Postkarten von Japan nach Deutschland oder Österreich senden ist nicht ganz so einfach. Um sie zu finden, musst du z. B. in Souvenirs- oder Bürobedarfsläden schauen. Auch die richtige Briefmarke bekommst du nicht einfach in der Postfiliale, sondern eher im 24-Stundenladen Konbini.


Postkarten in Japan kaufen

Falls du eine Postkarte versenden möchtest, wirst du schnell feststellen, dass es recht schwer sein kann. Postkarten in Japan zu finden ist nämlich nicht ganz so einfach, weil so etwas in Japan nicht üblich ist. Suchst du Ansichtskarten, dann suche folgende Läden auf:

Portokosten

Konkret kostet der internationale Versand von Japan nach Europa:

  • Postkarte (~5 g)
    • Airmail /Luftpost – 70 Yen/~55 Cent (Dauer: 3-6 Tage)
    • Surface Mail / Schiff  – 60 Yen/~47 Cent  (Dauer: ~2 Monate)
  • Brief (unter 50 g)
    • Airmail / Luftpost – 110 Yen/~86 Cent (3-6 Tage)
  • Brief (über 50 g)

Falls du eine Postkarte innerhalb Japans verschicken möchtest, kostet dich das 63 Yen/~49 Cent.

Briefmarken

Briefmarken erhältst du an folgenden Stellen:

Frage im Laden auf Japanisch nach einer Marke:

70円切手を1枚ください。Nanajuuen Kitte o ichi mai kudasai. – Eine 70 Yen Briefmarke bitte.

oder mehrere, indem du eine japanische Zahl anstelle der Klammern einfügst:

70円切手を[…]枚ください。Nanajuuen Kitte o […] mai  kudasai. – […] Mal 70 Yen Briefmarken bitte.

Die Briefmarken im 7-Eleven befinden sich meist unter dem Tresen und werden in 10 Yen oder 20 Yen Marken ausgegeben. Beachte, dass Briefmarken nur mit Bargeld gekauft werden können.

Frankierung

Auf einer japanischen Postkarte findest du sieben kleine rote Boxen für die japanische Postleitzahl. Für das Ausland brauchst du diese nicht beachten und schreibst auf die rechte Seite den Empfänger und die Versandmethode (auf Englisch!). Auf der linken Seite schreibst du deine Nachricht und in die rechte obere Ecken klebst du die Briefmarke.

Falls du innerhalb Japans verschicken möchtest, sollte deine Postkarte so aussehen:

Oben trägst du die japanische Postleitzahl des Empfängers in die Kästchen, darunter von rechts nach links in Großbuchstaben Empfängeradresse, beginnend mit der Präfektur, dann Stadtbezirk, Block, Gebäude, etc. Wie du japanische Adressen entzifferst, erfährst du hier.

Und schließlich links unten in die Ecke deine Adresse. Deine Nachricht schreibst du entweder auf die Vorder- oder Rückseite.

Postkarte verschicken

Die Postkarte kannst du in jeder Postfiliale und jedem Konbini abgeben oder du wirfst sie in einen Briefkasten. Japanische Briefkästen sind rot und sehen so aus wie auf dem Foto.

Du findest sie häufig vor Bahnhöfen oder Kaufhäusern. Auf der linken Seite wirfst du nur nationale Postkarten はがき und Briefeてがみ, sprich alles innerhalb Japans.

In den rechten Schlitz wirfst du große Umschläge 大型郵便, Expresspost 速達 und internationale Post 国際便, in welchen auch deine Postkarte nach Europa kommt.


Insidertipps

  • Falls du ein Päckchen/Paket nach Europa schicken möchtest, dann lies den Artikel zum Thema Pakete verschicken.

Nützliche Links

Englisch

Japanisch


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da! 

42 Thoughts on “[Tipps] Japan Post: Postkarten von Japan nach Europa

  1. Linda P. on 15. Januar 2018 at 7:44 said:

    Liebe Tessa,

    perfekter Post!
    Gerade vor 2 Tagen hab ich darüber nachgedacht, wo ich Postkarten in Japan bekomme!

    Liebe Grüße,
    Linda

  2. Dirk on 15. Januar 2018 at 9:07 said:

    Hallo Tessa,
    auch eine schöne Sache ist, Postkarten mit eigenen Fotos oder Selfies zu verschicken. Wir hatten 2008 extra einen kleinen Drucker dafür mit. Heute gibt es für sowas MyPostcard (https://www.mypostcard.com/). Das kennen sicher viele auch schon.
    Vorteil: Die Karten kommen oft schon am nächsten Tag in Deutschland an, weil sie von Berlin aus verschickt werden.
    Nachteil: Die Texte sind nicht handschriftlich und es ist keine japanische Briefmarke inkl. Stempel drauf.
    LG Dirk

    • Hallo Dirk,

      vielen Dank für den Tipp. Na ja, es macht gerade den Reiz aus, eine Postkarte direkt aus Japan zu bekommen. So richtig mit Stempel und Briefmarke. XD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Henning on 15. Januar 2018 at 9:32 said:

    Hallo Tessa, danke mal wieder für deinen Beitrag. Danke auch für den Tipp, „Airmail“ mit auf die Karte zu schreiben, werde ich ab nun immer sicherheitshalber tun. Bisher hatte ich vllt einfach nur Glück, aber meine Postkarten sind immer per Luftpost weggegangen.
    Finde übrigens die Preise fürs Porto für Karten/Briefe von Japan nach Deutschland sehr erschwinglich, vor allem wenn man den achon beachtlichen Weg bedenkt, den sie nehmen müssen. In meinem letzten Dänemarkurlaub bin ich fast vom Glauben abgefallen: da kostet eine Postkarte nach Deutschland umgerechnet ~450¥.

    Weiterhin alles Gute :-)

    • Hallo Henning,

      wenn das Porto passt, schreiben die das in Japan extra noch einmal drauf, wenn du es beim Postamt abgibst. Und verschicken es auch so per Luftpost, aber wenn du es direkt darauf schreibst, haben es die Beamten leichter, was du möchtest. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  4. Rainer on 15. Januar 2018 at 12:00 said:

    Ich habe dieses Thema umgangen mit einer der Postkarten-Apps fürs Smartphone. So kann man schnell aus den eigenen Bildern eine Postkarte kreiren und wegschicken.
    Zwei Caveats: es kleben keine japanischen Briefmarke auf der Karte und die Karte ist nicht handschriftlich beschrieben. Wenn sie aber mal am Kühlschrank hängt, sieht man nur das Bild und freut sich doch, denke ich ;-)

  5. Daniel on 21. Januar 2018 at 23:10 said:

    Danke, da wird sich meine Mutter über Postkarten freuen könnnen…

    Daniel

  6. Sigrid on 22. Januar 2018 at 15:22 said:

    Hallo Tessa,
    Ja, ich habe bereits Ansichtskarten von Japan nach Deutschland verschickt. Sie sind auch innerhalb kürzester Zeit (ca 2 Tage) angekommen. Ich habe etliche schöne im EG dieser großen, mehrstöckigen Buchhandlung in Ginza gefunden. Name habe ich vergessen. Alle schön in Plastikfolie eingepackt, natürlich. Gut, dass ich jetzt weiss, wieviel Yen das Porto kostet und, dass man Marken auch bei 7eleven bekommt. Glücklicherweise waren wir damals in der Nähe eines Postamtes.
    Was ich in Tokyo eigentlich gar nicht gefunden habe, waren hübsche Lesezeichen. Solche, die man in Deutschland in jeder Buchhandlung und in jedem Museumsshop findet. Auch ganz normale Wandkalender fürs nächste Jahr konnte ich im August nirgends finden.
    Liebe Grüße aus Deutschland
    Sigrid

    • Hallo Sigrid,

      meinst du Itoya Ginza vielleicht? ;)

      Lesezeichen bekommst du bei Tokyu Hands, aber auch in Itoya.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Sigrid on 24. Januar 2018 at 22:16 said:

        Hallo Tessa,
        Itoya könnte es gewesen sein.
        Also Lesezeichen habe ich grundsätzlich schon gefunden, aber eigentlich war ich auf der Suche nach ganz normalen, länglichen Lesezeichen mit Japanmotiv darauf. Nach langem Suchen in diversen Läden (Lesezeichen sind halt ein praktisches Mitbringsel) fand ich solche dann endlich im Edo-Tokyo-Museum.

        Bei dieser Gelegenheit muss ich Dir unbedingt ein großes Lob zu Deinem informativen Japanblog aussprechen.
        Habe schon einige Male nützliche Infos gefunden und Probleme gelöst. Mein Mann lebt ja gerade berufsbedingt in Japan und hat nicht herausgefunden wie die Klimaanlage in seiner Wohnung funktioniert.
        LG Sigrid

        • Hallo Sigrid,

          stimmt, die findet man selten in Japan. Meist sind die Lesezeichen verziert oder ähnliches.

          Danke. Die liebe Klimaanlage war bei mir auch das erste Problem. XD

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

  7. valentina k. on 26. Januar 2018 at 15:42 said:

    Liebe Tessa,

    auch hier danke für die ausführliche Informationen. Hätte ich die vorher bekommen … wir (mein Sohn und ich), hatten wir uns vorgenommen aus jeder Stadt unserer Reise eine Postkarte nach Deutschland zu versenden… Wenn so wäre, hätten wir die doppelte Reisezeit gebraucht ;-) Denn wir hatten nach Postkarten gesucht und gesucht und gesucht. In Tokyo hatten wir viel Zeit habt, dort hatten wir auch was gefunden.
    Jetzt weiß ich, dass dort nicht so verbreitet ist. Und in Conbini wo wir die Briefmarken gekauft haben, waren die Verkäufer auch nicht sicher, wieviel wir zu zahlen haben. Dort habe ich das ersten Mal das Gefühl gehabt, dass die Angestellte doch keine „echte“ Japaner waren. Wir hatten über 100 Yen für eine Briefmarke gezahlt, was trotzdem nicht so schlimm war…blieb human. Dafür waren die Karten in innerhalb 48 Stunden in Deutschland.

    Dir viele Grüße und danke für alles
    Valentina

    • Hallo Valentina,

      so erging es mir auch beim ersten mal. Ich habe dann auch einfach eine 100 Yen Marke drauf geklebt. XD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  8. Sören on 21. Februar 2018 at 13:56 said:

    Hallo Tessa,

    wie fragt man nach mehreren Briefmarken?
    Ich glaube ich werde ungefähr 10 verschicken.

    Vielen Dank für die tollen Beiträge, diese haben meinen Japan Urlaub unheimlich erleichtert.

  9. Matthias on 22. April 2018 at 5:42 said:

    Dank dieses Artikels von dir hatte ich keine Probleme bei der Post gehabt.

    DANKE;)

  10. Philipp Swoboda on 8. Mai 2018 at 15:51 said:

    Hi Tessa !

    ich war vor einer Woche in Tokio und habe 18 (!) briefe an Freunde abgegeben – habe sie aber aufgrund einer verwischten Aufschrift und weil es nachts war alle in den linken geworfen …!!! hast du irgendeine Ahnung ob die japanische Post das erkennt und eventuell doch noch richtig nach österreich schicken kann?! ich bin gerade zurück und wäre gerade mega traurig wenn die echt alle nicht ankommen …

    • Hallo Philipp,

      das ist kein Problem, dann dauert es einen Tag länger. Ist mir auch schon passiert.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  11. Jessi on 4. August 2018 at 16:12 said:

    Hallo Tessa,

    super Artikel, dankeschön!

    Ich hab auf der Tokyo Wan Ferry durch Zufall Postkarten entdeckt. Erst als ich diese fein ordentlich aus ihren Plastikhüllen befreit habe, guckte ich hinten drauf und dachte mir „uih – das sieht irgendwie anders aus“. Schnell bei Dir auf Deiner Webseite guckt und prompt konntest Du mir helfen.

    Wir haben in einem 7-Eleven 82 Yen Briefmarken bekommen und die Karten sind jetzt gerade nach 10 Tagen angekommen, die längere Dauer mag aber auch an unserem Briefkasten gelegen haben.

    Danke und viele Grüße
    Jessi

    • Hallo Jessi,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. :) Ich erinnere mich noch an meine erste Postkarte und hatte stundenlang im Internet gesucht, wie man die ausfüllt. XD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  12. Sven on 5. November 2018 at 8:38 said:

    70-Yen Briefmarken haben sie nicht im. Seven-Eleven. 82er werden angeboten. Sind die richtig?

  13. Christiane on 30. Dezember 2018 at 3:43 said:

    Hey Tessa,
    danke für deine guten Tipps! Haben uns schon sehr geholfen :)
    Wir haben uns Neujahrskarten im FamilyMart besorgt, die allerdings schon mit 62 vorfrankiert sind. Können wir da einfach 10er ergänzen?
    Lieben Dank!

  14. Goldi on 8. Juli 2019 at 16:48 said:

    Hi,

    die Verkäufer in den Konbinis haben mir dauernd gesagt, dass ihre nicht die richtigen Briefmarken seien (dass die nur für innerhalb Japans gelten würden). Ich hab es bei mehreren Konbinis versucht, aber alle waren felsenfest davon überzeugt. Am Ende hab ich einfach trotzdem welche gekauft und es drauf ankommen lassen. Siehe da, es hat geklappt.
    Also Lasst euch nicht verwirren!

    • Hallo Goldi,

      das kenne ich auch. Die haben keine 70 Yen Briefmarke, deswegen weigern die sich gerne. Dann klebt man eben mehrere Marken drauf.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  15. Kristina T on 15. Oktober 2019 at 1:29 said:

    Hallo Tessa,
    ist es in irgendeiner Weise problematisch, wenn ich die Postkarte mit einer 84-Yen-Marke beklebe?

    Liebe Grüße aus Kyoto
    Kristina

  16. Liebe Tessa,

    Cooler Beitrag. :)

    Nur als kleine Ergänzung, es ist uns zumindest heute leider passiert, dass die Briefmarken nur per Bar gekauft werden können, selbst bei 7/11. Vielleicht ist das ja ein guter Hinweis für alle, die am letzten Tag ihre Postkarten noch abschicken wollen. :) am besten Kleingeld aufheben.

    Lg
    Tian

  17. Wir hatten sehr gute Erfahrungen in einem japanischen Postamt gemacht, (die gibt es überall) dort kann man auch die Briefmarken kaufen. Die Angestellten waren suuuuper freundlich und haben uns auch noch japanische Briefkästen als Radiergummi geschenkt. Da kann man sicher sein, dass das Porto stimmt.

    So eine richtige Karte mit Marke und Stempel ist doch was feines.

    Wichtig: Wir wurden darauf hingewiesen, dass gem. internationaler Norm nur die linke Seite zu beschreiben ist, also wenn nicht vorhanden am besten einen Strich in der Mitte einziehen und rechts nur Adresse und Marke, keine Smileys/Sticker/Text. (Wir hatten etwas über den Rand geschrieben. Dann hätte es eigentlich einen Aufschlag gekostet aber sie haben natürlich ein Auge zugedrückt.)

    • Corinna on 18. November 2019 at 13:50 said:

      Hallo Jonas,

      das freut mich sehr :) und vielen Dank für den Tipp mit der Linksbeschriftung.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  18. Freddi on 2. April 2020 at 10:43 said:

    Hallo Tessa,

    danke für die übersichtliche Anleitung.

    Noch ein kleiner Tipp für alle die eine Postkarte mit eigenem Motiv wollen: Die Kopierer im 7-Eleven können Postkarten drucken. Direkt von Speicherkarte oder App und der Kopierer spricht sogar Englisch. Günstig ist das Ganze auch noch (60 Yen Farbe, 20 Yen S/W)

    Hab’s gerade getestet, ist super einfach :)

    Gruß
    Freddi

  19. Surya on 27. Februar 2021 at 1:22 said:

    Liebe Tessa, Tante Google führte mich zu diesem Beitrag und ich dachte, vielleicht kannst du mir weiterhelfen: was hat es mit diesem Lotterie-Neujahrs-Briefmarken auf sich? Lunar new year, klar, das kenne ich. Aber wie funktioniert das mit der Lotterie auf den Briefmarken? Ich habe kürzlich zwei super schöne Postkarten mit diesen Briefmarken erhalten und fand das so spannend, die Briefmarken scheinen eine individuelle Losnummer zu haben. Gewinnt der Käufer der Briefmarke oder der Empfänger? Oder gibt es überhaupt was zu gewinnen? Was hat es damit auf sich? Lg, S

    • Hallo Surya,

      jedes Jahr Ende Januar findet eine große Lotterie im Fernsehen statt, in der eine der Postkarten-Losnummern gezogen wird. Diese gewinnt in der Regel ~1000 Euro. Sollten nur die letzten zwei oder vier Ziffern stimmen, bekommt man Briefmarken oder ähnliches. Die Preise kann man in der nächsten Filiale abholen. Jeder der die Karte besitzt, kann den Gewinn abholen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  20. Surya on 27. Februar 2021 at 10:59 said:

    Also das heißt ich muss nach Japan fahren um meinen möglichen Gewinn abzuholen? Oder ist die Frist schon vorbei? Voll spannend!

    • Hallo Surya,

      richtig. Bis zum 20. Juli kann man seinen Gewinn abholen. Auf der Postseite findest du die Gewinn-Nummern unter „お年玉賞品のご案内“.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar zu Rainer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation