Möchtest du mal so richtig exotische Süßigkeiten probieren? Dann ab nach Japan!  Dort gibt es viele Köstlichkeiten, die du nur dort probieren kannst. Wie wäre es, zum Beispiel mit einer Tokio Banana (#2) oder einem Kuchen in Fischform (#6)?  Oder einem Reiskuchen mit einem Kirschbaumblatt umwickelt (#9) oder einem riesigen Erdnussflips (#3)? Für mache Besucher sind diese Süßigkeiten eine Sucht, aber für andere der blanke Horror!

Probiere sie einfach auf deiner nächsten Japan-Reise selbst und fälle dein eigenes Urteil! Die Süßigkeiten sind übrigens ideale Mitbringsel für die Daheimgebliebenen!

Update: Artikel aktualisiert! (27.09.2017) 

Schauen wir uns nun die Top 10 an Süßigkeiten aus Japan an:

#1. KitKat Matcha 抹茶キットカット

Wenn du jemanden fragst, der schon in Japan war, welches das beste Mitbringsel aus Japan ist, dann wird derjenige sicher KitKat Matcha nennen! Das KitKat besteht aus einer knusprigen Waffel, die mit Schokolade kombiniert mit grünem Tee (Matcha) umhüllt wurde. Diese Version ist im Verhältnis zur normalen KitKat-Version weniger süß, aber sehr lecker.

Verkaufsort: KitKat Macha erhältst du in vielen Drogerien, aber am günstigsten im Geschäft Donki in ganz Japan.

#2. Manjuu 饅頭

Manju bestehen aus Mehl, Reis und Buchweizen-Pulver und besitzen eine Füllung aus roter Bohnepaste. Mitte des 14. Jahrhunderts soll diese Köstlichkeit über China nach Japan gekommen sein und erfreute sich bald, auf Grund der billigen Herstellung, großer Beliebtheit. Manju gibt es in verschiedenen Formen und Farben.

Verkaufsort: Manju werden in ganz Japan verkauft. Beispielsweise bekommst du den Manju in Ahorn-Form in Hiroshima.

#3. Hi-Chew ハイチュウ

Hi-Chew ist die japanische Antwort auf MAOAM. Der Erfinder Taichiro Morinaga suchte 1931 nach einem Kaugummi, das auch essbar ist, da die Ausspuck-Variante in Japan verpönt war.  Die heutige Version gibt es erst seit 1975 zu kaufen. Jedes Kaugummi ist einzeln verpackt und schmeckt einfach lecker! Vom Geschmack ist es vergleichbar mit MAOAM, aber deutlich weniger süß.

Verkaufsort: Hi-Chew kannst du in Supermärkten, im Konbini oder günstiger in 100-Yen Shops kaufen.

#4. Senbei 煎餅

Seit der Edo-Zeit (1603-1868) sind Senbei ein beliebtes Mitbringsel auf Reisen, da die hellbraun gerösteten Reiscracker oft ein Bild der lokalen Sehenswürdigkeiten tragen. Sie schmecken wie leckere knusprige Waffeln.

Verkaufsort: Senbei kannst du in ganz Japan erwerben. Beispielweise in Arima Onsen neben Kobe.

#5. Taiyaki たい焼き

Taiyaki  wird dir sicher sofort ins Auge fallen. Er wurde im Meiji-Zeitalter (1868-1912) erfunden und ist ein japanischer Fisch-geformter Kuchen. Pfannkuchen-Teig wird in eine Fisch-Waffelform gegossen und mit süßer Bohnenpaste, Englischer Creme, Schokolade, Käse oder Süßkartoffel gefüllt. Lecker!!!

Verkaufsort: Taiyaki erhältst du beispielsweise in Asakusa oder vor dem Fushimi Inari Taisha Schrein in Kyoto.

#6. Dango 団子

Dango wirst du vielleicht schon einmal gehört haben, da es sie fast überall in Japan verkauft werden. Sie bestehen aus kleinen süßen Klöße, die aus Reis hergestellt werden. Meist werden sie traditionell über heiße Kohlen gegrillt und mit Soya-Sauce bestrichen. Dango ist die älteste Süßigkeit Japans, da es sie schon seit Beginn der japanischen Geschichtsschreibung gibt.

Verkaufsort: Dango kannst du auf dem Berg Takao in Tokio oder in der Einkaufsstraße in Nara probieren!

#7. Yatsuhashi 八ツ橋

Wenn du Kyoto auf deinem Reiseplan steht, dann solltest du unbedingt die Spezalität Kyotos Yatsuhashi probieren! Der Außenmantel wird aus Reispulver, Zucker und Zimt hergestellt. Im Inneren findest du süße Bohnenpaste oder andere Füllungen mit Geschmack. Yatsuhashi bedeutet übersetzt Winkelbrücke, das von dem ersten Zeichen Acht 八 abgeleitet wird.

Verkaufsort: Schon seit der Meiji-Zeit (1868-1912) erfreutet sich diese Süßigkeit am Kyoto Bahnhof eine besondere Beliebtheit.

#8. Umaibo うまい棒

Wolltest du schon immer mal in einen riesigen Erdnussflips beißen? Dann ist Umaibo genau richtig für dich! Umaibo ist ein längliche Süßigkeit, die aus Maisstärke hergestellt wird. Das Innere ist ausgehüllt. Es gibt viele verschiedenen Geschmacksrichtungen, die nach Region variieren.  Sie sind so lecker, dass du kaum von ihnen lassen kannst.

Verkaufsort: Umaibo kannst du in Supermärkten, im Konbini oder günstiger in 100-Yen Shops kaufen.

#9. Tokyo Banana 東京ばな奈

Wenn du in Tokio unterwegs bist, triffst du früher oder später auf die Tokyo Banana Süßigkeit. Außen besteht sie aus weichem Teig und Innen aus Sahne und Banananpüree. Schon seit 1991 werden sie von der Firma MASDAC Corp. in Saitama (Nord-Tokio) hergestellt. Aber Achtung: Wer einmal diese Süßigkeit probiert hat, der kann nie wieder von ihr lassen!

Verkaufsort: Tokyo Banana erhältst du unter dem Tokyo Tower oder an den Tokio-Flughäfen Narita / Haneda.

#10. Sakuma Drops サクマ・ドロップス

 Sakuma Drops kennst du vielleicht aus dem Film „Die letzten Glühwürmchen“, die die kleine Setsuko abgöttisch liebte. Schon seit 1908 werden die Bonbons aus Fruchtsaft und Zucker in Ikebukuro (Tokio) hergestellt. Das besondere Erkennungsmerkmal der Marke ist die Blechdose, die in Japan einen Kultstatus besitzt. Die Bonbons zergehen auf der Zunge und schmecken sehr süß.

Verkaufsort: Sakuma Drops erhältst du in ausgewählten Geschäften wie Takeya am Okaimachi Bahnhof der Yamanote Linie.

Fazit: In Japan gibt es unglaublich leckere Süßigkeiten! Falls du eher traditionelle Süßigkeiten (Wagashi) ausprobieren möchtest, empfehle ich dir diesen Artikel:

[Tipps] Wagashi: Traditionelle Süßigkeiten aus Japan!


Was sind japanische Süßigkeiten für dich? Sucht oder Horror?

30 Thoughts on “[Top 10] Die beliebtesten Süßigkeiten aus Japan! Sucht oder Horror?

  1. Peter on 6. Januar 2016 at 11:05 said:

    Hallo Wanderweib,

    eine ganz spezifische Süßigkeit hast Du vergessen:
    Bashamichi Jubankan Biskaut:
    http://www.yokohama-jyubankan.com/shop/item_list?category_id=262263

    Die Sandwichkekse sind im Original entweder mit Zitronen- oder Erdnußcreme gefüllt (Schokolade kam erst später hinzu). Das Rezept kam offensichtlich mit den ersten “schwarzen Schiffen” in Yokohama an, und blieb auch dort als lokale Spezialität hängen. Es wurde seit der Meiji-Periode nicht mehr verändert.
    Erinnert stark an unsere Butterkekse – alles ab Prinzenrolle aufwärts. Ein absolutes Muß, wenn man in Yokohama ist.

  2. Schöne Zusammenstellung! Ich kriege Hunger… 🙂

    Ein paar dieser Süßigkeiten habe ich auch schon probiert und liebe sie! Vor allem an Motchis könnte ich mich dusslig essen, während ich die Matcha-Kitkats nicht so toll fand. Da gab’s noch andere mit Matcha, so lange Stäbchen, die fand ich lecker.

    • Hallo Barbara,

      danke! Ja, das sind die Pocky! Die standen auch auf meiner Liste. Leider musste ich mich für 10 entscheiden. Irgendwann gibt es auch eine längere Version von diesem Artikel. Da sind sie dann ganz sicher drin!

      Viele Grüße aus Tokio,
      Tessa

  3. Sakuma Drops サクマ・ドロップス
    ich liebe sie (auch den passenden Film)
    für mich Platz 1

    Natürlich KitKat Matcha – toll.
    Platz 2

  4. Hallo, und wenn man Mochi selbst machen will, hier der link zu einer tollen Seite: http://blog.wagashi-net.de/category/wagashi-sweets/mochi-wagashi/

  5. Hi. Toller Artikel

    Was auch noch cool ist und Spaß macht ( herzustellen und zu essen)
    Ist Popin Cooking.

    Gut das es hier in Deutschland (Berlin) auch japanische Feste gibt und die frische Taiyaki anbieten.
    Nom nom !

    Und alles was mit Matcha ist . Ist der Hammer.

    Super Artikel auf jeden Fall , auch wenn es noch so viel mehr gibt 😀😍

    • Hallo Alex,
      Stimmt, Popin Cooking ist sehr lustig. Aber irgendwie musste ich mich auf 10 Süßigkeiten festlegen. 😉

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      PS: Matcha-Süßigkeiten sind einfach unwiderstehlich. 😀

  6. Katrin on 17. Juli 2017 at 8:10 said:

    Hallo Tessa,

    kannst du mir sagen, in welchem Laden ich die Sakuma Drops kaufen kann? Würde sie gerne jemandem mitbringen.

    Viele Grüße
    Katrin

  7. Dominik on 27. September 2017 at 7:23 said:

    Danke für diese Compilation!Yatsuhashi habe ich massenweise aus dem Land geschmuggelt :). おいしいい どす。

  8. Bastian on 27. September 2017 at 10:33 said:

    Hallo Tessa,

    großes Lob für deine tolle Seite. Ich bin nächstes Jahr im März das erste mal für drei Wochen in Japan und deine Infos helfen wirklich sehr bei den Vorbereitungen und lassen besonders die Vorfreude immer weiter steigen!

    Liebe Grüße

    Basti

    • Hallo Bastian,

      gerne. Wohin geht es denn konkret?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Hallo Tessa,

        wir starten in Tokyo (7 Nächte), dann gehts nach Kyoto (5 Nächte), Kagoshima (3 Nächte) und Okinawa Honto (7 Nächte)

        Was hältst du von der Route? =)

        Liebe Grüße

        Basti

        • Hallo Basti,

          die Route hört sich toll an. =) Du hast meinen Neid. Magst du über Okinawa für WanderWeibe berichten? Leider war ich noch nie auf der Hauptinsel…

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

          • Basti on 1. Oktober 2017 at 17:25 said:

            Hallo Tessa =),

            ich werde fleißig Fotos schießen und dann gerne auf deiner Seite berichten.

            Liebe Grüße

            Basti

          • Hallo Basti,

            prima. Mach Fotos in horizontal. Die machen sich besser im Blog. 😉

            Viele Grüße aus Tokio
            Tessa

  9. Steffen on 28. September 2017 at 12:31 said:

    Hey Tessa,

    prima Artikel! Und ein sehr wichtiges Thema im japanischen Alltag 🙂 Meine Favoriten waren immer: Die getrockneten Erdbeeren in Matcha Schokolade. Gibt es bei MUJI. Aber nicht hier in Deutschland. https://japanesetaste.com/products/muji-matcha-green-tea-chocolate-covered-strawberries-50g?variant=41765382218
    Auch weit oben auf meiner Liste. Die Schoko-Baumstämme. https://www.tofucute.com/bourbon-lumberjack-tree-stump-biscuits~p1643.html

    Liebe Grüße aus München,
    Steffen

  10. Valentina K. on 1. Oktober 2017 at 1:49 said:

    Hallo Zusammen,

    Ich habe Sakuma Drops auf Mt. Fuji gefunden! Und zugeschlagen. Die Dose fand ich auch als Erinnerung toll, da auf beide Seiten Bilder vom Berg abgebildet sind.
    Gruß aus Tokyo

    • Hallo Valentina,

      hast du Fotos davon? 🙂 Schickst du mir die per Email? Adresse findest du im Impressum.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Valentina K. on 3. Oktober 2017 at 14:36 said:

        Hallo Tessa,
        Bin gerade unterwegs nach Frankfurt:-(.
        Zwischenstop in Warschau.
        Wenn ich zu Hause bin, mache Fotos davon und sende es dir gerne.
        Viele Grüße nach Tokyo
        Valentina

  11. Halie on 3. Oktober 2017 at 18:40 said:

    Hallo Tessa,

    Ich gehöre zu denjenigen die Massenweiße KitKat Matcha ausser Landes gebracht hat. Ich habe mich in jeder Stadt in der ich war im Daiso damit eingedeckt. Leider kann man die schoki nicht in Deutschland kaufen. Ich liebe den Geschmack in meiner Familie ist die Meinung geteilt, die einen finden es super die anderen rennen gleich weg. 😉 Hi-Chew&Umaibo habe ich in Japan massenweise gegessen und auch soviel wie möglich mit genommen. Das Problem was ich dadurch jetzt habe ist, das ich immer auf der suche bin nach Shops die sowas haben. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation