amagisan (1 von 1)

[JP] Die bezaubernde Natur am Berg Amagisan 天城山

Der Berg Amagisan 天城山 gehört zu den vulkanischen Gebirgen in der Mitte der Halbinsel Izu 伊豆半島 in der Shizuoka Präfektur 静岡県, die innerhalb von drei Stunden von Tokio erreicht werden kann. Zwei der höchsten Spitzen des Berges, der Bansaburodake 万三郎岳 und der Banjirodake 万二郎岳, werden im Laufe der 7,6 km langen Rundwanderung erkundet. Der Berg zählt zu den 100 berühmtesten Gipfeln Japans. Während der abgeschiedenen Tour kann man die beeindruckende Vielfältigkeit der japanischen Fauna und Flora entdecken.

Distanz: 7,6 km
Dauer: 4.35 Stunden / 6 Stunden (ohne Pausen/mit Pausen)
Höhenmeter: 1406 m
Ansteigend: 356 m
Absteigend: 356 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✭ ✭ ✭ ✩
Jahreszeit: Geeignet für Frühling, Sommer und Herbst.
Startpunkt: Ito Bahnhof 伊東駅 Ito Linie 伊東線
Endpunkt: Ito Bahnhof 伊東駅 Ito Linie 伊東線
Fotos: 5. Mai 2015

Gegen 10.04 Uhr erreiche ich den Startpunkt, den Bahnhof Ito 伊東駅. Direkt am Ausgang halte ich mich links und laufe zur Bushaltestelle Nummer 3 のりば3番. Dort wartet bereits der 10.10 Uhr Shuttle Bus Richtung Golfplatz Gorufu-jo ゴルフ場. Achtung! Es gibt nur zwei Busse jeden Morgen, die in diese Richtung fahren. Der eine fährt um 8 Uhr und der zweite um 10 Uhr! Ich steige beim Fahrer ein und zieh mir direkt an der Tür ein kleines Zettelchen mit einer Eins darauf. Damit kann ich beim Aussteigen nachweisen, wo ich eingestiegen bin. Aufladbare Geldkarten gelten in dem Bus leider nicht. In zwei meiner Reiseführern kostet die Fahrt 500 Yen. Doch kurz nach dem Einstieg weist mich eine Ansage darauf hin, dass die Fahrt bis zum Golfplatz jetzt 1000 (!) Yen kostet. Außerdem soll ich meine Schuhe vor der Rückfahrt an den Waschstellen gut säubern. Ich bin total überrascht. Die haben die Preise verdoppelt innerhalb eines (!) Jahres. Das Geld muss man auch passend dabei haben, da der Fahrer das Geld nicht wechseln kann. Aber zunächst erfreute ich mich an dem Anblick der vorbeiziehenden Berglandschaften. In den höheren Gebieten grasen ganz ungeniert mehrere Rehe am Straßenrand. Der Motor heult immer weiter auf, je höher der Bus fährt. Nach 55 Minuten erreicht der Bus die Endhaltestelle den Golfplatz Gorufu-jo ゴルフ場. Der Busfahrer erklärt noch, dass links auf dem Parkplatz eine Toilette ist und rechts der Wanderweg anfängt. Des Weiteren sollen wir das Zettelchen mit der Nummer und die 1000 Yen in einen Kasten bei ihm werfen, während wir aussteigen. Ich hatte das Geld natürlich nicht passend dabei und durfte, zunächst ohne zu bezahlen, den Bus verlassen. Spätestens bei der Rückfahrt musste ich aber den vollen Betrag die 2000 Yen bezahlen…

Als Erstes besuchte ich die Toiletten auf, schaltete mein GPS-Gerät ein und schraubte meine Stöcke zusammen. Um 11.06 Uhr begann ich meine Tour. Am Anfang des Wanderweges entdecke ich eine Übersichtskarte der verschiedenen Strecken. Ferner wird erklärt, dass ich immer zwischen den gelb/blauen Schildern und den zwischen Bäumen gespannten Seilen wandern soll. Heute werde ich die gelbe Wanderung Shakunage (Rhododendron) course シャクナゲコース Richtung Banjirodake 万二郎岳 ablaufen. Im Falle eines Unfalls soll ich mich an die lokale Feuerwehr wenden (Telefonnummer 0558-75-0119). Nachdem ich sicherheitshalber ein Foto von dem Schild geschossen hatte, lief ich zunächst eine kleine Treppe herunter, überquerte eine kleine Brücke und ein trockenes Flussbett. Holztreppen helfen mir auf dem unebenen Pfad besseren halt zu finden. Überall auf dem Weg liegen kleinere Steinbrocken.

Amagisan (3)

Ich muss aufpassen, wo ich hintrete. Zwei weitere Brücke helfen mir bei der Überquerung ausgetrockneter Flussbetten. Auf einmal entdecke ich links einen ledrig artigen orangenen Baum. Ein Schild erklärt mir, dass der Baum zu den immergrünen Scheinkamelien gehört (siehe Link unten). Die Hauptverbreitung ist Asien und Amerika. Ich habe noch nie so einen Baum gesehen.

Amagisan (8)

Nach 20 Minuten erreiche ich die größere Kreuzung Yotsuji 四辻. An der steht ebenfalls eine Übersichtskarte. Ich folge dem Weg links Richtung Banjirodake 万二郎岳 1.6km. Über zahlreiche Felsbrocken kletter ich einem ausgetrockneten Flussbett den Berg hinauf.

Amagisan (14)

Der Weg ist kaum zu erkennen und ich muss gut aufpassen, dass ich kein Schild verpasse. Die gelb/blauen Schilder und die Seile helfen mir mich zu orientieren. Die moosbewachsene Felsbrocken sehen wunderschön aus. Ich verweile ein paar Minuten und genieße den Anblick. In regelmäßigen Abständen stehen Hinweisschilder in japanisch und europäischen Schriftzeichen bereit, die mir die Distanz zur ersten Spitze Banjirodake 万二郎岳 angeben. Es geht über viele Stufen den Berg hinauf. Schilder warnen mich, nicht den Wanderweg zu verlassen. Ich erreiche endlich eine Lichtung und kann das darunterliegende Tal bewundern, dass Wetter ist zum Glück gut.

Amagisan (1)

Ich kann sogar das Meer erkennen. Der Weg wird ab diesem Zeitpunkt unwegsamer. Ich kletter über Wurzeln, kaputten Holzstufen und steile Abhänge hinauf. Ein weiteres Schild warnt mich vor einem irreführenden Pfad mit „No Passage This Way!“. Der Weg wird immer steiler, bis ich ein weiteres Schild mit dem gleichen Spruch entdecke. Direkt dahinter kann ich eine Lichtung erkennen und einen kleinen Felsbrocken zum Sitzen. Von hier erhält man die schönste Aussicht auf das darunterliegende Tal. Ich empfehle hier eine Pause einzulegen und die Aussicht zu genießen.

Ich laufe zum Weg zurück und steige den Berg weiter hinauf. Nach ungefähr einer Stunde erreiche ich die erste Spitze des 1300 m hohen Banjirodake 万二郎岳. Die Aussicht wird leider von den Büschen verdeckt. Ich rieche frischen Kaffee. Einige Wanderer sitzen auf ihren Decken unter den Büschen, unterhalten sich und kochen sich gerade Kaffee. Ich finde keinen passenden Sitzplatz und ziehe weiter Richtung Bansaburodake 万三郎岳. Beim steilen Abstieg erreiche ich eine Lichtung und erhalte endlich eine Aussicht auf die umliegenden Berge.

Amagisan (11)

Die Sonne brutzelt auf die kargen Steinbrocken. Leider gibt es kein Schatten, so dass ich schnell weiter ziehe. Wieder erwarten mich Holzstufen, Wurzeln und Felsbrocken, über die ich klettern muss. Ich besteige über eine kleine wacklige Leiter einen größeren Brocken herauf. Von hier aus kann ich gut die vorherige Spitze Banjirodake 万二郎岳 fotografieren.

Am Wegrand steht ein kleines Hinweisschild Umanose 馬の背, was soviel wie „Rücken des Pferdes“ bedeutet. Zurzeit befinde ich mich nämlich zwischen den beiden Spitzen auf einem Bergrücken und halte eine schöne Aussicht.

Amagisan (10)

8 Minuten später steht ein weiteres Hinweisschild Asebi アセビ (馬酔木), welches mich auf einen japanischen Asebi (Andromeda) Tunnel hinweist. Ab der Stelle kann man die immergrünen Bäume Andromeda bestaunen, die nur auf der Hauptinsel Honshu, Shikoku und Kyushu wachsen. Im Frühling blühen weiße kleine Knospen an deren Zweigenden. Die Blüten sind giftig, so dass ein Pferd, welches diese isst, darunter leidet und sich wie im Betrunkener bewegt. Aus diesem Grund setzt sich der Name des Baumes aus den Zeichen Pferd 馬, Betrunken 酔 und Baum 木 zusammen. Leider blühen die Bäusche zu dem Zeitpunkt nicht, aber gegen Ende der Strecke konnte ich noch einen blühenden Busch entdecken. 🙂

Amagisan (2)

Plötzlich stehe ich an einem Felsvorsprung und unter mir eine kleine Leiter. Ich kletter vorsichtig die erste, dann die zweite und schließlich die dritte Leiter herunter. Für mich ist es das erste Mal eine Leiter rückwärts den Berg hinunter zusteigen, so dass ich ein ziemlich komischen Gefühle dabei habe.

Amagisan (7)

Eine Gruppe von Wanderern mit einem 8-jährigen Kind überholen mich und grüßen mich freundlich. Die letzte Frau schnauft ganz schön und hetzt hinter ihrer Gruppe her. Das Kind brüllt ihr zu: „Du bist echt zu LANGSAM! MACH MAL SCHNELLER!“. Ich grinse nur und laufe in meinem Tempo die Strecke weiter.

Ich komme an einem weiteren Wegweiser mit Karte an und halte mich weiterhin Richtung Bansaburodake 万三郎岳. Zahlreiche alte Bäume spannen ihre Wurzeln über den Weg und zaubern ein wunderschönes Muster. Ich erreiche einen Baum, der eine weiße Rinde besitzt. Die weißen Wurzeln sind mit grünem Moos überwachsen. Der weiße Baum gehört zu den Kerb-Buchen. Ich schieße begeistert viele Fotos. Nach fünf Minuten stolpere ich in einen richtigen Kerb-Buchenwald, der mit Bändern abgesperrt ist. Schildern verbieten mir den Weg zu verlassen. Insekten fliegen in der Luft und werden von der Sonne angestrahlt. Das Ganze wirkt auf mich verzaubert.

Amagisan (4)

Ich folge weiter dem Weg und erblicke das nächste Natur-Hinweisschild Rhododendron Amagi-Shakuage アマギシャクナゲ. Das immergrüne 2-3 m hohe Rhododendron-Buschgewächs wachst nur auf steinigen Untergrund des Amagisan Berges 天城山. Leider blühen die pinken Blühten nur ab Mitte Mai bis Mitte Juni. Da bin ich leider zwei Wochen zu früh hier.

Ich passiere einige Rhododendron Büsche, kletter wieder über eine Holzleiter und mehrere Steinbrocken, bis ich endlich gegen 14.14 Uhr die 1405 m hohe Spitze Bansaburodake 万三郎岳 erreiche. Drei Bänke, eine Übersichtskarte und das Schild mit dem Namen der Spitze erwarten mich. Ich setze mich auf eine Bank und verspeise hungrig mein Mittagessen. Leider erhalte ich auch auf diesem Berg keine Aussicht, da wieder Bäumen und Büschen diese verdecken.

Nachdem ich mich gestärkt habe, setzte ich meinen Weg Richtung Karasawabunkiten 涸沢分岐点 fort. Nach ein paar Metern komme ich an einer großen Abzweigung an und richte mich nach der Beschilderung Karasawabunkiten 涸沢分岐点. Ab hier erwarten mich eine unendliche Holztreppe, die mich den Berg herunterführt.

Amagisan (6)

Manche Stufen sind durch Regen ganz unterspült und sind damit einfach nutzlos. Das Herabsteigen fällt mir schwer. Ich stütze mich auf meine Stöcke, bis ich endlich um 15.18 Uhr den Wegpunkt Karasawabunkiten 涸沢分岐点 erreiche. Unter einer Karte steht der Wegpunkt angeschrieben. Ab diesem Punkt richte ich mich nach den Amagi-Kogen Golf Course 天城高原ゴルフ場 Hinweisschildern. Ich kletter über viele Felsbrocken und noch mehr Felsbrocken, die alle mit Moos überwachsen sind.

Amagisan (5)

Ich bin ganz begeistert von der Landschaft. Nach einer halben Stunde laufe ich noch immer über Steine und Felsbrocken.

Amagisan (12)

Rote Bänder und gelb/blauen Schilder helfen mir mich zu orientieren. An einer gefährlichen Stelle steht wieder eine Leiter. Ich laufe über Wurzeln und Steine. Dadurch, dass ich immer nach unten schauen muss, bekomme ich einen steifen Nacken und fange an, diesen zu massieren. Um 16.44 Uhr erreiche ich endlich von Beginn die große Kreuzung Yotsuji 四辻. Ich freue mich schon auf die Toilette und laufe den gleichen Weg zur Bushaltestelle zurück. Gegen 17.07 Uhr erblicke ich endlich das Häuschen.

Der nächste und letzte Bus für heute kommt um 17.40 Uhr. Bis dahin ruhe ich mich auf den Bänken vor den Toiletten aus und säubere meine Stöcke sowie meine Schuhe an den Waschstellen. Die Bushaltestelle basutei バス停befindet sich nicht vor den Toiletten sondern an der Straße. Ich stelle mich brav in die Schlange und warte auf den Bus. Pünktlich erscheint dieser und wieder ziehe ich einen Zettel mit Nummer. Ich setze mich in die letzte Reihe.
Nach einer Stunde erreiche ich endlich wieder den Bahnhof Ito 伊東駅. Ich habe das Geld 2000 Yen natürlich immer noch nicht passend und laufe schnell in den nächsten Supermarkt. Geduldig wartet währenddessen der Busfahrer, dass ich endlich passend zahle. Ich kaufe mir ein Sandwich und gebe dem Busfahrer seine 2000 Yen. Wer möchte kann in den umliegenden Onsens sich noch entspannen, aber ich war zu müde und machte mich auf den Heimweg.

Insgesamt einen sehr anstrengender Wanderweg, den ich im Frühling mit dem saftigen Grün und seiner beeindruckende Vielfältigkeit der japanischen Fauna und Flora sehr empfehlen kann. Übrigens kann man schon auf der Hin- und Rückfahrt in der Ito Linie 伊東線 die japanische Küstenlandschaft bestaunen. 🙂

Beschilderung:
Banjirodake 万二郎岳 → Bansaburodake 万三郎岳 → Karasawabunkiten 涸沢分岐点 → Amagi-Kogen Golf Course 天城高原ゴルフ場

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Amagisan 天城山
Halbinsel Izu 伊豆半島
Shizuoka Präfektur 静岡県
Spitze Bansaburodake 万三郎岳
Spitze Banjirodake 万二郎岳
Bahnhof Ito 伊東駅
Bushaltestelle Nummer 3 のりば3番
Linie Ito 伊東線
Richtung Golfplatz Gorufu-jo ゴルフ場
Wanderung Shakunage (Rhododendron) course シャクナゲコース
Kreuzung Yotsuji 四辻
Hinweisschild Pferderücken Umanose 馬の背
Hinweisschild Asebi アセビ (馬酔木)
Hinweisschild Rhododendron Amagi-Shakuage アマギシャクナゲ
Richtung Karasawabunkiten 涸沢分岐点
Hinweisschild Amagi-Kogen Golf Course 天城高原ゴルフ場
Bushaltestelle basutei バス停

Links:
Scheinkamelien: http://de.wikipedia.org/wiki/Scheinkamelien
Asebi: http://en.wikipedia.org/wiki/Pieris_japonica
Kerb-Buchen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kerb-Buche
Rhododendron: http://de.wikipedia.org/wiki/Rhododendren
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


 

Download

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.