Sensoji (浅草寺, Sensōji oder auch Asakusa Kannon Tempel) ist ein buddhistischer Tempel, der sicher zu dem Highlight deines Japan-Besuchs wird. Der Tempel wurde schon im Jahre 645 gegründet und zählt zu den schönsten und ältesten in ganz Tokio. Die beliebte Tokio-Sehenswürdigkeit wird dir sicher nicht langweilig, da es viele alte Bauten zu sehen gibt.

Schauen wir uns also die Tokio Sehenswürdigkeit, den Tempel Sensou-ji, genauer an:


Die Geschichte des Tempels

Einer Legend nach fischten zwei Brüder im Jahre 628 eine Statue der Kannon, das ist die Göttin der Barmherzigkeit, aus dem nahen Fluss. Obwohl die beiden die Statue mehrmals zurück in den Fluss gaben, kam diese immer wieder zu ihnen zurück. Schließlich entschieden sie, einen Tempel für die Statue zu errichten. Dieser wurde Sensoji genannt und im Jahre 645 fertiggestellt. Heute zählt er zu den ältesten Tempeln in ganz Tokio.

Kaminarimon (Donner-Tor) 雷門

Wenn du vom Bahnhof Asakusa zum Sensoji möchtest, passierst du als erstes das Tor Kaminarimon oder übersetzt auch das Donner-Tor, welches durch eine riesige Laterne und vier Wächtern im Torbogen sich auszeichnet. Dieses Tor markiert den Eingang zum Tempel Sensoji und ist das Symbol Asakusas und ganz Tokio.

Nakamise (Einkaufs- und Souvenir-Straße) 仲見世道り

Passierst du das Tor, triffst du auf die 200 Meter lange Einkaufs- und Souvenir-Straße Nakamise, die abends farbenfroh erstrahlt. Die Straße Nakamise existiert schon seit mehren Jahrhunderten und ist bis heute eine beliebte Anlaufstelle, um sich mit typischen japanischen Souvenir wie Yukata, Fächer oder lokalen Süßigkeiten einzudecken.

Hozomon (Schatz-Tor) 宝蔵門

Hinter der Einkaufstraße triffst du auf das zweite Tor, das Hozomon Tor, welches zwei Wächter und drei riesige Laternen beherbergt. Die rote Laterne im Zentrum wiegt über 400 kg, allerdings wiegen die anderen beiden Kupfer-Laternen jeweils ca. 1000 kg! Auf der Rückseite kannst du zwei riesige 400-500 kg schweren Strohsandalen (Waraji) entdecken, die seit 1941 von der Stadt Maruyama alle 10 Jahre gespendet werden. Zuletzt wurden diese im Jahre 1998 erneuert.

Fünf-stufige Pagode 五重塔

Links von dem Hozomon Tor siehst du eine fünf-stufige Pagode, die eine Länge von über 53 Metern aufweist. In ihr finden sich Abbildungen von Buddha und Reliquien. Die Spitze der Pagode symbolisiert den Grabhügel Buddhas. Leider kannst du die Pagode nicht betreten.

Hondo (Haupthalle) 本堂

Hinter dem Hozomon Tor triffst du auf das Hondo-Gebäide, welches die Haupthalle vom Tempel Sensoji ist. Es brannte im Laufe der Zeit mehrmals ab, zuletzt beim Luftangriff im zweiten Weltkrieg, so dass es relativ “neu” ist. Vor dem Hauptgebäude findest du kleine Gebäude mit Schubladen, dort kannst du dir deine Zukunft auf Englisch und Japanisch mit den Omikuji-Zetteln vorhersagen lassen.

Wenn du beten möchtest, wasche dich zuerst an der Waschstelle, die rechts neben dem Hauptgebäude steht. An Wochenenden warten meist viele Gläubige davor, um zu beten. Nachdem du dich über die richtige Reinfolge beim Beten informiert hast, stellst du dich auch an und trägst den Göttern deinen Wunsch vor.

Asakusa-jinja (Schrein) 浅草神社

Rechts neben der Haupthalle entdeckst du den kleinen Shinto-Schrein Asakusa-jinja, an dem du häufig an Wochenenden japanische Hochzeiten fotografieren kannst. In dem Schrein werden drei Männer verehrt: die zwei Brüder und ein Dorfvorsteher, die für den Bau des Tempels Sensoji verantwortlich waren. Das Symbol des Schreins sind übrigens drei Fischernetze, da alle drei Fischer waren. Auch hier hast du dich vorher über die Regeln beim Beten am Schrein informiert, bevor du auch hier deinen Wunsch äußerst.

Nitenmon (Zweites Himmel-Tor) 二天門

Neben dem Schrein wirst du noch das letzte Gebäude, das Tor Nitenmon, stehen sehen, welches im Jahre 1618 gebaut wurde. Es stellt das älteste Gebäude auf dem Sensoji-Gelände dar. Hinter dem Tor sammeln sich besonders gerne (chinesische) Touristen, so dass es zu Stoßzeiten relativ voll wird.

Wenn du noch Zeit hast, genieße ein Matcha Eis, ein Mango-Kakikori oder ein Melonpan, die ganz in der Nähe verkauft werden.


Insidertipps

  • Besuche den Tempel bei Nacht, dann ist dieser sehr schön angestrahlt.
  • Ferien, Wochenende oder Feiertage meiden, da oft sehr voll.
  • Jedes Jahr im Mai findet das riesige Festival Sanja-Matsuri statt.
  • Empfehlenswert sind die Süß-Kartoffeln-Apfel vom Geschäft Oimoyasan おいもやさん (GoogleMaps)

Anfahrt

Adresse: Japan, 111-0032 Tokyo, Taito, Asakusa, 2 Chome−3−1(GoogleMaps)

Per Zug: 

  • Bahnhof Asakusa (Linien: Ginza, Asakusa oder Tobu Railways)  – Ausgang 1 + 1 Min Fußweg.

Öffnungszeiten & Preise

  • Öffnungszeiten:
    • Haupthalle: 6:00-17:00 Uhr (April-Sept.) und 6:30 Uhr-17.00 Uhr (Okt.-März)
    • Tempelgelände: Immer offen
  • Eintritt: Kostenlos!


Nützliche Links:


Warst du schon einmal am Tempel Sensoji? Lass mir doch einen Kommentar da!

2 Thoughts on “[Tokio Reise] Tempel Sensoji: Der bekannteste in Tokio!

  1. Jessica on 27. Oktober 2017 at 20:22 said:

    Hallo Tessa,
    wo auf dem Wahrsage-Zettel finde ich denn die Schriftzeichen (Segnung, Fluch, etc.)? 🙂

    Danke im Voraus

    • Hallo Jessica,

      meist ist dies das größte Schriftzeichen oben in der Mitte. Aber das hält jeder Schrein bzw. Tempel anders.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation