Die Berge Bentoyama 弁当山 und Siroyama 城山 befinden sich im Westen der Präfektur Tokio. Auf der 5,9 km Wanderung erkunden wir Schreine, Höhlen und schöne Ausblicke der Skyline Tokios. Zum Anschluss wandern wir zu alten Tempeln und bewundern große Statuen.


Die Bentoyama-Wanderung

Der Bentoyama Berg liegt im Westen von Tokio nur mit einer Stunde Zugfahrt entfernt. Gegen Mittag treffen wir am Bahnhof Musashi-Masuko ein und überqueren den Zebrastreifen vor dem Bahnhof…

… und folgen der abfallenden Straße. Unten an der Kreuzung entdecken wir ein kleines unscheinbares braunes Hinweisschild Ajiro-Bentenyama 網代弁天山. Dort biegen wir nach links ab, überqueren die Ampel geradeaus und nach einigen Metern stehen wir vor dem nächsten Schild, das nach rechts in eine kleine Straße zeigt.

Wir überqueren den Fluss auf einer Brücke und steigen die steile Straße hinauf. An einer Kreuzung biegen wir nach rechts ab und stehen nach ein paar Metern vor der nächsten Abzweigung.

Hier bewundern wir einige Wegsteine. Wenige Schritte weiter stehen wir vor dem roten Tor des Schreins Kishijima-jinja 貴志嶋神社.

Bevor wir es passieren verneigen wir uns und durchschreiten es auf der rechten Seite. Die Mitte ist nämlich für die Gottheiten reserviert. Dahinter steigen wir eine Treppe zu einem kleinen Schrein hinauf.

Kurz verbeugen wir uns, bevor wir auf einem breiten Wanderweg weiter gehen.

An der nächsten Kreuzung halten wir uns links Richtung Kishijima-jinja 貴志嶋神社. Dann erblicken wir hinter einer Kurve den Schrein, der etwas verlassen wirkt.

Neben dem Schrein steht noch ein kleines Gebäude, das wohl als Bühne für Aufführungen genutzt wird. Das Schild, welches dessen Geschichte erzählt, ist leider so verblasst, so dass wir es nicht mehr lesen können. Wir setzen unseren Weg Richtung Höhle Doukutsu 洞窟 fort.

Auf der rechten Seite entdecken wir eine kleine Öffnung unter einem massiven Felsbrocken, doch als wir näher herantreten, entpuppt sich die „Öffnung“ als einfache Kuhle. Wir gehen weiter und folgen dem steilen Pfad. Dann stehen wir vor zwei Schildern und einer weiteren Öffnung, die sich als Höhle entpuppt. Wir werfen einen Blick hinein und…

… sehen drei geheimnisvolle Steinfiguren auf der linken Seite. Die Höhle ist mit 10 m x 4 m recht geräumig und bietet genügend Platz, um eine ganze Fußballmannschaft zu beherbergen. Mit meiner Kopflampe steigen wir in die Höhle hinab. Vor den Statuen können wir Kerzen und Münzen entdecken. In der Höhle ist es recht kalt. Die Figuren sind wohl im Jahre 1577 zur Errichtung des Schreins aufgestellt worden, erklärt uns das Schild davor.

An der nächsten Kreuzung steht kein Schild, aber nach einem kurzen Blick auf das GPS-Gerät wählen wir den linken Weg, der um den Gipfel herumführt. Wenige Schritte weiter stehen wir an der nächsten Abzweigung. Hier biegen wir nach rechts ab und stehen nach wenigen Schritten auf dem Gipfel Bentoyama 弁当山.

Von hier können wir die Skyline von Tokio und sogar den Skytree erkennen. Auf den großen Felsbrocken legen wir eine kurze Rast ein, bevor wir zurück zur Kreuzung gehen. Dieses Mal folgen wir dem linken Pfad, der nicht ausgeschildert ist. Plötzlich hören wir Stimmen und eine Gruppe Wanderer kommt uns entgegen. Freundlich erwidern wir deren Gruß und setzen unsere Wanderung fort. Es geht kurz bergab und bergauf, bis wir vor einer langen Treppe stehen.

An deren Ende erwartet uns der Gipfel vom Berg Shiroyama 城山 . Abgesehen von ein paar Holzblöcken und einem Schild, befindet sich dort nicht viel.

Eine Aussicht gibt es auch nicht. Auf dem Schild steht die Geschichte der Burg:

„In der Mitte des 15. Jahrhunderts errichteten Kämpfer aus einfachen Bergdörfer an dieser Stelle ein simple Burg, um die Gegend zu sichern. Doch nachdem der Hojo Klans Mitte des 16. Jahrhunderts die Burg Takiyamajo 滝山城 in Hachioji errichtete, wurde die Burg auf dem Shiroyama aufgegeben und verfiel in kurzer Zeit.“

Und wieder haben wir ein Stück japanische Geschichte gelernt! Begeistert setzen wir unseren Weg fort und biegen an der nächsten Abzweigung nach rechts Richtung Takaojinja 高尾神社 ab. Danach geht es ziemlich steil bergauf und bergab. Die heruntergefallen Blätter sind rutschig, so dass wir besonders aufpassen müssen. An einigen Stellen sind zur Sicherung Seile angebracht.

Dann erblicken wir einen weiteren kleinen Schrein Miyaoku-jinja 宮奥神社.

Im Inneren können wir einen kleine Box und weiße gefaltete Papierschnipsel erkennen. Direkt dahinter stehen zwei Denkmäler, deren Schriftzeichen wir nicht lesen können. Wenige Minuten später stehen wir auf einer großen Lichtung, die wir uns mit einem Strommasten teilen müssen. Von einer Bank können wir dieses Mal Richtung Osten blicken und entdecken zahlreiche grüne Bergketten.

In der Ferne können wir die Berge Odakesan, Hinode, Aso und Mitake entdecken. Kurz verweilen wir hier, bevor wir eine lange Treppe hinab zum Schrein Takao-jinja 高尾神社 hinabsteigen.

Der Schrein ist wohl dem Gott auf Berg Takao gewidmet und wird von uralten Zedern eingerahmt. Am Ende einer Treppe steht wieder ein rotes Tor.

Im Anschluss gehen wir den Weg zur Straße herunter und biegen an dieser nach rechts ab. Ab dieser Stelle gibt es keine weiteren Hinweisschilder mehr. Auf der rechten Seite entdecken wir eine kleine Brücke und sechs kleine Figuren, die rote Mützen und Lätzchen tragen. Wir steigen die Straße hinauf und stehen auf einmal vor einer schönen Statue.

Direkt dahinter stehen kleinere Statuen in einem Regal. Warum die dort stehen, bleibt uns ein Rätsel. Auf der rechten Seite entdecken wir das alte Glockenhaus …

… und das Hauptgebäude, dass goldene Hörner besitzt.

Diese sollen Fisch-Drachen sein und sollen das Gebäude vor Feuer beschützen. Wir gehen zur Straße zurück und folgen dieser, bis wir den Fluss auf einer Brücke überqueren und auf der linken Seite den den Tempel Seikoji 正光時 erblicken.

An der Kreuzung dahinter biegen wir nach links ab und erreichen nach 600 Metern den Bahnhof Musashi-Itsukachi 武蔵五日市駅. Zufrieden fahren wir nach Hause. ;)


Insidertipps

  • Taschenlampe mitnehmen.
  • Mit Internet-Verbindung findest du dich besser zurecht. ;-)

Anfahrt

  • Adresse: Ina, Akiruno, Präfektur Tokio 190-0142 (GoogleMaps)

Von Tokio Shinjuku Bahnhof reist du ca. eine Stunde bis zum Bahnhof Musashi-Masuko Bahnhof.

Per Zug: 

  • Ab Shinjuku über Tachikawa nach (Musashi-Itsuka Linie 武蔵五日市線) Bahnhof Musashi-Masuko 武蔵増戸駅

Wanderung im Detail

  • Dauer: 2.00/2.30 Stunden (ohne/mit Pausen)
  • Strecke: 5,9 km
  • Anstieg: 306 m
  • Abstieg: 319 m
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Max Höhe: 331 m
  • Wegweiser:
    Ajiro-Bentenyama 網代弁天山 → Kishijima-jinja Shrine 貴志嶋神社→ Doukutsu 洞窟 → Ajiro-Bentenyama 網代弁天山 →  Ajiro-Shiroyama 網代城山 → Takaojinja 高尾神社 → Itsukachi-eki 五日市駅 → Musashi-Itsukachi-eki 武蔵五日市駅

Strecke


  • Fotos: 28. Dezember 2015

Nützliche Schriftzeichen

  • Berg Ajiro-Bentenyama 網代弁天山
  • Schrein Kishijima-jinja 貴志嶋神社
  • Höhle Doukutsu 洞窟
  • Berg Bentenyama 弁天山
  • Berg Shiroyama 城山
  • Schrein Takao-jinja 高尾神社
  • Bahnhof Musashi-Itsukachi 武蔵五日市駅
  • Tempel Seikoji 正光時
  • Tempel Myooin Daikoji 明王院 大光寺
  • Bahnhof Eki 駅
  • Rechts Migi 右
  • Links Hidari 左

Nützliche Links

Deutsch:


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation