Möchtest du wissen, wie du Shinkansen fahren kannst? Oder wo du den Shinkansen-Fahrplan finden kannst? Oder wie du an die Shinkansen-Fahrpreise herankommst? Dann suche nicht weiter, sondern informiere dich in diesem Artikel über die Shinkansen-Fahrt, das Streckennetz, die Sitz-Reservierungen und die Dauer zwischen Tokio und Kyoto in Japan. Außerdem erkläre ich dir, ob du Internet in den Shinkansen-Zügen hast und wie viel Gepäck du mit in den Shinkansen mitnehmen kannst.

Im Überblick:

Schauen wir uns die Shinkansen-Fahrt einmal genauer an:


Was ist ein Shinkansen?

Vielleicht hast du schon von dem Shinkansen (新幹線)  gehört? Shinkansen – das sind Schnellzüge der Zuggesellschaft Japan Railways (JR), die hauptsächlich zwischen den größten Städten wie Fukuoka, Tokio oder Kyoto fahren. Diese Züge kannst du mit unseren ICEs vergleichen, sind aber deutlich schneller (320 km/h), auf die Sekunde pünktlich und absolut sicher (bisher keine Todesfälle). Außerdem sind die Sitze immer in Fahrtrichtung ausgerichtet und bieten viel Beinfreiheit.

Wie ist das Shinkansen-Streckennetz aufgebaut?

Das Streckennetz vom Shinkansen besteht aus vielen verschiedenen Linien. Die älteste und bekannteste Linie ist die Tokaido, die von Tokio über Kyoto und Nagoya nach Osaka führt. Die Shinkansen fahren alle auf einem eigenen Schienennetz und besitzen kaum Verspätungen. Die einzelnen Linien werdeb außerdem in verschieden schnelle Züge eingeteilt. Im Falle der Tokaido ist der langsamste der Kodama, der an jedem Bahnhof hält, der mittlere Hikari, der an wichtigen Bahnhöfen hält und den Nozomi, der nur an den Hauptbahnhöfen hält.

Tipp: Eine Karte mit allen Bahnhöfen findest du hier.

Welche Shinkansen-Klassen gibt es?

Für die meisten Shinkansen musst du dich für eine Klasse entscheiden: der Standard oder Green Car Klasse. Die Standard Klasse wird vom  Japan Rail Pass abgedeckt und die Green Car Klasse nur vom teurern Green Car Japan Rail Pass. Eine Ausnahme bilden hier die Linien Tohoku, Hokuriku und Hokkaido Shinkasen, die noch eine Gran Class besitzen.

Standard Klasse

Die Standard-Klasse besitzt eine 3×2 Sitzanordnung und sind wie im Flugzeug nummeriert. Hierbei ist die Zahl die Reihe und der Buchstabe der Sitz. Die Sitze bieten eine gute Beinfreiheit.

Green Car Klasse

Die Sitze der Green Car-Klasse sind in einer 2 x 2 Anordnung platziert und etwas bequemer als die der Standard-Klasse. Die Green Car Klasse ist deutlich leerer und entspannter. Ansonsten gibt es kaum einen Unterschied zur Standard-Klasse.

Gran Klasse

Die Gran Klasse besitzt eine 2×1 Anordnung, extra gute Lampen und Ledersessel mit viel Beinfreiheit. Außerdem kannst du zwischen einem westlichen Gericht (Sandwich) oder einem japanischen Gericht (Lunchbox) wählen. Dazu bekommst du kostenlos beliebig viel Alkohol, Softdrinks oder Tee serviert.

Diese Klasse gibt es nur auf den Linien Tohoku, Hokuriku und Hokkaido Shinkansen und wird auch nicht vom Japan Rail Pass abgedeckt. Die Gran Klasse ist vergleichbar mit der ersten im Flugzeug und ca. 1.2 mal teurer als der normale Preis.

Wie ist das mit den Reservierten und Nicht-Reservierten Sitzen?

Die meisten Shinkansen bieten sowohl nicht-reservierete (自由席, Jiyuuseki) als auch reservierte Sitze (指定席, Shiteiseki) in verschiedenen Wagen an. Du musst dich für eines der beiden Möglichkeiten entscheiden, ohne wäre keine Option. Ob im Wagen nur Reservierte oder Nicht-Reservierte Sitze sind,  wird an den Türen angezeigt. Nur in den Hayabusa, Hayate und Komachi Züge der Tohoku und Hokkaido Shinkansen Linien und den Kagayaki Zügen der Hokuriku Shinkansen gibt es nur reservierte Sitze. Eine Reservierung kannst du einen Monat vor Abfahrt (ab 10.00 Uhr) am Schalter, am Automaten oder im Internet  bekommen.

Generell gilt, dass in den Gran und Green Cars Wagen alle Sitze reserviert sind.

Die Sitz-Reservierung kannst du auch wenige Minuten vor Abfahrt erledigen und kosten nur wenige hundert Yen. Für längere Strecken solltest du auf jeden Fall reservieren. Für Japan Rail Pass-Inhaber ist die Reservierung kostenlos und kann beliebig oft ausgestellt werden. Falls du also deinen Zug verpasst hast, kannst du dir eine neue Reservierung am Schalter ausstellen lassen.

Schon auf der Anzeigentafel unter “Remarks” kannst du erkennen, wo sich die Reservierten- und Nicht-Reservierten-Sitze befinden.

Solltest du immer Sitze reservieren lassen?

Für eine entspannte Reise reserviere besser vorher einen Sitz. Falls du spontaner sein möchtest, reicht es kurz vor Abfahrt eine Reservierung am Schalter zu erwerben. Normalerweise brauchst du eigentlich keine Sitz-Reservierung, da es genügend freie Sitze gibt. Allerdings solltest du zur Hauptreisezeit wie über Neujahr, Obon oder Goldenen Woche  reisen, reserviere lieber schon einen Sitz weit im Voraus, da es in diesen Zeiten richtig voll werden kann.

Wo kannst du die Shinkansen-Fahrkarten kaufen?

Du kannst die Fahrkarten auf drei Arten kaufen:

Am Schalter

Am Schalter breitest du einen Zettel mit diesen Informationen vor:

  • Anzahl der Personen (何人, Nannin)
  • Datum der Reise (日付, Hizuke)
  • Uhrzeit der Reise (時間, Jikan)
  • Start-Bahnhof
  • Ziel-Bahnhof
  • Standard oder Green Car Klasse
  • Reservierte oder Nicht-Reservierte Sitze (指定席, Shiteiseki und 自由席, Jiyuuseki)
  • Japan-Rail-Pass-Besitzer
  • ggf. Nähe zum Gepäckabstellplatz für viele Gepäckstücke (大きい荷物の位置の近くに座りたいです, Ookii Nimotsu no ichi  no chikaku ni suwaritai desu.)
  • Zahlung mit Geld oder Kreditkarte (現金, Genkin oder クレジットカード, Kurejittokaado)

Diesen Zettel zeigst du dem Personal, so kann er/sie deine Anfrage deutlich schneller bearbeiten. Die Schalter akzeptieren Kreditkarten wie Master oder VISA.

Am Automaten

Die Automaten kannst du auf Englisch stellen und neben der Fahrkarte auch eine Sitz-Reservierung erwerben. Im Gegensatz zu den Standard-Automaten der lokalen Züge, akzeptieren die Shinkansen-Automaten auch Kreditkarten. Falls deine Kreditkarte nicht vom Automaten akzeptiert wird, suche einen Schalter auf. Japan-Rail-Pass-Besitzer können den Automaten nicht benutzen, um eine Sitz-Reservierung auszustellen.

Im Internet

Im Internet kannst du zwar Fahrkarten der JR East für Ost-Japan + Hokkaido auf dieser Webseite erwerben, allerdings nur für ausgewählte Züge und nicht für die beliebte Tokio – Kyoto Strecke. Deswegen ist es sinnvoller zum Automaten oder zum Schalter zu gehen.

Wie sieht eine Shinkansen-Fahrkarte aus?

Auf der Shinkansen-Fahrkarte stehen alle wichtigen Informationen deiner Fahrt: Start- und Zielbahnhof, Datum, Ankunftszeit, Zugtyp & Nr., Sitzplatz und Abfahrtszeit. Du kannst die Fahrkarte auch auf Japanisch und Englisch bekommen:

Achtung: Falls du deine Fahrkarte als Andenken behalten möchtest, solltest du die bemannte Schranke passieren. Das Personal wird einen Stempel auf die Fahrkarte machen und so darfst du diese behalten. Wenn du nämlich am Ende deiner Fahrt die Schranken passieren solltest, wird deine Fahrkarte eingezogen…

Wie kannst du Shinkansen-Fahrkarten bezahlen?

Die Shinkansen Fahrkarten kannst du entweder Bar oder mit Kreditkarten am Schaltern oder Automaten bezahlen. Wenn du mit Kreditkarte zahlen möchtest, solltest du das auch direkt am Anfang erwähnen.

Wie wird der Fahrpreis der Shinkansen-Karten zusammengesetzt?

Eine normale Shinkansen-Fahrkarte setzte sich meist aus einer oder zwei Karten zusammen und besteht aus folgenden Gebühren:

  • Strecken-Gebühr (乗車券, Joushaken)

Die Gebühr ist fällig, wenn du eine Strecke von A nach B fährst. Mit dieser kannst du auch alle lokalen Züge auf dieser Strecke nutzen.

  • Shinkansen-Super-Express-Zuschlag (特急券, Tokkyuuken)

Der Zuschlag für den Express musst du zahlen, wenn du den Shinkansen benutzen möchtest.

  • Sitz-Reservierung

Die Sitz-Reservierung zahlst du, um einen Sitz zu reservieren. In der Regel kostet das wenige hundert Yen und ist mit dem Shinkansen-Express-Zuschlag kombiniert. Japan-Rail-Pass-Besitzer können Sitz-Reservierungen kostenlos erledigen.

  • Green Car- oder Gran Class-Zuschlag

Der Zuschlag für die Fahrt in der Green Car oder Gran Klasse.

Wenn du einen Japan Rail-Pass besitzt, dann bekommst du nur eine Sitz-Reservierungs-Karte. Ansonsten erhältst du eine oder zwei Fahrkarten.

Kannst du IC Karten (z.B. Suica oder Pasmo) mit dem Shinkansen nutzen?

Ab dem 30.09.2017 kannst du auch IC Karten wie Suica/Pasmo auf der Tokaido-Sanyo Shinkansen (Tokio – Kyoto – Hiroshima – Hakata/Fukuaka) nutzen. Dazu musst du deine IC Karte und eine Kreditkarte auf dieser Webseite (Die englische Webseite kommt demnächst) registrieren. Bevor du allerdings mit der IC Karte fahren kannst, musst du deine Shinkansen Fahrkarte online kaufen. Die Fahrkarte sind um ca. 200 Yen günstiger und werden von der IC Karte nicht abgebucht sondern direkt von der Kreditkarte.

Außerdem kannst du anstatt einer Suica mit fast allen Shinkansen Linien (außer der Kyushu Linie) mit der Mobile Suica App (iOS, Android) fahren, wenn dein Handy die Bezahlfunktion “Osaifu Keitai” unterstützt. Die Apps gibt es leider nur auf Japanisch.

Wo findest du den Shinkansen-Fahrplan oder die Shinkansen-Fahrpreise?

Es gibt zwei Seiten, die dir die Shinkansen-Abfahrtzeiten und -Preise anzeigen:

Bei GoogleMaps-Routenplaner oder Hyperdia gibst du deinen Start- und End-Bahnhof an und schon zeigt er dir alles an. Der erste Shinkansen fährt ab ca. 6 Uhr und die letzten Züge fahren bis ca 23.45 Uhr.

Wie lange dauert es mit dem Shinkansen, um von Tokyo nach Kyoto zu fahren?

Damit du nicht ganz verloren bist, ein paar Beispielangaben mit Preise und Dauer:

Strecke Abfahrt Dauer Kosten
Tokyo -> Kyoto Alle 10-20 Min. 2 Std 17 Min 13.910 Yen
Tokyo -> (Shin-)Osaka Alle 10-20 Min. 2 Std 33 Min 14450 Yen
Tokyo -> Hiroshima Alle 10-20 Min. 3 Std 58 Min 19,080 Yen
Kyoto -> Hiroshima Alle 20-30 Min. 1 Std 42 Min 11,410 Yen
Kyoto -> Fukuoka (Hakata) Alle 20-30 Min. 2 Std 43 Min 16,060 Yen

Auf welchen Shinkansen-Linien ist der Japan Rail Pass gültig?

Der Japan-Rail-Pass gilt auf allen Shinkansen Zügen (außer den Nozomi- und Mizuho-Zügen). Sitz-Reservierungen können kostenlos am Schalter ausgestellt werden. Neben dieser brauchst du keine weitere Fahrkarte. Falls du in den “Nicht-Reservierten-Sitz”-Waggon (jiyuuseki 自由席) einsteigst, brauchst du gar keine Reservierung und keine Fahrkarte. Außerdem gibt es einige lokale Rail-Pässe, die auch Shinkansen Züge abdecken.

Gibt es günstigere Shinkansen Fahrkarten?

Leider gibt es in Japan keine Bahncard, wie wir bei uns. Etwas günstiger werden am Schalter Bündel-Fahrkarten (回数券,Kaisuuken) und Hin- und Rückfahrten (往復割引 Oufukuwaribiki) verkauft. Einige Fahrkarten können auch ca. 2-5 % günstiger erworben werden, wenn sie im Voraus (早得、hayatoku) gekauft werden. Diese Karten werden in kleineren Geschäften in der Nähe von größeren Bahnhöfen wie Shinjuku, Ikebukuro oder Tokyo verkauft. Diese lohnen sich aber für Touristen nicht, da der Japan-Rail-Pass deutlich günstiger und besser ist.

Wie fährst du mit einem Shinkansen?

Nachdem du eine Fahrkarte oder den Japan-Rail-Pass erworben hast, kannst du so mit dem Shinkansen fahren:

  • #1. Passiere die normalen Schranken 

An vielen Bahnhöfen musst du zwei Schranken passieren, die eine der regionalen Züge und die der Shinkansen-Züge. In diese schiebst du dein Standard-Fahrkarte oder deine Kombi-Karte hinein.  Japan-Rail-Pass-Besitzer können beide Schranken nicht benutzen, sondern zeigen ihren Pass dem Personal neben den Schranke vor.

  • #2. Folge dem Shinkansen-Zeichen durch den regionalen Bahnhof.

Folge dem blauen oder grünen Shinkansen Zeichen 新幹線 durch den Bahnhof, dieser ist meistens auf einer anderen Ebene.

#3. Passiere die Shinkansen-Schranken

An den Shinkansen-Schranken brauchst du sowohl das Standard-Fahrkarte als auch die Super Express-Karte oder eben deine Kombi-Karte. Die Karten einfach übereinander legen und in die Öffnung schieben. Japan-Rail-Pass-Besitzer müssen wieder den bemannten Durchgang nutzen.

#4. Finde die passende Plattform

Hinter den Schranken findest du eine Anzeige, die dir verrät, auf welchem Gleis dein Zug ankommt und wo die Nicht-Reservierten-Sitze sind.

#5. Warte auf deinen Zug.

In jedem Shinkansen-Bahnhof gibt es einen Warteraum (待合室, Machiaishitsu), indem du auf deinen Zug warten kannst. Im Winter ist dieser warm und im Sommer gut gekühlt.

#6. Suche die passende Rolltreppe oder Fahrstuhl zu deinem Gleis.

Nachdem du gewartet hast, benutze die passende Rolltreppe oder den Fahrstuhl.

#7. Finde deine Wagennummer! 

Auf dem Boden vom Bahnsteig findest du die Wagennummer (Car No.X), die auch auf deiner Karte steht. In vielen Bahnhöfen steht die Wagennummer auch über den Türen auf einer Anzeige:

Auf der Anzeige siehst du, welcher Zug als nächstes einfährt.

#8. Finde deinen Sitz!

Die Sitze sind nummeriert wie im Flugzeug: Die Zahl gibt die Reihe an und der Buchstabe die Spalte.

#9. Beachte die Regeln im Shinkansen.

Während der Fahrt solltest du folgende Regeln beachten:

  • Platziere kein Gepäck in den Gang!
  • Unterhalte dich leise!
  • Setze dein Handy auf lautlos!
  • Telefoniere zwischen den Wagen vor den Türen!
  • Stelle deine Rückenlehnen nur nach hinten, wenn du die Person hinter dir darüber informiert hast!
  • Reihe dich vor dem Einsteigen in die Warteschlange ein!
  • Rauche nur im Raucher-Wagen!

#10. Genieße die Fahrt!

Solltest du von Tokio nach Kyoto oder Osaka unterwegs sein, buche einen Sitz am Fenster auf der rechten Seite, so kannst du vielleicht einen Blick auf den Mount Fuji werfen!

Wie ist ein Shinkansen-Sitz in der Standard-Klasse?

Die Sitze bieten viel Beinfreiheit. Vor jedem Platz gibt es einen Tisch, auf den du deinen Laptop oder Lunchbox stellen kannst.

Die Rückenlehne und der Sitz sind auf zwei Arten verstellbar.

Die Fenster können mit einem Rollo abgedunkelt werden.

Außerdem findest du in jeder Reihe am Fenster eine Steckdose für deinen Japan-Adapter.

In den neueren Zügen, die nach 2015  gebaut wurden und nach Kanazawa oder Hokkaido fahren, findest du unter jedem Sitz eine Steckdose. Während der Fahrt kannst du so leicht dein Laptop oder dein Handy aufladen.

Wie viel Gepäck kannst du mit in einen Shinkansen nehmen?

Die Shinkansen-Waggons besitzen eine Ablage über dem Kopf, die Gepäckstücke von 40 cm (Höhe) x 60 cm (Tiefe) aufnehmen können.

gepaeck (4 von 10)

Außerdem befinden sich am Anfang und am Ende des Wagens größere Abstellflächen, die nur für drei bis vier große Gepäck-Stücke ausgelegt sind.

Wenn du bei der Reservierung am Schalter angibst, dass du viel Gepäck hast, reserviert das Personal die nächsten Sitze zum Abstellplatz für dich. Nach den Zug-Bestimmungen darfst du Maximal: (Höhe + Breite + Tiefe) < 250 cm, Länge 200 cm, 30 kg und zwei Gepäckstücke mit dir herumschleppen. Zur Not musst du deinen Koffer vor dir stellen.

japanrailPass (2 von 7)

Die Sitze bieten nämlich genügend genügend Beinfreiheit. Allerdings ist das nicht besonders bequem und deine Knie reichen genau bis zum Koffer.

Du solltest außerdem bedenken, das du dein Gepäck manchmal über weite Strecken befördern musst, um zum Beispiel vom Bahnhof zum Hotel zu kommen. Deswegen empfehle ich eher, einen Gepäcklieferdienst (ab 8 Euro) zu nutzen!

Gibt es Internet in den Shinkansen-Zügen?

Kostenpflichtiges Wifi gibt es zwischen Tokyo und Shin-Osaka in den Tokaido Shinkansen-Zügen (700 und N700), allerdings musst du dich dafür vorher bei einem Anbieter wie Docomo, Softbank oder Au anmelden. Beachte: Die Preise sind ziemlich hoch! Dagegen sind die Wifi-Angebote zwischen Tokio und Shin-Aomori vom Tohoku Shinkansen in den E5 Zügen kostenlos, aber quälend langsam.

Viel günstiger und schneller wird es, wenn du vorher in Deutschland einen Wifi-Router oder eine SIM-Karte bestellst. Beide kannst du bei deiner Ankunft in Japan am Flughafen-Schalter abholen und bieten deutlich mehr für das Geld.

Was gibt es sonst noch im Shinkansen oder an den Bahnhöfen?

Im Shinkansen darfst du, im Gegensatz zu den regionalen Zügen, auch Essen. Deswegen kannst du beim Servicewagen-Personal Lunchboxen, Onigiris, Süßigkeiten oder Sake kaufen. Einige Shinkansen besitzen sogar Getränke-Automaten.

Müll-Eimer, die in Japan recht rar sind, findest du bei den Türen.

Die Toiletten sind sauber und geräumig.

Außerdem gibt es Toiletten für Rollstuhlfahrer, die deutlich größer sind. Des Weiteren findest du Wickeltische und immer eine Umkleidekabine mit Waschbecken in der Nähe der Toiletten.

Wer mit Kindern in Japan unterwegs ist, freut sich über den Stillraum “Multi-Purpose Room 多目的室”, den du vorher beim Schaffner anmelden solltest.

Rauchen ist nur in den ausgewiesenen Bereichen in den Bahnsteig-Räumen oder in den Zügen in Raucherkabinen zugelassen.

In ganz wenigen alten Zügen gibt es extra Raucherwagen, die aber immer seltener werden. In den meisten Shinkansen-Bahnhöfen gibt es auch einen Still-Raum (Nursery, 乳幼児 Nyuuyouji You Shisetsu) und Wickelflächen vor den Toiletten.


Und jetzt alles klar?

Weißt du nun, wie du mit dem Shinkansen fahren kannst? Wenn du jetzt nicht gut informiert bist, dann kann ich dir auch nicht helfen! Falls du dich fragst, wie es ist, mit einem regionalen Zug zu fahren. Oder bevor du auf große Fahrt gehst, erkunde Tokio mit der Yamanote Linie. 😉

Erkunde Japan JETZT!



Nützliche Links:


Bist du schon einmal mit dem Shinkansen gefahren? Lass mir doch einen Kommentar da!

14 Thoughts on “[Tipps] So kannst du Shinkansen fahren!

  1. Sascha on 16. Oktober 2017 at 10:15 said:

    Hallo Tessa,
    wieder ein sehr schöner Artikel von Dir.
    Gerade mit dem Japan Rail Pass in Kombination ist das Reisen in Japan eine wirklich angenehme Sache als Tourist. Frisch vom ersten Urlaub aus Japan zurück sind die Eindrücke und Erinnerungen noch wunderschön.
    Wir sind sehr viel mit dem Shinkansen gefahren. Gerade als großer Mensch mit 2m war ich sehr von dem Platz in den Zügen angetan, selbst mit Koffer im Ablagefach und Rucksack auf den Beinen war der Platz immer noch mehr als ausreichend um sich zu entspannen. Wir hatten auch den Green Pass genutzt, doch der Aufpreis war eigentlich nicht nötig, gerade da es von Shin-Osaka nach Hiroshima keine Green-Klasse gibt und ich den unterschied, bis auf etwas vollere Züge, vom Platz her fast nicht gemerkt hatte. Persönlich fand ich es auch sehr angenehm geregelt, am bemannten Schalter nur kurz den Rail Pass zu zeigen. So ging es für uns sehr Fix und wir haben den normalen Durchfluss nicht gestört.
    Nur der Mount Fuji wollte sich bei der Hin- und Rückfahrt nicht zeigen naja vielleicht beim nächsten mal. 🙂

    Liebe Grüße
    Sascha

    • Hallo Sascha,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. 🙂 Ich bin auch nicht gerade klein und freue mich auch sehr über die tolle Beinfreiheit.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  2. Stephan on 16. Oktober 2017 at 20:12 said:

    Ja, der Shinkansen. Es machte immer Spaß, mit dem zu fahren. Die Pünktlichkeit ist ja allgemein bekannt. Aber ein großer Unterschied zur DEUTSCHEN BAHN 😛 , die Wagenanordnung stimmt IMMER. Wenn man am Wagen 11 ansteht, hält dort auch Wagen 11.
    Ich hab das noch nie erlebt, dass das bei der DB jemals geklappt hat. Vorallem, wenn man aus dem Flieger kommt, und nach Hause will (und 3 Wochen was anderes gewohnt war). Es gibt auch Shinkansen-Wagen wo größere Koffer oben nicht reinpassen. Selbst erlebt in einem HAYABUSA-Zug von Shin-Hakodate-Hokuto nach Sendai. Das JR-Personal war sehr nett, und half uns die Koffer dennoch (im Vorraum des Wagens) unterzubringen.Zu allem Überfluss saß da ein älterer Mann auf unseren reservierten Plätzen. Auf seinem Ticket stand die richtige Sitzplatz- und auch Wagennummer. Aber er war im falschen Zug. 😀
    Sachen gibts …
    Wir sind mit Japan Rail Pass gefahren, nach wenigen Fahrten hat man da ja schon den Preis wieder rein.
    Zur Obon Zeit haben die auch mehrere verschiedene Züge aneinander gehangen, damit die den Ansturm bewältigen konnten.

  3. Claus on 18. Oktober 2017 at 12:15 said:

    Hallo Tessa,
    tolle und seehr umfangreiche “Sammlung” zum Shinkansen-Thema 🙂
    Eine Ergänzung noch:
    Das mit den Fahrzeiten kann dann natürlich variieren, je nachdem welche Art von Zug man erwischt.
    Der Kodama ist der deutlich langsamste, der Hikari schon deutlich schneller und der Nozomi noch mal bissel schneller…..
    (und ich glaube aktuell wird noch eine schnellere Baureihe eingeführt)
    Einen Preisunterschied gab es bei unserer Japan-Reise nicht zwischen der Fahrt mit dem Kodama oder dem Hikari, aber dafür waren wir fast eine Stunde schneller am Ziel…..und konnten früh´s eine Stunde länger schlafen 🙂
    Also es lohnt sich manchmal die Abfahrts-/Ankunftszeiten bissel genauer zu studieren.
    Und die freundliche Dame am Shinkansen-Schalter hat uns eigentlich sogar erst auf die schnellere Möglichkeit gebracht.
    ….
    Nochwas fiel mir auf:
    Sehr “stilvolle” Begrüssung (und Verabschiedung) der Reisenden wenn das Personal einesn Waggon betritt/verlässt…..da hat das DB-Personal in Deutschland defintiv Nachholbedarf!

    Viele Grüße
    Claus

    • Hallo Claus,

      vielen Dank für deine Hinweise. 🙂 Das mit dem Studieren der Abfahrtszeiten sollte man tatsächlich machen. 😉

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  4. Valentina K. on 20. Oktober 2017 at 8:58 said:

    Guten Morgen Zusammen,

    Ich war auch über die “stilvolle” Begrüßung und Verabschiedung der Reisenden total beeindruckt.
    Ein paar Tage später, als ich in Deutschland war musste ich berufsbedingt von Frankfurt nach Essen fahren…Kulturschock in ICE: das Personal laut, unfreundlich, von Begrüßung keine Spur, einfach nur Ticketkontrolle. Und die mit/in einem Ton…
    Ich erinnerte mich, wie in Japan am Stationsende das Reinigungspersonal uns beim Ausstiegen begrüßte. Und wie schnell und gewissenhaft die Reinigung vollzogen wurde. Besonders, dass die “Kopfteile” die aus Stoff bestehen, jedesmall erneut worden sind. Und die Sitze schnell in Fahrtrichtung ändern, und, und,Und.
    In Frankfurt, aber auch Essen, beide Endstationen meiner Reise suchte ich vergebens nach einer Reinigungskolonne.
    Ich träume weiter und vermisse nur nicht die Züge in Japan.
    Viele Grüße und danke Dir Tessa
    Valentina

    • Hallo Valentina,
      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. So geht es mir auch immer, wenn ich nach Deutschland zurückkomme. Es ist alles viel lauter und unfreundlicher in Deutschland…

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  5. Richard on 31. Oktober 2017 at 13:49 said:

    Hallo Tessa,

    wir fahren (fliegen) am 10. November nach Osaka, dann nach Kyoto und Tokio. JR Pässe haben wir bereits bei „Japan Experience“ gekauft und zusätzlich haben wir eine Broschüre „Japan Rail Pass User Guide“ bekommen. Darin steht es, dass die Waggons „Green Car“ die 1. Klasse seien und nur mit einem „Green Pass“ nutzbar sind, was allerdings zusätzlich kostet.

    In deinem Beitrag oben schreibst du: „Für die meisten Shinkansen musst du dich für eine Klasse entscheiden: der Standard oder Green Car Klasse. Beide werden auch von einem Japan Rail Pass abgedeckt.“

    Hat sich, seitdem du deinen Beitrag geschrieben hast, etwas geändert?

    Und jetzt die zweite Frage. Ich habe im Internet folgendes gelesen:

    „Mit dem Reisepass und dem Exchange Order geht man entweder gleich am Flughafen Narita oder in eine der Einlösestellen an den vielen JR Bahnhöfen den Japan Rail Pass holen. Beim Erhalt wird auch der Gültigkeitszeitraum des Japan Rail Passes festgelegt. Wenn Sie also z.B. erst ein paar Tage in Tokio sind bevor sie die erste Zugreise machen, sollte man beim Eintausch den ersten Tag des Gültigkeitsdatums auf den ersten Zug-Reisetag setzen lassen! Damit deckt man ganz einfach auch eine 10-12 Tage Rundreise mit einem 7-Tagespass ab.“

    Wie soll man das verstehen?
    10 bis 12 Tagen reisen mit 7-Tagepass?

    Viele Grüße
    Richard

    PS. Dickes Lob und Bewunderung für deine Hingabe bei Erstellung und Pflege dieser Webseite. Übrigens, auf deinem schönen Foto siehst du so aus, als ob du in Paris wohnen würdest und nicht in Tokio 😉 .

  6. Hi Tessa,
    Super-Blog, sehr informativ und wirklich hilfreich! Habe mir schon vieles aus deinem Blog notiert/ausgedruckt!
    Ich werde in 1 Woche nach Tokio fliegen, komme in Haneda an und fliege von Narita zurück. Mit der Buchung des Tickets für den Rückflug bin überfordert: Ich muss am Morgen eines Dienstag von Hamamatsucho nach Narita Airport. Wenn ich es richtig verstehe, brauche ich 2 Tickets: 1 Ticket von Hamamatsucho nach Tokio Station (ist wohl einfach vor Ort zu kaufen am Automaten) und 1 Ticket von Tokio Station nach Narita Airport (ist wohl in dem JR Office im Bahnhof Hamamatsucho zu kaufen). Ist das richtig so? Spricht da im JR Office jemand Englisch?
    Und 2. Frage: Würdest du empfehlen von Haneda nach Hamamatsucho (bei meiner Ankunft am frühen Morgen) mit dem Bus oder mit dem Zug zu fahren?
    Beste Grüße
    Ralf

  7. P.S. 3. Frage: Wie viel Zeit würdest du für das Umsteigen von normalem Zug auf Narita Express am Bahnhof Tokio einplanen – als “Ersttäter”? Kann man sich verlaufen, reichen 30 Minuten?
    Beste Grüße
    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation