Konbini sind eine wichtigen Anlaufstellen für Japanreisende. Ob Geld abheben, Essen besorgen oder Konzertkarten kaufen – ein Konbini ist ein wahres Multitalent und meist rund um die Uhr geöffnet. Darum widmen wir den folgenden Artikel dem kleinen japanischen Wunderladen:


Was ist ein Konbini?

konbini-17-von-1

Die Antwort ist recht einfach: ein Konbini ist eine Mischung aus Supermarkt, Restaurant, Vorverkaufsstelle, Bank und Post. Der Name Konbini (コンビニ) wird verkürzt aus dem englischen Wort “Convenience Store” abgeleitet. Konbini sind an jeder Ecke Japans zu finden.

Welche Konbini-Ketten gibt es?

In Japan findest du gleich mehrere Firmen, die sich um den schwer umkämpften Konbini-Markt streiten. Dadurch entsteht ein enormer Druck auf die Betreiber, so dass jeden Monat neue Produkte in den Konbini erscheinen, um Kunden in die Läden zu locken. Die wichtigsten Ketten sind:

7-Eleven

konbini-18-von-1
7-Eleven ist wohl die größte und bekannteste Konbini-Kette. Häufig liegen die Läden, ganz praktisch, neben Bahnhöfen oder Einkaufszentren. Sie bieten kostenloses Wifi und die Geldautomaten der 7-Bank akzeptieren ohne Probleme ausländische Kreditkarten.

Lawson

konbini-21-von-1

Die zweitgrößte Kette ist Lawson. Sie hebt sich durch den Verkauf von regionalem Obst und Gemüse ab. Ein Ableger ist der 100-Yen-Shop “Lawson Store 100”. Auch die Geldautomaten von Lawson akzeptieren ausländische Kredit- und EC-Karten.

Family Mart

konbini-16-von-1
In Japans Einkaufsstraßen und kleinen Gassen findest du garantiert Family Mart. Diese Konbini sind meist etwas kleiner als die der Konkurrenz. Auch die Auswahl ist geringer. Jedoch sind die leckeren Sandwiches und Weißbrote sehr zu empfehlen. Die Kette bietet zudem eigene Family-Mart-Produkte. Auch diese Geldautomaten sollten ausländische Kredit- und EC-Karten akzeptieren.

Mini Stop

konbini-19-von-1
Mini-Stop ist noch eine Nummer kleiner als Family Mart. Im Sommer halten diese Konbini kühlendes Softeis bereit; im Winter kann man sich an den leckeren Dampfnudeln (Nikuman) wärmen. Auch MiniStop führt eine eigene Produktlinie.

Was kannst du in einem Konbini kaufen?

Im Konbini gibt es (fast) alles, was ein Japanreiseherz begehrt. Und weil sie so praktisch um die Ecke liegen, ist es beispielsweise möglich, für unter 500 Yen (~4,50 Euro) ein leckeres Frühstück zu kaufen. Allerdings sind die Preise – im Gegensatz zum Supermarkt – teurer. Japanreisende kaufen in Konbini vor allem davon:

Süßwaren

Lecker Süßkram wie japanische Süßigkeiten, Kuchen oder Eis warten verführerisch in Kassennähe. Die Kundschaft greift so beim Warten öfter mal zu.

Getränke


Je nach Saison, verkaufen Konbini kalte oder heiße Getränke wie Limonade, Kaffee, Tee, Wasser, Sportgetränke, Säfte, Milch oder auch Vitamingetränke. Sämtliche Durstlöscher sind nämlich etwas günstiger als aus dem Getränkeautomat.

Zum Konbini-Sortiment gehört auch Alkoholika wie Bier, Sake, Shochu, Wein, etc. Beim Bezahlen von Alkohol musst du übrigens mittels Touchdisplay bestätigen, dass du älter als 20 Jahre bist.

Lebensmittel

konbini-1-von-1
Konbini verkaufen auch frische Nahrungsmittel, Fertiggerichte oder Snacks. Empfehlenswert sind zum Beispiel Onigiri (Reisbällchen), Obento (Lunchboxen), Instant-Ramen, aber auch heiße Snacks wie frittiertes Hühnchen (Karaage), Dampfnudeln (Nikuman) oder Würstchen.

Beachte: Bei manchen Bento wirst du an der Kasse gefragt, ob es in der Mikrowelle erwärmt werden soll.

Zigaretten


Kippen kosten, je nach Sorte, zwischen 2 und 4 Euro pro Schachtel. Vor den Konbini befinden sich Aschenbecher, an denen geraucht werden darf. Ansonsten ist Rauchen (zumindest in Tokio) nur in ausgewiesenen Raucherbereichen gestattet.

Beachte: Rauchen darfst du in Japan erst mit 21 Jahren!

Zeitschriften/Bücher

Direkt neben der Eingangstür befindet sich, vor den Fenstern, die Lese-Ecke. Hier gibt es Bücher, Zeitschriften und Manga. Übrigens auch die mit den leicht bekleideten Damen! Mache mit Kindern also einen größeren Bogen um die Ecke.

Snacks/Backwaren

In jedem Konbini wirst du auf viele Sorten Knabberzeugs treffen; teilweise auch (für uns) sehr exotische Sorten. Außerdem gibt es viele Backwaren wie z.B. (Weiß-)Brot, Pfannkuchen, Teigtaschen, etc. Auch hier wird – je nach Produkt – gefragt, ob es erwärmt werden soll.

Sonstiges

konbini-6-von-1
Natürlich werden in Konbini auch Duschgels, Badeöle, Shampoo, Haargel, Cremes, Rasierer, Schminke, Damen-Binden, Batterien, Handy-Akkus, Elektronik, USB-Sticks, Regenschirme uvm. verkauft.

Wie ist ein Konbini aufgebaut?

Meist wie in folgender Grafik:

konbini_v3

Warum sind Konbini so praktisch?

Weil du rund um die Uhr – auch an Sonn- und Feiertagen – an alle Dinge des täglichen Bedarfs kommst. Außerdem bieten Konbini noch folgende Leistungen:

Geldautomaten (ATM)

konbini-3-von-1
In fast jedem Konbini steht ein Geldautomat – so kommst du 24 Stunden an Bargeld.

Drucker/Kopierer/Fax-Gerät

konbini-15-von-1
Für wenig Geld kannst du mit Multifunktionsgeräten Kopieren, Drucken, Faxen oder Scannen. Ebenfalls ist es möglich, SD-Karten einzulesen und Fotos in Auftrag zu geben. Manchmal werden sie sogar sofort im Konbini ausgedruckt.

Karten-Automat

konbini-13-von-4
Es ist sogar möglich, online an Konbini-Automaten Eintritts- oder Fahrkarten für Veranstaltungen, Konzerte, Themenparks, Museen (z.B. Ghibli-Museum) oder Fernbusse auswählen und an der Kasse zu bezahlen. Außerdem können Menschen, die in Japan leben, die Miete, Telefon-, Versicherung-, und Amazon-Rechnungen begleichen.

IC-Karten

konbini-4-von-1
In fast allen japanischen Konbini ist es mittlerweile möglich, mit einer Geldkarte (IC-Karte; z.B. Suica) bargeldlos zu bezahlen. Umgekehrt kannst du dort deine IC-Karte auch aufladen.

Kreditkarten-Zahlung

konbini-9-von-1
In Großstadt-Konbini ist es auch möglich, mit Kreditkarte zahlen. Das ist in Japan eher unüblich, weil Japaner immer noch Bargeld bevorzugen.

Kostenloses Internet (Wifi)

konbini-5-von-1
Einige Konbini bieten kostenloses Wifi an. Einen Haken hat die Sache: Du musst dich vorher registrieren oder eine kostenlose Wifi-App auf dem Smartphone installiert haben. 7-Eleven bietet häufig einen Hotspot an. So ist es möglich, Zugverbindungen zu überprüfen oder ein paar schöne Urlaubsfotos nach Hause zu schicken.

Lieferservice/Post


Viele Konbini haben einen Gepäckservice, um deinen Koffer zum nächsten Hotel oder Flughafen schicken zu lassen. Konbini fungieren auch als Postfach, denn du kannst Pakete auch direkt an einen Konbini adressieren – jedoch nur, wenn du eine japanische Adresse hast. Auch bieten Konbini Postkarten, Briefmarken und Briefversand an.

Toiletten

konbini-8-von-1
Wenn du mit dem Mietwagen unterwegs bist, sind Konbini außerhalb von Großstädten deine erste Anlaufstelle, um kostenlos die Toilette zu benutzen. Zwar haben Konbini-Toiletten nicht ganz so viele Knöpfe, trotzdem solltest du vorher diese Anleitung gelesen haben, um nicht nass zu werden.

Parkplätze

konbini-11-von-4
Neben kostenlosen Toiletten, gibt es – jedoch außerhalb der Städte – kostenfreie Parkplätze. So kannst du zwischendurch Rast machen, Essen im Konbini kaufen und im Mietwagen essen.

Mülleimer

konbini-12-von-4
Gerade in Tokio sind Mülleimer vor den Konbini die einzige Chance, Müll loszuwerden. Konbini sind nämlich verpflichtet, Müll/Verpackungen zurückzunehmen. Übergebe den Müll einfach dem Personal mit dem Wort “Gomi” (Müll) und schon bist du ihn los.

Sitzecken

konbini-14-von-4

In größeren Konbini findest du sogar Sitzecken oder einzelne Sitzmöglichkeiten, um vor Ort zu essen. So kannst du dich noch etwas ausruhen, bevor deine Japanreise weitergeht.


Nützliche Links:

Konbini-Ketten:

7-Eleven (Englisch)
Lawson (Englisch)
Family Mart (Englisch)
Mini Stop (Englisch)
Daily Yamazaki (Japanisch)


Und wie war dein erster Konbini-Besuch? Vermisst du Konbini? Lass mir doch einen Kommentar da!

41 Thoughts on “[Tipps] Konbini: Japans praktischer 24-Stundenladen

  1. Silvio Gubler on 20. Dezember 2016 at 4:11 said:

    Wie immer interessant und hilfreich.
    Super.
    Muchas gracias
    Silvio, Capurgana, Kolumbien

  2. Hallo,
    ja die Konibis sind wirklich praktisch, das der nächste größere Markt gut 20 Minuten weg war, hab ich in Kyoto quasi nur da eingekauft ( ist gourmet market überhaupt schon Supermarkt?).
    Sind zwar teurer als andere Märkte, aber fast überall um die Ecke, und natürlich überaus freundliche Bedienung.

    • Hallo Michael,

      ja, Konbinis sind schon klasse. Wenn das Personal nicht freundlich wäre, wären sie ,glaube ich, ihren Job los. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Hallo Tessa,

    sehr hilfreicher und wie immer ausführlicher Artikel. Die Konbinis werden wir mit Sicherheit oft nutzen.

    Viele Grüße nach Tokio
    Frank

  4. Ich bin wirklich ein bisschen verknallt in Konbinis. Wir haben uns fast jeden Abend dort leckeres Essen geholt. Und einmal musste ich mir auch ein Not-Top kaufen :D
    Hach, bis 2018 ihr niedlichen kleinen Läden!

    • Hallo Julia,
      wo warst du denn, dass ihr bei Konbinis gegessen habt. XD In Tokyo gibt es viel leckere Restaurants. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  5. Stephan on 21. Dezember 2016 at 0:13 said:

    Hallo.
    Die Konbinis hatten wir oft genutzt. Wo sonst kriegt man um 3 Uhr nachts noch was warmes zu Essen? :D
    Vorteilhaft war, dass die einem dort auch das Essen gleich warmgemacht haben.
    Einkäufe wurden auch gleich eingepackt vom Personal, war richtig nett.
    In den Ecken, wo wir waren waren die Family Mart in der Überzahl.
    An Mangas hatten wir aber nur die telefonbuchdicken Manga-Magazine gesehen (zB Shonen Jump), so nen Klopper hatten wir jeweils als Souvenir mitgenommen :D
    Das mit den Mülleimern war in Tokyo wirklich irgendwie Horror. Was wir nicht mit unsern Flaschen oft rumgelaufen sind, bis wir sie wieder loswurden. Sauber waren die Straßen aber trotzdem.
    Naja, nicht mehr lang (8 Monate) dann sehen wir die Konbinis wieder :D
    Danke für den Artikel!

    • Hallo Stephan,

      das stimmt. Konbinis sind die Lebensretter. Besonders wenn nachts nichts mehr offen hat. In welchen Ecken warst du denn unterwegs? ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  6. Meine Freundin und ich haben uns fast jeden Morgen im Kombini Frühstück gekauft und sie sich noch einen Eiskaffee. Die Idee mit dem Eiskaffee ist übrigens richtig top. Und lecker war er wohl auch. Die Onigiris vermissen wir hier in Berlin ziemlich. Gibt sie zwar auch hier aber natürlich nicht in der gleichen Qualität – vom Preis ganz zu schweigen!

    • Hallo Sören,

      tatsächlich kaufe ich auch immer mein Frühstück in einem Konbini, weil die einfach so praktisch sind. Ich kann euch u.a. das Vanille-Brötchen クリームパン empfehlen. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  7. Paulina Achtelik on 13. Mai 2017 at 4:43 said:

    Hallo Tessa,
    Ich würde gerne wissen wo man im Tokyo/Japan guten grünen losen Tee findet (keinen Matcha). Bzw welchen Laden du mir empfehlen kannst um gute günstige echte Essstäbchen und Schälchen zu kaufen. Es gibt zwar viele Tpuriläden würde aber gerne da einkaufen wo die Japaner selbst auch hin gehen würden. :)

    Liebe Grüße

    Paulina und Justus

    P.S.: Sind zur Zeit in Takamatsu unterwegs :

    • Hallo Paulina,

      am besten besuchst du das Stadtviertel Kappabashi, da findest du viele kleien Geschirrläden und dort kaufen auch gerne Japaner ein. Grünen Tee wirst du dort auch finden, ansonsten kann ich dir diesen Laden empfehlen: Ippodo Marunouchi, Marunouchi, Chiyoda-ku, Tokyo 3-1-1 Marunouchi Naka-dori, International Building Erdgeschoss.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  8. André on 13. Juli 2017 at 0:01 said:

    Hallo liebe Tessa, ,
    danke für die vielen Tips. Sind seit dem 07.07. in Tokyo und es gefällt uns sehr gut. Der Wechsel von schwülwarmem Wetter draußen zu eiskalter Klima im Geschäft, U-Bahn etc. war gewöhnungsbedürftig. Nun geht es, sauberen soll ja gesunden. :-)

    Zwei Fragen zum einkaufen hätte ich. Gibt es in Tokyo empfehlenswerte Läden für Kimono, Yukata und Co. inklusive Zubehör wie Haarschmuck? Eine Freundin die mitreist interessiert sich sehr dafür. Wir haben in Ikebokuro einen kleinen Laden namens Yamato gefunden, der war auch preislich in Ordnung aber da gibt es bestimmt noch andere.

    Zweite Frage. Gibt es Konbinis in Tokyo die Sunny heissen? Ich soll einen bestimmten Matcha-Tee mitbringen aber so einen Laden habe ich bisher nicht gesehen.

    Liebe Grüße
    André

  9. André on 13. Juli 2017 at 0:03 said:

    Hups, blöde Autokorrektur. Das sollte heissen “saunieren soll ja gesund sein”.

  10. Konbinis sind echt praktisch. Wenn man nachts Kopfschmerzen hat und keine Tabletten mehr im Haus, kann man dort noch welche kaufen, wenn die Drogerie schon geschlossen hat. Als ich noch keine japanische Kreditkarte hatte, habe ich auch beim Online-Shopping oft über Konbinis gezahlt.

    Und natürlich darf man die Ichibankuji nicht vergessen, die es in einigen Konbinis gibt. ^^

    • Hallo Eli,

      ja, das kannte ich auch. Das erste mal war ich 2008 in Japan und da war vieles nur auf Japanisch. XD

      Deine Webseite sieht übrigens toll aus und in dem Onsen in Chofu war ich auch erst letztens. :-) Wie hast du das mit den Fotos gemacht? XD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  11. Gregor on 22. Februar 2018 at 14:37 said:

    Letztes Jahr durfte ich endlich nach Japan und da war doch manchmal so ein Kombini die letzte Rettung, vor Hunger, Durst oder WLAN :)
    Ich war echt erstaunt am Anfang, aber man hat schnell alles gefunden und es ging auch alles sehr zügig.
    Manchmal auch zu zügig, da habe ich gedacht, aus welcher Kaserne kommen die jungen Herren, aber am Ende war alles gut.
    Wir haben die Stores sehr oft genutzt und auch die kommenden Besuche in Japan werden es nicht ändern. Manchmal wünsche ich mir in Deutschland, speziell in Dresden mehr davon.

  12. Barbara Schneider on 24. Februar 2018 at 22:12 said:

    Liebe Tessa,
    nachdem mein Mann und ich bei einer erste Japanreise 1995 erhebliche Schwierigkeiten hatten, an Bargeld zu kommen (In Tokio in der achten (!) Bankfiliale), war das bei meiner letzten Japanreise 2009 kein Problem mehr, denn in der Nähe unseres Hotels gab es ein 7/11 mit Geldautomat. Und mit dem Angebot an Kleinigkeiten, die das Überleben in einem Hotel sichern, waren wir auch sehr zufrieden.
    Vielen Dank für Deine Informationen zu Japan und das Leben dort.

    • Hallo Barbara,

      Japan hat sich in der letzten Zeit echt gewandelt. Das merke ich auch jedes mal, wenn ich Orte besuche, bei denen ich noch vor Jahren einmal war.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  13. Daniela on 13. März 2018 at 14:32 said:

    Hallo liebe Tessa,

    im August 2018 werden wir für 3 Wochen Japan bereisen. Wir haben überall schöne Ferienwohnungen gefunden. Bekomme ich in den Konbinis auch Müsli und Co? Oder gibt es da andere Geschäfte die empfehlenswert sind? Das Frühstück meiner Kids besteht aus Müsli und Joghurt mit Früchten, hoffe mal das es in Japan Alternativen dazu gibt.
    Liebe Grüße von Daniela

  14. Daniel Kessler on 13. April 2018 at 3:55 said:

    Hallo Tessa,

    Wir sind gerade aus Tokio zurück gekommen. Da es in unmittelbarer Nähe keinen 7/11 gab (fand ich auch erst unglaublich) habe ich einfach mal versucht zunächst bei Lawson und später bei Family Mart Geld abzuheben und bei beiden ging das problemlos. Die Gebühren sind auch überall gleich (108 Yen).

    Der einzige Vorteil den 7/11 in dieser Hinsich noch hat ist das man die Option hat sich 10.000 Yen in 1.000 Yen Scheinen auszahlen zu lassen. Das gibt es bei den anderen beiden nicht.

    Liebe Grüße
    Daniel

  15. Karin on 22. Dezember 2019 at 9:09 said:

    Ich habe gerade angefangen, “Die Ladenhüterin” con Sayaka Murata zu lesen. Die Handlung spielt sich hauptsächlich in einem Konbini ab, und ich wollte einfach mal eine Vorstellung davon haben. Vielen Dank für die tolle Beschreibung. Jetzt bin ich im Bild.

    • Corinna on 24. Dezember 2019 at 12:07 said:

      Hallo Karin,

      gern geschehen :)
      Und Danke für die Info mit dem Buch. Da muss ich unbedingt mal reinlesen :)

      Viele Grüße und Frohe Weihnachten aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  16. Andreas on 5. März 2020 at 22:03 said:

    Hi, ich bin mir nicht hundertprozentig sicher ob ich an dieser Stelle richtig bin.
    Im Mai geht’s für mich und meinen Cousin das erste Mal nach Japan 😇. Wir freuen uns schon sehr. Besonders seit ich erfahren habe das eine meiner Lieblingsbands 2 Tage nach Ankunft in Tokio ein Konzert spielt.
    Hättet ihr einen Tipp wo ich noch von Deutschland aus Tickets kaufen kann?

    Grüße Andreas

    • Tessa on 6. März 2020 at 1:50 said:

      Hallo Andreas,

      im Netz gibt es verschiedene Anbieter. Einfach mal auf Englisch danach suchen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  17. Oliver on 1. September 2021 at 23:34 said:

    Circle K Sunkus wurde vor einigen Jahren von Family Mart gekauft, und alle Circle K Sunkus-Filialen in Family Mart-Filialen umbenannt.

  18. dietmar on 6. September 2021 at 12:41 said:

    1A Infos. wir haben Japan 2019 in der Elternzeit besucht mit unserem damals 1 jährigen – es war gigantisch und die Kombinis – dank Deiner Infos – waren oft der Retter bei Hunger und Durst. Die Infos geben Selbstsicherheit und den Mut, es “fast” richtig zu machen :-)

    • Corinna on 6. September 2021 at 13:06 said:

      Hallo Dietmar,

      vielen Dank für das nette Kommentar. Ich bin auch ein großer Konbini-Fan und vermisse sie sehr.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  19. wolfgang on 6. September 2021 at 14:42 said:

    Hallo Tessa, seit den letzten drei Beiträgen von dir passiert folgendes: ich öffne den speziellen Beitrag und sofort wird alles dunkel. Erst wenn ich bis ganz unten scrolle und bei Cookies auf ok drücke, wird es wieder hell. Was ist da passiert?
    Aber sonst ieder Beitrag hochinteressant und spannend zu lesen. Danke

    • Corinna on 6. September 2021 at 17:38 said:

      Hallo Wolfgang,

      Ich gehe davon aus, dass du die Artikel über ein mobiles Endgerät liest, oder?
      Und rufst du die Beiträge über einen Link auf? Ich hatte das Problem auch schon, als ich einen WanderWeib-Link über Skype aufgerufen hatte. Wir gingen davon aus, dass das mit Skype zu tun hatte.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation