In Japan wirst du eines Tages vor einem Tempel stehen und ihn besichtigen wollen. Doch welche Regeln gibt es? Wie machst du alles richtig und was bedeuten all die Rituale und Glücksbringer? Folge uns doch zu einem kleinen Ausflug in die japanische Tempelkultur.


Was ist ein Tempel?

Kinkakuji Tempel, Kyoto

In Japan glaubt man neben dem Buddhismus, der von China/Korea den Weg nach Japan fand, auch an den Shintoismus. Beide Religionen existieren friedlich nebeneinander. Ab dem 7. Jahrhundert wurden in Kyoto, Kamakura und Nara erste Tempelanlagen errichtet.

Besagte Tempel sind Bauten, um Buddhismus zu zelebrieren. Wichtige Elemente sind Pavillons, Pagoden und Hallen, in denen Heiligtümer und Sutren (Lehrsätze) aufbewahrt, Wissen vermittelt und Gebete vorgetragen werden.

Tempelarten

In ganz Japan gibt es verschiedene Tempel-Stile, die sich grob in diese Gruppen einteilen lassen:

#1. Japanischer Stil 和様

Byodoin Tempel, Kyoto

Im 6. Jahrhundert vermischte sich der aus China stammende Buddhismus mit japanischen Einflüssen. Die japanischen Tempelgebäude jedoch wirken leichter als chinesischen „Originale“. Zusätzlich wurden mehrstöckige Pagoden aus Holz errichtet.

Chureito Pagode, Fujiyoshida

Diese Pagoden stellen das Abbild der Grabstätte Buddhas dar und haben verschiedene Formen und Stile:

#2. Daibutsu-Stil 大仏様

nara (1 von 33)

Todaiji Tempel, Nara

Nachdem der Tempel Todai (Nara) in der Heian-Zeit (794-1192) zerstört wurde, entschied man sich, ihn im sogenannten Daibutsu-Stil (Stil des Großen Buddha) wieder aufzubauen, der gerade in China in Mode gekommen war. Bekannte Daibutsu-Tempel sind:

#3. Zen- oder Chinesischer Stil 書様

Engakuji Tempel, Kamakura

In der Kamakura-Zeit (1185-1333) erreichte Japan der Zen-Stil, der sich kaum vom „japanischen Stil“ abhebt. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal ist, dass es keine Pagoden gibt. Berühmte Zen-Tempel sind:

Der Tempelbesuch

Niomon des Zenkoji Tempel, Nagano

Als erstes wirst du auf ein großes Tor (門; Mon) treffen. In größeren Toren findest du auf jeder Seite Wächter, die böse Geister abhalten sollen.

kusatsuonsen (17 von 52)

Nio – Wächterstatuen

Eine der Statuen hat einen geöffneten Mund, was den Anfang darstellen soll. Die andere Statue hält den Mund geschlossen, was das Ende darstellt. Interessanterweise findest du diese Symbolik auch im Shintoismus. Gleich hinter den Figuren triffst du auf eine Waschstelle:

Die Reinigung

tempel-1-von-7

Temizuya – Brunnen

Vor einem Gebet solltest du dich symbolisch reinigen, um Buddha dein Anliegen sauber vorzutragen. Das Wasser fließt meist aus Drachen, weil sie in Japan Wassergötter sind. Nehme die Kelle und reinige dich folgendermaßen:

  • #1. Wasche die linke Hand.
    tempel-3-von-7
  • #2. Wasche die rechte Hand.
    tempel-2-von-7
  • #3. Fülle Wasser in die linke Hand und wasche deinen Mund.
    tempel-4-von-7
  • #4. Wasche die linke Hand erneut.
    tempel-3-von-7
  • #5. Wasche die Kelle.
    tempel-5-von-7

Beachte: Berühre bei der Reinigung die Kelle nicht mit den Lippen oder werfe Münzen in den Brunnen! Im Anschluss trittst du an einen Weihrauchkessel.

Der heilende Weihrauchkessel

tempel-1-von-9

O-Koro – Weihrauchkessel

Er soll, zusammen mit Weihrauchstäbchen, heilenden Kräfte besitzen. Auch hier gibt es ein bestimmtes Ritual:

  • #1. Werfe 50/100 Yen Stück in die Kiste.
    schrein3 (2 von 2)
  • #2. Nimm ein Weihrauchstäbchen.
    tempel-2-von-9
  • #3. Zünde das Stäbchen an.
    tempel-3-von-9
  • #4. Stecke das Stäbchen in den Sand.
    tempel-4-von-9
  • #5. Lösche die Flamme mit einer Handbewegung.
    tempel-1-von-1
  • #6. Wehe den Rauch in Richtung der zu heilenden Stelle.
    tempel-5-von-9

Falls du also ein Gebrechen hast, aktivierst du mit diesem Ritual deine inneren heilenden Kräfte. Danach gehst du weiter zum Hauptgebäude, um dein Gebet (Wunsch oder Danksagung) vorzutragen.

Das Gebet

tempel-3-von-1

Hondo – Haupthalle

Auch das Beten folgt einem bestimmten Ritual. Falls nicht anders angegeben, halte dich an diesen Ablauf:

  • #1. Werfe ggf. eine 5 Yen Münze in die Kiste.
    tempel-6-von-9
  • #2. Verbeug dich ein wenig.
    tempel-2-von-1
  • #3. Falls vorhanden, läute die Glocke zwei oder drei Mal, um die Aufmerksamkeit der Götter auf dich zu lenken.
    tempel-7-von-9
  • #4. Falte deine Hände, verbeug dich und trage still dein Anliegen vor.
    tempel-8-von-9
  • #5. Am Ende deines Gebets bedanke dich still bei Buddha.
    tempel-9-von-9
  • #6. Verbeuge dich erneut.
    tempel-2-von-1

Nun hast du dein Anliegen erfolgreich mitgeteilt. Beachte: Im Gegensatz zu einem Schreingebet wird beim Tempel nicht geklatscht! Falls du das Anliegen lieber aufschreiben möchtest, kannst du das auf folgenden Holzbrettchen – den Ema – erledigen.

Wünsche äußern

Die Holzbretter Ema えま

schrein (11 von 23)

An den Verkaufsständen von Tempeln oder Schreinen gibt es Ema für ~500 Yen, die meist mit dem Logo des jeweiligen Tempels/Schreins (Kigan-Ema) oder dem aktuellen Tierkreiszeichen (Eto-Ema) versehen sind. Auf die Tafel schreibst du deinen Wunsch oder deine Danksagung. Die Holztafel nimmst du entweder mit nach Hause oder bringst sie an diesen Wänden des Tempels an:

schrein (12 von 23)

Wenn die Wände voll sind, werden die Ema abgeschnitten und verbrannt, so dass die Wünsche und Danksagungen in den Himmel aufsteigen. Übrigens ist hier die Sprache egal, weil Buddha alle Sprachen versteht. Eine weitere Möglichkeit, dein Anliegen vorzubringen, ist die Briefschreibung.

Der Wunschbrief Kiganbun 祈願分

schrein (9 von 23)

In solch einen Brief formulierst du deine Wünsche, Träume und/oder Danksagung. Die Sprache ist ebenfalls egal. Wenn du den Brief geschrieben hast, steckst du ihn mit einigen Münzen in einen Umschlag und wirfst ihn in diese Kiste (祈願文納箱):

schrein (10 von 23)

Nach dem Einwurf verbeugst du dich. Und fertig!

Wenn du dich noch genauer umschaust, werden dir folgende kleine Beutelchen an den Verkaufsständen auffallen.

Glücksbringer

Die Talismane O-Mamori お守り

schrein (14 von 23)

Diese kleinen Beutel sind Talismane und schützen ihre Träger vor allerlei Unheil. Im Innern des Beutels befinden sich Zettel, die mit heiligen Sprüchen versehen sind. Bitte öffne den Beutel nicht, weil sonst die Wirkung verfliegt.

Eventuell findest du noch eine Vitrine mit noch mehr Glücksbringern.

tempel-4-von-1

Die Glücksbringer kosten um zwischen 500 und 1.500 Yen (~11,50 €). Schauen wir uns an, wofür die Glücksbringer stehen:

  • 安産 Anzan – Sichere Geburt
  • 病気平癒 Byokheiyu – Gute Besserung
  • 旅行安全 Ryokou-Anzen – Gute & sichere Reise
  • 開運 Kaiun – Mehr Glück
  • 必勝 Hissho- Sicherer Sieg
  • 交通安全 Koutsuu-Anzen – Sicherer (Auto-)Verkehr
  • 厄除 Yakujo – Übel abwenden
  • 相和 Souwa – Liebe (gut miteinander auskommen)
  •  福 Fuku – Glück
  • 縁結 Enmusubi – Hochzeit
  • 就職成就 Shuushoku-Jouju – Arbeit finden
  • 合格成就 Goukaku-Jouju – Test bestehen
  • 学業神殿 Gagyou-Shinden – Für die Schule lernen (Tempel)
  • 学業錦 Gagyou-Kin – Die Schule/Prüfung bestehen
  • 児童健全 Jidou-Kenzen – Gesundheit vom Kleinkind
  • 心身健全 Shinshin-Kenzen – Gesundheit von Körper und Geist

Nachdem du dich für einen Glücksbringer entschieden hast, sagst du an der Kasse einfach den japanischen Namen und fügst O-Mamori zu dem Wort dazu.

Nach dem Bezahlen nimmst du deinen Glücksbringer mit beiden Händen in Empfang. Übrigens eignen sich solche Glücksbringer als Mitbringsel für Freunde und Familie daheim. Für ganze Firmen oder Geschäfte gibt es übrigens auch einen Art Wächter, der Ofuda auf Japanisch heißt:

Der Wächter – Ofuda 神符

schrein (5 von 23)

Der Wächter ist mit dem Logo des Tempels und dessen Götter gekennzeichnet. Sie sind häufig aus Holz oder Papier und werden in Läden, Häusern oder Firmen aufgestellt. Die günstigsten gibt es ab 500 Yen (~3,80 €). Die für Firmen können auch mal locker 50.000 Yen (~383 €) kosten.

Eine Übersicht verfügbarer Wächter:

  • 家内安全 Kanai-Anzen – Sicherheit der Familie
  • 商売繁昌 Shoubai-Hanjou – Gute Geschäfte (Laden)
  • 初宮 Hatsumiya – Geburt eines Kindes
  • 社運隆昌 Shaun-Ryushou – Gute Geschäfte (Firma)

Die eben genannten Wächter kannst du natürlich auch in verschiedenen Größen kaufen:

  • 車用 Kuruma-You – Für das Auto – ab 3.000 Yen
  • 神府 Ofuda – Wächter – ab 5.000 Yen
  • 中神府 Naka-Ofuda – Mittlerer Wächter – ab 10.000 Yen
  • 大神府 Dai-Ofuda – Großer Wächter – ab 30.000 Yen
  •  特別神府 Tokubetsu-Ofuda – Spezieller Wächter – ab 50.000 Yen

Beliebt sind die Wächter für das Auto, weil sie vor Unfällen schützen sollen.

Spiritueller wird es bei den sogenannten Omikuji:

Die Wahrsagerei – Omikuji おみくじ

tempel-7-von-6

Wenn du ein Schränkchen mit vielen Fächern entdeckst, bist du bei den Omikuji gelandet. Vor dem Schränkchen steht eine kleine Box, mit deren Hilfe du dein Glück wahrsagen lassen kannst. Der Ablauf läuft folgendermaßen:

  • #1. Werfe 100 Yen in die vorgesehene Schlitz neben dem Schrank.
    schrein3 (2 von 2)
  • #2. Schüttele die sechseckige Box und ziehe einen Stift mit einer Nummer heraus.
    tempel-8-von-6
  • #3. Merke dir die japanische Nummer und suche die passende Schublade mit den gleichen Zeichen heraus.
    tempel-9-von-6
  • #4. Hol dir den obersten Zettel aus der Schublade.
    tempel-10-von-6
  • #5. Öffne den Zettel und lies deine Wahrsagung.
    tempel-11-von-6
  • #6. Falls du kein Japanisch kannst, drehe den Zettel um. Häufig steht auf der Rückseite eine englische Übersetzung.
    tempel45-23-von-1

Diese Sprüche sollen deine Zukunft voraussagen und werden in sieben Kategorien eingeteilt:

  • dai-kichi (大吉) – Große Segnung
  • chuu-kichi (中吉) – Mittlere Segnung
  • sho-kichi (小吉) – Kleine Segnung
  • kichi (吉) – Segnung
  • sue-kichi (末吉) – Ende der Segnung
  • kyo (凶) – Fluch
  • dai-kyo (大凶) – Großer Fluch

Jede Kategorie unterhalb der Segnung solltest du sofort an eine Wand bzw. Baum binden, um das Übel noch abzuwenden:

tempel-12-von-6

Wenn die Wand voll ist, werden die Zettel verbrannt und somit auch alles Übel vernichtet. Gerade an Neujahr gibt es gleich mehrere Zettelwände, die jeden Tag verbrannt werden. Beachte: In kleineren Tempeln sind die Omikuji-Wahrsagungen leider nur auf Japanisch.

Wenn dieses Schild auftaucht, bedeutet das Folgendes:

schrein (15 von 23)

Das Siegelbuch mit Goshuin 御朱印

Hier kaufst du dir ein leeres Buch (Goshuincho), in welches du rote Siegel von Tempeln/Schreinen eintragen lassen kannst.

schrein (20 von 23)

Das Buch kostet zusammen mit dem Siegel 1.000 Yen. Wenn du es aufklappst, siehst du das Siegel vom Tempel/Schrein und das Datum. Mit dem Goshuincho begibst du dich während deiner Japanreise auf Siegeljagd.

An jedem größeren Schrein oder Tempel gibt es Siegel für das Siegelbuch, das extra per Hand (!) eingetragen wird. Das kostet meist zwischen 300~400 Yen. Das begehrteste Siegel stammt übrigens vom Berg Fuji.

schrein (21 von 23)

Tipp: Wenn du keine Schriftzeichen lesen kannst, schreibe dir daneben, wie der Schrein/Tempel hieß und das Datum. Außerdem kann eine wasserabweisende Hülle oder ein Gefrierbeutel für das Buch nützlich sein, wenn man Wasser im selben Rucksack transportiert.

Beachte, dass in dieses Goshuincho nur handsignierte Siegel oder Stempel gehören. Manche Tempel weigern sich hineinzuschreiben, wenn dein Buch kostenlose Stempel aufweist, den du ebenfalls auf dem Gelände findest:

Der kostenlose Stempel

Häufig ist er sogar angekettet, weil er ein beliebtes Diebesgut ist!

schrein (16 von 23)

Daneben findest du ein Stempelkissen. Auch damit lässt sich das Siegelbuch mit den roten Goshuin füllen.

schrein (17 von 23)

Jeder Tempel oder Schrein hat einen eigenen kostenlosen Stempel, die hübsch verziert ist. Auch der Stempel weist das aktuelle Tagesdatum aus. In Japan wirst du auch an Bahnhöfen oder Sehenswürdigkeiten auf diese Stempel stoßen.

Die heilige Glocke Bonsho 梵鐘

tempel-8-von-1

Wenn du es über Neujahr nach Japan schaffst, solltest du dich zum Jahreswechsel in einem Tempel einfinden. Am Abend wird nämlich die heilige Glocke Bonsho 108 Mal geschlagen und überbrückt somit die 108 irdischen Sünden. Der warme und tiefe Klang ist über weite Strecken zu hören. Ansonsten wird die Glocke bei Katastrophen, zum Zusammenrufen von Mönchen oder zur Meditation geschlagen.

Zen Meditation

Zen Meditation 座禅

zen-1-von-1

Wenn du noch tiefer in die japanische Kultur eintauchen möchtest, kannst du an Wochenenden oder früh morgens an einer Zen-Meditation teilnehmen. Eine genaue Anleitung, wie das genau funktioniert, findest du hier.

Unterschied Tempel und Schreine

In Japan gilt eine einfache Regel: Im Schrein heiratest du, im Tempel wirst du beerdigt.

Nach deinem Tod wird deine Asche in einem Familiengrab neben einem Tempel beigesetzt. Meist stehen davor Jizo Statuen mit farbigen (meist roten) Mützchen oder Lätzchen, die untote Seelen in die Unterwelt bringen.


Hast du schon einmal an einem japanischen Tempel gebetet? Welcher Tempel hat sich am meisten beeindruckt? Lass mir doch einen Kommentar da!

22 Thoughts on “[Tipps] Tempel besuchen in Japan: Die Anleitung

  1. Hallo,
    ich habe ja schon einige Tempel auf meinen Reisen in Asien gesehen und auch in Japan habe ich mir einige Tempel angesehen. In Tokyo, Kamakura und dann natürlich in Kyoto. Die Tempel in Japan sind anders. Sei sind schön und haben ihren Reiz.
    ich bin besonders von den großen Tempeln in Thailand sehr begeistert
    Lg Thomas.

    • Hallo Thomas,

      ja, die Tempel in Thailand sind sehr schön und viel größer. :) Davon habe ich schon einige Fotos gesehen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  2. Joanna on 28. November 2016 at 21:46 said:

    Sehr interessant, vielen Dank. Habe es dann wohl ein paar mal „falsch“ gemacht, geklatscht habe ich immer *__* Einmal musst du im Text ein „Kehle“ gegen Kelle austauschen, btw :)

    • Hallo Joanna,

      vielen Dank! Mir war das mit dem Klatschen auch nicht bewusst und habe durch die Nachforschungen für den Artikel darüber erfahren. Wie sagt man schön: Bloggen scheint zu bilden. xD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Hallo,
    ja Tempel und Schreine sind Pflichtprogramm bei der Japanreise, ich fand auch die Gärten Drumherum immer toll, gerade bei den bekannteren steht da echt kaum ein Baum der nicht in Form gebracht wurde.
    Ach ja, der Byoudou-in mit der Phönixhalle ( auch wenn der Name einfach nur falsch ist :-) ) steht übrigens in Uji, zwar in der Präfektur Kyoto aber nicht in der Stadt.

  4. Sylwia Buch on 10. Februar 2017 at 12:50 said:

    Immer wieder lese ich Deine Beiträge gern!!

  5. Marc on 12. Juli 2017 at 3:33 said:

    Hi Tessa,

    habe deinen Blog durch Zufall entdeckt und komme jetzt nicht von deiner Seite weg :-). Du gibt´s dir wirklich eine Menge Mühe. Danke dir dafür :-)

    Grüße,
    -Marc

    • Hallo Marc,

      gerne. ;-) Könntest du dir vielleicht vorstellen, einen Gastartikel für WanderWeib zum Thema Katana/Schwerter zu schreiben? ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  6. TheWashingtonP on 12. Juli 2017 at 13:24 said:

    Hallo Tessa, wie immer der Bericht ist ganz toll. Uebrigens, Manpukuji Tempel gibt es auch in Tokio/Otaku Magome, allerdings kleiner als in Uji. Herzliche Grüße diesmal auch aus Tokio/Takanawadai.

    • Hallo TheWashingtonP,

      Danke für den Hinweis! Den habe ich mir mal für meinen nächsten Ausflug markiert. ;)

      Viele Grüße
      Tessa

  7. Claire van der Lelie on 17. Juli 2017 at 7:09 said:

    Liebe Tessa,

    Dein Blog ist wirklich ganz großartig!!!
    Ich reise diese Woche das erste Mal nach Japan/Tokyo zusammen mit meinen Kindern und wir sind schon sehr aufgeregt und gespannt.

    Zu den Tempeln habe ich noch eine Frage:
    Gibt es eine Art „Bekleidungsvorschrift“ für den Tempelbesuch?

    Und dann noch allgemein eine Frage zum Thema „Schuhe ausziehen“ ?
    Wir tragen gerne Sandalen bzw. FlipFlops im heißen Sommer, ist es dann okay Häuser, Restaurants etc. barfuß zu betreten? Oder sollte man sich in diesem Fall Socken überziehen?

    Herzliche Grüße,
    Claire

    • Hallo Claire,

      im Tempel solltest du deine Schultern bedecken und nicht zu tiefen Ausschnitt haben. Außerdem solltest du deine Sonnenbrille und deinen Hut abnehmen. Sehr kurze Hosen, blaue Jeans und Minirock kommen auch nicht gut an. ;)

      Wenn ihr mit Sandalen bzw. FlipFlops reist, packt euch dünne Socken ein. Auf den Bambusmatten oder Holzböden wird nicht gerne gesehen, wenn ihr Barfuß geht.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Claire on 17. Juli 2017 at 20:50 said:

        Liebe Tessa,

        ganz lieben Dank für deine schnelle Antwort und deine Hilfe.
        Es macht so Spaß deinen Blog zu lesen…mach weiter so! ???

        Alles Liebe,
        Claire

  8. Franzi on 26. Februar 2018 at 11:31 said:

    Hallo Tessa,

    auch zum Schrein-/Tempel-Besuch hätte ich eine Frage.
    Die symbolische Reinigung… Bei der Reinigung des Mundes… Verschluckt man dann das Wasser oder spuckt man es wieder aus?
    Entschuldige die doofe Frage… ;) Aber man will ja nichts falsch machen.

    Viele Grüße, Franzi

  9. Lisa on 22. März 2018 at 22:52 said:

    Liebe Tessa,
    wir würden auf unserer Japanreise gerne eine Nacht in einer Tempelherberge in (bzw. auf dem) Koya-san verbringen. Hast Du bei der Auswahl einen Tipp für uns?
    Danke für diese grossartige Website!
    Viele Grüsse, Lisa

  10. Karina on 23. Dezember 2018 at 6:32 said:

    Liebe Tessa, danke für Deinen Blog, ich entdecke immer mehr wissenswertes für unsere Reise. Bei Besuch eines Tempels, müssen da alle Schritte wie Waschung etc. vollzogen werden, auch wenn ich nicht beten möchte, bzw. kann ich mir einen Tempel auch nur anschauen?
    Spannend und danke für Deine Antwort und den Blog
    Karina

    • Hallo Karina,

      wenn du höflich bist, solltest du zumindest die Waschung machen, die kostet nichts. Ansonsten kannst du die Schritte auch auslassen und dir den Tempel nur ansehen. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation