Yokohama Chinatown (横浜中華街, Yokohama Chūkagai) ist eins von drei großen chinesischen Vierteln Japans. Hier gibt es einen großen Tempel, leckeres chinesisches Essen und tolle Festivals.


Essstände und Restaurants in Chinatown

Japanreisende, die keine Lust mehr auf japanische Gerichte haben, sollten sicheine Zugfahrt nach Yokohama gönnen und dort die authentische chinesische Küche probieren. Die Straßen in Yokohama Chinatown sind mit mehr als 600 Essständen oder Restaurants gefüllt, die chinesische Spezialitäten wie Dampfnudeln oder Ramen verkaufen.

Chinatown entstand nach 1859, nachdem Japan seine Tore der restlichen Welt öffnete. Den Eingang markieren vier große, farbenfrohe Tore, die jeweils einen Wächter des Viertels beherbergen. Im Viertel selbst gibt es zwei schöne Tempel, die farbenfroh angemalt sind.

Masobyo Tempel

Der schöne Masobyo Tempel wurde erst vor Kurzem, im Jahre 2006, gebaut und ist der Göttin Mizu gewidmet, die alle Reisenden und Matrosen beschützt. Wenige Schritte weiter steht der Tempel Kanteibyo, der 1873 von chinesischen Anwohnern errichtet wurde. Besucher beten an ihm für Erfolg oder Fruchtbarkeit ihrer Geschäfte.

Kanteibyo Tempel

Essen & Trinken

Edosei

An Straßenständen werden viele chinesische Spezialitäten verkauft. Allen voran die Dampfnudeln; die beim Edosei ab 500 Yen kosten. Dieser Stand existiert schon seit mehr als 27 Jahren!

  • Öffnungszeiten: 10.30-18.00 Uhr
  • Preise: ab 500 Yen
  • Empfehlung:
    • Butanikuman für 500 Yen
    • Schweinefleisch-Dampfnudeln

Jukeihanten 重慶飯店 本館

Eine weitere Spezialität Chinatowns ist das Gericht Mapotofu, das mit leckerem Tofu und Hackfleisch-Sauce pikant scharf ist. Das bekannteste Restaurant ist das Jukeihanten. Es ist so beliebt, dass Besucher werktags entweder um kurz vor Eröffnung da sein oder per Telefon (045-681-2264) einen Tisch reservieren sollen. Direkt nebenan gibt es auch einen kleinen Laden, der chinesische Waren verkauft.

  • Reservierungen:
    • 045-681-2264 (engl.)
    • 045-641-8288 (jap.)
  • Öffnungszeiten:
    • 11.30-15.00 Uhr & 17.00-20.00 Uhr  (Mo.-Fr.)
    • 11.30-20.00 Uhr (Sa. & So.)
  • Karte: Japanisch mit vielen Fotos
  • Preise: ab 1.650 Yen
  • Empfehlung: Heijitsu Ranchi Mapotofu 平日ランチ麻婆豆腐 für 1.650 Yen (werktags)
    • Leckeres Tofu-Gericht mit Suppe, Reis, Salat, …


Insidertipps

  • Anfang Februar findet das chinesische Neujahrs-Festival statt.
  • Es gibt überall “All-you-can-eat” Angebote, die sehr günstig sind.

Anfahrt

Am einfachsten erreichst du Yokohama Chinatown ab dem Bahnhof Motomachi-Chukagai der Minato Mirai Linie.

Per Zug:

  • Yokohama Bhf -> Minato Mirai Line (8 Min., 220 Yen) -> Motomachi Chukagai Bhf
  • JR Yokohama Bhf -> JR Negishi Line (7 Min., 160 Yen) -> Ishikawacho Bhf


Barrierefreiheit

  • Barrierefrei = BF, nicht Barrierefrei = NBF, Stillraum = SR, Wickelflächen = WF, Rollstuhltoilette = RT
  • Am besten die RT & WF am Bahnhof nutzen.
  • Der Bahnhof Motomachi-Chukagai ist BF, WF & RT.
  • Chinatown: BF.
  • Edosei: BF
  • Jukeihanten: BF. Kinderwagen und Rollstühle dürfen mit hinein genommen werden.

Nützliche Links

Japanisch


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!

6 Thoughts on “[Yokohama Reise] Chinatown Yokohama

  1. Hallo,
    hört sich echt interessant an, in Yokohama war ich nur um mir das Ramen Museum anzusehen, aber scheint das es da noch mehr zu sehen gibt.
    Naja ist ja auch keine kleine Stadt :-)

    • Corinna on 26. Juli 2021 at 8:09 said:

      Hallo Mike,

      joa – das war ja erst der Anfang der Yokohama-Reihe. Wir werden berichten.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

      • Hallo,
        schön, auch wenn es mich wieder in Verlegenheit bringt wohin es das nächste mal gehen soll, Kansai oder Kanto :-)

  2. Robert on 26. Juli 2021 at 21:41 said:

    Unbedingt hin zum chinesischen Neujahr. Ich war vor ein paar Jahren dort und das Fest (viele Glücks-Drachen, Jongleure, Musikanten usw usw) haben es echt zu einem schönen sinojapanischen Erlebnis gemacht.

    Grüße
    Robert

    • Corinna on 27. Juli 2021 at 13:41 said:

      Hallo Robert,

      stimmt – am chinesischen Neujahr ist da bestimmt richtig was geboten! Danke für den Hinweis.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation