Du möchtest wissen, was Sake überhaupt ist? Oder wo man in Tokyo/Japan Sake trinken kann? Oder wo du Sake kaufen kannst? Dann suche nicht weiter, sondern informiere dich in diesem Artikel über Sake-Sorten, deren Geschmack und wo du Sake trinken kannst. Neben den japanischen Brauereien beschreibe ich dir auch, welchen wichtigen Stellenwert Sake in der heutigen Kultur besitzt.

Schauen wir uns an, wie Sake (Reiswein) in Japan/Deutschland schmeckt:

– Der Gastartikel wird gerade überarbeitet…

12 Thoughts on “[Tipps] Japanischer Sake – Ein Genuss in flüssiger Form!

  1. Rainer Stobbe on 21. November 2016 at 8:22 said:

    Sake ist schon ein wunderbarer Trank, der auch international in den letzten drei Jahrzehnten – gemeinsam mit der Verbreitung japanischer Küche – eine wunderbare Entwicklung durchgemacht hat. Meine erste intensive Erfahrung mit Sake habe ich am Ende meines Studiums an der Kyoto Universität gemacht, als mich mein Tutor auf eine Reise durch Japan mittels Sake eingeladen hat. Es war ein sehr geschmackvoller Abend, der leider nur vom “the Day After” getrübt wurde. Der war so heftig, dass ich erst einmal einige Jahre davon Abstand genommen habe.
    Aber spätestens seit dem Sake-Tasting, dass das Ehepaar Ueno bei der Jahreshaupt- (und in diesem Jahr: Jubiläums-) Versammlung des Deutsch-Japanischen Wirtschaftskreises im Sommer in Berlin durchgeführt hat, bin ich wieder sehr begeistert von diesem “Göttertrank”. Wer sich in die Welt dieses Genusses begeben möchte, sollte sich solch erstklassigen Kennern anvertrauen, denn mir hat sich dadurch eine wirklich neue (Genuß-)Welt erschlossen! Wie beim Wein gibt es so viel gutes Neues zu entdecken; und wer sich auf eine Sake-Reise in Japan begeben möchte, der tut auch der lokalen und regionalen Wirtschaft in den oft strukturschwachen Gegenden, in denen der “edle” Sake produziert wird, etwas Gutes.
    Wer Kyoto hört und denkt: “strukturschwach???” sollte bedenken, dass die Präfektur Kyoto im Norden bis zum japanischen Meer reicht und hinter den Stadtgrenzen der Stadt Kyoto im Prinzip das Landleben anfängt.

    • Hallo Rainer,

      also ich war auch überrascht, welche Sake-Arten es insgesamt auf dem Markt gibt.

      Kyoto ist auch bekannt für ihre Küche und ihr Sake. Ich muss dir zustimmen, Kyoto hat so viel mehr zu bieten!

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Rainer Stobbe on 21. November 2016 at 15:45 said:

        Hallo Tessa, zugegeben hat sich bei mir mit der Zeit auch in Sachen Sake ein gewisser “Regionalpatriotismus” pro-Nord-Japan herausgebildet, der durch das Tasting bei den Uenos noch verstärkt wurde: die für mich persönlich leckersten (und überraschendsten) kamen aus Akita und Fukushima. Aber Du weißt ja auch: degustibus (non) est disputandum – über Geschmack läßt sich (nicht) streiten.
        Daher auch immer wieder meine Aufforderung an alle Interessierten: traut Euch, auch in Japan aufs Land zu fahren, es warten schöne Gegenden und leckere Erfahrungen auf Euch. Von der Herzlichkeit der Leute dort einmal ganz abgesehen!

        Viele Grüße aus Berlin
        Rainer

        • Hallo Rainer,

          wie recht du hast! Kennst du die genaue Brauerei der Sorten?

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

          • Rainer Stobbe on 22. November 2016 at 10:54 said:

            Hallo Tessa,
            der Prospekt, den ich mir beim Tasting mitgenommen hatte, habe ich jetzt nicht zur Hand, aber der Sparkling-Sake, der mich beeindruckt hat, war von der Brauerei 人気 in Koriyama, ein anderer, der mich absolut verzaubert hat (anders kann ich es einfach nicht sagen, weil ich auf einmal die Geschmacksbeschreibung “kristallklar” verstanden habe) ist von Aramasa in Akita und gehört, wie ich auch gerade beim Blick in Uenos Onlinekatalog festgestellt habe zu einer kuratierten ENTER.sake Edition.

            Herzliche Grüße, Rainer

          • Hallo Rainer,

            danke! Wenn ich in der Nähe bin, schaue ich mir die Brauereien an. ;-)

            Viele Grüße aus Tokio
            Tessa

  2. Hallo,
    in Hakkone gab es Sake bei unserem Hotel im weiblichen Onsen. Bei den Männern leider nicht.
    Lg
    Thomas

  3. Ich war diese Jahr in Asahikawa (Hokkaido) in einer Sake Brauerei (Otokoyama Sakezukuri Museum). Durfte dort aber leider nichts trinken da ich mit dem Auto unterwegs war.
    Übrigens wenn man Fahrer ist kommt immer gleich einer an und will einen einen Aufkleber ankleben das man nichts trinken darf.
    Hab mir dann aber so 2 Flaschen mitgenommen. Beim Geschmack war ich doch sehr überrascht wie große Unterschiede es da gibt.

    Jetzt würde nur noch ein Beitrag zum Whisky fehlen ; )
    oder zum Shochu.

    • Hallo Danny,

      in den Whiskey Brauereien bekommst du als Fahrer ein dickes Schild und ein Whiskey-Glas geschenkt. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Auf Hokkaido in der Nikka Whisky Brauerei (yoiichi oder so) hab ich kein Glas bekommen :/
        Und bei der naha Yamadera / Sendai hatte ich kein Auto dabei und konnte ordentlich Whisky testen. Wird aber mit der Zeit recht teuer wenn man für jeden shot 300-500¥ bezahlt.
        Mal schauen vielleicht mal nächstes Jahr die Yamasaki Brauerei anschauen.

        • Hallo Danny,

          da hattest du aber Pech. :/ Ich glaube, du musst dich vorher anmelden. Dann bekommt man das Glas. ;)

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation