Wolltest du schon immer mal wissen, wie du Arbeit in Japan finden kannst? Hast du dich gefragt, welche Möglichkeiten es gibt, um beruflich nach Japan zu kommen? In diesem Artikel erkläre ich dir, wie du in Japan Arbeit finden kannst, welche Internet-Adressen für die Japan-Job-Suche wichtig sind und warum du bereits im Studium für ein Stipendium bewerben solltest.  Die Kapitel sind sortiert nach: Internet-Angeboten, Firmen-Stellen, StipendienWorking Holiday Visum und Ohne Visum.

Schauen wir uns an, wie du einen Job in Japan suchen kannst:


# Internet-Job-Suche

Die erste Möglichkeit, die dir wahrscheinlich in den Sinn kommen wird, ist über das Internet nach Job-Angeboten zu suchen. Du öffnest eine Suchmaschine und erhältst als erstes eine Liste mit Webseiten:

  • GaijinPot – Ist die Nummer 1, die alle möglichen Jobs anbietet.
  • JapanTimes – Verschiedene Arbeitsangebote.
  • TokyoForeigner – Eine auf Ausländer spezialisierte Seite nur für Tokio!
  • Daijob – Wenn du den JLPT N2 bestanden hast, kannst du dich auch bei Daijob umschauen.
  • JobsinJapan – Große Auswahl an Berufen, die häufig gute Japanisch-Kenntnisse voraussetzen.
  • WorkinJapan – Meist Englisch-Lehrer oder Verkäufer-Berufe.
  • JREC-In – Falls du einen Master- oder Diplom-Abschluss hast, kannst du dich auf dieser Seite umschauen.
  • O-Hayo Sensei – Diese Seite sieht etwas altbacken aus, aber vielleicht wirst du hier fündig?
  • CareerCross – Hier suchen japanische Firmen nach zwei-sprachigen Arbeitnehmern, wenn du also Japanisch sprechen kannst…
  • Tokyo Craiglist – Auf dieser Plattform werden allerlei Jobs z. B. für Working Holiday-Leute angeboten.
  • TokyoConnections – Speziell Job-Angebote für den Raum Tokio.
  • Shigoto – Diese Seite bieten viele Stellen im Bereich IT, Kaufmann & Finanzen an.
  • LinkedIn – Einiges an Job-Angeboten.

Außerdem schaust du dich in Facebook Gruppen um:

Doch schnell stellst du fest, dass du meist ein Arbeitsvisum für viele Stellen brauchst. Größere japanische Firmen können dir ein Arbeitsvisum besorgen, aber hier ist auch die Konkurrenz größer. Nach der fünften Absage, überlegst du, was du als nächstes ausprobieren möchtest….

# Japan bezogene Firmen

Dann fällt dir ein, dass du dich auch an Firmen wenden kannst, die einen Sitz in Japan haben. Du fängst in einer deutschen bzw. internationalen Firma in Deutschland an zu arbeiten und lässt dich ins Ausland versetzen. Die Firmen besorgen dann für dich das Visum und übernehmen die Kosten der Unterbringung. Japanisch-Kenntnisse brauchst du meist keine. Du wirfst eine Suchmaschine an und fängst an zu suchen:

Enttäuscht musst du leider auch hier feststellen, dass es lange dauern kann. In der Firma musst du dich nämlich erst hocharbeiten, bevor sie dich nach Japan schicken. Außerdem sind die Japan-Aufenthalte häufig zeitlich beschränkt. Bei den Praktikum-Stellen in Japan war auch nichts für dich dabei gewesen. Du überlegst, was du als nächstes machen kannst…

# Japan Stipendium

Als nächstes kommt dir in den Sinn, dass es für Leute ab Bachelor-Abschluss auch Stipendien gibt. Neben den Stipendium erhältst du nämlich auch ein Universitäts-Visum, das dir zwar nur das Arbeit an der Universität erlaubt, aber so kannst du dich bei den ausgeschrieben Stellen persönlich bewerben. Du startest wieder deine Suchmaschine und fängst an, zu suchen:

  1. DAAD – Vergibt vier Stipendien für Deutsche:
    • JSPS Summer-Program – Gutes bezahltes Sommer-Stipendium (2 1/2 Monate)
    • JSPS  – Gutes bezahltes, aber kurzes Stipendium (1-12 Monate)
    • Monbukagakusho (MEXT) – Langes, aber schlechter bezahltes Stipendium (1-3 Jahre)
  2. Humbolth Stipendien – Gut bezahltes Doktoranden-Stipendium.
  3. # ETPs – (Executive Training Programme) – Von der EU bezahltes Führungskräfte- Stipendium.
  4. # Jasso – Langes Stipendium, aber weniger gut bezahlt (bis zu einem 1 Jahr)
  5. # (MEXT) Uni-Stipendien – Direkt bei den Universitäten auf deren Webseite schauen!

Doch auch hier stellst du ernüchtern fest, dass es lange dauern kann. Deswegen solltest du früh im Master-Studium deine Unterlagen einreichen. Die Bewerbungen sind umfangreich, die Fristen häufig nur einmal im Jahr und die Konkurrenz ist groß. Wieder überlegst du, was du als nächstes machen könntest…

# Working Holiday

Schließlich stoßt du auf das Working Holiday Visum. Dieses speziell entwickelte Visum ermöglicht dir, ein Jahr lang in Japan zu arbeiten. Allerdings wirst du am Anfang damit nur “schlecht” bezahlte Jobs bekommen, die nur mit ca. 1000 Yen / 9.50 Euro pro Stunde vergütet werden.  Besser als nichts, denkst du dir! Dann startest du erst einmal mit diesem Visum und suchst dann in Japan einen richtigen Job. Wenn du erst einmal im Land bist, sollte das doch einfacher sein!

Du schaust dir die Voraussetzungen für das Working Holiday Visum an:

  • Deutsche Staatsbürgerschaft
  • Alter: 18-30 Jahre
  • Gültiger Reisepass
  • Nachweis über finanzielle Mittel (ca. 2000 Euro)
  • Flugtickets nach Japan (oder finanzielle Mittel dafür)
  • Nur Ferien-Arbeitsaufenthalt-Jobs  (Keine Bar oder Nachtclub-Arbeit!!)
  • Nicht erlaubt: Kinder oder Verwandte mitbringen
  • Nachweis einer Auslandskrankenversicherung
  • Bisher kein Working Holiday-Visum erhalten

Auch wenn du die Voraussetzungen nicht erfüllst, darfst du dich trotzdem bewerben. Hier musst du nur eine gute Begründung angeben. Deine Bewerbung muss spätestens 3 Wochen vor Abreise eingereicht werden. Alles klar! Erfreut stellst du auch fest, dass das Visum kostenlos ist!

Als nächstes notierst du dir die benötigten Unterlagen:

  • Gültiger Reisepass
  • Antragsformular (Vordruck)
  • Aktuelles Passfoto (4,5 x 4,5 cm)
  • Lebenslauf auf Englisch oder Japanisch (Vordruck)
  • Zeitplan für den Working-Holiday Aufenthalt (Vordruck)
  • Formlose Din A4 Motivationsschreiben auf Englisch/Japanisch
  • Kopie eines gültigen Auslangskrankenscheins
  • Flugtickets-Nachweise
  • Finanzielle Mittel Nachweise (Kontoauszug)

Nachdem du die ganzen Dokumente besorgt hast, gehst du persönlich zu der Japan-Botschaft oder einem Konsulat:

Adresse Telefonnr. Öffnungszeiten Link
 Berlin Botschaft von Japan Hiroshimastraße 6, 10785 Berlin  Tel. (0 30) 210 94-0  Mo-Fr 9:00 – 12:15, 14:00 – 16:30 Uhr  https://www.de.emb-japan.go.jp/
 Hamburg Generalkonsulat Japan Rathausmarkt 5, 20095 Hamburg  Tel. +49(0)40-33 30 17 0  Mo-Fr 9:30 – 12:00 ,14:00 – 16:30 Uhr  https://www.hamburg.emb-japan.go.jp/
 München Japanisches Generalkonsulat Karl-Scharnagl-Ring 7, 80539 München  Tel: +49 (0)89-4176040 Mo-Fr 9:00 – 12:30, 14:00 – 16:00 Uhr  https://www.muenchen.de.emb-japan.go.jp/de/
 Düsseldorf Japanisches Generalkonsulat Breite Straße 27, 40213 Düsseldorf  Tel.: + 49 (0)211-16482-0, Mo-Fr 09.00 – 11.30, 13.00 – 16.00 Uhr  http://www.dus.emb-japan.go.jp
 Frankfurt Generalkonsulat von Japan  MesseTurm, 34. OG, Friedrich-Ebert-Anlage 49, 60327 Frankfurt am Main  Tel.:  + 49 (0)69-238573-0 Mo-Fr  9.00 – 12.30 Uhr, 14.30 – 16.30 Uhr  http://www.frankfurt.de.emb-japan.go.jp

 

Dort gibst du deine Unterlagen freudig ab und während du wartest liest du dir noch ein paar Working-Holiday-Japan-Erfahrungsberichte durch:

Außerdem findest du nützliche Job-Suche-Seiten, die dich mit dem Working Holiday Visum unterstützen, so dass du schnell einen Teilzeit-Job findest:

Je nach Bearbeitungsdauer darfst du dann dein Visum abholen. Stolz hältst du es in den Händen und steigst in den Flieger!

Tipp: Rufe an der nächsten Visum-Stelle an und informiere dich über die Bearbeitungsdauer! In manchen Fällen wird ein Visum schneller genehmigt, wenn die Stelle vorher Bescheid weiß! 

# Ohne Visum

Aber falls die oben genannten Punkte nicht für dich in Frage kommen, dann kannst du trotzdem als Tourist für 90 Tage in Japan bleiben. Du darfst zwar nicht in Japan arbeiten, aber du kannst trotzdem einen Job suchen, der dir ein Visum einbringt. Die 90 Tage lassen sich übrigens bis auf 180 Tage strecken, wenn du dies beim Immigration Office in deiner Nähe beantragst. Während du in Japan auf Job-Suche bist, kannst du deine Übernachtungs- &  Verpflegungskosten deutlich reduzieren, wenn du diese Seiten dir anschaust:

Auf diesen Webseiten findest du Angebote von Gastgebern, die Hilfe in Hotels oder auf dem Feld suchen. Statt einer Bezahlung erhältst du kostenlose Verpflegung & Übernachtung. So kannst du neben der anfallenden Arbeit auch nach einem richtigen Job suchen.


Fazit: Wenn du in Japan arbeiten möchtest, funktioniert das am einfachsten mit dem Working Holiday Visum. Stipendien können lange auf sich warten lassen und in einer Firma arbeiten, um dann nach Japan zu kommen, könnte noch länger dauern. Über das Internet bieten sich dir mehrere Möglichkeiten, aber hier musst du häufig ein Arbeitsvisum vorweisen. Es ist also möglich, in Japan Arbeit zu finden! Informiere dich auch unbedingt über die Lebenshaltungskosten, damit du weißt, wie viel du mindestens verdienen solltest.


Welche Erfahrungen hast du gemacht? Lass mir doch einen Kommentar da!

74 Thoughts on “[Tipps] So kannst du Arbeit in Japan finden!

  1. Timo on 26. Mai 2019 at 12:32 said:

    Hallo Tessa,

    würde mich freuen wenn du dir kurz meine Situation anhörst und dann vielleicht den entscheidenden Hinweis geben kannst :)

    Also ich habe einen Bachelor Maschinenbau und 2 Jahre Berufserfahrung als CAD-Konstrukteur. Allerdings bin ich 31 und werde Ende des Jahres 32. Japanisch lerne ich seit einigen Wochen in meiner Freizeit aber habe dementsprechend noch kein Zertifikat.

    Was wäre der beste Weg vielleicht direkt in Japan eine Stelle als Ingenieur bzw. Konstrukteur zu bekommen? Siehst du da den einzigen Weg über eine deutsche Firma mit Sitz in Japan? Oder gibt es auch sowas wie Praktika oder Direkteinstellung für deutsche Ingenieure? ggf. für eine Firma, die jemanden sucht, der technisch versiert ist und deutsch und englisch kann?

    MfG Timo

    • Hallo Timo,

      wenn du einen JLPT N2 vorweisen kannst, kannst du dich auch auf japanische Firmen bewerben. Siehe Links oben.

      Ja, genau. Ansonsten über Stipendien, Arbeit oder Praktiken Deutscher Firmen. Schau mal auf deren Webseiten nach.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  2. Kadir on 27. Mai 2019 at 12:51 said:

    Hallo Tessa,
    Aktuell bin ich in meinem Urlaub in Tokio(habe ich zu großen Teilen aus deinem Blog aus geplant). Mein eigentliches Anliegen jedoch ist…Habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und möchte nach meiner aktuellen Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ebenfalls ein Working Holiday in Japan machen und eventuell für ein paar weitere Jahre dann da arbeiten. Soweit meine Recherchen stimmen wird das Abschlusszeugniss der IHK, also die Deutsche Ausbildung, in Japan anerkannt. Wie stehen die Chancen einen IT Job mit der Qualifikation zu erhalten oder allgemein für einen Beruf? Finanziell mache ich mir eher weniger Sorgen da ich meine aktuelle Vergütung zum großen Teil anspare für das Auslandsjahr. Informatik studieren will ich auch noch aber das erst nach dem Working Holiday.

    • Hallo Kadir,

      die stehen sehr gut, wenn du auch Japanisch kannst. Ansonsten mit nur Englisch/Deutsch kannst du dich bei Amazon oder deutschen Firmen bewerben, die suchen immer Leute.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. viviane on 30. Mai 2019 at 11:12 said:

    Hallo Tessa,
    nach meiner ausbildung als Krankenpflegerin möchte ich mich in Japan bewerben, leider habe ich überhaupt keine ahnung davon.
    ich bin wenn ich fertig bin 25 Jahre und würde dann gerne auswandern, ich lerne japanisch jetzt schon seit einem Jahr und bin immer noch dabei, was mr aber sorgen macht ist das ich nie irgendwas über pflege lese, sind diese nicht so gefragt?

    • Hallo Viviane,

      Pflegekräfte werden auch in Japan dringend gesucht. Wenn du Japanisch kannst und mit einem Work & Holiday Visum herkommst, sind deine Chancen recht gut eine Arbeit zu finden.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Comment navigation

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation