Tipps

[Tipps] Shinkansen in Japan fahren: So geht es

Der Shinkansen ist der Hochgeschwindigkeitszug in Japan. Ein Traum für jeden Reisenden, zumal das Streckennetz des Shinkansen fast ganz Japan durchquert. Doch wie kannst du Tickets für den Shinkansen kaufen, wo bringst du dein Gepäck unter und wie viel Platz bieten die Shinkansen-Klassen. Eine Fahrt mit dem Shinkansen ist pünktlich, schnell und sauber. Ein dicker Pluspunkt ist auch das Buchen von Sitzplätzen. Hier erfährst du, wie es geht.

Als Shinkansen (新幹線) bezeichnet man die Schnellzüge des japanischen Bahnbetreibers Japan Railways, kurz JR. Er verbindet hauptsächlich japanische Städte und ist pünktlicher, sauberer und schneller (~320 km/h) als deutsche ICEs.

Ein weiteres Plus sind drehbare Sitze, die deshalb immer in Fahrtrichtung stehen und mehr Beinfreiheit bieten. Die ersten Shinkansen fahren ab 06:00 Uhr morgens, die letzten gegen 23:45 Uhr. Folgende Strecken werden bedient:

Shinkansen-Streckennetz

Das Shinkansen Streckennetz besteht aus verschiedenen Linien. Die älteste und bekannteste Linie ist die Tokaido, die von Tokio über Kyoto und Nagoya nach Osaka führt. Alle Shinkansen fahren auf einem eigenen Schienennetz, getrennt von anderen Personen- oder Güterzügen.

Alle Shinkansen haben verschiedene Zugbezeichnungen; je nach Anzahl ihrer Stops. Die Bezeichnungen der Tokaido Linie heißen Kodama (hält an jedem Bahnhof, der an der Zugstrecke liegt), Hikari (Expressverbindung, hält nur an ausgewählten Bahnhöfen) und die Shinkansen-Rakete, der Nozomi (Super-Expresszug, der nur an wenigen Stationen Halt macht).

Shinkansen-Fahrkarte kaufen

Shinkansen-Fahrkaufen kaufst du am besten ganz ohne Stress vorher online hier:

  • Klook* (Alle Shinkansen-Bahnhöfe)

So sparst du dir auch das lange Anstehen am Schalter. Gerade zur Hauptsaison (Kirschblüte), Goldene Woche oder zum Jahresende solltest du die Karten vorher kaufen, da die Shinkansen-Züge meist ausgebucht sind. Alternativ hol dir den Japan Rail Pass, der alle Shinkansen abdeckt. Günstiger sind Regio-Pässe, die du schön aufgelistet hier findest.

Für Einheimische bzw. Inhaber einer japanische Kreditkarte, gibt es das Buchungsportal Smart-EX (hier). Am Ticketautomaten oder am Schalter ist es natürlich auch möglich, deine Tickets kaufen. Allerdings kann es zur Hauptsaion zu langen Wartezeiten kommen.

Beachte: Auf der Tokaido-Sanyo-Kyushu Shinansen-Strecke muss Gepäck mit den Maßen >160 cm bis 250 cm (= Höhe + Breite + Tiefe in cm), beim Ticketkauf angemeldet werden, sonst droht ein Bußgeld. Mehr dazu bei Punkt Gepäck.

Shinkansen-Klassen

In den meisten Shinkansen gibt es zwei Klassen: Standard oder Green Car Klasse (entspricht etwa der Business-Klasse). Die Standard-Klasse wird von den meisten Zugpässen abgedeckt. Die Linien Tohoku, Hokuriku und Hokkaido Shinkansen bieten sogar noch eine Gran Class.

Kommen wir zu den Unterschieden der Shinkansen-Klassen:

Standard Klasse

Die Standard-Klasse hat eine 3 x 2 Sitzanordnung. Die Sitze sind wie im Flugzeug nummeriert. Die Zahl auf deinem Ticket bedeutet die Reihe und der Buchstabe der Sitz. Die Sitze bieten alle eine gute Beinfreiheit.

Green Car Klasse

Die Sitze der Green Car-Klasse haben eine 2 x 2 Anordnung und sind etwas bequemer. Die Green Car Klasse ist deutlich leerer und entspannter. Ansonsten gibt es kaum Unterschiede zur Standard-Klasse.

Gran Klasse

Die Gran Klasse hat eine 2 x 1 Anordnung, angenehmes Ambiente mit Lampen und Ledersessel mit sehr viel Beinfreiheit. Außerdem kannst du auf der Fahrt zwischen einem westlichen Gericht (Sandwich) oder einem japanischen Gericht (Bento) wählen. Dazu bekommst du gratis Alkohol, Softdrinks oder Tee serviert.

Allerdings gibt es den Luxus nur auf den Linien Tohoku, Hokuriku und Hokkaido-Shinkansen. Die Gran Klasse ist vergleichbar mit der Ersten Klasse im Flugzeug und ist mehr als doppelt so teurer als der Normalpreis. Wir haben deshalb auch nur ein Foto von außen.

Komfort der Standard-Klasse

Da die meisten aber Standard-Klasse fahren, beschreiben wir sie einmal näher: Die Sitze bieten relativ viel Beinfreiheit (siehe Foto). Vor jedem Platz gibt es einen Klapptisch, auf den du Laptop oder Bentobox stellen kannst.

Die Rückenlehne und der Sitz sind auf zwei Arten verstellbar.

Die Fenster können mit einem Rollo abgedunkelt werden.

Außerdem findest du in jeder Reihe am Fenster eine Steckdose für deinen Japan-Adapter.

In den neueren Zügen, die nach 2015 gebaut wurden und nach Kanazawa oder Hokkaido fahren, findest du unter jedem Sitz eine Steckdose zum Aufladen.

Gibt es günstigere Shinkansen-Tickets / Fahrkarten oder Rabatte?

Am günstigsten sind sogenannte Zugpässe. Davon deckt der Japan Rail Pass ganz Japan ab und regionale Pässe einzelnen Regionen. So etwas wie eine Bahncard gibt es in Japan nicht. Angeboten werden nur Bündel-Fahrkarten (回数券,Kaisuuken) oder Hin- und Rückfahrten (往復割引 Oufukuwaribiki). Bei manchen Zügen lassen sich 2-5 % einsparen, wenn sie im Voraus (早得, hayatoku) gekauft werden.

Bezahlung

Tickets für den Shinkansen können bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Wenn du mit Kreditkarte zahlen möchtest, erwähne es gleich am Anfang.

Reservierte und nicht reservierte Sitze

In den meisten Zügen gibt es reservierte (指定席, Shiteiseki) und nicht-reservierte (自由席, Jiyuuseki) Sitzplätze. Meistens sind sie auf Englisch mit „Reserved“ und „Non-Reserved“ beschildert. Ausnahmen: Tohoku und Hokkaido-Shinkansen-Linien (Hayabusa, Hayate und Komachi), Hokuriku Shinkansen-Linie (Kagayaki) – ebenfalls in der Gran Class und den Green Cars – hier gibt es nur reservierbare Sitzplätze.

Eine Reservierung ist 1 Monat vor Abfahrt (ab 10 Uhr) am Schalter, Automat oder hier online (aber nur für japanische Kreditkartenbesitzer) möglich.

In die Waggons für nicht-reservierte Sitzplätze steigst du ein, wenn du keinen Sitzplatz reserviert hast. Hier gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Setz dich hin, wo du willst. Wenn schon alle Sitzplätze belegt sind, musst du eben stehen. Für entspanntes Reisen empfehlen wir eine Sitzplatzreservierung. Ganz dringend empfehlen wir sie über Sylvester/Neujahr, Obon Festival (August) oder in der Goldenen Woche (Mai). Hier bitte schon Wochen im Voraus reservieren, weil zu diesen Zeiten gefühlt ganz Japan im Shinkansen sitzt.

Die Sitzplatzreservierung kannst du sogar wenige Minuten vor der Abfahrt erledigen. Sie kostet nur wenige hundert Yen. Für längere Strecken solltest du auf jeden Fall reservieren, damit du nicht stehen musst. Für Inhaber des Japan Rail Pass ist die Reservierung kostenlos. Falls du einen Zug verpassen solltest, kannst du dir eine neue Reservierung am Schalter ausstellen lassen.

Auf den Anzeigetafeln lässt sich unter „Remarks“ erkennen, in welchen Wägen sich reservierte (Reserved) und nicht-reservierte (Non-Reserved) Sitzplätze befinden.

Fahrplan und Fahrpreise

Bei GoogleMaps-Routenplaner oder bei den Anderen gibst du deinen Start- und End-Bahnhof an und schon zeigt er dir sämtliche Möglichkeiten an.

Fahrzeiten

Damit du eine kleine Vorstellung von Fahrzeiten und Preisen bekommst:

Strecke Dauer Abfahrt Kosten
Tokyo -> Kyoto 2 Std. 15 Min. Alle 10-20 Min. 14.170 Yen (~100 €)
Tokyo -> (Shin-)Osaka 2 Std. 27 Min. Alle 10-20 Min. 14.720 Yen (~102 €)
Tokyo -> Hiroshima 3 Std. 49 Min. Alle 10-20 Min. 19.440 Yen (~135 €)
Kyoto -> Hiroshima 1 Std. 40 Min. Alle 20-30 Min. 11.620 Yen (~80 €)
Kyoto -> Fukuoka (Hakata) 2 Std. 44 Min. Alle 20-30 Min. 16.360 Yen (~113 €)

Auf einmal ist der Japan Rail Pass gar nicht mehr so teuer, oder?

Suica oder Pasmo (aufladbare IC-Karten) benutzen

Für ausgewählte Shinkansen-Linien ist es möglich, mit einer Suica oder vergleichbaren Chipkarte zu bezahlen. Jedoch musst du dich zuvor auf dieser Webseite (japanisch) registrieren. Genauer gesagt, auf den Linien Tokaido, Sanyo und Kyushu kannst du deine IC-Karte und Kreditkarte bei Smart EX hinterlegen.

Der Fahrpreis wird allerdings nicht von deiner Suica, sondern von deiner Kreditkarte abgebucht. Außerdem ist es auf fast allen Shinkansen-Linien (außer Kyushu) möglich, mit der mobilen Suica App (iOS, Android – japanisch!) zu bezahlen, wenn dein Smartphone die Bezahlfunktion Osaifu Keitai unterstützt.

Shinkansen fahren – Schritt für Schritt

Nach dem Kauf einer gültigen Fahrkarte und/oder dem Japan-Rail-Pass, fährst du so mit dem Shinkansen:

  • #1. Gehe durch die Schranken

Betrete den Bahnhof. Irgendwann wirst du auf solche Schranken (Foto oben) treffen. In Bahnhöfen, in denen Lokal- und Shinkansenzüge abfahren, musst du zwei Schranken durchqueren. Eine Schranke, um den Regionalbahnhof zu betreten und die andere, um an die Gleise des Shinkansen zu kommen. Oder du hast vorher ein Kombi-Ticket gekauft. Dafür schiebst du einfach dein(e) Ticket(s) rechts in den Schlitz der Schranke. Schau es dir am besten bei deinen Vorgängern ab. Beachte: Tickets, die du weiterhin brauchst, kommen am hinteren Teil der Schranke wieder heraus. Bitte mitnehmen!

  • #2. Folge dem Shinkansen-Zeichen durch den regionalen Bahnhof

Folge dem blauen oder grünen Shinkansen-Zeichen (新幹線). Meistens befinden sich die Gleise des Shinkansen (engl. Shinkansen Tracks) auf einer anderen Ebene, weshalb du nochmals durch eine Schranke hindurch musst.

#3. Passiere die Shinkansen-Schranken

Bei den Shinkansen-Schranken angenommen, brauchst du dein „normales Zugticket“ (das, mit dem du hergefahren bist) und dein Shinkansen-Ticket oder eben das Kombi-Ticket. Lege die Tickets übereinander und schiebe sie rechts in die Schlitze. Tickets, die du weiterhin brauchst, kommen am hinteren Teil der Schranke wieder heraus. Bitte mitnehmen!

#4. Finde die passende Plattform

Hinter den Schranken schaust du auf die Anzeige, von welchem Gleis dein Zug abfährt und wo sich die reservierten- oder nicht-reservierten Sitzplätze befinden. Je nachdem, ob du reserviert hast oder nicht.

#5. Warte auf deinen Zug

In jedem Shinkansen-Bahnhof gibt es einen Warteraum (待合室, Machiaishitsu). Hier ist es im Winter mollig warm und im Sommer schön kühl. Außerdem findest du in der Nähe immer Getränkeautomaten, kleine Läden, die Bentoboxen oder japanische Süßigkeiten verkaufen und manchmal auch Souvenirshops bzw. Zeitungs-/Bücher-/Comicverkäufer. Tipp: Machs wie die Japaner und kaufe dir eine Bentobox.

#6. Suche die passende Rolltreppe oder Fahrstuhl zu deinem Gleis

Gehe rechtzeitig zu deinem Gleis. Benutze Treppen, die Rolltreppe oder den Aufzug.

#7. Finde deine Wagennummer 

Nun musst du die Wagennummer (Car No. xy) finden, die auf deinem Ticket steht. In vielen Bahnhöfen steht die Wagennummer auch auf Anzeigen über den Einstiegsmarkierungen auf dem Boden (Foto unten).

Auf der Anzeige siehst du, welcher Zug als nächstes einfährt.

#8. Finde deinen Sitz

Die Sitze sind nummeriert wie im Flugzeug: Die Zahl gibt die Reihe an und der Buchstabe den Sitz.

#9. Beachte die Regeln im Shinkansen

Während der Fahrt solltest du folgende Regeln beachten:

  • Reihe dich vor dem Einsteigen in die Warteschlange ein
  • Platziere kein Gepäck in den Gang
  • Unterhalte dich leise
  • Handy lautlos stellen
  • Telefoniere zwischen den Wagen vor den Türen, damit niemand gestört wird
  • Stelle deine Rückenlehnen nur nach hinten, wenn du die Person hinter dir darüber informiert hast
  • Rauche nur im Raucher-Wagen

#10. Genieße die Fahrt

Kaum sitzt du auf deinem Platz und der Zug fährt los, wirst du es von überall rascheln hören. Jetzt packen die Japaner ihre Bentoboxen aus und zelebrieren ihr Essen im Shinkansen. Hole auch du deine Bentobox hervor und raschle mit. Guten Appetit – Itadakimasu!

Tipp: Wenn du von Tokio nach Kyoto oder Osaka unterwegs bist, buche einen Sitz am Fenster der rechten Seite. So erhaschst du mit etwas Glück einen Blick auf den Fuji.

Shinkansen Q&A (Fragen & Antworten)

Gepäck im Shinkansen

Im Inneren der Shinkansen gibt es eine Gepäckablage über den Sitzen, auf denen Gepäck mit den Maßen 40 cm (Höhe) x 60 cm (Tiefe) lagern können.

Außerdem befinden sich jeweils am Anfang und Ende eines jeden Wagens Abstellflächen für Gepäck, die für drei bis vier größere Gepäckstücke ausgelegt sind.

Beachte: Auf der Tokaido-Sanyo-Kyushu-Nishi Kyushu-Shinkansenstrecke (sprich die Shinkansen ab Tokio nach Shin-Osaka / Hakata / Kagoshima Chuo) muss großes Gepäck mit den Maßen >160 cm bis 250 cm (Höhe + Breite + Tiefe in cm zusammenrechnen) beim Ticketkauf angemeldet werden! Die Gepäckreservierung ist kostenlos. Bei unangemeldetem Gepäck droht ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Yen (~7 €). Auf eine Person können maximal 2 Gepäckstücke (<250 cm; <30 kg) angemeldet werden.

Tipp: Um dem ganzen Stress mit Gepäckreservierungen zu entgehen, nutze einen Gepäcklieferservice (ab 10 €).

Kleineres Gepäck kannst du auch vor deine Knie stellen. Sitze der Shinkansen bieten genug Beinfreiheit.

Allgemeine Infos

Im Shinkansen darf nach Herzenslust geschlemmt werden. In normalen Zügen nicht. Das ist der japanische Unterschied. Auch beim Zugpersonal gibt es Obentoboxen, Onigiri, Süßigkeiten oder Sake zu kaufen. Ein paar Züge haben sogar Getränkeautomaten an Bord.

Öffentliche Mülleimer, die in Japan eher selten vorkommen, findest du bei den Türen in den Zwischenräumen der Waggons.

Die japanischen Toiletten sind sauber und geräumig.

Außerdem gibt es Toiletten für Rollstuhlfahrer, die noch größer sind. Wickeltische gibt es ebenfalls in der Nähe der Toiletten sowie eine Umkleidekabine mit Waschbecken.

Wer mit Kindern unterwegs ist, freut sich über den Stillraum“Multi-Purpose Room – 多目的室, den du vorher beim Schaffner reservieren solltest.

Das Rauchen ist nur in ausgewiesenen Bereichen bzw. in Raucherkabinen am Bahnsteig gestattet. In ganz wenigen alten Shinkansen gibt es extra Raucherwagen. Sie sind aber selten.

In den meisten Shinkansen-Bahnhöfen gibt es einen Still-Raum (Nursery, 乳幼児 Nyuuyouji You Shisetsu) und Wickelflächen vor den Toiletten.

Internet im Shinkansen

Seit dem 2023 gibt es vereinzelt kostenloses Wifi im Shinkansen. Deshalb empfehlen wir einen Wifi-Router oder eine SIM-Karte.

Shinkansen-Ticket entziffern

Auf den Tickets stehen alle wichtigen Infos deiner Fahrt: Start- und Zielbahnhof, Reisedatum, Abfahrt- und Ankunftszeit, Zugbezeichnung und –nummer und dein Sitzplatz. Die Fahrkarten können in englischer oder japanischer Schrift ausgestellt werden.

Beachte: Wenn du dein Ticket als Andenken mit nach Hause nehmen willst, dann gehe durch die bemannte Schranke (befindet sich links oder rechts der automatisierten Schranken). Das Personal wird dann einen Stempel auf dein Ticket drücken. Wenn du durch die automatisierten Schranken gehst, wird dein Ticket an deinem Zielbahnhof nämlich eingezogen.


Nützliche Links:


Bist du schon mal mit dem Shinkansen gefahren? Lass mir doch einen Kommentar da!


Fragen? Tipps? Lass uns einen Kommentar da!


150 Kommentare

  • Christoph

    Hallo zusammen,

    wir fliegen in wenigen Tagen nach Japan und haben einige Reisen mit dem Shinkansen geplant (JRPass vorhanden). Was uns noch nicht ganz einleuchtet ist der Umgang mit unseren Koffern nach der neuen Regelung.

    Zwar gibt es die Infos, dass Koffer >160cm angemeldet werden müssen, kleinere Koffer (60*40cm) ins Overhead-Compartment können. Unsere Koffer sind ~150cm und ich habe nicht das Gefühl, dass die mit trotzdem ~20-25kg über den Kopf gehören (Abmessung: 75 x 49 x 30) – also wo bringe ich die unter ?

    Falls ihr damit weiterhelfen könnt – ganz großes Dankeschön.

    Auch sonst danke für die tolle Arbeit, wir suchen uns seit Wochen und Monaten durch euren ganzen Content. :-)

    • Joerg

      Hallo Christoph,

      das wichtigste ist, am Bahnhof beim Ein- und Aussteigen keine Verzögerungen zu produzieren, am Gleis auf der richtigen Markierung für den gebuchten Waggon aufstellen, aussteigen lassen, und dann zügig rein, bitte nicht mit dem Koffer dabei irgendwas blockieren, sondern im Strom mitschwimmen, erstmal rein. Dann ist JR schon mal sehr zufrieden mit Dir ;-)
      Dann kommt es auf den Shinkansen an, ich bin dieses Jahr nach Norden gefahren, über Sendai bis nach Hokkaido. Da war hinten im Waggon einfach eine große Gepäckablage, in die ich mein Gepäck gestellt habe, ohne Voranmeldung, war aber auch wenig los. Da man im Shinkansen die Sitze drehen kann, damit man immer in Fahrrichtung sitzt, ist an den Enden des Waggons zwischen Sitz und Wand ein gutes Stück Platz, in dem man einen Koffer verstauen kann. Also wenn Du für Deine Shinkansenfahrt Sitzplätze reservierst, nimm einfach die ganz hinten. Wenn Du die ganz vorne nimmst, müsstest Du den Koffer entweder vor Dich stellen (aber da ist etwas mehr Platz, sollte passen) oder Du drehst die Sitze und packst den Koffer hinter Dich, dann sitzt Du aber entgegen der Fahrtrichtung und wenn hinter Dir jemand sitzt, würde ich davon abraten.
      Bitte keinesfalls die Koffer einfach außerhalb des Sitzbereichs in den Zugangswegen stehen lassen. Meine Erfahrung war bisher, wenn man sich sichtlich bemüht, niemanden zu behindern und höflich bleibt, kommt man als Touri auch ganz gut so durch.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
      Joerg

  • Chris

    Hallo, das ist eine tolle Seite mit vielen nützlichen Informationen. Vielen Dank dafür!
    Wir fliegen nächste Woche nach Japan. Wir kommen in Haneda an und fahren dann von Shinagawa direkt nach Kyoto weiter. Ich habe über Smart Ex die Tickets für den Nozomi-Shinkansen bereits online gebucht und hierfür einen QR Code (für die Apple Wallet) erhalten. Kann ich diesen bereits für die Ticket-Schranke nutzen oder muss ich vorher noch die „Papiertickets“ an einem Ticketschalter abholen? Lieben Dank vorab für eure Rückmeldung.

    • Tessa

      Hallo Chris,

      genau, da musst du den QR Code an die Shinkansen-Schranken halten.

      Hab ich dir geholfen? Dann würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du mir einen Amazon-Gutschein* via E-Mail schickst. Vielen Dank!!

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Tai

        Hallo.

        Danke für diese tolle Seite. :)
        Weisst du schon ob sich der Railpass nächstes Jahr noch lohnen wird?

        Unsere Strecke wird so aussehen:
        Tokyo-Yokohama-ito-hakone-ito-Shizuoka-ito-Osaka-nara-kyoto-Hiroshima (Innerhalb drei Wochen)

        danke für deine Hilfe.

        • Corinna

          Hallo Tai,

          für die meisten wird sich der Japan Rail Pass nicht mehr lohnen. Schau Anfang September nochmal bei uns rein, dann weißt du sicher mehr :)

          Viele Grüße
          Corinna

      • Daniel

        Hallo Corinna

        Danke für de Tips!
        Wir fliegen in 1.5 Monaten nach Tokyo und verweilen dann 3 Tage in Tokyo im Hotel, bevor wir mit dem Shinkansen Zug nach Osaka fahren.
        Wir möchten gern online die Tickets bestellen und sie ins hotel liefern lassen, abr sind unsicher ob das Hotel diese jetzt bereits annimmt, weil es ja noch 1.5 Monate sind, bis wir nach Japan reisen.
        Hast du da bereits Erfahrungen gemacht und kannst uns helfen?
        Danke im Voraus!
        Lg Daniel

        • Tessa

          Hallo Daniel,

          buche die Tickets bei Klook siehe hier. Dann bekommst du einen QR-Code auf’s Handy, damit kannst du vor Ort die Karten am Automaten abholen.

          Hab ich dir geholfen? Dann bedanke dich doch mit einer Paypal-Spende.

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

  • Christian

    Hallo und vielen Dank für die wahnsinnig vielen Informationen und Tipps!
    In dem Artikel steht, dass man größeres Gepäck (160-250cm) beim Ticketkauf anmelden soll. Wie mache ich das dann mit dem Japan Rail Pass, wie kann ich dann das Gepäck anmelden?
    Vielen Dank und beste Grüße,
    Christian

    • Corinna

      Hallo Christian,

      das macht man entweder am Schalter oder am Automaten, wenn du das Ticket kaufst. Einfach an den Schalter gehen, dann wird es dir erklärt. Und dabei den Rail Pass vorzeigen.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  • Markus Kohl

    Hallo,

    Tolle Seite!!!! Mein Sohn und ich machen erstmalig eine Reise durch Japan. Von Tokio bis Hiroshima, Osaka über Mont Fuji und Kyoto.

    Da wir der gesamten Zeit nur den Shinkansen Nozomi und Bus haben, ist mir nicht ganz klar, ob man nun den Shinkanzen Nozomi nur in Kombination mit einem Rail Pass oder Normalzugticket erhält und in den Bahnhof kommt, oder ob man auch nur mit dem QR Code für den gebuchten Nozomi alles durchqueren kann?

    Falls Ihr für Buss auch eine online Page habt oder Tipp, würde ich mich auch freuen.

    Vielen Dank.

    Markus

    • Corinna

      Hallo Markus,

      der Nozomi ist der schnellste der Shinkansen Züge (weil er an weniger Haltestellen hält) und wird nicht vom JR Japan Rail Pass abgedeckt. Das bedeutet, ihr müsstet den Nozomi ganz normal bezahlen.

      Die „langsameren“ Shinkansen (die einfach an mehr Haltestellen halten), sind im Japan Rail Pass inbegriffen und es würden keine zusätzlichen Kosten anfallen. Fragt (falls ihr die Tickets noch nicht gebucht habt) einfach an einem Schalter der JR nach, ob sich das lohnt. Denn oft und je nachdem, wohin ihr fahrt, dauert die Fahrt mit dem „langsameren Shinkansen“ gerade einmal um die 20-30 Minuten länger. Gerne könnt ihr hier im JR Rail Pass-Artikel nochmal nachlesen.

      Solltet ihr die Nozomi-Tickets schon gebucht haben, bräuchtet ihr keinen JR Rail Pass, denn oftmals lohnt er sich für die öffentlichen Verkehrsmitteln in japanischen Städten nicht, weil diese meist nicht von der JR betrieben werden sondern von anderen Firmen.

      Für Busse wüsste ich keine Webseite, da es hier unzählige Busfirmen gibt. Für innerorts in japanischen Städten einfach mal auf Google nach den offiziellen Touristenportalen Ausschau halten, die stellen ihre öffentlichen Verkehrsmittel dort vor.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  • Joerg

    Hallo, erstmal vielen Dank für die tollen Infos hier – sehr praktisch! Vielleicht könnt Ihr mir auch bei einer Frage bzgl. des Kaufs von Shinkansen Tickets weiterhelfen?

    Wir wollen mit 3 Personen (während Obon / 13.08.23) von Tokyo nach Hokkaido fahren, eine entsprechende Verbindung finde ich auch zu einem Preis von 80,700 YEN (für 3 Personen), diese kann ich aber über eki-net.com nicht buchen, hier gibt es jeweils nur die Teilstrecken Tokyo Station > SHIN-HAKODATE-HOKUTO Station und dann SHIN-HAKODATE-HOKUTO Station > Minami-Chitose Station, das kostet dann aber im Summe 94,980 YEN, ist als deutlich teurer und mir ist auch gar nicht klar, ob ich als Tourist überhaupt diese online Tickets kaufen kann.

    Am einfachsten wäre wohl der Kauf in Tokyo (Ankunft 06.08.23) habe aber irgendwie bedenken, dass die Züge dann vielleicht schon ausgebucht sind.

    Ich freue mich, wenn Ihr einen Rat für mich habt, DANKE!

  • Patricia

    Hallo und danke für den detaillierten Beitrag! Mir ist aufgefallen, dass 12go.asia nicht erwähnt ist. Ist die Seite aus irgendwelchen Gründen doch nicht zu empfehlen? Lieben Dank!

    • Corinna

      Hallo Patricia,

      mit 12go.asia haben wir leider keine Erfahrung. Beim ersten Blick fällt mir auch auf, dass die Zugmöglichkeit, die angegeben wird, um von Tokio nach Osaka zu gelangen, der Nozomi ist. Es fahren jedoch noch mehr Shinkansen (die günstiger sind). Auch hier wird es so sein, dass automatisch nur die schnellste Möglichkeit angegeben wird. Wie bei Google auch. Ich würde also Hyperdia und Jorudan (für die Uhrzeiten) vorziehen.

      Viele Grüße
      Corinna

      • Ernst Schilz

        Hallo,

        könnt ihr mir sagen, wie lange ein shinkansen Ticket gültig ist?
        ist es an eine feste Fahrt gebunden (zugbindung) oder gilt das nur für die Reservierung?

        herzliche Grüße
        Ernst

      • Alisha

        Hallöchen, wir fliegen Mitte Mai nach Japan und reisen von Tokio nach Kyoto – Osaka und zurück nach Tokio. Der Railpass Rechner ergab, dass sich der Pass nicht lohnen würde und die einzelnen Ticket Preise via Google Maps oder Klook geben das wieder. Jetzt frage ich mich nur: gibt es da noch andere Vergünstigungen oder schau ich mir bei jeder Strecke vorher die Verbindung an und buche die Tickets einzeln?
        Ich bin etwas verwirrt von den vielen Pässen ;) Und bucht man diese dann immer kurz vorher?
        Ich würde gerne vorab bspw die Shinkansen Verbindung nach Kyoto buchen, aber da es der Anreisetag ist bin ich mir unsicher welche Zeit dann zu schaffen ist.
        Vielen Dank vorab für die viele Mühe und ganz liebe Grüße

        Alisha

        • Joerg

          Hallo Alisha,

          also die Regional Pässe können alle online im Voraus gekauft werden, bzw. man kauft den Voucher und löst ihn dann vor Ort ein, dabei kann man beim Einlösen das Startdatum bestimmen. Man muss also nicht an dem Tag einlösen an dem es losgehen soll, sondern kann das auch schon ein paar Tage vorher tun. Wenn man seine Reise plant und schon weiß, dass man zum Beispiel den „Hokuriku Arch Pass“ braucht, weil von Tokyo nach Kyoto reist (über den längeren Weg), dann kann man den auch jetzt schon kaufen. Die meisten Regional Pässe kann man aber auch vor Ort noch erwerben, außer jene von JR West. Da ich aber davon ausgehe, dass ihr schon wisst, wann ihr wo hin wollt, bietet es sich dann doch irgendwie an, jetzt schon alles zu holen, dann habt ihr den Sack da schon mal zu gemacht. Aber auch hier wie beim „großen“ RailPass, einmal durchrechnen, lohnt sich das? Welche Zugverbindungen nehmt ihr in den Tagen? Was kosten die einzeln. Kann sich lohnen, muss aber nicht. Klar, etwas bequemer ist es, mit so einem Pass einfach einsteigen ohne vorher noch groß buchen zu müssen oder am Automaten Tickets zu ziehen.
          Großartig andere Vergünstigen gibt es nicht, ihr seid vermutlich keine Kinder mehr, die zahlen nur den halben Preis. Ansonsten kann man sparen, indem man auf die Shinkansen verzichtet und langsamere Züge wählt, eventuell öfter umsteigt. Aber dann bezahlt man halt mit seiner Zeit und die ist im Urlaub ja eher ein knappes Gut? Andererseits kann es auch ein Erlebnis sein, langsamer zu reisen, wenn man sich darauf einlassen will.
          Die Tickets buchst Du nach Bedarf einzeln. Das mit dem Shinkansen kann ich verstehen, ist aber am Ankunftstag wirklich so eine Sache, je nachdem wie lange es dauert, bis Du Dein Gepäck hast und wie lange die Einreisekontrolle dauert. Es ist nicht mehr die Golden Week, ich würde davon ausgehen, dass Du einfach auch am JR Schalter direkt ein Ticket kaufen kannst. Der Shinkansen hat auch unreserved cars, so dass Du da einfach einsteigen kannst, selbst wenn in den reserved cars schon alle Sitzplätze weg sein sollten (wovon ich aber nicht ausgehen würde).
          Alternative, bleib doch einen Tag nach Ankunft in Tokyo und fahr erst am nächsten Tag weiter? Oder prüfe Deine Optionen, ein Gabelflug (Hin Osaka, Rück Tokyo) ist zwar teurer, aber man spart ja auch das Zugticket und dann ist es vielleicht gar nicht mehr so viel teurer, bzw. man spart ja auch Zeit und Nerven.

          Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
          Joerg

  • Anonymous

    Gerade im Thunderbird Shikansen von Kanazewa nach Kyoto unterwegs. Waren leider spät dran. Dachte man könnte Getränke im greencar kaufen vielleicht sogar Essen. Fehlanzeige, dann doch lieber ice mit ordentlichen Speisewagen. Sorry, auch wenn dieser mal etwas Verspätung hat. Mit Kind ohne Getränke zwei Stunden ist wirklich unterirdisch. Bin auf der ganzen Welt mit dem Zug gefahren Ägypten Peru, es gab immer etwas zu essen und Getränke. Für ein Industrie Land mit ordentlichem Standard ist das ein Armutszeugnis und bei Außentemperaturen von 37 Grad ein super schlechter Service. Tipp übrigens vorher ein Taxi für eine bestimmte Uhrzeit bestellen. Sowohl Uber als das Hoteltaxi war nicht zu bekommen und wir mussten bei 37 Grad zu Fuß zum Bahnhof. Hab ich in einer Stadt mit fast 500.000 Einwohnern um 17 Uhr auch noch nicht erlebt. Also bitte vorbestellen und nicht auf essen und trinken im Zug hoffen. Fehlanzeige, dafür essen alle um einen herum. Ich glaube, dass Japan gar keine Individualltouristen im Land haben möchte. Kaum jemand spricht Englisch und viele Dinge sind eher auf Gruppen abgestimmt.

    • Joerg

      Hallo Anonymous,

      der Thunderbird ist leider kein Shinkansen, deswegen gibt es da auch keine Getränke in den Zügen. In den Shinkansen gibt es normalerweise auch Getränkeautomaten.

      schade, dass Du keine so guten Erfahrungen gemacht hast. Ich würde aber deutsche und japanische Bahn nicht gegeneinander ausspielen, dazu sind sie zu verschieden. Richtig ist, dass der Shinkansen keinen Speisewagen hat. Dafür werden am Bahnhof die berühmten „Ekiben“ verkauft, die Bahnhofs Bentoboxen. Und in Japan Durst zu leiden ist schon fast ein Kunststück. An jeder Ecke gibt es einen Getränkeautomaten, auch am Bahnhof und höchstwahrscheinlich auch am Bahnsteig. Ich verstehe den Frust, wenn man im Zug sitzt und dann sitzt man da ohne was. Unser Tipp: Kauft Euch vorher was am Bahnhof. Wäre übrigens auch in Deutschland mein Tipp, denn ab und zu fällt der Speisewagen aufgrund von Personalmangel aus. Gerade wenn man mit Kind reist, würde ich immer was zu Trinken im Gepäck haben, für den Fall der Fälle.
      Wenn ich all die vielen Beiträge und Kommentare hier lese, würde ich mal sagen, Individualtourismus geht schon gut, man braucht halt etwas Vorbereitung und ja, Japaner sprechen in der Regel wenig bis kein Englisch, aber man kommt trotzdem ganz gut durch, wenn man nicht gerade Abends in der Bar über die aktuelle politische Lage diskutieren will.

      Ich wünsche Euch schöne Tage in Kyoto, dass ihr euch mit dem Land wieder aussöhnt. Es gibt wirklich noch viel schönes zu sehen und erleben.

      Viele Grüße aus der wanderweib Redaktion
      Joerg

  • Andre Lundt

    Hallo,
    ich habe eine Frage zur Shinkansen-Nutzung: Wenn auf einer Strecke vorwiegend oder auch ausschließlich Tokaido- bzw. Nozomi-Shinkansens fahren, die ja durch den normalen JR-Pass nicht abgedeckt sind, kann man dann mit einem Aufgeld dennoch diese Schnellzüge benutzen? Wir wollen von Kyoto (ohne Umnsteigen) nach Okayama fahren, eine Strecke, die wohl auch von dem Hikari-Zug bedient wird. Bei letzterem weiß ich aber nicht genau, ob der zuverlässig und regelmäßig diese Verbindung herstellt.
    Wo bitte finde ich da eine Auskunft?
    Danke sagt

    Andre Lundt

    • Tessa

      Hallo Andre,

      neben den Nozomi fahren auch die Hikari auf den selben Schienen. Ihr steigt dann einfach in Shin-Osaka um.

      Den Nozomi könnt ihr nur mit dem neuen Japan Rail Pass (gekauft ab 1. Okt. 2023) + Aufschlag nutzen. Mehr dazu hier.

      Teste auch unseren Zugpass Checker aus, um die besten Pässe für deine Reise zu finden.

      Hab ich dir geholfen? Dann würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking) * , den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Oder schickst mir einen Amazon-Gutschein* via E-Mail. Vielen Dank!!

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  • Ralf Löser

    Hallo Tessa,

    ich dutze mal weil wir hier 2017/18 schon mal geschrieben haben.
    Wir sind nun wieder in Japan und haben im September noch den Shinkansenpass gebucht, vor der Erhöhung.
    Nach Deinem Tip hier habe ich die smart ex zur Reservierung auf dem Laptop eingerichtet. Alles eingegeben, meine Kreditkarte wurde zum Test belastet , die Angaben für IC sprich Suica u.s.w. habe ich übersprungen.
    Die Freischaltung kam als Mail, alles gut.
    Beim Einloggen kommt nun
    „You can’t use Membership ID you have entered.“
    Habe eine zweite ID mit der Android App kreiert, japanische Sim im Handy,wieder wird meine Kreditkarte zumTest erfolgreich belastet.
    Nur dann wird meine ID wieder abgewiesen.
    Hat einer von Euch eine Idee warum es nicht geht?

    Es wird eine Service Nummer zum Rückruf angegeben, leider ist mein Englisch genz schlecht und mein Japanisch gleich Null.

    Danke

    Ralf

      • Marion

        Hallo Tessa,
        wir sind zum 1. Mal in Japan und morgen fahren wir zum ersten Mal mit dem Shinkansen (Kyoto nach Hiroshima). Wir sind gespannt!
        Deine Reiseberichte und Informationen sind bisher unschlagbar gut gewesen. Danke

        • Joerg

          Hallo Marion,

          wir hoffen, dass Du Dich auf Deine Reise riesig freust und viele tolle Sachen siehst und erlebst. Berichte doch mal davon, wenn Du wieder da bist, was waren Deine Highlights? Hast Du vielleicht noch einen Tipp, der hier nicht steht? Gerne auch ins Forum schreiben.

          Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
          Joerg

  • Ralf Löser

    Hallo Tessa,

    Danke für die schnelle Antwort, hab mich mit der ID angemeldet, geht nicht.
    Da offizell smart ex nicht für DE frei gegeben ist liegt es vermutlich am deutschen Google Account oder/und an der deutschen Kreditkarte.

    Unterstützung bekommst Du ,denn ohne Dich wüsste ich nicht wie SUICA Card funktioniert ;-),
    Nutze immer Deine Links bei Booking oder KLOOK .
    Geht es noch Dir bei Amazon etwas zu kommen zu lassen?

    Grüße aus z.Z. Yokohama
    Ralf

    • Tessa

      Hallo Ralf,

      vermutlich an der Kreditkarte. Ich nutze auch meinen deutschen Google Account. ;-)

      Könntest mir einen Amazon-Gutschein per Email zu kommen lassen. Siehe Impressum. :-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  • Martini

    Hi,

    wie sieht es hier mit Anschlussfahrten wie einer Buslinie aus? Wie muss hier das Ticket gebucht werden? Kann es direkt am Anfang mit dem Shinkansen-Ticket gebucht werden oder muss das erst am Zielbahnhof gemacht werden, wenn umgestiegen wird?

    Und wie bucht man Tickets wenn kein Schalter oder Kiost da ist? Bezahlt man das im Bus? Ich bin da komplett ratlos und habe keine Infos dazu finden können.

    Und sind die Preise der JR-Verbindungen hier aktuell oder noch die alten?

    Danke :3

  • Martin

    Hallo Freunde,

    ich fliege im Dezember nach Japan und Reise von Haneda nach Osaka. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir ein Shikansen-Ticket bereits vorher kaufen soll, da ich nicht einschätzen kann wie viel Zeit ich am Flughafen brauche, Verspätungen eintreten etc.

    Bekomme ich in jedem Fall auch vor Ort noch ein Shikansen-Ticket für den selben Tag oder sind diese immer ausverkauft?

    • Tessa

      Hallo Martin,

      es kommt drauf an, wann du im Dezember nach Japan reist. (vom 28.12-4.1.) ist es recht voll, da könntest du ggf. stehen.
      In der Regel gibt es Karten für den gleichen Tag. Wenn du aber auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du vorher hier* deine Karten kaufen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

    • Joerg

      Hallo Martin,

      erstmal schön, dass Du bald nach Japan reist! Zu Deiner Frage, Du musst nicht zwingend vorher ein Ticket kaufen. Auf dieser Strecke verkehren mehrere Shinkansen, die Ultraschnellen wie der NOZOMI aber auch die gemütlicheren wie der KODAMA, der quasi überall hält. Allen ist gemeinsam, dass sie auch Wagen ohne vorherige Sitzplatzreservierung haben. Also Du mit Deinem Ticket einfach einsteigen kannst. Klar, wenn noch reservierte Sitze frei sind, würde ich immer die nehmen, aber selbst für den Fall dass nicht, kannst Du ausweichen und auf jeden fall noch am selben Tag weiterreisen. Aber es hängt ein bisschen davon ab, wie voll es ist und wie viel Gepäck Du hast, ob das drei schöne Stunden Zugfahrt werden, oder eher eine Qual. Ich stand schonmal über zwei Stunden im Shinkansen, weil der non reserved Bereich brechend voll war. Aber ich bin angekommen, ich durfte mitfahren, es stand da einfach alles im Gang.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
      Joerg

      Haben wir Dir geholfen? Dann würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Du unsere Seite unterstützt, zum Beispiel hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking) * , den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Vielen Dank!!

  • Mara

    Hallo!

    Vielen Dank für die hilfreicehn Tipps und Erklärungen! :)

    Ich habe eine Verständnisfrage: Ich möchte zB von Tokyo nach Nagoya mit dem Shinkansen fahren. Ich betrete also den Bahnhof und bin vorher NICHT gefahren. Kaufe mir das Ticket am Schalter und mache mich nun im Bahnhof auf den Weg. Nun komme ich an die ersten Schranken (die zum Betreten des Bahnhofs per se), reicht es, wenn ich jetzt das Shinkansen-Ticket benutze? Oder muss ich meine Suica benutzen und dann weiter zu den Shinkansen-Schranken, aber zahle ich dann nicht doppelt?

    Liebe Grüße,
    Mara

    • Joerg

      Hallo Mara,

      in der Tokyo Station gibt es direkte Ticket Gates, die zum Shinkansenbereich führen. Du musst nicht den Bahnhof mit einem konventionellen Ticket erst betreten, umd ann zu dne Shinkansen zu kommen. Du kannst also auch direkt auf die Shinkansengleise, wenn Du das entsprechende Ticket hast. Dazu betrittst Du dne Bahnhof über den nördlichen „Yaesu Exit“ (Ostseite des Bahnhofs) und hältst dort Ausschau nach den „Transfer Gates“, die sind hellblau/blau gekennzeichnet, da steht dann auch sowas wie „Shinkansen Central Transfer“ die nimmst Du, weil Du auf der Tokaido Sanyo Linie reisen willst.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
      Joerg

      Haben wir Dir geholfen? Dann würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Du unsere Seite unterstützt, zum Beispiel hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking) * , den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Vielen Dank!!

  • Mara

    Vielen Dank! Dann weiß ich Bescheid! :)

    Wie sieht es mit anderen Bahnhöfen aus? Es gibt wahrscheinlich nicht überall direkte Zugänge, oder?

    Viele Grüße,
    Mara ^_^

  • Katrin

    Hallo Tessa, ich war gerade in Japan und bin ein paar mal Shinkansen gefahren, das war schon große Klasse! Es ist beeindruckend wie genau die Bahnen einfahren und wie unkompliziert das ein- und aussteigen funktioniert. Es ist ziehmlich einfach in Japan die Bahn zu benutzen und Ihr habt es im Blog noch einmal Klasse beschrieben. Wenn Ihr im „Regionalexpress“ nicht in Fahrtrichtung sitzt, dann einfach schauen, ob an der Seite der Sitzreihe ein Hebel zum darauftreten ist. Einfach drauftreten und die Sitzbank umdrehen, ja das geht ….. aber auch hier zeigt das nette Zugpersonal gerne wie es geht. Die Strecke nach Takayama fand ich am schönsten, dort fährt man durch die Berge durch ein ländliches Gebiet. Strassenbahnfahren in Kyoto, Nagasaki und Hiroshima macht auch Spass. Die Strassenbahnen sind etwas Retro im alten Look. Hier zahlt man beim Aussteigen in Bar. Viel Spass beim Shinkansen fahren! Viele Grüße Katrin

    • Joerg

      Hallo Katrin,

      Danke für das Lob und vor allem, hab Spaß beim Zugfahren. Ja, in Japan kann man noch zum richtigen Bahnfan werden, pünktlich, gut organisiert, sauber, es macht einfach Spaß. Wir hoffen, es hat Dir so gut gefallen, dass Du irgendwann mal wiederkommst.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
      Joerg

  • Elsa

    Liebe Tessa,

    vielleicht kannst du uns mit einem kurzen Rat weiterhelfen – darüber würden wir uns sehr freuen. Ich bin aktuell in Japan für ein Auslandssemester und bekomme deshalb nicht den Japan Rail Pass, möchte aber (zusammen mit meinem Freund) am 28. und 29. Dezember Shinkansen (Hiroshima – Kyoto, Kyoto – Tokyo) fahren. Nun kommt mein Freund erst in ca. 2 Wochen und kann erst dann seinen Japan Rail Pass einlösen und die Ticketreservierungen machen. Ich bin deshalb unsicher, ob es besser ist bereits jetzt meine Tickets zu buchen und dann zu hoffen, dass es möglich ist in zwei Wochen noch Sitzplatzreservierungen mit dem JR Pass zu machen, oder besser zu warten und die Ticktes zusammen zu buchen, damit wir auch den selben Shinkansen nehmen können. Zeitlich sind wir an den jeweiligen Tagen relativ flexibel. Wir würden uns sehr freuen, falls du da deine Einschätzung teilen könntest.

    Beste Grüße
    Elsa

    • Joerg

      Hallo Elsa,

      es ist nicht Golden Week, aber nach wEihanchten über Neujahr ist es trotzdem voll. Ich war schon zu verschiedenen Zeiten in Japan unterwegs, jedes Mal mit dem RailPass und immer gab es für eine oder zwei Personen noch ein Plätzchen. Manchmal musste man einen Zug warten, wenn man sehr spontan zum Bahnhof ist. Mitte Januar saß ich mal alleine im Großraumabteil von Tokyo nach Hakodate. Such Dir schonmal die Züge raus, die ihr nehmen wollt und schau auch nach Alternativen. Manchmal muss es nicht der shcnellste Zug sein oder die Direktverbindung. Oder manchmal wird der Zug bei langen Strecken als voll angezeigt, weil z.B. von Hiroshima nach Tokyo ab Osaka alles voll ist, dann einfach mal freundlich fragen, ob nicht Hiroshima-Osaka eine Reservierung bekommen kann und dann in Osaka mit einem späteren Zug, der frei ist, weiterfahren kann. Und wenn Dein Freund mit dem RailPass da ist, geht zusammen alle Tickets holen, er kostenfrei und Du bezahlst Deine. Und nicht vergessen, es gibt ja auch die Wagen ohne Sitzplatzreservierung, die kann man auch nehmen. Da hatte ich einmal Pech und der war völlig überfüllt, hat uns aber mitgenommen, also auch das geht.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion und habt eine schöne Reise zusammen!
      Joerg

  • Denisu M.

    Hallöchen Tessa und andere Mitleser :)
    Habe auch mal eine Frage zum Shinkansen, zwecks Ablauf Zugang zum Gleis:
    Haben hier in Tokio von damals noch die Suica, mit der wir sämtliche Verbindungen Abdecken. Über Neujahr sind wir allerdings in Osaka und haben uns in Shinjuku am Schalter die Tickets nach (Shin-)Osaka gekauft.
    Beim Ablauf steht etwas von Tickets, Kombitickets oder Railpass, bin allerdings etwas verwirrt, wie der Ablauf in Kombination mit der Suica ist.
    Haben auch (aus Gründen), die fahrt mit dem Narita-Express-Zug doppelt bezahlt, weil wir mit der Suica ein- u. ausgecheckt haben an den Schranken, allerdings am Gleis auch ein Ticket gekauft. (Haben an den Schranken nach der langen reise das mit den Schlitzen nicht gecheckt/gesehen.
    Doch wie ist das mit dem Shinkansen? Da muss man ja durch 2 Schranken hindurch, klappt das dann normal per Suica für den Bahnhof und dann nur das Ticket für den Shinkansen? Nicht dass wir in Osaka beim verlassen des Bahnhofs mit der Suica auch den Shinkansen doppelt bezahlen ^^°
    Liebe Grüße
    und danke für die tolle Seite mit den wirklich hilfreichen Artikeln!

    • Corinna

      Hallo Denisu,

      vielen Dank für das Kompliment. Die Gleise sind ganz einfach mit einem Ticket zu betreten. Das kann auch ein Kombi-Ticket („Normaler Zug“/Bahn/etc. + Anschluss-Shinkansen) sein. Einfach dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung aus dem Artikel folgen.

      Touristen können die Suica (noch) nicht zum Bezahlen des Shinkansen nutzen.

      Ein Beispiel: Das heißt, wenn ihr also z. B. mit der U-Bahn zu einem Shinkansen-Bahnhof fahrt, nutzt ihr die Suica z. B. ab Shinjuku Station zur Tokyo Station. Ihr betretet also in der Shinjuku Station die U-Bahn mit der Suica und checkt ein. In der Tokyo Station angekommen, checkt ihr aus, um aus dem U-Bahnhof rauszukommen. Eure U-Bahn-Fahrt ist somit bezahlt. Dann tretet ihr quasi einen „Transfer“ in der Tokyo Station an und folgt den Schildern zu den Shinkansen-Gleisen. Benutzt dann das Shinkansen-Ticket (welches ihr euch ja schon gekauft habt), um an den Shinkansen-Gleisen einzuchecken. In der Shin-Osaka Station zieht ihr die Shinkansen-Tickets zum Rausgehen wieder durch die Schlitze und eure Shinkansen-Fahrt ist abgeschlossen.

      Viele Grüße
      Corinna

  • Julian

    Hallo,

    erstmal vielen Dank für diese tolle Seite!
    Wir wollen im Okotber/November nach Japan reisen und sind aktuell dabei unsere Route sowie Tagesausflüge zu planen. Insgesamt wollen wir 3 Wochen in Japan verbringen.
    Momentan prüfen wir ob sich der JR-Pass für uns lohnt, allerdings gestaltet sich das schwieriger als gedacht. Wenn ich in Google Maps eine Verbindung suche bspw. von Tokio nach Nikko, dann werden mir diverse Verbindungen angezeigt aber kaum JR-Linien. Bedeutet das auto. dass alle anderen Linien nicht vom JR-Pass abgedeckt werden? Bspw. Tubo-Nikko Linie, Keio New Linie, Yamanote Linie, … Woran erkenne ich ob die nicht JR-Linien ggf. abgedeckt werden? Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass Google Maps im vgl. zu anderen Portalen kaum/keine Shinkansen empfiehlt (bspw Tokio – Nikko).

    Vielen Dank im Voraus!
    Gruß Julian

    • Joerg

      Hallo Julian,

      Danke für das Lob, empfehle uns gerne weiter ^_^
      Gut, dass ihr weit im Voraus plant, das sollte Euch bei dne Preisen für Flüge und Hotels entgegen kommen. Deine Beobachtung kann ich so nicht nachstellen, mir schlägt Google direkt für Tokyo-Nikko morgens um 9:22 Uhr vor, in Ueno den Tohoku Shinkansen zu nehmen, der in 46 Minuten oben in Utsunomiya ankommt und dann um 10:31 Uhr auf die Nikko Line von JR East zu wechseln bis Imaichi und den Rest zu laufen, alles im RailPass enthalten. Was ich gemacht habe, ich habe statt Abfahrt „jetzt“ die Zeit eingestellt, wegen der Zeitverschiebung bekommt man sonst eventuell komische Verbindungen angezeigt. Und ich habe nicht den konkreten Bahnhof angegeben, weil ich auch nicht auswendig weiß, ob der Bahnhof überhaupt von JR angefahren wird. Deswegen habe ich sehr allgemein Tokyo nach Nikko gesucht. Wenn man die JR Bahnhöfe schon kennt, Ueno, Shinjuku, Shibuya, um einige in Tokyo zu nennen, dann kann man auch direkt die natürlich angeben bei der Suche.

      Wenn die Linie nicht von einer der JR Gesellschaften betrieben wird, dann ist sie mit ziemlicher Sicherheit nicht im RailPAss enthalten. Wobei sich die privaten Anbieter außerhalb Tokyos in Grenzen halten sollten. Die Yamanote Linie gehört zu JR. Wenn ihr Tage in Tokyo und Umgebung verbringt, lohnt sich der RailPass oft nicht so sehr, weil es dort einerseit viele private Gesellschaften gibt und man auch gar nicht so weit fährt, dass man den Preis wieder rausholt. Also z.B. mal Morgens nach Yokohama rüber und Abends wieder zurück, das ist nicht so teuer. Interessanter wird es eher, wenn ihr zum Beispiel nach Osaka rüber fahrt und dort in der Gegend auch unterwegs seid, weil ihr Euch Kyoto und Nara anschaut und drot auch noch rumfahrt.
      In unserem Beispiel für eine drei Wochen Reise, empfehlen wir deswegen den RailPAss auch nur für zwei der drei Wochen.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
      Joerg

      PS: Haben wir Dir geholfen? Dann würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Du hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking)*, den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Vielen Dank!!

      • Julian

        Hallo Joerg,

        danke für deine Antwort. Diese Route wird mir komischerweise nur angezeigt wenn ich Ueno als Start angebe und nicht Tokio allg.
        Aktuell sieht unsere Route inkl. größerer Tagessausflüge wie folgt aus:
        Tokio – Nikko – Tokio – Kamakura – Tokio – Mt. Fuji – Kyoto – Osaka – Nara – Osaka – Himeji – Hiroshima – Mijayima – Hiroshima – Tokio
        Hier komme ich ganz grob auf 420€ Zugkosten zuzüglich der Fahrten innerhalb der Städte.

        Gibt es aus eurer Sicht neben dem finanziellen Aspekt weitere Vor-/Nachteile die der Pass bietet? Bspw. Zeit, Flexibilität etc.? Muss ich ohne JR-Pass stets ein Ticket am Automaten lösen (U-Bahn, nicht Shinkansen Züge etc.) oder kann ich hier zumeist eine Pasmo oder Suica Karte verwenden? Ich habe in einem Video gesehen, dass man ohne JR Pass seinen Sitzplatz online reservieren kann ohne die Reservierung ausdrucken zu müssen am Schalter/Automat.

        Danke vorab!

        • Joerg

          Hallo Julian,
          naja, der RailPass ist ein bisschen wie das Interrailtricket bei uns in Europa oder das Deutschlandticket, man muss sich um nix kümmern, man hat das Ding und los geht’s. Andererseits ist Japan sehr service-orientiert udn auch ohne RailPass kann man sehr angenehm reisen. Wie Du schon selbst sagst, mit der Pasmo oder Suica kann man super-bequem U-Bahn (und andere Bahnen) fahren, einfach drauflegen, durchgehen, bei der Ankunft drauflegen, Betrag wird automatisch abgebucht, durchgehen, fertig. Also nein, Du musst nicht jedes Mal ein Ticket lösen. Für die Shinkansen bietet es sich an, zum Beispiel gleich am Anfang der Reise, sich alle Zugtickets und Reservierungen zu holen. Also einmal zum Beispiel zu einem JR Schalter und dort seinen Reiseplan mit Städten und Zeiten und Anzahl Personen vorlegen und die machen das dann für Dich. Meistens hat man seine Hotels ja auch schon vorher gebucht, so dass die Tage schon feststehen und wenn man dann eben früh dran ist, bekommt auch eher seine Wunschzeiten als wenn man das kurz vor knapp versucht. Je nach Gepäck und eigenem Konfortbedürfnis, die meisten Shinkansen haben neben den reservierungspflichten Abteilen auch die „non-reserved cars“ da kann man sich einfach so mit seinem Zugticket reinsetzen, aber es kann eben sein, dass es schon voll ist. Und dann schmilzt der Komfort eines Shinkansen wie Schnee in der Sonne dahin, wenn man zwei Stunden stehen muss (oder auf seinem Koffer sitzt). Ob mit oder ohne Pass, man kann online reservieren und am Schalter oder am Automaten. Zumindest am Schalter udn Automaten habe ich das auch schon gemacht.

          Viel Spaß bei der Reise wünscht die Wanderweib Redaktion
          Joerg

  • Kerstin

    Hallo,
    wir (2 Personen) fliegen Ende März bis Anfang April nach Japan. Da es mitten in der Kirschblütensaison ist und es ja wahrscheinlich recht voll in den Zügen wird, wollen wir die Tickets für den Hikari-Shinkansen (Tokyo -> Kyoto & Kyoto -> Tokyo) bereits im Voraus von daheim aus über „Klook“ buchen.
    Aber wie läuft das ganze mit den Fahrkarten denn ab, wenn ich über die Website einen reservierten Sitz buche? Bekomme ich den Platz zugeteilt oder muss ich jeweils in Tokyo und Kyoto nochmal separat an den Fahrkartenschalter oder Automaten hin?
    Außerdem haben wir „Übergepäck“, sprich jeder von uns beiden einen großen Koffer, den man ja vorher anmelden muss. Allerdings finde ich bei „Klook“ keine Option dies bereits im Vorfeld über deren Website vorzunehmen. Im Internet fand ich nur heraus, dass man einen reservierten Sitz mit Übergepäck am Fahrkartenschalter buchen kann. Aber wenn ich bereits einen reservierten Sitz im Voraus über „Klook“ buche, kann ich doch nicht nochmal einen am Automaten reservieren, das wäre ja eine Doppelbuchung :-/

    Vielleicht kannst du mir hierbei ja weiterhefen, im Moment bereitet mir diese Reservierung-Geschichte wirklich Kopfzerbrechen :-s
    Danke schonmal im Voraus ☺️

    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Tessa

      Hallo Kerstin,

      deine Frage wird hier im Artikel-Klook beantwortet. Du kannst bei der Sitzreservierung am Automaten den Bereich mit großem Gepäck auswählen (Im Artikel unter: How do I make a reservation for my oversized luggage?).

      Hab ich dir geholfen? Dann würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du hier gleich die Shinkansen-Karten über Klook* kaufst oder hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking) * , den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Vielen Dank!!

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Kerstin

        Vielen Dank liebe Tessa für die schnelle Antwort 💕 Es ist meine erste Fahrt mit dem Shinkansen und ein bisschen nervös macht es mich schon 🥴

        • Joerg

          Hallo Kerstin,
          keine Angst, das wird schon. Schau es den Japanern einfach vor Ort ab, was die so machen. Wichtig ist, stell Dich am Gleis schon passend bei den Markierungen auf, wenn der Zug hält, alle rauslassen und dann selbst zügig einsteigen, man mag keine langen Pausen. Im Zug wiederum hast Du dann alle Zeit der Welt, geh es ruhig an. Und wenn dann das Gepäck verstaut ist und Du Deinen Platz hast: rausschauen und die Fahrt genießen. Dann fallen die Aufregungen und der Stress ab und es wird einfach schön.

          Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
          Joerg

  • Chris

    Hallo!

    Wir planen für Juli eine 16-tägige Japanreise und würden gerne Tokio, Kyoto, Hiroshima und Osaka besuchen und gegebenenfalls noch ein paar Tagesausflüge machen. Lohnt es sich da, für 14 Tage den JR Pass zu kaufen? Ich bin etwas verwirrt, weil mir nicht klar ist, inwiefern ich den Pass innerhalb der Städte nutzen kann, z.B. in der U-Bahn in Tokio oder ob da jeweils vor Ort wieder individuelle Tickets notwendig sind. Oder wäre es günstiger, jeweils Einzeltickets für die Reise zwischen den Städten zu buchen und für Tokio z.B. eine Pasmo oder Suica- Card (in der Welcome- Variante, weil es die andere ja offensichtlich momentan nicht gibt)? Irgendwie bin ich gerade vollkommen überfordert mit den gefühlten 100.000 2-5- Tages- Ticket- Optionen… ;-)

    Viele Grüße
    Chris

    • Joerg

      Hallo Chris,

      Ja, das ist alles nicht so einfach, aber wir versuchen mal Schritt für Schritt Licht ins Dunkel zu bringen.
      1.) Ob sich der RailPass lohnt, ist nicht mehr so einfach zu beantworten, seitdem die Preise kräftig erhöht wurden. Bequemer ist das Reisen damit allemal. Um das auszurechnen haben wir hier einen Rechner für Euch bereitgestellt.
      2.) Der RailPass gilt auf sehr vielen Strecken, man kann sich zum Beispiel über GoogleMaps Verbindungen raussuchen und dann steht dabei immer, wer der Betreiber der Bahnlinie ist, meisten eine JR Gesellschaft (z.B. JR East) Alles was JR ist, kann man mit dem RailPass nutzen. Also für Eure Reise auf jeden fall alle Zügen von Tokio nach Kyoto, Hiroshima und Osaka. In Tokio kann man die Yamanote-Line nutzen, in Osaka die Loop-Line, von Hiroshima kommt man mit dem RailPass auch nach Miyajima rüber. Da geht richtig viel.
      3.) Aber es geht eben nicht alles, die ganzen U-Bahnen ist privatisiert und können mit dem RailPass nicht genutzt werden und da bekommt man auch Tageskarten, die sind nicht super billig, aber die kosten wesentlichen weniger als der RailPass auf einen Tag runtergerechnet. Also in Tokio lohnt der Pass nicht so wirklich, deswegen empfehlen wir hier bei 3 Wochen in Japan, eine Woche Tokio und Umgebung und dann erst mit dem 14 Tage Pass umher zu reisen. In Tokio kommt man perfekt und bequem mit einer Suica oder Pasmo Card rum.
      4.) Wenn Du Dich für eine Option entschieden hast, mach das so und versuche nicht zwischendurch nachzurechnen, ob das jetzt wirklich das allergünstigste war. Genieße Deine Zeit in Japan. Man kann sicherlich mit noch mehr Zeit und Recherche immer noch hier und da was sparen, aber es ist auch ein Urlaub und wenn man ihn nicht genießt, ist es auf jeden Fall rausgeworfenen Geld und dafür ist Japan nun wirklich zu schön.

      Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
      Joerg

      PS: Haben wir Dir geholfen? Dann würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Du hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking)*, den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Vielen Dank!!

  • Daniel

    Halli Hallo. Danke für den tollen Beitrag. Ich habe mich nun versucht mehrfach bei Smart-Ex anzumelden, um die Tickets vorab kaufen zu können, aber immer wieder scheitere ich bei der Kreditkarte. Ich habe nun schon drei Karten (auch aus dem Bekanntenkreis) probiert und die Seite möchte einfach nicht die Kreditkarte registrieren. Ist das Problem bekannt? Es ist uns sonst leider nicht möglich Tickets im Vorhinein inkl. Sitzplatzreservierung zu buchen =( Danke im Voraus LG

  • Isi

    Hi!
    Ist denn Stand 2024 immer noch eine Japanische Kreditkarte nötig um über die Smart Ex App buchen zu können?
    Ich bin mir nicht ganz sicher ob über Klook auch die Sitzplatzreservierung funktioniert… Finde die Seite noch etwas undurchsichtig. Wobei ihr Klook ja empfehlt und ich euch daher schon vertrauen würde.
    Wir fliegen erst Ende Mai nach Japan und fragen uns auch wann wir die Züge buchen sollen: Erst einen Monat vorher? – dann sind die Tickets nämlich schon verfügbar. Oder doch schon im März? – dann kann man die Tickets zumindest vorreservieren.

    Smart Ex wäre mir fast lieber, da wir so den QR Code auf dem Handy hätten und nicht vorher noch das Papier-Ticket am Automat abholen müssen. Kostet alles Zeit und Nerven…

    Was würdet ihr denn empfehlen? Danke!

    • Tessa

      Hallo Isi,

      wir empfehlen Klook, da kannst du alles Monate vorher reservieren. Die Sitzplatzreservierung erfolgt automatisch.

      Smart Ex bereitet leider immer noch Probleme mit europäischen Kreditkarten.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Isi

        Hi Tessa,
        alles klar, danke. Habe auch schon gesehen, dass ich jetzt schon Tickets reservieren könnte.
        Komischerweiße allerdings nicht für Hiroshima nach Osaka. Die Strecke funktioniert nicht im Voraus irgendwie nicht. Aber gut, die buchen wir dann eben erst einen Monat vorher – Japan Travel sagt, dass an diesem Tag Züge von Hiroshima nach Osaka fahren werden und das reicht mir eigentlich als Absicherung.

        • Joerg

          Hallo Isi,
          komisch, aber ja, Hiroshima nach Osaka sollte wohl fahren (mehrmals am Tag), es wäre schon reichlich seltsam wenn nicht.

          Viele Grüße aus der Wanderweib Redaktion
          Joerg

  • Tom

    Sind gerade aus unserem Japan Urlaub wieder zurückgekehrt und kann noch ergänzen, dass es bei uns in den drei Shinkansen (Tokyo>Kyoto & Kyoto>Hiroshima & Hiroshima>Tokyo) gratis WLAN gab. Nach dem Anmelden im Shinkansen_Free_Wifi öffnete sich eine Seite, wo man lediglich die Bedingungen akzeptieren musste, danach hatte man gratis Wifi.

  • Tanja

    Hallo,
    das ist echt eine super informative Website die ihr da geschaffen habt. Danke!

    Wir fliegen Anfang April nach Japan und ich habe da noch eine Frage zu den Zugtikets.
    Bei Google Maps bekommt man ja super die Verbindungen angezeigt aber wo kann ich diese Züge am besten buchen? Bei Klook werden leider viele der auf Googel Maps angezeigten Routen nicht vorgeschlagen.
    1. Reicht es für weniger beliebte Routen auch noch vor Ort am Bahnhof den Zug zu buchen? (z.B. Kanazawa – Kyoto oder Hakone – Nagoya)
    2. Ist es teurer wenn ich den Zug erst am Bahnhof buche?
    3. Welche Plattform könnt ihr empfehlen um Busse zu buchen? (z.B. für Nagoya nach Kanazawa)

    Danke im Voraus
    Viele Grüße

    • Tessa

      Hallo Tanja,

      1.) Kanazawa-Kyoto könnt ihr leicht vor Ort buchen. Hakone (Odawara – Nagoya) könnt ihr gut bei Klook schon vorher reservieren.
      2.) Nein, aber es ist stressiger. Es ist einfacher vorher schon alles zu erledigen, als lange anzustehen, um Tickets zu holen.
      3.) Da gibt es nur Willers Express

      Hab ich dir geholfen? Dann würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du hier (ohne Aufschlag) die Hotels (Booking) * , den Japan Rail Pass, die Sim-Karten oder den Wifi-Router buchst. Vielen Dank!!

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  • Doris

    Hallo Tessa,
    wir haben gerade bei Japan Experience Tickets für den Shinkansen gekauft. Es heißt, wir bekommen innerhalb 48 Std. die QR-Codes zugeschickt. Muss man damit in Japan am Bahnhof noch Tickets holen/tauschen? Oder brauchen wir nur den QR-Coade am Handy und gehen damit durch die Gates am Bahnhof zum Zug?
    Vielen Dank für die tollen Infos auf der Wanderweib-Seite!!

      • Larissa

        Hallo Tessa,

        ich fliege nach der goldenen Woche zum ersten Mal nach Japan und werde Tokio, Kyōto und Osaka besuchen. Leider bin ich mir sehr unsicher was die Tickets für den Shinkansen (Einzeltickets, nicht JR Pass) angeht. Ich möchte auf jeden Fall noch in Deutschland Tickets kaufen, um Schwierigkeiten vor Ort möglichst zu vermeiden. Gibt es die Möglichkeit, die Tickets zu erhalten ohne einen QR-Code in Japan einlösen zu müssen? Ich werde großes Gepäck bei mir haben und muss daher einen Sitzplatz mit Abstellfläche buchen. Das möchte ich auch schnellstmöglich machen, da ich nicht weiß wie schnell die Plätze vergriffen sind. Kann ich den Platz auch vorab online buchen und wenn ja wo? Ich habe die Seite Smart-ex.jp gefunden, ist die Seite seriös und funktioniert das hierüber? Den Gepäcklieferservice möchte ich ungern nutzen, da ich Sorge habe, dass das Gepäck verspätet ankommt oder verloren geht.

        Liebe Grüße
        Larissa

        • Tessa

          Hallo Larissa,

          wir empfehlen ganz klar Klook siehe hier. Vor Ort kannst du dann den QR-Code einlesen und einen Sitzplatz für großes Gepäck auswählen.

          Der Gepäcklieferdienst ist sehr zuverlässig in Japan. Ich nutze den immer und hatte nie Probleme.

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert