japanisch6 (1 von 1)

[Tipps] So viel Japanisch solltest du vor deiner Japan-Reise können!

Wenn du eine Japan-Reise planst, stellst du dir sicher irgendwann einmal die Frage: Wie viel Japanisch solltest du vor deiner Japan-Reise können? Japanisch ist leider keine Sprache, die du mal nebenbei lernst. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis ist verdammt schlecht, da die Sprache viel Zeit benötigt, um sie halbwegs sprechen zu können. In diesem Artikel erkläre ich dir, wie viel Japanisch du wirklich für deine Japan-Reise benötigst. Am Ende des Artikels findest du außerdem eine Liste mit allen wichtigen Wörtern und Phrasen.

Schauen wir uns an, ab wann sich Japanisch lernen für eine Japan-Reise lohnt:


Lohnt sich der Aufwand für eine Japan-Reise?

Klar, steigern Japanisch-Kenntnisse die Qualität deiner Japan-Reise immens, wenn du aber nur für einige Wochen in Japan bleibst, lohnt sich der Aufwand überhaupt? Gehen wir die Sache mal ganz logisch an: Wir fangen am besten mit den Orten an, an denen du ggf. Japanisch sprechen könntest:

# Am Flughafen
guenstigFlug (1 von 1)

Zunächst wirst du vermutlich an einem japanischen Flughafen eintreffen. Hier sind alle Schilder bilingual, so dass du ganz sicher den Weg finden wirst. Falls du dich doch verlaufen solltest, hilft dir sicher das Personal weiter. Die sprechen (fast) alle fließend Englisch, da sie tagtäglich viele Besucher aus allen Ländern „abfertigen“. Also brauchst du am Flughäfen keine Japanisch-Kenntnisse.

# Im Bahnhof

tokio (67 von 68)
Danach wirst du wahrscheinlich mit dem Zug zu deinem Hotel fahren. Zunächst einmal musst du dir eine Fahrkarte kaufen. Die Automaten in Japan besitzen alle einen Englisch-Knopf, so dass du diese auch mit einfachen Englisch-Kenntnissen bedienen kannst. Im Bahnhofe selbst findest du genügend bilinguale Schilder, so dass du dich gut orientieren kannst. Also brauchst du in den Bahnhöfen auch kein Japanisch!

# Zur Orientierung

guenstig (16 von 22)
Am Ausgang  des Bahnhofes orientierst du dich erst einmal. An fast jedem Ausgang findest du bilinguale Übersichtskarten. Diese zeigen dir die unmittelbaren Gegend an. Schieße ein Foto von der Karte und orientiere dich einfach danach. Ansonsten, wenn du vorher am Flughafen deinen mobilen Wifi-Router oder eine Sim-Karte abgeholt hast, kannst du dich auch einfach mit Google Maps oder mit der offline Karte „Maps.me“ orientieren.  Also brauchst du auch hier keine Japanisch-Kenntnisse.

# Im Hotel

guenstig (8 von 22)
In deinem Hotel angekommen, stellst du fest, dass das Personal halbwegs Englisch spricht. Das Formular, das du mit deinen Daten füllst, und alle Schilder sind bilingual. Den Weg zum Fahrstuhl und zu deinem Zimmer findest du auch ohne Probleme. Erleichtert kommst du in deinem Zimmer an und schläfst erst einmal eine Runde. Also brauchst du auch im Hotel kein Japanisch!

# Im Restaurant

tokio (66 von 68)
Nach einem kurzen Schläfchen, verspürst du Hunger und gehst nach draußen. Hier stellst du fest, das die meisten Restaurants im Schaufenster Plastik-Essen stehen haben. Du suchst dir einfach ein Gericht aus und schießt ein Foto davon. Das zeigst du dann der Bedienung. In der Nähe von Sehenswürdigkeiten besitzen außerdem die meisten Restaurants Karten auf Englisch. Im Restaurant wären Japanisch-Kenntnisse von Vorteil, um zum Beispiel nach der Empfehlung des Hauses zu fragen, aber eben nicht zwingend erforderlich.

# Auf der Toilette

toilette (7 von 9)
Kurz bevor du das Restaurant verlässt, verspürst du noch ein Bedürfnis. In der Toilette staunst du nicht schlecht. Du kannst die Spülung nicht finden! Nachdem du aber meinen Bericht über Japanische Toiletten gelesen hast, weißt du, dass die Spülung mit dem Symbolen 大 oder 小 gekennzeichnet sind. Freudig drückst du den Knopf oben auf dem Kasten. Also brauchst du auf den Toiletten (bis auf zwei Schriftzeichen) keine weiteren Japanisch-Kenntnisse.

# In Sehenswürdigkeiten

osaka (10 von 34)
Nachdem du ausreichend geschlafen und gegessen hast, möchtest du dir noch eine Burg in deiner Nähe anschauen. Wenn du für Sehenswürdigkeiten Eintritt bezahlst, bekommst du meist eine Englische-Übersetzung  vom Info-Material. Häufig gibt es kostenlose Englisch-Führungen, die du vorher online buchen kannst. Also kommst du hier ebenfalls mit Englisch ganz gut zu recht.

# Beim Einkaufen

nara (27 von 33)
Ich gebe zu, in Souvenirläden ist es etwas schwieriger, nach den Zutaten oder Informationen zu fragen. Hier gibt es aber zum Glück genügend Plastik-Auslagen oder Probier-Stücke. Nach den Preisen musst du nicht fragen, da fast überall große Preis-Aufkleber kleben. Wenn du etwas kaufen möchtest, zeigst du einfach mit dem Finger drauf. Also brauchst du außer etwas Körpersprache keine weiteren Japanisch-Kenntnisse.

# Auf dem Land

nara (17 von 33)

Sobald du vor hast,  abseits der Touristen-Ströme in kleine Bars oder Restaurants zu gehen oder sogar auf’s Land hinaus zu fahren, dann wird es mit Englisch schon schwieriger. In der Regel gilt, je weiter der Ort von wichtigen Sehenswürdigkeiten entfernt liegt, desto unwahrscheinlicher triffst du auf Englisch-sprechende Japaner. In diesem Fall empfehle ich dir, auf deinem Handy diese Japanisch-Lernen-Apps zu installieren und jede freie Minute zu lernen.

Zusammengefasst

Fassen wir zusammen, wo du vielleicht Japanisch-Kenntnisse brauchst: Am Flughafen, im Bahnhof oder im Hotel findest du dich auch ohne Japanisch gut zu recht. Auf der Toilette solltest du zumindest die Zeichen für die Spülung auswendig lernen. In den Sehenswürdigkeiten findest du ebenfalls genügend Übersetzungen. Im Restaurant oder beim Einkaufen sind Japanisch-Kenntnisse von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Auf dem Land oder abseits der Touristen-Ströme solltest du Japanisch können.

Was solltest du wirklich lernen?

nara (1 von 33)

Wenn du dich etwas besser in Japan zu recht finden möchtest, dann empfehle ich dir, wichtige Japanische Phrasen oder Wörter  auswendig zu lernen. Es kann außerdem für dich vom großen Vorteil sein, wenn du zumindest „Guten Tag“ oder „Danke“ sagen kannst. Japaner schätzen es nämlich sehr, wenn du zumindest etwas auf Japanisch sagen kannst. Sie werden dann auf einmal viel freundlicher und du erfährst viel mehr. Um dir Zeit zu sparen, habe ich für dich eine Liste mit den wichtigsten Phrasen und Wörter herausgesucht. Wenn du noch etwas Zeit hast, solltest du auch das Katakana Alphabet lernen, damit kannst du dann einige Schilder oder Automaten lesen.

# Nützliche Japanische-Phrasen oder Wörter:

Deutsch Japanisch Lesung
Gruß & Verabschieden:
Guten Morgen  おはようございます Ohayo gozaimasu
Guten Tag  こんにちは  Konnichi wa
Guten Abend  こんばんは Konban wa
 Bis Bald  またね  Matane
Tschüss  さようなら  Sayōnara
Orientierung:
Wo ist ….? 。。はどこですか。 ….wa doko des ka?
Buddha (großer) 大仏 Daibutsu
Bahnhof Eki
Bus バス Basu
Fahrkarte 切符 oder Kippu / Ken
Hotel ホテル Hotel
Onsen 温泉 Onsen
Schrein 神社 Jinja
Tempel お寺 O-Tera
Entschuldigung (Nach Rat fragen)  すみません  Sumimasen
Geradeaus 真っすぐ massugu
Linie (z.B. Zug-) Sen
Links Hidari
Rechts Migi
Zug 電車 Densha
Zutritt Verboten! 立入禁止 Tachi-Iri-kinshi
Im Restaurant:
Restaurant レストラン Resutoran
Bier ビール Bi-ru
Das hier! これ Kore
Guten Appetit! いただきます Itadakimasu
Danke für die Mahlzeit ごちそうさまでした Gochisōsama deshita
Prost! 乾杯! kanpai
Rechnung 会計 Kaikei
Schuhe aus 土足厳禁 Dosoku-Genkin
Tee お茶 Ocha
Wasser Mizu
Beim Sprechen:
Sprechen Sie —?  —を話せますか。 — o hanasemasu ka?
Deutsch ドイツ語 Doitsugo
Englisch 英語 Eigo
Japanisch  日本語  Nihongo
Ausländer 外国人 Gaikokujin
 Bitte (etwas tun…) … ください  Kudasai
 Bitte どうぞ  Dōzo
Danke  ありがとうございます  Arigatō gōzaimasu
Entschuldigen (für etwas)  ごめんなさい! Gomen nasai
Ja はい Hai
Nein いいえ Iie
Auf der Toilette:
Toilette トイレ oder 手洗い Toire / tearai
Spülung (Gross/Klein)  大 – 小 Dai / Shou
Frau Onna
Mann Otoko
Handtuch タオル Taoru
Beim Zählen:
Eins Ichi
Zwei Ni
Drei San
Vier Yon
Fünf Go
Sechs Roku
Sieben Nana
Acht Hachi
Neun Kyu
Zehn Ju
Hundert Hyaku
Tausend Sen
Zehntausend Man
Yen En
Geld お金 Okane
Wie spaet ist es? 今は何時ですか。 Ima wa nanji des ka?
Wie viel kostet das? これはいくらですか。 Kore wa ikura des ka?

*
# Katakana-Alphabet:

Das Katakana-Alphabet wird besonders für Namen oder Wörter aus anderen Sprachen verwendet. Du findest sie häufig auf Schildern oder Automaten.


a

i

u

e

o

ka

ki

ku

ke

ko

ga

gi

gu

ge

go

sa

shi

su

se

so

za

ji

zu

ze

zo

ta

chi

tsu

te

to

da

ji

zu

de

do

na

ni

nu

ne

no

ha

hi

fu

he

ho

ba

bi

bu

be

bo

pa

pi

pu

pe

po

ma

mi

mu

me

mo

ya
***
yu
 ***
yo

ra

ri

ru

re

ro

wa

wo

n
 ***
キャ
kya
キュ
kyu
キョ
kyo
ギャ
gya
ギュ
gyu
ギョ
gyo
シャ
sha
シュ
shu
ショ
sho
ジャ
ja
ジュ
ju
ジョ
jo
チャ
cha
チュ
chu
チョ
cho
ニャ
nya
ニュ
nyu
ニョ
nyo
ヒャ
hya
ヒュ
hyu
ヒョ
hyo
ビャ
bya
ビュ
byu
ビョ
byo
ピャ
pya
ピュ
pyu
ピョ
pyo
ミャ
mya
ミュ
myu
ミョ
myo
リャ
rya
リュ
ryu
リョ
ryo

 


Fazit: In Japan kommst du ganz gut mit Englisch zurecht, wenn du wichtige Phrasen und Wörter kannst, dann kannst du tiefer in die Kultur eintauchen. Falls du noch Zeit hast, lerne das Katakana System, damit kannst du dich besser orientieren. Wenn du vor hast, auf’s Land zu fahren oder das Japan abseits der Touristen-Ströme zu erkunden, dann solltest du Japanisch können. 


Warst du schon einmal in Japan? Wie gut bist du zu recht gekommen? Wie viel Japanisch konntest du? – Lass mir doch einen Kommentar da!

14 Gedanken zu „[Tipps] So viel Japanisch solltest du vor deiner Japan-Reise können!“

  1. Wieder einmal ein toller Artikel!
    Vielen Dank dafür.

    Ich musste schmunzeln – es sind auch meine Erfahrungen. Englisch und Körpersprache reichen meist aus.

    Es ist ein Abenteuer, ein ungefährliches!

  2. Ich bin bisher ohne Japanisch in Tokio ganz gut klar gekommen.

    Es gab aber auch dort Orte wo ich mir gewünscht hätte ein paar Worte japanisch zu können. Zum Beispiel im Onsenbad in Odaiba. Da halfen dann auch die Bildchen nicht mehr viel weiter. 🙂

  3. Hallo,

    Was mir noch etwas geholfen hatte war, dass ich ein paar Kanji konnte. Wenn man im Bus unterwegs ist werden die Haltestellen oft nur in Kanji angezeigt (rund um den Seen beim Fuji ist das zb. so) und wenn man bei seiner Vorbereitung nur die Umschrift aufgeschrieben hat gibt es da Probleme. Dabei ist es vollkommen ausreichend wenn man sich die meistverwendeten Kanji von Städten anschaut, also sowas wie:
    Fluss, Berg, Norden, Süden, Zahlen usw. und natürlich auch die Kanas. Bei den Kanji ist natürlich noch das Problem mit den beiden Lesungen…

    Insgesamt kommt man aber mit den Basics sehr gut klar, Wenn man auf Leute trifft die absolut kein Englisch können wird es dann aber auch extrem schwer. Auf Yakushima kam ich da bei einer älteren Frau garnicht weiter und auch beim Postboten in Nagasaki hat nur der Google Übersetzter geholfen um ein Packet zu bekommen.
    Ansonsten an alle Japan reisenden nur keine Angst, Japaner sind super Hilfsbereit! Und zur Not kommt man auf dem Land auch per Anhalter weiter.

  4. Hallo Tessa,
    schöner Artikel.

    Erinnert mich auch an die alten Zeiten:
    damals hat ein japanischer Freund für mich ein Notfallbüchlein vorbereitet – auf der einen Seite in Englisch und auf der anderen Seite auf Japanisch. Toilette, U-Bahnstationen, Polizei, Supermarkt… ich musste nur die entsprechende Seite einem Japaner vor das Gesicht halten 😉

    Selbst wenn du schon etwas besser Japanisch sprichst – geh mal in eine ländliche Region mit starkem Dialekt! Erst schauen sie dich an und fragen sich „Die spricht aber komisch Englisch, die Ausländerin!“ Und haben sie endlich verstanden, dass ich Japanisch spreche, dann folgt ein Schwall unverständlichstes wundervollstes Dialekt-Japanisch 😉

    1. Liebe Daniela,

      diese Dialekte kenne ich auch zu gut. Besonders die ältere Generationen auf Hokkaido oder Kyushu sind dafür bekannt… 🙂

      Viele Grüße aus Tokio,
      Tessa

  5. Wir kamen tatsächlich mit Englisch und Händen und Füßen ganz gut durch.
    Eine Sache war da aber:
    Wir hatten auf dem Gehweg ein kleines Mäppchen gefunden (Dartpfeile und Fahrradzubehör waren darin), und das wollten wir abgeben.
    Wir gingen zu einem Koban-Häuschen. Die Polizisten dort konnten keine Silbe Englisch. Ich versuchte es mit ein Paar Brocken, die ich auch nur gerade so unter Aufregung zusammengestammelt habe.
    Es folgte ein Redeschwall auf Japanisch, dem ich erst recht nicht mehr folgen konnte. Sie reden ja auch (wie für Muttersprachler üblich) sehr schnell.
    Nach langem hin und her riefen sie dann bei einer anderen Polizeistelle an, und holten jemanden mit Englischkenntnissen an den Apperat. Dem konnte mein Kumpel dann alles erklären.
    Das war übrigens nicht irgendwo auf dem Lande, sondern mitten in Tokyo, ganz in der Nähe des Kaiserpalastes (Hayabusa-Cho / Yotsuya).
    Erschrocken von diesem Erlebnis, habe ich es dann bleiben lassen, nochmal Japanisch zu reden. Leider 🙁
    Es ist halt doch irgendwie was anderes, wenn man zB mit seiner Lehrerin spricht, als wenn man dann wirklich dort in Japan ist. Es fehlt mir wohl auch einfach die Übung und vorallem das Hörverständnis.. und nicht so nervös sein 😀

    Vielen Dank für den Artikel!

  6. Hallo,
    manchmal wundert man sich aber schon noch, wie oft man an Touristenorten nicht englischsprachiges Personal vorfindet (z.B. am internationalen Einreiseschalter in Narita).
    An der JR-Station am Osaka KIX-Flughafen gab es zumindest letztes Jahr noch englischsprachige Schalter im ersten Stock. Die waren auch schön leer, weil sich im normalen Teil niemand getraut hat, die Touristen darauf hinzuweisen…

    Grüße, Thomas

  7. Hallo,
    das beruhigt mich doch etwas, ich fliege im Oktober das erste mal nach Japan (Kyoto), und kann ausser bitte,danke, hallo, auf wiedersehen nicht viel, naja ich kann die Silbenschriften lesen.
    Das sollte mir doch dann reichen, da Kyoto ja quasi eine grosse shenswürdigkeit ist 🙂 oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.