Der Kodaiji Tempel (高台寺, Kōdai-ji) liegt in den Hügeln von Higashiyama/Kyoto und hat eine bittersüße Liebesgeschichte zu erzählen. Wandle auf überdachten Holzstegen durch den schönen Garten und besteige einen Aussichtshügel, an dessen Ende ein kleiner Bambuswald wartet. Zudem ist der vorgelagerte Tenmangu Schrein eine echte Rarität Japans.

Schauen wir uns den Kodaiji inklusive Karte, Anfahrt, Öffnungszeiten und Barrierefreiheit einmal genauer an:


Geschichte von Kodaiji

Kodaiji wurde im Jahre 1606 als Gedenkstätte von Toyotomi Hideyoshi, einem gefürchteten Kriegsherr, in Auftrag gegeben. Die Witwe Hideyoshis, Kodai-in, machte Kodaiji aus Liebe zu einem der prunkvollsten und größten Tempeln Kyotos. Ähnlich wie beim Kinkakuji verhüllte man die Haupthalle komplett in Gold. Doch leider verlor der Tempel bei mehreren Bränden seine goldene Erscheinung und ursprüngliche Größe.

Übersicht

Kodaiji liegt eingebettet in den Hügeln Kyotos zwischen dem Geisha-Bezirk Gion und dem historischen Higashiyama-Bezirk. An ihn reihen sich weitere sehenswerte Tempelanlagen, wie beispielsweise der Kiyomizudera, Ryozen Kannon oder der Yasaka Schrein. Auf dem Weg zum Eingang kommst du an vielen Kimonoverleihen, Souvenirläden und Cafes vorbei. Gegenüber findest du auch das dazugehörige Kodaiji Sho Museum.

Sehenswürdigkeiten

Tenmangu Schrein

Zuerst triffst du, östlich des Eingangs, auf den mit bunten Tüchern und Laternen geschmückten Tenmangu Schrein. Mit seinem ungewöhnlichen Ziegeldach (Irimoya-Dach) und den tibetischen Gebetsmühlen ist er in Japan einmalig!

Der Schrein gilt als Helfer bei bevorstehenden Prüfungen. Deshalb kann es sein, dass du hier oft auf Schüler oder Studenten treffen wirst.

Tibetanische Gebetsmühlen

Haupthalle

Ursprünglich mit Gold und Lack überzogen, brannte die Haupthalle (jap. Hojo) im Jahre 1912 das letzte Mal nieder. Die Rekonstruktion fiel sehr viel bescheidener aus. Im Inneren wirst du auf Portraits von Hideyoshi und Kodai-in treffen. Ebenso wartet der tolle Ausblick in den berühmten Zen-Garten auf dich:

Gedenkhalle

Hinter der Haupthalle triffst du schon bald auf die Gedenkhalle Kaizando, in der die trauernde Witwe einst für ihren geliebten Mann gebetet hatte. Auf dem Weg zum Otamaya Mausoleum, der letzten Ruhestätte von Kodai-in und ihrem Hideyoshi, wird dir ein mit Ziegeln überdachter Holzsteg auffallen. Er führt auf einen Aussichtshügel und wirkt aus dem richtigen Blickwinkel wie der schuppige Rücken eines liegenden Drachen (Garyoro).

Bambuswald

Oben auf dem Hügel angekommen, stehen zwei alte Teehäuser (Kasatei und Shiguretei), die vor langer Zeit ausgiebig für Teezeremonien genutzt wurden. Von hier aus führt ein Weg in einen kleinen, schönen Bambuswald.

Essen & Trinken

Lass dir den leckeren Matcha und die Süßigkeit (Wagashi) nicht entgehen! Das Teehaus findest du in der Nähe vom Ausgang.


Insidertipps

  • Im Frühling, Sommer und im Herbst (Okt. bis Dez.) werden im Tempel spezielle Abend-Beleuchtungen angeboten.
  • Das Kodaiji Sho Museum ist im Eintrittspreis enthalten! Beachte ebenfalls die Kombinationsmöglichkeit mit dem Entokuin Tempel neben dem Museum.
  • Am Ausgang vom Bambuswald ist ein Drachenkopf zu finden.
  • In einem Raum steht der Roboter Mindar, der die Aufgabe hat Gebete anzunehmen.
  • Ab 1.500 Yen kannst du auch Zazen praktizieren (gute Japanischkenntnisse vorausgesetzt!)
  • Im Teehaus kannst du Teezeremonien beiwohnen (ab 3.500 Yen/~ 29 €).
    Melde dich am Vortag dafür an!

Anfahrt

  • Adresse: 526 Shimokawaracho, Higashiyama Ward, Kyoto, 605-0825, JAPAN
    (Google Maps)

Am schnellsten erreichst du den Kodaiji ab dem Bahnhof Kyoto mit dem Bus Nr. 100 zur Bushaltestelle ‘Higashiyama Yasui’.

Per Bus:

  • Kyoto Bahnhof (京都駅前); Bus Nr. 100 (Plattform D1) oder 206 (Plattform D2) ⇒ (ca. 15 Min. Fahrzeit; 230 Yen) ⇒ Higashiyama Yasui Haltestelle (東山安井) ⇒ 500 m Fußweg

Öffnungszeiten & Preise

    • Kodaiji Tempel
    • 09:00 bis 17:30 Uhr
    • Kein Ruhetag
    • Teehaus
    • 09:00 Uhr bis 17:30 Uhr / Matcha + Wagashi 500 Yen
      • Kodaiji Sho Museum
      • 09:30 bis 18:00 Uhr
      • Kein Ruhetag
  • Eintritt:
  • 600 Yen Kodaiji Tempel (beinhaltet auch das Kodaiji Sho Museum!)
  • 900 Yen Kombiticket Kodaiji + Kodaiji Sho Museum + Entokuin Tempel
  • Verweildauer: ~1 Stunde

Barrierefreiheit

  • Barrierefrei = BF, nicht Barrierefrei = NBF, Stillraum = SR, Wickelflächen = WF, Rollstuhltoilette = RT
  • Kyoto-Bahnhof ist barrierefrei und besitzt Fahrstühle, Wickelflächen und Rollstuhltoiletten.
  • Sehenswürdigkeiten:
    • Kodaiji: BF (Begleitpersonen von Rollstuhlfahrern bitte das Personal informieren. Es gibt einen barrierefreien Umweg)
    • Kodaiji Garten: zwar BF, aber kieselig (außer der Weg zum Mausoleum und zum Hügel ist NBF!)
    • Kodaiji Sho Museum: NBF

Nützliche Links

Deutsch:

Englisch:

Japanisch:


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!

4 Thoughts on “[Kyoto Reise] Kodaiji Tempel

  1. Mindar ist die jüngste (und spektakulärste) Attraktion dort ^^

  2. Susann on 6. Oktober 2020 at 11:03 said:

    Hallo Tessa,

    Vielen Dank für die interessanten Artikel über die Tempel und Schreine Kyotos!
    Besonders an Kodaiji erinnere ich mich gerne, u.a. weil dieser Tempel (im Gegensatz zu vielen anderen in Kyoto) nicht schon um 16/16:30 Uhr schließt.
    Außerdem konnte man als Besucher selbst „aktiv“ werden (Frühjahr 2018 war das zumindest so). So konnte man Kalligraphie üben und Zen-Garten-„Pflege“ betreiben.
    Insgesamt ein Tempel, dessen Besuch ich sehr empfehlen kann.

    Viele Grüße nach Tokio :)

    • Corinna on 6. Oktober 2020 at 11:10 said:

      Hallo Susann,

      definitiv ist der Kodaiji auch einer meiner Lieblingstempel in Kyoto.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation