Kanto,  Tokio

[Tokio] Kagurazaka: Das Viertel mit Charme

Das Kagurazaka-Viertel (神楽坂) hat sich seinen Charme aus vergangenen Zeiten bewahrt und hält eine Mischung aus Tradition und Moderne bereit. Inmitten des ruhelosen Tokio, bietet dieses Viertel einen Rückzugsort für Genießer und Kulturbegeisterte.

Hauptstraße in Kagurazaka

Nur einen Katzensprung vom Bahnhof Iidabashi entfernt offenbart die Hauptstraße ein trendiges Viertel. Hier reihen sich zahlreiche Cafés, Restaurants und kleine lokale Läden aneinander. Besonders die Geschäfte, die traditionelle japanische Waren wie Porzellan, Bonsai oder Kimono anbieten, ziehen viele Besucher magisch an.

Japanisches Porzellan

In seiner Blütezeit, während der Edo-Zeit (1603-1868), war Kagurazaka als Geisha-Viertel bekannt und lag vor den majestätischen Toren der Edo-Burg. Die Atmosphäre dieser Ära wird durch Gassen wie Kakurenbo Yokocho und Hyogo Yokocho bewahrt, in denen einst Samurai residierten. Heute beherbergen diese Gassen hochklassige Restaurants.

Kakurenbo Yokocho Gasse

Trotz seiner tief verwurzelten japanischen Tradition, gibt es in Kagurazaka einen Hauch von Frankreich – nicht zuletzt wegen der zwei französischen Schulen in der Nähe. Dies spiegelt sich in den vielen französischen Cafés und Restaurants wider.

Inmitten der Hauptstraße ragt der Zenkokuji Tempel empor, der seit dem 18. Jahrhundert besteht und als Ort bekannt ist, an dem Wünsche in Erfüllung gehen.

Zenkokuji Tempel

Am Ende der Einkaufsstraße befindet sich der Akagi-jinja Schrein, der in der Edo-Zeit gegründet wurde und kürzlich vom renommierten Architekten Kuma Kengo renoviert wurde. Er verband traditionelles Holz mit modernem Glas. Daneben hat sogar ein modernes italienisches Café Platz gefunden (siehe unten Akagi Cafe).

Akagi-jinja Schrein

Jährlich ziehen Festivals wie das Awa Odori Festival an jedem vierten Samstag und Sonntag im Juli oder das Bake Neko (Supernatural Cat) Festival Mitte Oktober zahlreiche Besucher an. Dabei sorgen Tänze, Musik und kreative Kostüme für unvergessliche Erlebnisse.

Bake Neko (Supernatural Cat) Festival

Essen & Trinken

Akagi Cafe

Direkt neben dem Akagi Schrein befindet sich das gleichnamige Cafe, das leckere französische Spezialitäten serviert. Die Empfehlung des Hauses ist das Akagi Curry Rice, das durch seine angenehme Schärfe punkten kann.

  • Öffnungszeiten: 
    • 11.30-21.00 Uhr (Mo, Mi-Fr)
    • 11.30-17.00 Uhr  (Sa & So)
  • Geschlossen: Dienstag
  • Karte: Japanisch mit Fotos
  • Preise: ab 1.200 Yen
  • Empfehlung: Akagi Curry Rice (Mittagsmenü)
    • Mit Meeresfrüchten und Salat

Baikatei

Kunstvoll verzierte Namagashi kannst du im Baikatei kaufen und zusammen mit einer Tasse grünen Tee später im Hotel genießen. Die kleinen Kunstwerke gibt es seit 1935.

  • Öffnungszeiten: 10.00-19.00 Uhr
  • Preise: ab 302 Yen
  • Empfehlung: Namagashi

Gelateria Theobroma

Wer in Japan unterwegs ist, kenn es: Es gibt fast nur Softeis. Die Eisdiele Gelateria Theobroma ist da eine Ausnahme und bietet leckeres italienisches Eis. Entweder direkt zum Mitnehmen oder zum vor Ort essen. Achtung: Das Eiscafe versteckt sich in einem Hinterhof. Das Eis kannst du z. B. auf einer Bank im Shirogane Park essen.

  • Öffnungszeiten: 11.30-19.00 Uhr
  • Geschlossen: Montag
  • Karte: Japanisch /Englisch
  • Preise: ab 770 Yen
  • Empfehlung: Special Tanbin スパイラル単品

Kagurazaka Jizoya

Leckere Dango gibt es im Kagurazaka Jizoya, die noch ganz traditionell ihre Dango herstellen. Auch sie kannst du nach dem Kauf auf einer Bank im Shirogane Park essen.

  • Öffnungszeiten:
    • 10.30-20.30 Uhr (Di-Sa)
    • 10.30-19.30 Uhr (So & Mo)
  • Geschlossen: Montags
  • Preise: ab 324 Yen
  • Empfehlung: Zwei Dango

Margherita Pagliaccio

Leckere Pizzen aus dem Steinofen serviert das italienische Restaurant Margherita Pagliaccio. Netter Service und europäische Einrichtung runden das positive Gesamtbild ab.

  • Öffnungszeiten: 11.30-15.00 Uhr & 18.00-22.00 Uhr
  • Geschlossen: Mittwochs
  • Karte: Japanisch / Englisch
  • Preise:  ab 1.300 Yen
  • Empfehlung:  Magherita Pizza (Mittagsmenü)


Insidertipps

  • Kagurazaka ist ideal, um authentische japanische Souvenirs fernab der großen Touristenströme zu erwerben.
  • Die Hauptstraße verwandelt sich von 12.00-13.00 Uhr von Montag bis Samstag und von 12.00-19.00 Uhr an Sonn- und Feiertagen in eine Fußgängerzone.
  • Falls die Kleinen eine Pause brauchen, gibt es den großen Shirogane Park mit vielen Spielgeräten in der Nähe. Wickelflächen, Rollstuhltoiletten und Toiletten sind vorhanden.

Anfahrt

Das Viertel ist hervorragend über den Iidabashi Bahnhof erreichbar, der von verschiedenen Linien angefahren wird. Weitere Bahnhöfe sind Ushigome-Kagurazaka und Kagurazaka.


Barrierefreiheit

  • Barrierefrei = BF, nicht Barrierefrei = NBF, Stillraum = SR, Wickelflächen = WF, Rollstuhltoilette = RT
  • Die Bahnhöfe Iidabashi, Ushigome-Kagurazaka und Kagurazaka sind BF, WF & RT.
  • Wickelflächen und Rollstuhltoiletten und Bänke zum Stillen gibt es im Shiogane Park.
  • Akagi Schrein: BF (Fahrstuhl gibt es im Hauptgebäude)
  • Zenkokuji Tempel: NBF
  • Akagi Cafe: BF (Fahrstuhl im Hauptgebäude) und Kinderwagen & Rollstühle willkommen.
  • Baikatei: BF
  • Gelateria Theobroma: BF
  • Kagurazaka Jizoya: BF und Kinderwagen & Rollstühle willkommen.
  • Margherita: BF und Kinderwagen & Rollstühle willkommen.

Nützliche Links

Japanisch


Hotels in Tokio

=> Lies unsere Tokio-Hoteltipps



Fragen? Tipps? Lass uns einen Kommentar da!


Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert