Spontan lud mich mein Begleiter zu einer Wanderung auf dem Berg Sukumoyama 巣雲山 ein. Dieser liegt in der Präfektur Shizuoka ganz in der Nähe von Tokio. Die Wanderung startet am Bahnhof Usami 宇佐美駅.  Während der Wanderung lernen wir Mikan-Felder, japanische Zedern und riesige Grasflächen kennen. Außerdem erfahren wir etwas über den tragischen Tod einer Samurai-Familie. Zum Abschluss spazieren wir durch einen Bambuswald zum Onsen Usami 宇佐美温泉.


Die Wanderung

Mein Begleiter und ich treffen pünktlich um 9 Uhr am Bahnhof Usami 宇佐美駅 ein. Zunächst einmal sind wir von dem Bahnhofsgebäude überrascht, es erinnert uns ein bisschen an europäische Häuser.

Sukumoyama (1 von 19)

Vor dem Bahnhof biegen wir zunächst nach links ab und folgen den Schienen. Dann überqueren wir die Gleise und halten uns an dieser Kreuzung links/geradeaus.

Sukumoyama (2 von 19)

Wir passieren zahlreiche Mikan-Felder, die ähnlich wie eine Manderine  schmeckt.

Sukumoyama (3 von 19)

Die Gegend ist berühmt für ihre leckeren Mikans. An den Hängen der Halbinsel Shizuokas, auf der wir uns befinden, gedeihen die Bäume prächtig. Wir kommen langsam aus der Puste und ziehen unsere Jacken aus. Die Wege sind gut mit den Schildern Richtung Sukumoyama Hiking Course 巣雲山ハイキングコース ausgeschildert, so dass wir den Weg gut finden. Unterwegs treffen wir auf ein Denkmal für den Gott Kshigarbha, deren Namen wir kaum aussprechen können.

Sukumoyama (4 von 19)

Er begleitet die Seelen auf ihrem Weg in die Unterwelt. Etwas weiter oben entdecken wir eine Wildschwein-Falle. Mein Begleiter erzählt mir, dass die Wildschweine gerne Mikan von den Bäumen stehlen, um dies zu verhindern, stellen die Bauern diese Fallen auf.

Sukumoyama (5 von 19)

Dann steigen wir auf einer schmalen Straße den Abhang hinauf. Auf beiden Seiten ragt die Böschung weit über die Straße.

Sukumoyama (6 von 19)

Das Laub macht die Straße etwas rutschig. Von einer Lichtung erhalten wir wunderschöne Aussichten auf die Bucht.

Sukumoyama (7 von 19)

Wir setzen uns kurz und genießen den Anblick. Nach ein paar Erdnüssen stehen wir wieder auf und folgen der Straße durch eine Aufforstung.

Sukumoyama (8 von 19)

Oben biegen wir an der Abzweigung Richtung Aussichtspunkt Fujimi Tenbo Hiroba 富士見展望ひろば ab und überblicken von der Kuppe über das weite Meer.

Sukumoyama (9 von 19)

Schließlich steigen wir den Hügel hinab, bevor wir uns an der nächsten Kreuzung geradeaus Richtung Berg Oomaruyama 大丸山 halten, der mit einem winzigen Schild ausgeschildert ist. Ab dieser Stelle gehen wir nur noch auf Waldwegen. An der nächsten Abzweigung halten wir uns links Richtung Sukumoyama 巣雲山 und treffen auf eine Schnellstraße, die wir nur kurz streifen. Über den Kamm geht es auf zahlreichen Treppen zum Berg Sukumoyama 巣雲山.

sukumoyama-4-von-1

Und tatsächlich wirkt die weite Grasfläche wie ein großes Nest, das in den Wolken schwebt. Von dem Aussichtsturm erhalten wir eine 360 Grad Panorama Aussicht der Shizuoka Präfektur.

Auf Karten werden uns die umliegenden Bergketten ausführlich erklärt, leider nur auf Japanisch. Nach einer kurzen Stärkung folgen wir dem Wanderweg Mine course 峰コース zurück zum Bahnhof Usami 95 Min. 宇佐美駅 95分. Über Waldwege steigen wir langsam bergab, bis wir auf das berühmte Grabdenkmahl Ikebotoke-no-haka 生仏の墓 treffen.

Sukumoyama (11 von 19)

Nach einer Erzählung flüchteten während des Gempei-Krieges (1180-1185) Mitglieder der Familie Genji nach ihrer Niederlage an diesen Ort. Hier wurden sie von ihrem Gegner der Familie Taira gestellt und begraben. Das Denkmal soll an diese schreckliche Tat erinnern. Noch heute kommen viele Anhänger der Familie an diese Stelle, um hier zu beten.

Hinter der nächsten Kurve entdecken wir den kleinen Wasserfall Gyosha-no-Taki 行者の滝. Das übersetzt Pilger-Wasserfall heißt.

Sukumoyama (12 von 19)

Wenig später steigen wir die unebenen Stufen hinab und durch queren einen Zedern-Wald.

Sukumoyama (13 von 19)

Nach wenigen Minuten stehen wir in einem kleinen Dorf. Die Hälfte der Gebäude scheint verlassen oder heruntergekommen zu sein. Traurig betrachten wir die ehemaligen Villen. In einer Kurve finden wir eine unbeschilderte Kreuzung, hier wählen wir den Weg rechts. Wir gehen immer geradeaus auf der Hauptstraße Richtung Bahnhof Usami 宇佐美駅 bergab, so dass wir uns ganz sicher nicht verlaufen. Nach einigen Minuten erreichen wir einen schönen Bambuswald.

Sukumoyama (14 von 19)

Beeindruckt spazieren wir unter diesen riesigen Pflanzen, bis wir vor dem Tempel Kagakuin 花岳院 stehen.

Sukumoyama (15 von 19)

Neben einer großen Glocke und einer langen Treppe bemerken wir diese sechs Gestalten.

Sukumoyama (20 von 1)

Sie stellen die Sechsdaseinsbereiche im Buddhismus dar: Der Bereich der Götter, der Bereich der eifersüchtigen Götter, der Bereich der Menschen, der Bereich der Tiere, der Bereich der hungrigen Götter und der Bereich der Hölle.Nach der Buddha-Lehre führt die Wiedergeburt in eine dieser Bereiche. Als kostbarste gilt die Geburt als Mensch, da dort die Befreiung aus dem leidvollen Daseinskreislauf möglich ist.

An Kreuzungen wählen wir immer die abfallende Straßen und stehen nach einigen Minuten vor den nächsten sechs Gestalten, die an dem nächsten Tempel Enno-ji 円応寺 stehen.

Sukumoyama (16 von 19)

Dort tragen sie rote Kappen und Lätzchen, dass soll sie vor Krankheiten und Unheil behüten. Vor diesem Tempel finden wir eine ganze Reihe Kshigarbha Statuen.

Sukumoyama (17 von 19)

Fasziniert betrachten wir die Ansammlung. So viele von diesen kleinen Steinen haben wir selten gesehen. Dann folgen wir der Straße immer geradeaus, bis wir auf eine gut ausgebaute Straße treffen. Hier biegen wir nach links ab und überqueren die Schienen. In die zweite Straße von links biegen wir ein und sofort in die nächste schmale Straße nach links. Am Ende der Straße halten wir uns links und stehen vor dem Onsen Usami Health Centre 宇佐美ヘルスセンター, dass ab 14 Uhr bis 20 Uhr geöffnet ist.

Sukumoyama (19 von 19)

An der Rezeption bezahlen wir 350 Yen Eintritt. Achtung: Seife, Shampoo & Handtücher müssen selbst mitgebracht werden und die Bad-Zeit ist auf 40 Min begrenzt. Neben einer schmalen Umkleidekabine gibt es ein großes Bad. Wir entspannen uns und genießen die wohltuende Wärme. Nach einer halben Stunde verlassen wir das Onsen und gehen 3 Minuten zum Bahnhof Usami 宇佐美駅.

Fazit: Die Wanderung ist ideal für Anfänger, die die japanische Natur erkunden möchten und keine Lust auf Schnee haben! In der Regel ist nämlich der Berg das ganze Jahr über schneefrei. 


Details:
Distanz: 12,9 km
Dauer: 4.00/5.00 Stunden (ohne/mit Pausen)
Höhenmeter: 581 m
Ansteigend: 684 m
Absteigend: 703 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✭ ✩✩✩
Jahreszeit: Ganzjährig
Startpunkt: Bahnhof Usami 宇佐美駅 Ito Linie 伊東線
Endpunkt: Bahnhof Usami 宇佐美駅 Ito Linie 伊東線
Fotos: 31. Januar 2016

Wegweiser:
Bahnhof Usami 宇佐美駅 → Sukumoyama Hiking course 巣雲山ハイキングコース → Sukumoyama 巣雲山 → Fujimi Tenbo Hiroba 富士見展望ひろば → Oomaruyama 大丸山 → Sukumoyama 巣雲山 → Mine course 峰コース → Bahnhof Usami 宇佐美駅

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Sukumoyama 巣雲山
Sukumoyama Hiking course 巣雲山ハイキングコース
Aussichtsplattform Fujimi Tenbo Hiroba 富士見展望ひろば
Berg Oomaruyama 大丸山
Japanische Mandarine Mikan みかん
Wanderweg Mine course 峰コース
Grab Ikibotoke-no-Haka 生仏の墓
Onsen Usami Health Centre 宇佐美ヘルスセンター
Bushaltestelle Basutei バス停
Bahnhof Eki 駅
Rechts Migi 右
Links Hidari 左

Links:
Figuren Daseinsbereiche: https://de.wikipedia.org/
Onsen Usami Health Center: http://www.asahi-net.or.jp
Gott Kshitigarbha: https://de.wikipedia.org
Gempei Krieg: https://de.wikipedia.org
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


Download

2 Thoughts on “[Wandern] Das Nest in den Wolken: Berg Sukumoyama

  1. Och, schön! Deine Wanderberichte vom anderen Ende der Welt sind immer wieder lesenswert!

    Danke dafür & Grüße aus Österreich!
    Gert

    • Hallo Gert,

      vielen Dank! Falls du es mal nach Japan schaffst, können wir gerne mal zusammen wandern gehen. 😉

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation