Allgemein,  Asien,  Insidertipps,  Japan,  Japan-Tipps,  Reisetipps,  Tipps,  Tokio,  Tokio Sehenswürdigkeiten

[Tipps] Grünes Tokio: Die schönsten Gärten und Parks

Tokio ist voller Menschen, Autos und bunter Lichter. Um dem Großstadtwahnsinn zu entfliehen, finden sich in der Megastadt weitläufige Gärten, Parks und Grünanlagen. Und wir stellen sie vor. Ohne  Menschenmassen, ohne Verkehr und garantiert ohne Lärm.


Wer dem turbulenten Alltag auf Tokios Straßen entkommen will, sollte hierhin flüchten. Vor allem unter der Woche bieten Tokios Grünanlagen Ruhe, Natur und die berühmte japanische Ästhetik:

Shinjuku Gyoen Park

Der beliebte Shinjuku Gyoen befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Shinjuku. Er beherbergt einen japanischen, englischen und französischen Garten. Außerdem gibt es hier den tollen Blick auf den Docomo-Tower (linkes Gebäude im Bild).

Hamarikyu Park

Sei zu Gast im Garten der berühmten Shogun-Familie Tokugawa. Wenige Schritte vom Bahnhof Shiodome entfernt, befindet sich Hamarikyu. Der Park bietet einen Meerwasser-See, Blumen- und Rosengärten und Teehäuser. Außerdem findest du hier eine Anlegestelle des Tokyo Water Bus.

Showa Memorial Park

Etwas außerhalb von Tokios Zentrum liegt der Showa Kinen Park. Er ist riesig und beeindruckt ganz besonders im Frühling oder Herbst. Hier findest du einen japanischen Garten, traditionelle Häuser, Blumengärten, einen Mohnhügel und einen Kinderspielplatz.

Yoyogi Park

Einer der größten und beliebtesten Parks in Tokio ist der Yoyogi Park. Er liegt gleich in der Nähe mehrerer Bahnhöfe. Weite Rasenflächen, Teiche, Blumengärten und ganze Wälder laden zum Relaxen ein. Auf der Terrasse am See kannst du so richtig die Seele baumeln lassen.

Koishikawa Korakuen Garten

Über den Bahnhof Iidabashi erreichst du einen der ältesten japanischen Gartenanlagen Tokios, den Korakuen. Mitte Juni erstrahlt der Irisgarten in voller Blütenpracht. Aber auch ein Teehaus, Pflaumen- und Kirschblütenfelder, künstliche Hügel- und Miniaturlandschaften erwarten dich hier.

Rikugien Garten

Umringt von einem See, der von Teehäusern, Hügeln, Brücken und Pfaden umgeben ist, heißt dich der Rikugien Garten herzlich willkommen. Er ist einer der schönsten Gärten Tokios und bietet, ganz japanisch, sehr leckeren Matcha-Tee.

Hibiya Park

Der Hibiya Park liegt günstig am gleichnamigen Bahnhof Hibiya. Er ist bekannt für wunderschöne Landschaften, darunter große Grünflächen, hübsch gestaltete Blumengärten und Teiche. Hier lässt es sich gut bei einer Tasse Tee im entspannen. Kleinkinder können sich auf dem Spielplatz austoben. Und im Mai und Juli wird deutsches Bier auf dem „Oktoberfest“ verkauft.

Gärten des Kaiserpalasts

Auch der Kaiserpalast hat schöne Gärten zu bieten: Kokyo Gaien National Garden, Ost-Gärten und Kitanomaru Park. Wandle in den Gärten des Kaisers und lass es dir im Treetboot, am See mit einem Matcha oder an den massiven Steinmauern, Toren und Brücken des Palasts gutgehen.

Ueno Park

Der Shinobazu See im Ueno Park lockt dich nicht nur zu einer spaßigen Tretboot-Runde, sondern ganz nebenbei kannst du dir Museen, Tempel, Schreine und einen Zoo ansehen. Außerdem wäre da noch die bekannte Einkaufsstraße Ameya Yokocho, auf der ausgiebiges Shoppen und Schlemmen ausdrücklich erlaubt ist.

Inokashira Park

Einen Tretboot-Verleih findest du auch im Inokashira Park, der als Schauplatz für viele Filme und Romane diente. Hier kannst du den Schrein der Glücksgöttin Benzaiten besuchen und leckeres, kunterbuntes Eis lecken. Außerdem verkauft dort die Bäckerei Linde deutsche Backwaren und das Ghibli-Museum ist auch nicht weit.

Kiyosumi Park

Ruhe und Beschaulichkeit gibt es in Tokio auch im Kleinformat, nämlich im Kiyosumi Park, der eigentlich mal der Wohnsitz eines reichen Kaufmanns war. Beobachte Vögel und schieße die besten Fotos eines japanischen Gartens, ohne ständig Leute vor der Linse zu haben.


Insidertipps

  • Bitte die Öffnungszeiten der Parks/Gärten beachten.
  • Viele Parks/Gärten haben keine Mülleimer. Nimm deinen Müll also bitte mit.

Anfahrt

  • Alle Parks und Gärten sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln und ein paar Gehminuten zu erreichen.

Barrierefreiheit


Weitere, nützliche Artikel:


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert