Möchtest du wissen, wie viel Zigaretten du nach Japan einführen darfst? Oder wie viel Zigaretten du in Japan kosten? Oder wie das mit E-Zigaretten in Japan ist? Dann suche nicht weiter, sondern informiere dich über das Rauchen in Japan, wie die Japanische Raucherkultur ist und wie viel Liquid du nach Japan mitnehmen darfst.

Schauen wir uns das Rauchen in Japan einmal genauer an:


**** Vielen Dank für diesen Gastartikel von Sasa *****

Wie ist die Japanische Raucherkultur?

In Japan haben vor ca. zwanzig Jahren noch 80 % der Männer und 60 % der Frauen geraucht. In diesen zwanzig Jahren hat der Staat viel gegen das Qualmen unternommen. Er hat zum Beispiel an öffentlichen Plätzen und in den vielen Parks das Rauchen verboten. Stattdessen gibt es sogenannte Raucherbereiche. Dazu erhöhte sich der Tabakpreis fast um das Doppelte.

Das Rauchen ist ab 20 Jahren erlaubt, also zwei Jahre später als bei uns in Deutschland. Für Alkohol gilt diese Altersgrenze nebenbei auch. Heute rauchen in Japan noch ca. 30 % der Männer und nur noch 10 % der Frauen. Es rauchen auch deutlich mehr ältere Leute in Japan als jüngere, da es oft bei den jungen Leuten als “uncool” angesehen wird und es für Frauen auch ein Grund sein kann, einen Mann nicht zu Daten, weil er eben raucht, also Vorsicht ihr Männer da draußen ;)

Wo findest du Raucherbereiche in Japan?

Raucherbereiche werden immer populärer in Japans Großstädten, da das Rauchen in der Öffentlichkeit oder auf der Straße strikt untersagt ist, musst du, wenn du erwischt wirst, ein Bußgeld in Höhe von 2.000 Yen (ca. 15 €) bezahlen. Raucherbereiche findest du meistens an großen “Hotspots” wie z. B. Shibuya-Kreuzung oder an größeren Stationen der Yamanote Linie. Allerdings sind manche Raucherbereiche gar nicht so einfach zu finden…

In dem Fall hilft dir GoogleMaps weiter. Suche einfach nach folgenden Begriffen:

  • Smoking area
  • Smoking spots
  • 喫煙スポット Kitsusupotto (Raucherbereich)

Und Google zeigt dir die nächsten Raucherbereiche in deiner Nähe an. In Akihabara z. B. ist der Raucherbereich in einem Gebäude, den du von außen kaum erkennst. In Izakayas oder Bars ist das Rauchen meist gestattet, aber es gibt mittlerweile viele Cafes oder Restaurants, wo es getrennte Raucher-Bereiche gibt. Ob ein Restaurant einen Raucher-Bereich besitzt, kannst du einfach auf dieser Webseite herausfinden:

Dort steht unter “Seats/facilities”, ob das Restaurant einen Raucher-Bereich besitzt. Ein paar Beispiele der Webseite:

  • “Smoking establishment” – Raucher- Restaurant
  • “Non-smoking establishment” – Nicht-Raucher-Restaurant
  • 土日祝日は完全禁煙。- Rauchen verboten an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen.
  • 11時~17時は全席禁煙 – Von 11 Uhr bis 17 Uhr Rauchverbot! 
  • 喫煙可 Kitsuenka – Rauchen erlaubt.
  • 禁煙 Kinen – Rauchen verboten. 
  • 喫煙室 Kitsuenshitsu – Raucherraum

Wenn ein Restaurant einen Raucherbereich besitzt, fragt dich direkt beim Betreten das Personal:

喫煙席ですか。Kitsuen seki desu ka? – Möchten Sie einen Raucherbereich-Sitz?
禁煙席ですか。Kinen seki desu ka? – Möchten Sie einen Nicht-Raucherbereich-Sitz?

Am besten antwortest du:

喫煙席です。Kitsuen seki desu. – Raucherbereich

Oder:

禁煙席です。Kinen seki desu. – Nicht-Raucherbereich

Wie ist das mit dem Rauchen in Hotels in Japan?

In vielen Hotels gibt es extra Raucherzimmer (mit Aschenbecher ausgestattet), in denen du rauchen darfst. Falls keine Raucherzimmer vorhanden sind, besitzen Hotels einen Raucherraum mit Abzugshaube. Die Fenster in den Gästezimmern gehen leider nur einen Spalt auf (aus Sicherheitsgründen), so dass du nur schwer lüften kannst. Als Nichtraucher solltest du allerdings diese Zimmer meiden, da der Geruch beim Einschlafen stört.

Wie viel kosten Zigaretten / Liquid für E-Zigaretten in Japan?

Fangen wir zuerst mit den E-Zigaretten an, die sind allerdings eine teure Angelegenheit. Du bekommst das Liquid ohne Nikotin nur in 30 ml Flaschen. Der Preis liegt bei 3000 Yen bis 5000 Yen pro Flasche (!). Das sind ungefähr 25 € bis 45 €. Liquid mit Nikotin habe ich bisher keins gefunden.

Die Zigaretten in Japan kosten dagegen zwischen 230 Yen bis 460 Yen. Das sind ca. 2 € bis 4 €. Die Preise sind überall gleich. Es gibt auch viele Marken wie bei uns in Europa, so dass du nicht auf deine Lieblingsmarke verzichten musst.

Eine Übersicht der Zigaretten-Preise (Stand: 19.12.2017):

  • CABIN (420 Yen)
  • CAMEL (440 Yen)
  • Capri (430 Yen)
  • CASTER (420 Yen)
  • echo (250 Yen)
  • hi-lite (420 Yen)
  • GOLDEN BAT (210 Yen / 10 Stück)
  • HOPE (230 Yen  / 10 Stück)
  • JSP (420 Yen)
  • KENT (420 Yen)
  • KOOL (450 Yen)
  • LARK (430 Yen)
  • Lucky Strike (460 Yen)
  • Marlboro (460 Yen)
  • MEVIUS (410 Yen)
  • Natural American Spirit (480 Yen)
  • PALL MALL (400 Yen)
  • Parliament (450-480 Yen)
  • PHILIP MORRIS (460 Yen)
  • PIANISSIMO (450 Yen)
  • PEACE (460 Yen)
  • Seven Stars (460 Yen)
  • SHINSEI (しんせい) (410 Yen)
  • Violet (250 Yen / 10 Stück) – Okinawa
  • Virginias Sophia/Rose/Noire/… (450 Yen)
  • Winston (420 Yen)
  • わかば Wakaba (290 Yen / 10 Stück)

Ob deine Lieblingsmarke auch in Japan gibt, kannst du leicht auf diesem Foto erkennen:

Wo kannst du Zigaretten in Japan kaufen?

Der einfachste Weg Zigaretten in Japan zu kaufen, sind die Konbini Stores, eine Art Tante Emma Laden, den es gefühlt alle 300 Meter in Tokio gibt. Aber auch ganz normale Supermärkte bieten Zigaretten an. Die Preise sind überall gleich. In Japan gibt es auch wie in Deutschland Zigarettenautomaten, für diesen brauchst du allerdings einen japanischen Ausweis, um dein Alter nachzuweisen.

Wie viel Zigaretten / Liquid darfst du nach Japan einführen?

Wenn alle Zigaretten den deutschen Warenwert von 10.000 Yen (ca. 90 Euro) nicht überschreitet, brauchst du nichts weiter beachten. Solltest du diese Grenze überschreiten, musst du das beim Zoll auf der gelben Karte angeben, dann werden diese mit ~ 19% versteuert. Allerdings darfst du maximal 200 Zigaretten, als nicht Anwohner in Japan sogar 400 Zigaretten, mitnehmen.

Die Flüssigkeit für die E-Zigaretten kannst du bis zu einem Liter (auch mit Nikotin) aufgeteilt auf 100ml Flaschen im Handgepäck mitnehmen. Bitte denke daran, diese auch in wieder verschließbaren Beutel zu packen. Deinen Verdampfer, Mod und Batterien sicherst du auch in einen weiteren verschließbaren Beutel im Handgepäck. Es ist verboten diese ins Reisegepäck zu tun. Ein Freund von mir hat es so mit 500 ml gemacht und hatte keine Probleme bekommen. Er hat sich sogar 1 Liter Liquid (12 mg Nikotin) nach Japan nachträglich schicken lassen.

  • Tipp: Im Flieger darfst du nicht rauchen, packe deswegen unbedingt passenden Ersatz ein (Nikotin Pflaster, Nikotin Kaugummis, Nikotin Spray). Beachte bitte, dass du auch E-Zigaretten im Flugzeug nicht rauchen darfst!

Weitere Informationen zur Einreise nach Japan findest du hier.

Wie ist das mit E-Zigaretten in Japan?

In Japan wird die E-Zigarette gerade erst populär. Solche großen Dampfer wie bei uns findest du kaum in Japan. Die meisten haben Einwegsticks oder dünne E-Zigaretten, die du mit dem USB-Ladekabel wieder aufladen kannst. Dampfen in Japan wird genauso behandelt wie Rauchen, was als Dampfer unangenehm werden kann, wenn du dich in die Raucherbereiche stellen musst.

Funfact: Meist werdet ihr mit “Ohh Sugoi” angeredet, weil die Japaner die großen E-Zigaretten mit solch großen Dampfwolken nicht kennen.

 

Wie viele Zigaretten darfst du von Japan nach Europa mitnehmen?

Bei dem günstigen Preise, wirst du sicher überlegen, einige der Zigaretten mit nach Deutschland mitzunehmen. Nach EU-Gesetz darfst du eine Stange von Japan nach Deutschland/Europa einführen.


Und jetzt alles klar?

Weißt du nun, wie du dich als Raucher verhalten sollst? Wenn nicht, dann kann ich dir auch nicht helfen!

Entdecke als Raucher Japan JETZT!


Warst du schon einmal als Raucher in Japan? Lass mir doch mal einen Kommentar da!

8 Thoughts on “[Tipps] Rauchen in Japan: Das solltest du wissen!

  1. Hallo.
    Wenn ich einen Raucherbereich gesucht habe, dann oft mit Google Maps. Hat jedenfalls sehr gut geklappt :)
    Liebe Grüße

  2. Daniel on 21. Dezember 2017 at 8:35 said:

    Hallo Tessa,

    erstmal großes Kompliment für deine tollen Tipps und Hinweise, nicht nur sehr hilfreich und informativ, sondern auch noch schön und amüsant geschrieben.

    Wir waren dieses Jahr im April zum ersten mal in Tokio und werden nächstes Jahr wieder hin fliegen weil es so toll war. Mir sind damals schon diese Schilder aufgefallen und jetzt habe ich es bei dir wieder gesehen, auf denen steht “Do not smoke while walking”. Heißt das dann im Umkehrschluss wenn ich stehen bleibe dürfte an meiner Dampfe ziehen?

    Ich habe mich damals nicht getraut, aber da ich jeden morgen auf dem Weg von unserer Unterkunft zur Metro an zwei solchen Schildern vorbeigekommen bin hat mich das den ganzen Urlaub beschäftigt.

    Liebe Grüße
    Daniel

    • Hallo Daniel,

      diese Schilder gibt es überall, wo viele Leute unterwegs sind und einige noch schnell auf dem Weg zum Bahnhof eine rauchen müssen. Meist ist das Rauchen dort verboten. Auch wenn du also stehen bleibst und dir eine anzündest, dann freut sich die Polizei, dir Geld abnehmen zu dürfen. In der Innenstadt von Tokio musst du eben in den Raucherbereichen rauchen, dort wo es eben Aschenbecher gibt oder andere Raucher stehen. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. TheWashingtonP on 1. Januar 2018 at 9:04 said:

    Liebe Tessa,🎍明けましておめでとう
    Nun zum Thema “Rauchen in Japan”. Wie kam es vor ca. 20 J. in Japan zum Rauchverbot in der Oeffentlichkeit? Nun folgt eine Rauchverbotgeschichte in Japan. Zunaechst wurde ein Beamter von Chiyodaku 千代田区 beauftragt, um herauszufinden, wieso die Innenstadt damals so dreckig bzw. zugemuellt war. Dieser Chiyodaku-Beamter hat ueberall, wo Muellhaufen gab, photographiert und die Bilder akriebisch analysiert. Er hat dann festgestellt, wo ueberall dreckig waren, auch mehrere Zigarettenkippen herumlagen. Er hat vermutet, da3 zw. Muell und Zigarettenkippen einen Zusammenhang gibt. Er hat dem Bezirksbuergermeister vorgeschlagen, als Pilotprojekt einige Gegenden von Chiyodaku “rauchfrei” zu machen. Fazit war, “keine Kippen kaum Muell”. So begann die japanweite raucherInnenfreie Zone.
    2005 gab es in NHK eine wirklich interessante Dokuserie 道徳 (Doutoku, dt. Moral), dort wurde z. B. der muehsame Weg des Chiyodaku-Beamters (es gab natuerlich politsch/wirtschaftlicher Widerstand, auch von vielen leidenschaftliche RaucherInnen) zum oeffentlichen, raucherfreien Chiyodaku gezeigt. Uebrigens hei3t es auch, “wenig Muell=wenig Zigarettenkippen”. Hoechstwahrscheinlich gibt es auch deswegen (nicht nur wegen Terroristen-Bombe) kaum oeffentl. Muelltonnen in Japan. Die konventionellen JapanerInnen und auch die auslaendischen MitbuergerInnen, die lange in Japan leben, nehmen eigenen Muell auch deswegen stets mit nachhause.
    Herzliche Grue3e
    TheWashingtonP
    aus Gie3en/Marburg

  4. David on 4. Oktober 2018 at 14:18 said:

    Hallo Tessa,

    nächste Woche steht endlich der Trip nach Tokio/Kyoto an und da ich selbst Dampfer bin hab ich mich etwas über die Einfuhr von eigenem Liquid informiert. Du schreibst das eine Einfuhr von nikotinhaltigen Liquds kein Problem wäre. Auf anderen Seiten habe ich allerdings gelesen das diese nicht erlaubt sind. Da ich meine Liquid selbst mische und ich natürlich keine Kennzeichnung, ob und wie viel Nikotin darin enthalten ist drauf schreibe bin ich ein wenig verunsichert was die Einfuhr angeht.
    Hast du vielleicht genauere Infos, ob sich die Einfuhrbestimmungen geändert haben?

    Danke im voraus

    Grüße David

    • Hallo David,

      also ich habe keine Kenntnis von Änderungen. Die Informationen, die ich habe, stammen vom letztem Jahr.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation