Möchtest du wissen, wie du einen Tagesausflug nach Hakone machen kannst? Oder wie du von Tokio nach Hakone kommst? Oder welche Sehenswürdigkeiten Hakone zu bieten hat? Dann suche nicht weiter, sondern informiere dich in diesem Artikel über das Wandern in Hakone, die Öffnungszeiten und Eintritte der Hakone-Attraktionen und wie du zum Hakone Schrein oder Onsen fahren kannst. Des Weiteren werden wir die Hakone-Piratenschiffe, Seilbahnen und Bergbahnen erkunden.

Update: Artikel aktualisiert! (18.04.2018)

Schauen wir uns den Tagesausflug (ab Tokio) nach Hakone genauer an:


Der Hakone-Ausflug

Am Tokioter Bahnhof Shinjuku steigen wir um 6.30 Uhr in den Zug, steigen einmal um und sind um 8:30 Uhr am Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯本駅. Dort folgen den Bus Stop-Schildern バスのりば , bis wir an der Haltestelle 4 のりば4番 stehen bleiben.

Der K Bus Hakone-Kyukaido Linie K箱根旧街道線 fährt zwei mal in der Stunde. Beim Fahrer zeigen wir kurz unseren Hakone Pass vor, dann fahren wir ca. 15 Minuten mit dem Bus zur Haltestelle Hatajuku 畑宿.

(Falls das Wetter zu schlecht ist, kannst du ca. 20 Minuten länger zur Bushaltestelle Motohakoneko 元箱根湖 fahren, die direkt neben dem See Ashi und dem Schrein Hakone liegt.)

An der Haltestelle Hatajuku finden wir kostenlose Toiletten, einen Schrein und eine Kannon-Statue, die wir schon von unserer Ofuna oder Takasaki Ausflügen kennen.

Kannon ist die Göttin der Gnade und der Tiere. Sie gehört zu dem Shinto-Religion und wird häufig mit langen Gewändern und Blumen dargestellt. Neben der Treppe finden wir die berühmte Hatajuku Parquet Hall 畑宿寄木会館.

Im Gebäude erwartet uns eine nette Omi, die uns die Herstellungsart von Parkettböden erklärt. Wir können auch ein kleines Stück Parkettboden selbst herstellen. Im eigenen Laden betrachten wir allerhand schöne Holz-Arbeiten.

Freundlich verabschieden wir uns von der Omi, dann begeben wir uns auf der Steinstraße zu dieser Kreuzung.

An der Kreuzung gehen wir geradeaus Richtung Moto-Hakone 元箱根. Ab dieser Stelle gehen wir auf der alten Handelsstraße Tokaido oder auch Kyukaido genannt.

Die alte Post- und Handelsstraße Tokaido verband den Regierungssitz des Tokugawa-Shogunats Edo (Tokio) mit der kaiserlichen Hauptstadt Kyoto. Das System einer Handelsstraße wurde aus China übernommen und im Jahre 701 verwirktlicht. Seine heutige Gestalt erhielt sie allerdings erst in der Edo-Zeit (1603-1867), als sie mit Steinen gepflastert wurde. Insgesamt gab es 53 klassische Rast-Stationen, an denen die Händler ausruhen konnten.

Auf den unebenen Steinen müssen wir uns konzentrieren, um nicht ausrutschen. Unterwegs kreuzen wir oft eine Straße, die sich den Berg hochschlängelt.

An einigen Stellen fordern uns viele Treppenstufen.

Am Wegrand entdecken wir in regelmäßigen Abständen Schilder, die die Geschichte der Tokaido erzählen, leider sind die Tafeln auf Japanisch. Gegen 11 Uhr erreichen wir dieses Denkmal.

Dort biegen wir in ein Wäldchen ein und sehen auf der linken Seite ein großes Toilettenhäuschen und das Museum Old Road / Kyukaido Shiryokan (Hatajuku) 旧街道資料館(畑宿).

Das Gebäude ist ein Nachbau eines der typischen Rasthäuser der Tokaido-Straße. Im Gebäude fällt uns das Dach auf, das ganz ohne Nägel auskommt.

Im Museum können uns über die alten Handelsstraßen Tokaido und Nakasendo informieren. Leider sind alle Schilder auf Japanisch, aber wir können uns zumindest die Bilder und Figuren ansehen.

Hinter dem Museumsgebäude stoßen wir auf das Sweet Sake Teahouse Amazakechaya甘酒茶屋.

In dem Teehaus kehren wir ein und bestellen uns die Empfehlung des Hauses: Süßen-Reiswein Amazake 甘酒.

Früher tranken die Reisenden dieses leicht alkoholische Getränk zur Stärkung, da es sehr nahrhaft war. Dazu gibt es eingelegtes Gemüse mit Sesam. Die Konsistenz ist vergleichbar mit Kartoffelsuppe. In der Hütte ist es recht gemütlich, so dass wir nur schweren Herzens losziehen.

Je weiter wir kommen, desto besser ist der Weg gekennzeichnet. Nach einer Holzbrücke folgen wir den Schildern Richtung Ashi See 芦ノ湖 und biegen nach rechts zu diesem Schrein ab.

Neben dem Schrein entdecken wir sechs Jizo-Statuen, die die sechs Daseinsbereiche der Wiedergeburt repräsentieren.

Die Bereiche sind untergliedert in: die Götter, die Eifersüchtigen Götter, die Menschen, die Tiere, die hungrigen Geister und die Hölle. Wobei die Ebene des Menschen als wichtigsten Bereich gilt, da du die Lehren Buddhas hören kannst.

Vor dem Schrein finden wir an der Straße die Bushaltestelle Motohakoneko 元箱根湖, an der auch der K-Bus hält. Falls das Wetter zu schlecht ist, kannst du auch den Bus vom Bahnhof Hakoneyumoto bis nach hier nehmen.

Nachdem wir die Straße an einer Ampel überquert haben, stehen wir am See Ashi 芦ノ湖.

Auf der linken Seite sehen wir eine der weißen Fähren, die wir mit unserem Hakone Free Pass leider nicht nützen dürfen. Stattdessen werden wir später mit den viel cooleren Piratenschiffen fahren. Wir halten uns an dem See rechts, bis wir vor einem riesigen roten Tor stehen.

Das Tor gehört zum Schrein Hakone 箱根神社 und markiert den Übergang von der Menschen-Welt in die Götterwelt. Aus diesem Grund solltest du deinen Hut abnehmen und dich vor dem Tor verbeugen.

Der Schrein erreichen wir über eine lange Treppe. An deren Ende erwartet uns ein reichlich verziertes Gebäude.

Wir waschen unsere Hände auf der rechten Seite an einem der Drachen-Wasserhähne.

Dann kramen wir eine Münze uns und beten kurz am Schrein.

Der Hakone Schrein wurde im Jahr 757 gegründet und war während der Kamakura-Zeit (1185-1333) sehr beliebt bei den Samurai. Allerdings wurde der Schrein während der Kriegszeiten um die Burg Odawara zerstört, aber wieder im Jahre 1667 aufgebaut und ist bis heute erhalten geblieben.

Zurück am See folgen wir dem Seeufer im Uhrzeigersinn, bis wir auf der linken Seite das Schild Cedar Avenue 杉並木 entdecken.

Wenige Schritte später stehen wir in mitten einer riesigen Zedern-Allee.

Diese Allee gehört ebenfalls zur Tokaido-Handelsstraße und wurde auf Befehl des Shogunate gepflanzt, damit die Händler im Schatten ihre Waren transportieren konnten. Der Weg ist relativ kurz, schon nach 10 Minuten stehen wir auf einem Parkplatz. Den Schildern Richtung Hakone Check Point 箱根関所 folgend treffen wir auf die Hakone Checkpoint Exhibition Hall (Museum).

Das Museum schenken wir uns und gehen weiter zum „echten“ Hakone Check Point 箱根関所. Dort staunen wir über das große Eingangstor.

Der Hakone Check Point diente als wichtiger Kontroll-Punkt der alten Handelsstraße. Er wurde originalgetreu im Jahre 2007 rekonstruiert.

Dank unseres Passes erhalten wir 100 Yen Rabatt und zahlen nur 400 Yen Eintritt. In den Gebäuden vom Checkpoint können wir das tägliche Leben der Bewohner betrachten.

Es gibt Räume für Offiziere, Fußsoldaten, Gefängnisse und oben am Ende einer langen Treppe einen Aussichtsturm.

Von hier können wir normalerweise den Mount Fuji sehen.

Heute blicken wir nur auf den Checkpoint herab.

Plötzlich fängt es, ziemlich stark an zu regnen, so dass wir schnell in den Gebäuden unterstellen müssen. Nach 10 Minuten lässt der Regen etwas nach, wir verlassen den Checkpoint über das zweite Tor. Wir folgen dem See-Ufer im Uhrzeigersinn, bis wir auf dieses Schild treffen.

Dort biegen wir nach rechts in eine Einkaufspassage ein und finden an deren Ende die Schiffsanlegestelle Hakone-Machi-ko 箱根町港 und unser Piratenschiff vor.

Mit unserem Pass können wir einfach so auf das Schiff. Auf dem Deck genießen wir die Aussicht auf das rote Tor vom Hakone Schrein.

An der übernächsten Anlegestelle Togendai 桃源台 steigen wir aus und entdecken ein schickes rotes Piratenschiff neben uns.

Ab dieser Stelle müssen wir mehrmals umsteigen, um zurück zum Hakoneyumoto Bahnhof zu kommen. Zum Glück ist die komplette Strecke mit dem Pass abgedeckt, so brauchen wir keine Fahrkarten kaufen. Nach einer langen Rolltreppe folgen wir den Schildern zur Ropeway Seilbahn ロープウェイ. Dem Personal zeigen wir unseren Pass vor, und schon sitzen wir in einer Gondel und blicken auf die Seilbahnstation hinab.

An der Endstation Owakudani 大涌谷 steigen wir aus und richten uns nach den Sounzan/Gora Wegweisern 早雲山 / 強羅 , bis wir in der weiteren Seilbahn sitzen. Auf Grund des Regens können wir kaum etwas erkennen.

Normalerweise kann man von der Seibahn den Fuji wunderschön sehen.

An der Endstation Sounzan 早雲山 steigen wir aus und kaufen uns an einem Souvenirladen vier schwarze Schwefel-Eier, für die Hakone berühmt ist.

Die Eier werden in schwefelhaltigen Onsen-Wasser gekocht und schmecken wie hartgekochte Eier, die mit Soyasauce getränkt sind. Dazu gibt es extra Salz. Lecker!

Im Anschluss steigen wir in die Seilbahn Hakone Tozan Cable Car 箱根登山ケーブルカー und fahren Richtung Gora 強羅 weiter.

An der Endstation steigen wir aus und in den Zug Hakone Tozan Train 箱根登山線 Richtung Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯本 ein.

Hier lohnt es sich ganz links zu stehen, damit wir vorne aussteigen können. Der Zug fährt in Terrassen langsam den Berg herunter und wechselt unterwegs mehrmals seine Fahrtrichtung. Schließlich kommen wir am Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯本 an. Insgesamt brauchten wir 2 ½ Stunden für diese Schiff-Seilbahn-Seilbahn-Seilbahn-Zug-Strecke.

Nach den Schranken halten wir uns geradeaus/rechts und steigen eine lange Treppe herunter. An deren Ende wartet bereits der kostenlose Shuttlebus vom Onsen Yuryo 温泉湯寮.

Dieser fährt alle 15 Minuten ab und bringt uns zum Onsen innerhalb von 5 Minuten. Mittlerweile ist es 17.30 Uhr und wir passieren das Eingangstor vom Onsen.

An der Kasse bezahlen wir 1200 Yen (200 Yen Rabatt durch den Pass), bekommen einen Schuhschlüssel, eine Karte und betreten das riesige Gelände. Direkt dahinter entdecken wir einen Hofgarten (Tsuboniwa).

Diese Gärten gibt es in Japan seit der Heian-Zeit (794-1192). Wir halten uns rechts, ziehen im nächsten Gebäude unsere Schuhe aus und stellen diese in ein Schließfach, das zu unserem Schlüssel passt. Dann steigen wir eine Treppe hinunter und stehen vor dem Frauen und Männerbad.

Wir teilen uns auf und betreten das Onsen. Das Bad ist ziemlich groß mit einer großen Umkleide, mehreren Waschstellen und Außenbecken. Besonders beliebt sind zwei Kübel, in denen du dich hineinsetzen kannst. Da das Wasser über 42 Grad ist, halten wir es nicht lange im Onsen aus, wir verlassen es nach nur 30 Minuten.

Im angrenzenden Restaurant bestellen wir uns für 1.400 Yen die Empfehlung des Hauses:

Lecker! Die Gerichte wechseln jede Session, so gibt es immer etwas Neues. Nach dem Essen zahlen wir am Eingang des Restaurants und gehen zum Eingang vom Onsen. Dort geben wir unseren Schuhschlüssel ab und gehen zum Parkplatz. Dort steigen wir in den kostenlosen Shuttlebus Richtung Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯本駅 und fahren entspannt mit der Tozan und Odakyu Linie Heim.

Fazit: Die alte Handelsstraße und Hakone hat uns allen sehr gut gefallen. :)


Insidertipps

  • Am Shinjuku Bahnhof nimm den Odakyu Zug um ~6.30 Uhr, dann ist weniger los.
  • Die meisten Attraktionen und Seilbahnen haben nur bis 16.30 Uhr geöffnet.
  • Im Onsen sind Tattoos und Kleinkinder verboten.
  • Packe gute Schuhe ein, da es über viele rutschige Steine geht.
  • Kauf dir am Hakoneyumoto Bahnhof eine Lunchbox und verspeise diese unterwegs.
  • Mit dem Hakone Free Pass kannst du auch eine oder zwei Nächte in Hakone übernachten, da er über 2 oder 3 Tage gültig ist.

Anfahrt

  • Adresse: Hakone Schrein, 80-1 Motohakone, Hakone-machi, Ashigarashimo-gun, Kanagawa-ken 250-0522 (Google Maps)

Am günstigsten kommst du nach Hakone mit dem Hakone Free Pass und der Odakyu Linie. Am Bahnhof Hakoneyumoto steigst du in den Hakone Bus und wieder an der Bushaltestelle Moto-Hakoneko aus. Am schnellsten mit dem Shinkansen ab Shinagawa/Tokyo bis nach Odawara und weiter mit Zug und Bus (Hakone Free Pass) nach Moto-Hakoneko.

Per Zug: 

  • #1. Strecke: Bahnhof Shinjuku 新宿駅 -> Odakyu (1 Std. 38 Min, 880 Yen) -> Odawara Bahnhof 小田原駅 -> Hakone Tozan Railway 箱根登山 (16 Min, 310 yen) -> Hakone Yumoto Bahnhof 箱根湯本駅
  • #2. Strecke: Bahnhof Shinjuku 新宿駅 -> Hokone Express (1 Std. 31 Min, 2.280 Yen) -> Hakone Yumoto Bahnhof 箱根湯本駅
  • #3. Strecke: Bahnhof Shinagawa (Tokio) 品川駅 -> JR Shinkansen (27 Min, 2.250 Yen) -> Odawara Bahnhof 小田原駅 -> Hakone Tozan Railway 箱根登山 (16 Min, 310 yen) -> Hakone Yumoto Bahnhof 箱根湯本駅
  • #4. Strecke: Shinjuku 新宿駅 -> JR Shonan shinjuku Rain 湘南新宿ライン (1 Std. 14 Min, 1.490 Yen) -> Odawara Bahnhof 小田原駅 -> Hakone Tozan Railway 箱根登山 (16 Min, 310 yen) -> Hakone Yumoto Bahnhof 箱根湯本駅
  • Nur die JR Züge werden vom JR Pass abgedeckt.

Per Bus weiter: 

  • Hakone Yumoto Bahnhof 箱根湯本駅 ->  Hakone Bus (31 Min, 960 Yen) -> Moto Hakone-ko 元箱根港 (am Hakone See Ashi)
  • Die Busse werden vom JR Pass nicht abgedeckt.

Öffnungszeiten & Preise

  • Öffnungszeiten: (meist) 9.00 – 16.30 Uhr (siehe unten)
  • Geschlossen: —
  • Hakone Free Pass (2 Tage):
    • Shinjuku <-> Hakone – 5140 Yen (Erw.) & 1500 Yen (Kind)
    • Odawara <-> Hakone – 4820 Yen (Erw.) & 1420 Yen (Kind)
    • Machida <-> Hakone – 4000 Yen (Erw.) & 1000 Yen (Kind)
  • Hakone Free Pass (3 Tage):
    • Shinjuku <-> Hakone – 5.640 Yen (Erw.) & 1.750 Yen (Kind)
    • Odawara <-> Hakone – 5.320 Yen (Erw.) & 1.670 Yen (Kind)
    • Machida <-> Hakone – 4.500 Yen (Erw.) & 1.250 Yen (Kind)
  • Im Hakone Free Pass sind enthalten:
    • Odakyu Züge (von Shinjuku, Odawara oder Machida – Hin + Rückfahrt)
    • Unbegrenzt nutzbar:
      • Hakone Tozan Züge (Odawara <-> Hakoneyumoto)
      • Hakone Tozan Busse (Hakoneyumoto <-> z.B. Moto-Hakoneko)
      • Hakone Tozan Cable Car (Seilbahn)
      • Hakone Ropeway (Seilbahn)
      • Odakyu Hakone Highway Bus (ausgewählte Bereiche)
      • Tokai Bus Orange Shuttle (ausgewählte Bereiche)
      • Hakone Sightseeing Cruise (Piratenschiffe)
      • Hakone Tozan Bus / Kanko “Shisetsu-Meguri” Bus
  • Kosten der gesamten Tour: 5140 Yen (Hakone Free Pass) + 1900 Yen (Eintritte) = 7040 Yen / 65 Euro

Sehenswürdigkeiten

Hatajuku Parquet Hall 畑宿寄木会館


Adresse: 250-0314 Kanagawa-ken, Ashigarashimo-gun, Hakone-machi, Hatajuku, 103 (GoogleMaps)
Homepage: http://www.hatajyuku.net/
Öffnungszeiten: 9.00 Uhr – 16.30 Uhr
Geschlossen: —
Gebühren: Kostenlos
Verweildauer: 30 Minuten

Old Road Museum / Kyukaido Shiryokan (Hatajuku) 旧街道資料館(畑宿)


Adresse: 〒250-0314 Kanagawa-ken, Ashigarashimo-gun, Hakone-machi, Hatajuku, 395 (GoogleMaps)
Homepage: http://www.hatajyuku.net/
Öffnungszeiten: 9.00 – 16.30 Uhr
Geschlossen: —
Gebühren: Kostenlos
Verweildauer: 20 Minuten

Sweet Sake Teahouse Amazakechaya甘酒茶屋


Adresse: 250-0314 Kanagawa-ken, Ashigarashimo-gun, Hakone-machi, Hatajuku, 395−1 (GoogleMaps)
Homepage: http://www.hatajyuku.net/
Öffnungszeiten: 9.00 – 16.30 Uhr
Geschlossen: —
Verweildauer: 1 Stunde

Schrein Hakone-jinja 箱根神社


Adresse: 80-1 Motohakone, Hakone-machi, Ashigarashimo-gun, Kanagawa-ken 250-0522 (GoogleMaps)
Homepage: http://hakonejinja.or.jp/ (Japanisch)
Öffnungszeiten: —
Geschlossen: —
Gebühren: Kostenlos
Verweildauer: 30 Minuten

Hakone Check Point 箱根関所


Adresse: 250-0521 Kanagawa-ken, Ashigarashimo-gun, Hakone-machi, Hakone, 1 (GoogleMaps)
Homepage: http://www.hakonesekisyo.jp/
Öffnungszeiten: 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr (Im Winter bis 16.30 Uhr)
Geschlossen: —
Gebühren: Erwachsene 500 Yen oder 400 Yen (Mit Free Pass), Kinder 250 Yen oder 150 Yen (mit Free Pass). An Wochenenden und Feiertagen haben Mittelschüler und Kinder freien Eintritt.
Verweildauer: 30-60 Minuten

Onsen Hakone Yuryo


Adresse: 4 Tonosawa, Hakone-machi, Ashigarashimo-gun, Kanagawa Prefecture 250-0315, Tel:0460-85-8411 (GoogleMaps)
Homepage: http://www.hakoneyuryo.jp
Öffnungszeiten: Werktags 10.00-21.00 Uhr (Letzter Einlass um 20 Uhr)
Wochenende & Feiertage 10.00-22.00 Uhr (Letzter Einlass um 21 Uhr)
Geschlossen: —
Gebühren: Erwachsene 1400 Yen + Kinder (6-12 J.) 700 Yen; unter 5 Jahren kein Eintritt!
Verweildauer: 1-2 Stunden


  • Fotos: 2014 bis 19. September 2016

  • Komplette Route: Bahnhof Shinjuku 新宿駅 → Linie Odakyu 小田急線 → Bahnhof Odawara 小田原駅 → Linie Hakone Tozan 箱根登山線 → Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯元駅 → Bushaltestelle Nr. 4 → K Bus Hakone-Kyukaido Linie K箱根旧街道線 → Bushaltestelle Hatajuku 畑宿 → Hatajuku Parquet Hall 畑宿寄木会館 → Alte Handelsstraße Kyukaido 旧街道 → Richtung Moto-Hakone 元箱根 → Old Road Museum / Kyukaido Shiryokan (Hatajuku) 旧街道資料館(畑宿) → Sweet Sake Teahouse Amazakechaya甘酒茶屋 → Richtung Moto-Hakone 元箱根 → Richtung Kyuke-Hiroba 休憩広場 → Richtung Moto-Hakone 元箱根 → Lake Ashi 芦ノ湖 → Schrein Hakone-jinja 箱根神社 → Cedar Avenue of Hakone Old Highway 箱根旧街道杉並木 → Hakone Check Point Sekisho 箱根関所 → Schiffsanlegestelle Hakone-Machi-ko 箱根町港 → Sightseeing Cruise Kaizokusen 海賊船 → Schiffsanlegestelle Togendai 桃源台 → Seilbahn ロープウェイ → Station Owakudani 大涌谷 → Seilbahn ロープウェイ → Station Sounzan 早雲山 → Hakone Tozan Cable Car 箱根登山ケーブルカー → Station Gora 強羅 → Hakone Tozan Train 箱根登山線 → Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯本 → Kostenloser Shuttlebus → Onsen Yuryo 温泉湯寮 → Kostenloser Shuttlebus → Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯本 → Linie Hakone Tozan 箱根登山線 → Bahnhof Odawara 小田原駅 → Linie Odakyu 小田急線 → Bahnhof Shinjuku 新宿駅

Nützliche Schriftzeichen:

Bahnhof Shinjuku 新宿駅
Linie Odakyu 小田急線
Bahnhof Odawara 小田原駅
Linie Hakone Tozan 箱根登山線
Bahnhof Hakoneyumoto 箱根湯元駅
Bushaltestelle Nr. 4
K Bus Hakone-Kyukaido Linie K箱根旧街道線
Bushaltestelle Hatajuku 畑宿
Hatajuku Parquet Hall 畑宿寄木会館
Alte Handelsstraße Kyukaido 旧街道
Richtung Moto-Hakone 元箱根
Old Road Museum / Kyukaido Shiryokan (Hatajuku) 旧街道資料館(畑宿)
Sweet Sake Teahouse Amazakechaya甘酒茶屋
Richtung Moto-Hakone 元箱根
Richtung Kyuke-Hiroba 休憩広場
Lake Ashi 芦ノ湖
Schrein Hakone-jinja 箱根神社
Cedar Avenue of Hakone Old Highway 箱根旧街道杉並木
Hakone Check Point Sekisho 箱根関所
Schiffsanlegestelle Hakone-Machi-ko 箱根町港
Sightseeing Cruise Kaizokusen 海賊船
Schiffsanlegestelle Togendai 桃源台
Seilbahn ロープウェイ
Station Owakudani 大涌谷
Station Sounzan 早雲山
Hakone Tozan Cable Car 箱根登山ケーブルカー
Station Gora 強羅
Hakone Tozan Train 箱根登山線
Onsen Yuryo 温泉湯寮
Bus バス
Bahnhof Eki 駅
Rechts Migi 右
Links Hidari 左

Nützliche Links:


Übersicht:



Warst du schon einmal in Hakone? Lass mir doch mal einen Kommentar da!

36 Thoughts on “[Ausflug] Hakone: Unterwegs auf Japans alter Handelsstraße Tokaido!

  1. Toller Beitrag! Weiter so!

  2. Catherine on 17. November 2016 at 19:43 said:

    Am Vortag erst gelesen, und da ich gerade in Tokyo war, hat mich Dein Beitrag mit den tollen Fotos dazu inspiriert gleich am 6.Oktober nach Hakone zu fahren!

    Die genauen Erklärungen und Fotos, welchen Bus man nehmen muss ab Hakone Yumoto zum Beispiel waren sehr sehr hilfreich.
    Einen Tipp würde ich ergänzen: in Hatajuku gibt es keinen einzigen Konbini. Also sollte man sich sein Bento vorab besorgen.
    Ich habe dafür die Dreierlei Mochi probiert im Teehaus. War sehr lecker!

    Der Weg mit den sehr rutschigen Steinen war stellenweise anstrengend, da man sehr aufpassen musste. Zum Glück hattest Du ja in dem Bericht vorgewarnt.

    In Hakone habe ich dann noch den Schrein angeschaut und für die Seilbahn hat es dann nicht mehr zeitlich gereicht. Aber dafür war ich dann noch im tollen Onsen: ein echter Geheimtipp! Ich hatte sogar das Glück den Aussen Onsen mit Mondlicht zu geniessen und anschliessend lecker dort zu essen.

    Vielen Dank für diesen tollen Bericht, der mir endlich Hakone in einem anderen Gesicht gezeigt hat, auch wenn ich schon wieder den Fuji nicht gesehen habe :-)

    • Hallo Catherine,

      vielen Dank für dein Feedback und den Tipp mit dem Konbini. Das freut mich sehr, dass dir diese Wanderung gefallen hat! Das Onsen war ein Tipp einer meiner Bekannten. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Lara on 1. März 2017 at 16:44 said:

    Hallo Tessa,
    vielen Dank für den ausführlichen und gut aufgearbeiteten Beitrag!!
    Ich bin bald selbst mit 2 Freundinnen in Tokyo unterwegs und wir planen auch einen Ausflug in den Fuji Hakone Nationalpark.
    Eigentlich war auch eine Übernachtung eingeplant. Meinst du, dass sich das lohnt (wir planen auch auf jeden Fall einen Besuch in einer Onsen.)?
    Bei einer Übernachtung könnte man ja eventuell gleich den Fuji-Hakone-Freepass für 8000 Y kaufen und noch die Seen um den Mt Fuji erkunden. Meinst du das wäre sehenswert, oder hast du vielleicht ein Paar Infos über diese Gegend?

    Ganz liebe Grüße aus Münster
    Lara

  4. Manfred on 13. März 2017 at 18:39 said:

    Hallo Tessa,
    haben in der Nähe des Hakoneyumoto Bahnhofs das Hotel Suimeisou reserviert. Oder würdest du ein Ryokan/Hotel in Hakone Gora oder Miyanoshita empfehlen?

    Danke
    LG
    Manfred

  5. Hallo Tessa,

    dank deines super beschriebenen Beitrags habe ich mich auf den Hakone-Rundweg gemacht. Und ihn erfolgreich bendet. Lass mich dich bitte korrigieren:
    Die Seilbahn faehrt bis Owakudani – dann gibts Shuttlebusse bis nach Sounzan, wo man die andere Seilbahn nutzen kann. Der Rundweg ist also sehr gut machbar. :-)
    Erwaehnenswert finde ich auch noch den Fuji-Hakone-Pass, der 3 Tage gilt und sich bei gutem Wetter auch lohnt fuer die Reisenden, die 2 Naechte in der Region verbringen wollen. (wie mich :-))

    Ansonsten hat mir auch dein Beitrag ueber Nikko und Takao-san sehr zugesagt, Du bist besser als mein Reisefuehrer! Danke dafuer!

    Herzliche Gruesse aus Hakone
    Evi

    • Hallo Evi,

      vielen Dank für deine lieben Worte. :-) Mir hat diese Hakone Tour auch sehr gefallen. Das mit der Seilbahn habe ich jetzt angepasst. Danke!

      Nikko und Takao-san sind ebenfalls gute Reiseziele, die du unbedingt machen solltest. Besonders Nikko ist so ganz anders als Tokio.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  6. Franziska on 19. März 2017 at 10:47 said:

    Hi Tessa,

    ich habe mal eine Frage zum Hakone Free Pass ( 2Tage / 5.140 ¥); ich hab hier einen Flyer v der jap. Fremdenverkehrszentrale (v 2015) dort steht drin das im Hakone Free Pass die Hin- u Rückreise von Shinjuku mit dem Odakyu Railways inklusiv ist. Stimmt das?

    Liebe Grüße
    Franzi

  7. Hallo Tessa,

    Danke deines Vorschlags in dem anderem Kommentar habe ich diese Tour hier gefunden und werde sie im September auf jeden fall machen!!! :D Bin wirklich sehr gespannt drauf!

    Beste Grüße,
    Sascha

  8. Anni on 4. April 2017 at 13:05 said:

    Hallo,ich bin mit Freundin jetzt zu Hause, es war sehr schön in Hakone,aber nur bis wir in Shinjunku Bahnhof ankamen. Wir bekamen die Tickets nicht mehr zurück. Aufgeregt haben wir die Mitarbeiter erzählt das die Tickets 2 Tage (hakone free Pass 2 days) gültig waren. Wir wollten morgen nochmal hin, mit anderer Route. Der Mitarbeiter hat uns gesagt das es gedacht war, in Hakone zu übernachten und am nächsten Tag damit zurückzufahren! Aber Hotel wollen wir nicht,es hätte wieder extra gekostet. Nirgendwo steht es man muss da übernachten…..weder von Mitarbeiterin in travel odakyu Shop noch i.wo in Broschüre. ich werde versuchen an travel Shop anzuschreiben. Quittung habe ich ja…. *very down*

    • Hallo Anni,

      das ist jetzt aber dumm gelaufen… Tut mir Leid. Der Teufel steckt im Kleingedruckten: Auf dem Hakone Free Pass und deren Webseite steht: Nur eine(!) Hin- und Rückfahrt von (Shinjuku < -> Hakone), d.h. du musst in Hakone übernachten oder den Pass nur einen Tag nutzen (so wie ich es gemacht habe).

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  9. Manfred Strauss on 23. April 2018 at 6:37 said:

    Hallo Tessa,
    jetzt im April 2018 sind wir den Wanderweg Tokaido (die erste Wanderung) gegangen. Das erste Drittel ist aufgrund des starken Verkehrs auf der immer wieder zu kreuzenden und entlang zu gehenden Serpentinenstrasse und auch des starken Lärms der ebenfalls noch querenden Schnellstrasse keine schöne Sache. So ziemlich das schrecklichste, was ich je gelaufen bin – das war unerwartet.
    Die letzten 2/3 des Weges bieten dann eine gewisse Entschädigung.

    • Hallo Manfred,

      vielleicht liegt es einfach daran, dass es zur Hauptsaison war. Ich bin die Tour im September gegangen, da fuhr gerade mal ein Auto vorbei.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  10. Momo on 24. April 2018 at 8:47 said:

    Danke für den klasse Artikel, da muss ich unbedingt hin! Ab Oktober bin ich höchst wahrscheinlich für 6 Monate in Japan, ich muss nur noch die Bestätigung der Sprachschule bekommen. :3
    Vielleicht kann man sich ja dann mal treffen, ich würde mich gerne bei dir persönlich bedanken und dir ein Essen ausgeben oder sowas. :)

  11. Sven on 29. April 2018 at 21:03 said:

    Hallo Tessa, wir planen am 29.05. von Tokyo nach Hakone zu reisen.
    Kurze Frage zur Anreise.
    Google Maps zeigt von Hakone Yumoto Stn. eine Verbindung über 22 Minuten
    mit nur 2 Stationen zum Hakone Hotel an.
    Ist das ein Zug ? Abfahrt 12.10 – Ankunft 12.32 Uhr.

    Am 31.05. zeigt er diese Verbindung zurück nicht an…nur Busse ?

    Busse benötigen deutlich länger ca. 45 Minuten.

    Danke und Gruss Sven

  12. Alina on 8. Mai 2018 at 22:15 said:

    Hallo Tessa,
    vielen Dank für deine Tipps! Dieser Blog ist die beste Infoquelle zur Reisevorbereitung und geht auf die wirklich wichtigen Sachen ein :)
    Hast du zufällig noch einen Tipp für Folgendes:
    Wir planen von Shinjuku mit dem Free Pass nach Hakone zu fahren und am nächsten Tag weiter nach Kyoto. Soweit ich weiß gilt da aber unser Rail Pass noch nicht. Gibt es hier eine günstige Alternative?
    Liebe Grüße
    Alina

  13. Thomas Blockhaus on 13. Mai 2018 at 12:15 said:

    Hallo allerseits,

    ich möchte an dieser Stelle auch meine Erfahrungen zu meinem fünftägigen Aufenthalt im April in der Hakone Area mitteilen. Wie schon im Oktober 17 habe ich in Hakone-machi gewohnt. Das Hakone-Hotel dort bietet dreimal täglich einen kostenlosen Shuttle-Bus von/nach Odawara Station, was gerade bei Ankunft and Abfahrt mit Gepäck eine tolle Sache ist. Von Tessas’ Vorschlägen für Hakone bin ich auch den alten Handelsweg ab Hatajuku gegangen, den ich sehr schön fand. Wer etwas weniger Kondition hat, denn es geht anfangs teilweise schon ein ganzen Stück hoch, der kann auch ein oder zwei Haltestellen vor Hatajuku aussteigen (von Motohakone aus gesehen) und den Pfad aufnehmen. Die Einkehr in das urige Teahouse Amazakechaya ist ein absolutes muss. Der Amzake schmeckt sehr gut und das Ambiente in dem verrauchten Raum ist einmalig. Da ich aus platzgründen keine Wanderschuhe mit hatte, bin ich den Pfad in Turnschuhen gegangen. Wenn man das macht sollte es aber unbedingt trocken sein und man besonders umsichtig sein!
    Auch kann ich den Onsen Yuryo wärmstens empfehlen und es ist einfach nur herrlich in einem der Kübel unter freiem Himmel im warmen Wasser zu sitzen und die Seele baumeln zu lassen. Aber auch die anderen Becken im Außenbereich mitten im Wald sind sehr schön.
    Wer gerne etwas läuft, dem kann ich den Weg entlang am Lake Ahi zwischen Motohakone und Togendai-Port (oder umgekehrt) empfehlen. Es ist ein gut befestigter Weg bzw. Straße mit schönem Blick auf den See (die Straße ist so gut wie nicht befahren).
    Odawara mit seinem Castle ist auch einen Ausflug wert. Alles in Allem gibt es in der Hakone Area viel zu unternehmen und man kann dort locker eine Woche verbringen, ohne das es langweilig wird.
    Auch noch mal von mir die Empfehlung bzgl. des Hakone-Pass. Wer z.B. mit dem JR-Pass ab/bis Odawara fahren kann, sollte sich den Hakone-Pass auch nur ab Odawara kaufen und nicht den ab Shinjuku. Das spart ungefähr 1000 Yen.

    Viele Grüße
    Thomas

    • Hallo Thomas,

      Danke für deinen Erfahrungsbericht. Hakone finde ich auch jedes mal sehr schön. :)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation