Über mich

—– Das Wanderweib —–

Liebe Besucherin,
Lieber Besucher,

schön, dass Du auch etwas über mich erfahren möchtest!

Ich heisse Tessa und lebe seit 2013 in Tokyo, Japan. Schon lange habe ich mich für Japan interessiert, wenn ich ganz ehrlich sein soll, war der erste Kontakt dazu eher so eine Mädchen-Teenie-Sache … Animes und Mangas… ☺️

Aber dabei blieb es nicht, es wurde schnell ernster, ich fing an Japanisch zu lernen und nutzte jede Gelegenheit, während meines Studiums dazu, Auslandsaufenthalte in Japan machen zu können. Mit sehr viel Einsatz, Arbeit und auch Glück bekam ich 2013 ein Stipendium für ein ganzes Jahr in Japan. Doch dabei sollte es nicht bleiben, denn ich bekam die Chance, auch weiterhin in Japan zu leben und ich habe sie nur zu gern genutzt.

Bei den Vorbereitungen zu meinen Japan-Reisen fiel mir auf, dass es nur verständliche Informationen über Japan auf Englisch oder Japanisch gibt. Mit WanderWeib möchte ich das ändern und hilfreiche Informationen auf Deutsch zur Verfügung stellen. Wichtig ist mir dabei, dass die notwendigen Begriffe auch auf Japanisch enthalten sind. Also abspeichern und mitnehmen!

Die Geburtsstunde von WanderWeib gibt es hier zu lesen. Solltet Ihr Fragen oder Wünsche haben, so schreibt mir doch einfach (Kontakt [ AT ] wanderweib.de) oder gerne als Kommentar direkt unter dem entsprechenden Artikel. Und falls du dich bedanken möchtest, würde ich mich sehr über einen Amazon-Gutschein über Email freuen oder kaufe mein eBook “Hiroshima – Der kleine Reiseführer“*. Ansonsten könnt ihr WanderWeib auch auf Facebook, Twitter, Instagram und RSS folgen. Außerdem gibt es einen 1-2x wöchentlichen kostenlosen Newsletter!

Viel Spaß beim Lesen!

 

* Werbung/Affiliate Link

354 Thoughts on “Über mich

  1. Christina Japan on 26. September 2017 at 16:48 said:

    Konnichiwa 🙂
    Auch von mir an dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön! Ich bin Anfang September für ein 3-monatiges Trainee Programm nach Tokyo gekommen und lebe mich gerade ein. Natürlich möchte ich auch nichts verpassen, und trotz einiger Tipps von Kollegen die hier leben – haben wir Deutschen, ich zumindest, vom Land – Natur und Geschichtenliebhaberin – teils andere Vorstellungen (ganz zum Fuji hoch, zu Fuß, …) . Lange Rede kurzer Sinn: Ich bin unendlich dankbar für den Blog!
    Ich würde gerne mehr junge Leute kennen lernen, die sich zur Zeit länger Tokyo aufhalten und für Ausflüge oder mal ein Feierabendbier aufgeschlossen sind. Vielleicht hast du noch einen Rat? Domo Arigato

  2. Andrea on 27. September 2017 at 9:53 said:

    Hallo Tessa
    wollte mich bei dir für deinen tollen Blog und die vielen nützlichen Infos hier bedanken. Komme gerade aus meinem ersten Japan-Urlaub zurück und bin sehr begeistert. Deine Anleitungen und Tips sind superhilfreich. War sehr entspannt unterwegs, da ich nach vielem nicht lange suchen musste, sondern hier alles gefunden habe.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Andrea

    • Hallo Andrea,

      da freue ich mich sehr darüber. 🙂 Wenn du mir eine Freue machen möchtest, würde ich mich über einen Amazon-Gutschein via Email (Adresse im Impressum) freuen.

      Darf ich fragen, wo ihr in Japan unterwegs wart?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Andrea on 29. September 2017 at 14:25 said:

        Hallo Tessa
        ich war alleine unterwegs, mit dem Rail Pass – Tokio, Takayama,Kanazawa, Shirakawa-go, Hiroshima, Miyajima, Kyoto, Himeji. War super und echt entspannt.
        Viele Grüße
        Andrea

  3. Haruko SATO on 28. September 2017 at 20:31 said:

    Ich wohne in Deutschland und arbeite Ich bei einem Reisebüros. Ich möchte fragen, ob Sie für uns helfen koennten, ein Blog für Japan zu schreiben. Wenn Sie Interesse haben, bitte melden Sie mich einfach kontaktieren. Vielen Dank.

  4. JapanStudi on 29. September 2017 at 15:21 said:

    Hi Tessa!

    Erst einmal großen Applaus für deinen Blog! Er hat mir mehr als einmal den Hintern gerettet oder den Tag interessanter gestaltet.

    Ich hätte allerdings eine Frage zum Zoll (damit ich in Ruhe shoppen kann :])

    Da ich ein Jahr in Japan bleibe, wird sich offensichtlich vieles ansammeln. Natürlich haben auch Freunde und Familie Wünsche…
    Wie sieht es nun aus, wenn ich aus Japan zurück komme und nur gebrauchte Sachen habe? Zb mehrfach gewaschene Kleidung oder Elektronik (nein, die wird nicht gewaschen) wie einen Laptop im Wert von zb 800€? Einem Freund nach muss ich nichts bezahlen solange es nicht mehr verpackt ist und für mich ist. Wie reagiert der Zoll aber wenn ich dann mit zb 20 ausgepackten Figuren ankomme im Wert von… sagen wir mal 1000€ und sage ich wäre einer dieser Hardcoresammlern? Oder einer PS4 und mehreren Spielen?

    Liebe Grüße,

    JapanStudi

    • Hallo JapanStudi,

      nach einem Jahr habe ich Kleidung und Schuhe per Post nach Hause geschickt. “Used Clothes” musst du darauf schreiben. Ansonsten alles Wertvolle in den Flieger mitnehmen. Zur Not kannst du einen Koffer extra dazu kaufen ca. 100 Euro kostet das. Ausgepackte Figuren packst du auch in den Koffer. Hebe die Rechnungen auf, so kannst du nachweisen, dass du die schon lange vorher gekauft hast und für dich sind. Falls die deinen Koffer kontrollieren, kannst du das so nachweisen. Die müssen eben gebraucht aussehen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  5. Uwe Horlacher on 8. Oktober 2017 at 13:38 said:

    Hallo Tessa,

    meine Frau und ich sind seit einer Woche in Tokyo und haben täglich deine Seite wegen der vielen Tipps besucht. Auch während der Reisevorbereitung war deine Seite eine große Hilfe für uns.
    Unsere Reise führt uns den Rest des Monats noch weiter durch Japan. Auch hier haben wir schon viele nützliche Tipps von dir gefunden.
    Ganz herzlichen Dank für deinen Blog. Wenn wir wieder zu Hause sind, gibt es bestimmt den einen oder anderen Bericht für deinen Blog.

    Viele liebe Gruesse und mach bitte so weiter.
    Uwe

  6. Klaus Monaco di Bavaria on 12. Oktober 2017 at 9:11 said:

    Hallo Tessa,
    heute Nachmittag geht es los, wir fliegen nach Tokio! Vielen herzlichen Dank für deine wunderbaren Tipps (sind alle schon auf meinem iPad)! Sie waren uns in der Vorbereitungszeit eine wertvolle, d i e wertvollste Hilfe! Da wir auch nach Hiroshima reisen habe ich mir natürlich dein e-Book heruntergeladen. So haben wir dich offline dabei. 😊
    Viele liebe Grüße aus München (noch)
    Klaus

  7. Christian Kraft on 13. Oktober 2017 at 10:07 said:

    Hallo Tessa,

    Dein Blog: Super!!! 1000 Dank auch von mir.

    Jetzt bin ich aber doch so frech und würde Dich gerne um Rat bitten:
    Meine Frau und ich besuchen im April 2 Wochen Japan, erstes mal. U. a. auch 4-5 Tage Kyoto. Nun eine Frage: In welchem Bezirk von Kyoto nehmen wir uns am besten ein Hotel (um die Sehenswürdigkeiten in und um Kyoto in den 5 Tagen am besten besuchen zu können)? Oder hättest Du sogar den ein oder anderen Hotel-Tipp für uns?

    Wir blicken vor lauter Hotels, Ryokans und Kapselhotels nimmer durch 🙂

    Vielen herzlichen Dank vorab

    Liebe Grüße

    Chris

  8. Christian Kraft on 14. Oktober 2017 at 6:15 said:

    Hallo Tessa,

    danke für den Tipp, machen wir so.

    Liebe Grüße

    Chris

  9. Hallo Tessa,

    Erst mal fettes Merci für deinen Blog. Der erleichtert einem die Japan-Planung ungemein 😉
    Meine Freundin und ich werden nächstes Jahr im April/Mai zum ersten Mal in Japan Urlaub machen. Unsere Zugreise führt uns dabei auch nach Fukuoka, Kagoshima, Kanazawa und Himeji. Ich bin derzeit noch etwas skeptisch was Sprache und Schrift in den “kleinen” Städten in Japan angeht. Kannst du mir sagen, ob es auch in den o.g. Städten Infotafeln/Speisekarten etc. auf Englisch gibt oder ich meinen Reiseratgeber noch weiter mit japanischen Schriftzeichen füttern muss, damit auch ich dort zurecht komme? 🙂

    Grüße aus dem Saarland

  10. Sebastian on 17. Oktober 2017 at 0:44 said:

    Hi Tessa
    wollte mich bei dir für deinen tollen Blog und die vielen nützlichen Infos hier bedanken. Deine Anleitungen und Tipps sind klasse. Dank Deiner Seite konnte ich mich gut vorbereiten, hatte die passenden APPs dabei und konnte meine Ziele geschickt ansteuern.
    Meine vollgepackte Route war nur so möglich:
    Osaka, Kyoto, Himeji, Hiroshima, Nara, Kanawara, Takayama, Kawaguchiko, Matsushima, Nikko, Kamakura, Tokio.
    Das hat mir einen guten ersten Eindruck von Japan gegeben, ich komme wieder.
    Vielen Dank und gute Zeit Dir
    Sebastian

    • Hallo Sebastian,
      gerne habe ich dir geholfen. 🙂 Wenn du mir auch eine Freude bereiten möchtest, würde ich mich über einen Amazon-Gutschein via Email (Adresse steht im Impressum) freuen. 😉

      Darf ich fragen: Welche Stadt hat dir am besten gefallen?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  11. Sarah on 18. Oktober 2017 at 9:29 said:

    Danke für den tollen Blog!!

    Grüße aus Deutschland. 😉

Comment navigation

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.