier haben alle bekannten Marken wie Louis Vuitton, Prada oder Chanel einen Shop. Auch viele berühmte Cafes und Restaurants betreiben auf der Omotesando eine Filiale. Im Dezember wird sie zur Winter Illumination mit goldenen LEDs ausgeleuchtet.

Einkaufen / Shopping

Body Line

Im Zentrum der Takeshita Straße liegt das Geschäft Body Line. Es verkauft Kleidung, Perücken und Schuhe für Cosplay, Lolita-Style oder Gothic Lolita (auch in europäischen Größen). Die Preise sind günstig, aber es gibt keine Umkleidekabine und das Fotografieren im Laden ist strengstens verboten.

  • Öffnungszeiten: 11.00-20.00 Uhr

Boutique Takenoko

Direkt unter Body Line liegt die Boutique Takenoko. Ein Überbleibsel der Tanzgruppen, die sich in den 70er Jahren in Harajuku versammelt hatten. Die meisten erwarben ihre Bühnenoutfits in dieser Boutique. Heute wird zusätzlich Kleidung im Lolita- und Punk-Stil angeboten.

  • Öffnungszeiten: 11.00-22.00 Uhr

Daiso – 100 Yen Laden

Daiso ist einer der berühmten 100 Yen-Läden Tokios und eine günstige Quelle für allerlei Mitbringsel aus Japan: Matcha-Süßigkeiten, Japan-Souvenirs, Essstäbchen oder japanisches Geschirr. Fast jedes Stück kostet nur 100 Yen (110 Yen mit MwSt.) und lädt ausgiebig zum Shoppen ein.

  • Öffnungszeiten: 10.00-21.00 Uhr

Kiddy Land

Kiddy Land ist das berühmteste Spielwaren- und Fanartikel-Kaufhaus in Tokio. Hier gibts Geschenke von Pikachu, Totoro, Rilakkuma und Hello Kitty. Über 5 Etagen gibt es alles, was verspielte Kinder- und Erwachsenen-Herzen begehren. Ebenso befindet sich dort ein Peanuts-Shop namens Snoopy Town.

  • Öffnungszeiten:
    • Mo bis Sa.: 11.00-21.00 Uhr
    • So.: 10.30-21.00 Uhr

LaForet Harajuku

Das Laforet ist ein Mode-Kaufhaus, das auf sieben Etagen die neusten (weiblichen) Mode-Trends anbietet. Auf der obersten Etage finden verschiedene Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Außerdem findest du hier einen Sailor Moon-Fanartikel-Shop.

  • Öffnungszeiten: 11.00-21.00 Uhr

Omotesando Hills

Omotesando Hills bietet auf 6 Etagen über 100 Geschäfte, Cafes und Restaurants. Das Gebäude erstreckt sich gut 250 Meter an der Omotesando Straße und wurde vom berühmten Architekten Ando Tadao entworfen, der auch das 21 21 Design Sight Museum (Tokyo Midtown) entwickelt hat.

  • Öffnungszeiten:
    • Mo.-Sa.: 11.00-21.00 Uhr
    • So.: 11.00-20.00 Uhr

Oriental Bazaar

Der Oriental Bazaar ist einer der größten Souvenirläden Tokios. Wie der Name schon sagt, ergattert man hier japanisches Souvenirs wie Kimonos, Geschirr, Schwerter, Möbel oder Puppen. Die Fassade des Gebäudes ist rot/grün und soll die Menschen an einen Schrein erinnern.

  • Öffnungszeiten: 10.00-19.00 Uhr
  • Geschlossen: Donnerstags

Tokyu Plaza Omotesando Harajuku

Das Tokyu Plaza öffnete 2012 seine Pforten und ist eines der neueren Kaufhäuser Harajukus. Es beherbergt eine Menge Mode- und Designer-Läden. Besonders lohnt sich die Fahrt auf der Rolltreppe durch den Spiegeltunnel. Auf der 6. Etage findest du einen schönen Dachgarten.

  • Öffnungszeiten: 11.00 – 21.00 Uhr

Weitere Sehenswürdigkeiten

Meiji Schrein

Der Meiji Schrein ist ein shintoistischer Schrein, der dem japanischen Kaiser Meiji und seiner Frau Shoken gewidmet ist. Er regierte von 1867 bis 1912 und ließ das bis dahin abgeschottete Japan sich dem Rest der Welt öffnen. Zu dem Meiji Schrein gehören schöne Bauten, Grünflächen und ein Schatzhaus.

  • Öffnungszeiten:
    • Schrein:
      • Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang (im Sommer ca. 5.00- 18.20 Uhr)
    • Innerer  Garten:
      • 9.00-16.30 Uhr (März-Okt.)
      • 9.00-16.00 Uhr (Nov.-Feb.)
    • Treasure Museum Annex:
      • 9.00-16.30 Uhr
  • Eintritt:
    • Schrein: Kostenlos
    • Innerer Garten: 500 Yen Spende
    • Treasure Museum Annex: 500 Yen

Nezu Museum

Das Nezu Museum beherbergt eine Sammlung asiatischer Schätzen, die aus Japan, China oder Korea stammen. Zum Museum gehört ein großer japanischer Garten, alte Tee-Häuser und das Nezu Cafe, das du nur zusammen mit einer Ausstellung besuchen kannst.

  • Öffnungszeiten: 10.00 -17.00 Uhr
  • Geschlossen: Montag
  • Eintritt:
    • Ausstellung: 1.100 Yen
    • Spezielle Ausstellung: 1.300 Yen
  • Empfehlung: Nezu Cafe – Matcha Set 抹茶セット mit jap. Süßigkeit für 1.300 Yen

NHK Studio Park

NHK Studio Park ist ein Gebäude des nationalen TV-Senders NHK (vergleichbar mit der ARD), das Besuchern die Möglichkeit gibt, hinter die Kulissen des Senders zu schauen. Beispielsweise kannst du die Aufzeichnungen des Wetterberichts oder der Nachrichten verfolgen.

  • Öffnungszeiten: 10.00-18.00 Uhr

Ota Memorial Museum of Art

Das kleine Ota Memorial Kunstmuseum versteckt sich zwischen der Takeshita und Omotesando Straße. Es beherbergt mehr als 10.000 Stücke der Ukiyo-e (Farbholzschnitte) aus der Edo-Zeit (1603-1868). Die Ausstellungen variieren jeden Monat.

  • Öffnungszeiten: 10.30 – 17.30 Uhr
  • Geschlossen: Montag (siehe Homepage)
  • Eintritt:
    • Ausstellung: 700 Yen
    • Spezielle Ausstellung:
      • 1.000 Yen
      • Kinder kostenlos

Purikura Land Noa

Wenn du schon in Harajuku bist, solltest du auch ein lustiges Purikura-Foto schießen. Der berühmteste Purikura-Laden ist das Purikura Land Noa, das sich im Keller unter dem Noa Cafe befindet. Dort warten 25 Purikura-Automaten, die deine Fotos mit süßen Stempeln, Herzen oder Sticker verzieren.

  • Öffnungszeiten: 8.00-23.30
  • Purikura-Preise: 300-400 Yen

Togo Schrein

Der Togo Schrein wurde 1963 gebaut und ist Admiral Togo gewidmet, der Japan im Russland-Krieg (1905) verteidigte. Früher gab es hier einen Antik-Markt, der leider 2009 eingestellt wurde.

  • Öffnungszeiten: Immer offen

Yoyogi Park

Der Yoyogi Park ist einer der größten und schönsten Parks in Tokio. Teiche, weite Grasflächen und kleine Wälder laden dazu ein, sich vom Alltagsstress zu erholen. Die meisten Besucher nutzen den Park um zum joggen, picknicken oder Ball zu spielen.

  • Öffnungszeiten:
    • 5.00 – 20.00 Uhr (1. Mai – 15. Okt.)
    • 5.00 – 17.00 Uhr (16. Okt. – 30. April)

National Yoyogi Stadium

Südlich des Yogogi Parks befindet sich das National Yoyogi Stadium, das 1964 für die Olympischen Spiele vom Star-Architekten Tange Kenzo gebaut wurde. Er baute auch das Friedensmuseum in Hiroshima und das Fuji TV-Gebäude in Odaiba. Hier finden regelmäßig Konzerte, Volleyball-Turniere, Schwimmwettbewerbe oder andere Veranstaltungen statt.

Essen & Trinken

Brown Rice

Das Restaurant Brown Rice befindet sich in einem Hinterhof und bietet jeden Tag drei Gerichte aus BIO-Anbau an. Das Lokal betreibt die Philosophie, dass ein gesunder Körper gesundes Essen braucht. Besonders interessant ist es für Veganer, da immer ein Gericht fleischlos ist.

  • Adresse: (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 11.30-18.00 Uhr
  • Preise: 1.000-1.999 Yen
  • Empfehlung: Mittagstisch (Ichiju Sansai – 一汁3葉) Vegan! für 1.700 Yen

Cookie Time

Im Cookie Time werden deine Kindheitsträume wahr! Das Geschäft bietet drei Sorten rohen Keksteig in einer Waffel an. Es gibt aber auch normale Eissorten und ganz viele Kekssorten.

  • Adresse: (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 10.00-19.00 Uhr
  • Preise: ab 350 Yen
  • Empfehlung: No Bake 1 Scoop Cone – Fudge Brownie Cheesecake für 600 Yen

Curry Up

Das Curry Up in Harajuku ist für leckere Curry-Reis-Gerichte bekannt und nicht so überlaufen, weil es abseits der Touristenmassen liegt. Ganz besonders empfehlenswert sind die Butter Chicken Curry Gerichte.

  • Adresse: (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 11.30-21.00 Uhr
  • Karte: Englisch/Japanisch
  • Preise: ~1.000 Yen
  • Empfehlung: Butter Chicken Curry + Gyusuji Curry M Size für 1.300 Yen

Eiswelt Gelato

Der neuste Zugang der Takeshita Straße ist die Eiswelt Gelato, das am 13. September 2018 seine Tore eröffnete und frisches Eis in Form von niedlichen Tieren (Frosch, Huhn, Schwein oder Hase) verkauft. Das Eis wird vor deinen Augen hübsch verziert. Im Winter (ab Nov.) gibt es sogar das 5-Schweine-Turm-Eis!

  • Adresse: (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 10.00-20.00 Uhr
  • Preise: ab 580 Yen
  • Empfehlung: 3 PIGGY für 950 Yen (Eis-Sorten: Mango, Erdbeer-Milch und Geburtstagskuchen)

Marion Crepes

Marion Crepes ist bis heute einer der ältesten Crepe-Verkaufstände in Harajuku. Ursprünglich wurden Crepes in Frankreich erfunden und enthielten nur Zucker & Butter. Doch Marion Crepes verfeinerte sie mit Eis und Früchten. Seit dem Verkauf der ersten Crepes 1976, wurden die dünnen Pfannkuchen aus Europa immer beliebter.

  • Adresse: (GoogleMaps)
  •  Öffnungszeiten: 10.30-20.00 Uhr
  • Empfehlung: Nr. 104 Mr. Marion – 720 Yen (Schokosauce, Schokokuchen, Schokoeis, Sahne, …)

Noodle Stand Tokyo

Versteckt im Kellergeschoss liegt das Restaurant Noodle Stand Tokyo, das erstklassige Nudelsuppen serviert. Bezahlt wird an einem Automaten bevor du dich hinsetzt. Hier gibt es auch vegane Nudelsuppen.

  • Adresse: B1F (Kellergeschoss) (Google Maps)
  • Öffnungszeiten:
    • 11.30-16.00 Uhr und 18.00-21.00 Uhr (Mo. bis Fr.)
    • 11.00-21.00 Uhr (Samstag)
    • 11.00-19.00 Uhr (Sonntag)
  • Karte: Englisch/Japanisch
  • Preise: ~1.000 Yen
  • Empfehlung: Gyu-Nikomi Mazesoba für 970 Yen
    • Nudeln zum Selbermischen mit Rindfleisch, Lauch und Ei

Rainbow Pancake

Das Cafe Rainbow Pancake serviert extra fluffige Pancakes, die mit Äpfeln, Schokolade oder Nüssen getoppt werden. Wenn weniger los ist, wird nur die obere Etage geöffnet, die über eine Treppe zu erreichen ist.

  • Adresse:  (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 10.00-18.00 Uhr
  • Geschlossen: Dienstags & mittwochs
  • Karte: Englisch/Japanisch
  • Preise: ~1.200 Yen
  • Empfehlung: Chocolate & Orange Pancake für 1.250 Yen
    • Pfannkuchen mit Schokomus und Orangensauce.

Totti Candy Factory

Wolltest du schon immer in Zuckerwatte beißen, die größer ist als dein Kopf? Dann statte der Totti Candy Factory einen Besuch ab. Für 900 Yen bekommst du dort Zuckerwatte, die wie ein Regenbogen aussieht. Neben der Zuckerwatte gibt es auch Lollis, die an niedliche Tiere erinnern.

  • Adresse: RYU Aparutoman 2F (Google Maps)
  • Öffnungszeiten:
    • Mo. bis Fr.: 12.00-17.00 Uhr
    • Samstags, Sonntags & Feiertags: 10.00-18.00 Uhr
  • Preise: ab 450 Yen
  • Empfehlung: Harajuku Rainbow Zuckerwatte (Harajuku Reinboo – 原宿レインボー) für 900 Yen

The Great Burger Harajuku

Falls dich die Lust nach einem saftigen Burger überkommt: In einer kleinen Seitengasse liegt das Restaurant The Great Burger. Hier werden Hamburger und Pommes in gemütlicher Atmosphäre serviert.

  • Öffnungszeiten: 11.30-22.00 Uhr
  • Karte: Englisch/Japanisch
  • Preise: ~1.200 Yen
  • Empfehlung: Bacon Cheese Hamburger für 1.500 Yen
    • Dazu Pommes

Yakiniku Seiko-en

Nur wenige Minuten vom Harajuku Bahnhof entfernt, liegt das Yakiniku Seiko-en Restaurant. Dort grillst du leckeres japanisches Rindfleisch (Wagyu) einfach selbst und frönst einem ultimativen Geschmackserlebnis.

  • Adresse: Etage 5F (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 11.30-0.00 Uhr
  • Karte: Englisch/Japanisch
  • Preise: 1.000-2.500 Yen (Mittags) und 6.000-7.000 Yen (abends)
  • Empfehlung: DELUXE Wagyu Sirloin Lunch  für 2.500 Yen
    • Große Portion japanisches Rindfleisch mit Reis, Salat und Suppe – Mittagstisch (Werktags)


Insidertipps

  • Am Harajuku Bhf., Ausgang Omotesando, gibt es einen kleinen Konbini. Decke dich dort mit Sandwiches und Getränken ein.
  • Wenn du dich traust, besuche das Schlagen Cafe, das sich ebenfalls in Harajuku befindet.

Anfahrt

Am praktischsten kommst du am gleichnamigen Harajuku Bahnhof nach Harajuku.

  • Per Zug: 
    • (JR) Harajuku Bhf 原宿駅 -> Ausgang Takeshita 竹下駅 -> 1 Minute Fußweg
    • (Metro) Meiji-jingu-mae Bhf 明治神宮前駅 (C03, F15) -> Ausgang  3
    • (Metro) Omotesando Bhf 表参道駅 (G02, C04, Z02) -> Ausgang A2
    • Die JR Züge werden vom JR Pass abgedeckt.

Im Zentrum des Harajukus Viertels liegt die Takeshita Dori Straße, deren hauptsächliche Zielgruppe Jugendliche sind. Hier reihen sich viele Modegeschäfte, Boutiquen, Crepes-Stände und Imbisse aneinander. Im Bereich Cosplay ist das Geschäft Body Line sehr zu empfehlen, das Kostüme für Lolita- oder Anime- und Manga-Fans verkauft.

Parallel zur Takeshita Straße verläuft die Omotesando Straße, die sich der reicheren und älteren Kundschaft widmet. Jede Luxus- und Markenfirma hat dort ein Geschäft. An dieser Straße befindet sich auch das riesige Einkaufzentrum Omotesando Hills, deren Zielgruppe Kundschaft zwischen 30 und 50 Jahren ist.

Harajuku ist nicht nur berühmt für seine Mode, sondern auch für den Meiji-Schrein, den schönen Yoyogi Park, das Ota Memorial Museum of Art und das Nezu Museum mit japanischem Garten und Cafe.

Barrierefreiheit

  • BF = Barriere frei, Stillraum = SR, WF = Wickelflächen und RT = Rollstuhltoiletten.
  • Alle Bahnhöfe sind Barriere frei und besitzen Fahrstühle, Wickelflächen und Rollstuhltoiletten:
    • (JR) Harajuku Bhf  (+ SR)
    • (Metro) Meiji-jingu-mae Bhf
    • (Metro) Omotesando Bhf
  • Einkaufen: 
    • Body Line: Nicht BF (Treppe)
    • Boutique Takenoko: Nicht BF (Stufen)
    • Daiso: BF
    • Kiddy Land: BF
    • LaForet: BF
    • Omotesando Hills: BF
    • Oriental Bazaar: 1-3 Stufen
    • Tokyu Plaza: BF
  • Sehenswürdigkeiten:
    • Meiji Schrein: BF
    • Nezu Museum: BF, Rollstuhlfahrer und Kinderwagen in der Ausstellung, Nezu Cafe und Garten erlaubt.
    • NHK Studio Park: BF
    • Ota Memorial Museum of Art: Nicht BF
    • Purikura Land Noa: Nicht BF (Treppe)
    • Togo Schrein: BF
    • Yoyogi Park: BF, RT und WF
    • National Yoyogi Stadium: BF
  • Essen & Trinken:
    • Brown Rice: 2 Stufen am Eingang (Kinderwagen willkommen!)
    • Cookie Time: BF
    • Curry Up: NBF (Eine Stufe)
    • Eiswelt: Unebener Bürgersteig (Nicht geeignet für Kinderwagen & Rollstuhlfahrer)
    • Marion: BF
    • Noodle Stand Tokyo: Nicht BF (Treppe)
    • Rainbow Pancake: BF (nur unten, wenn offen)
    • Totti Candy: Nicht BF (Treppe)
    • The Great Burger: BF. (Kinderwagen & Rollstühle willkommen)
    • Yakiniku Seiko-en: Nicht BF (zwei Stufen im Restaurant)

Nützliche Links

Deutsch:

Englisch:

Japanisch:


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!

20 Thoughts on “[Tokio Reise] Harajuku: Das Szeneviertel

  1. Die Spinne aus der Nachbarschaft on 1. Oktober 2018 at 8:52 said:

    Hi Wanderweib
    muss mich zurück halten nicht gleich nen Flug zu buchen. Hab aber gerade sehr stark Lust da wieder hin zu gehen
    Gruß

  2. Tatjana on 1. Oktober 2018 at 16:06 said:

    Oh… da muß ich unbedingt hin :) Vielen lieben Dank für den sehr ausführlichen Bericht!
    Schöne Grüße
    Tatjana

    • Hallo Tatjana,

      Danke! :) Übrigens toller Blog. Wenn du magst, kannst du mich gerne auch verlinken. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Anne on 13. Oktober 2018 at 8:37 said:

    Mit deinem Blog lässt sich super eine Reise nach Japan planen. Wir sind im März das erste Mal in Japan. Danke für diesen tollen Blog! <3

    Wie funktionieren denn die Purikura-Automaten? Sprechen die auch Englisch?

    Liebe Grüße aus Sachsen
    Anne

  4. Daniela on 14. Januar 2019 at 19:10 said:

    Hallo Tessa,

    bin mal wieder auf deinem tollen Blog beim Stöbern und in Erinnerung schwelgen …
    Wir waren auch in Harajuku um einen japanischen Creps bei Marion erst zubestaunen und anschließend mit Genuss zuverzehren … und sie waren wirklich sehr lecker. Anschließend haben wir die Ruhe um und am Togo Schrein sehr genossen. Das war wirklich einer der größten Kontraste die wir in Japan erlebt haben. Die Takeshita Str. war extrem voll, man kam nur im Schneckentempo voran, und nur ein paar Meter weg waren wir fast ganz alleine…. das ist Japan.
    Viele Grüße Daniela

  5. Kerstin Rusch on 13. Februar 2020 at 16:39 said:

    Hallo Tessa,
    warte, dass André von der Arbeit kommt und lese gerade Deinen Bericht über Harajuku und den Hinweis zu den günstigen Flügen :-).
    Eigentlich sollte es nächstes Jahr mal in die andere Richtung gehen, aber irgendwie lässt uns Japan nicht los und heute musste ich wieder feststellen, dass wir so viel noch nicht gesehen/ geschafft haben :-).
    Wenn es wieder Japan wird, dann sicher der Süden und Okinawa – ein paar Tage Tokio aber auch, auf jeden Fall!!!
    Danke für die tollen Tipps und viele Grüße aus HH.

    • Corinna on 14. Februar 2020 at 9:08 said:

      Hallo Kerstin,

      mehrere Male Japan schaden nie ;)
      Vielen lieben Dank für deine Worte.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  6. nicole on 14. Juni 2020 at 8:33 said:

    Hallo liebes Wanderweib-Team!

    Sonntags sollen sich in Harajuku ja die Mädchen aufhalten die sich als Lolita etc anziehen, wo kann man die finden? Gibt es da einen bestimmten Treffpunkt?

    Liebe Grüße Nicole

  7. Stephanie on 19. Juli 2020 at 18:09 said:

    Hallo Tessa,

    ich wollte kurz fragen, ob sich die Cat Street sowie die Takeshita Strasse auch nach 21.00 Uhr lohnt? Mir ist bewusst, das meiste wird dann bereits zu haben. Ich meine aber auch mehr wegen der Beleuchtung :). Werden Läden (in der Cat Street) und Crepe Stände nach wie vor beleuchtet bzw. auch nach Ladenschluss?

    Danke für deine Hilfe und deinen Blog!

    • Hallo Stephanie,

      also ich finde die Atmosphäre sehr schön und mag es durch die leeren Gassen zu gehen. Einige werden noch beleuchtet. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Stephanie on 20. Juli 2020 at 16:58 said:

        Danke Tessa! Ich finde es eben auch. Bei mir muss nicht immer zwingend was los sein. Einfach mal dahin schlendern und schauen :). Danke!

  8. Elina Frey on 18. April 2022 at 6:58 said:

    tGanz olle Dokumentation liebe Tessa!
    Vielen herzlichen Dank für deine wertvolle Arbeit,
    Elina

Schreibe einen Kommentar zu Nicole Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation