Der Shinjuku Gyoen Park (新宿御苑) ist einer der größten und schönsten Parks Tokios. Besucher wandeln durch japanische Gärten, englischen Landschaftsgärten und sogar einem französischen Garten. So entgehen Einheimische und Reisende dem Alltagsstress der Großstadt.


Geschichte des Shinjuku Gyoen

Wiese mit dem NTT Docomo Yoyogi Wolkenkratzer

Der Shinjuku Gyoen Park gehörte ursprünglich Fürst Naitō Kiyonari während der Edo-Zeit (1608-1868), der Gefolgsmann des ersten Shogun Tokugawa war. In der Meiji-Zeit (1868-1912) wurde der Park für Agrar-Experimente genutzt und erst 1906 in einen kaiserlichen Garten umgewandelt. Schließlich wurde er 1949 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Shinjuku Gyoen Sehenswürdigkeiten

Japanischer Garten

Japanischer Garten

Der schönste Garten im Shinjuku Gyoen ist der japanische Garten. Mehrere Seen mit zahlreichen Inseln und Brücken verzaubern Groß und Klein. Mittig steht das Kyu-Goryotei (den Taiwan Pavilion), der 1924 zur Hochzeit des Showa Kaisers Hirohito erbaut wurde.

In den ersten beiden Novemberwochen gibt es im japanischen Garten eine Chrysanthemen-Ausstellung, die in einem abgesperrten Gebiet des Park aufgezogen werden und nur zur Blüte in den japanischen Garten wandern.

Englischer Landschaftsgarten

Englischer Garten

Der englische Landschaftsgarten zeichnet sich durch weite Wiesen aus, die von 400 Kirschbäumen umgeben sind und zum lockeren Verweilen einladen. Besonders zur Kirschblüte Ende März/Anfang April lohnt sich ein Besuch in diesem Bereich.

Französischer Garten

Französischer Garten

Der französische Garten bietet zwei langen Alleen und einen Rosengarten. Auf Bänken unter den Bäumen findet jeder ein bisschen Ruhe vom Alltagsstress. In den Monaten Juni, Juli, Oktober und November blühen hier zahlreichen Rosen.

Mutter & Kindwald (Mother and Child’s Forest)

Mutter- & Kindwald

Im „Mutter und Kind“-Wald können Familien auf schmalen Waldwegen kleine Wälder, Seen und Insekten aus dem Musashino Plateau (Hochebene in der Kanto-Region Kyoto) erkunden.

Teehaus Rakuutei

Teehaus

Für etwas Ruhe empfehle ich auch einen Besuch im Teehaus Rakuutei. Für 500 Yen gibt es dort leckeren Matcha aus Shizuoka und eine japanische Süßigkeit (Wagashi).

Matcha & Wagashi

Taiwan Pavillon (Kyu-Goryotei)

Der Taiwan Pavillon (oder auch Kyu-Goryotei) wurde 1927 dem Showa-Kaiser Hirohito zur Hochzeit geschenkt und zeigt den chinesischen Stil, der in Taiwan seit der Qing-Dynastie (1616-1912) genutzt wird.

Gewächshaus (Greenhouse)

Das Gewächshaus beinhaltet viele tropische und subtropische Pflanzen, die unter einem beeindruckenden Glasdach wachsen und gedeihen. Das erste Gewächshaus stand 1875 an jener Stelle. Es wurde mehrmals umgebaut bis es 2012 seine heutige Gestalt erhielt.

Kyu-Gokyusho (Alte Kaiser-Raststätte)

Die alte Kaiser Raststätte (Kyu-Goykusho) wurde 1896 gebaut und diente der Kaiserfamilie als Raststätte, um sich vom Besuch im Gewächshaus auszuruhen. Das Gebäude wurde in dem damals typischen amerikanischen Stil gebaut. Normalerweise ist das Gebäude geschlossen, doch an zwei bis drei Tagen im Monat (meist samstags) kannst du es von 10.00 – 15.00 Uhr besichtigen.

Kunstgallerie (im Informationszentrum)

Direkt vor dem Shinjuku Gyoen Eingang befindet sich das Informationszentrum und eine kleine Kunstgalerie, in der lokale Künstler ihre Bilder und Fotos ausstellen.

Essen & Trinken

Starbucks (im Shinjuku Gyoen)

Seit 2020 gibt es im Shinjuku Gyoen einen Starbucks, der nicht nur eine tolle Aussicht über einen Teil des Parks bietet, sondern auch leckere Matcha Getränke verkauft.

  • Standort: Google Maps
  • Empfehlung:  Matcha Cream Latte oder saisonale Getränke  (ab 540 Yen)

Bowls Cafe

Falls du mittags in der Nähe vom Shinjuku Gyoen Park gut und günstig essen möchtest, empfehle ich das Bowls Cafe, das nur einen Steinwurf von dem Shinjuku Eingang entfernt liegt. Für ~1.000 Yen kannst du von 11.30-14.00 Uhr richtig gut essen.

  • Adresse: 〒160-0022 Tōkyō-to, Shinjuku-ku, Shinjuku, 2 Chome−5−16, Tel. 03-3341-4331 (Google Maps)
  • Öffnungszeiten: 11.30 – 21.00 Uhr
  • Geschlossen: —
  • Webseite (Japanisch)
  • Empfehlung:  Bowls Curry – Bowls Kare – BOWLS カレー (1.080 Yen)

Besondere Termine

Ein Besuch im Shinjuku Gyoen Park lohnt sich nicht nur zur Kirschblüte, sondern auch in folgenden Monaten:

  • Januar – Februar: Kamelie
  • März – April: Kirschblüte
  • Juni – Juli: Azaleen, Rosen und Hortensien
  • Oktober – November: Kamelie und Rosen
  • (Anfang-)November: Chrysanthemen-Ausstellung
  • November – Dezember: Kamelie und Herbstlaubfärbung

Insidertipps

  • Bringt eine Bento-Box mit und genieße sie im Park auf der großen Wiese.
  • Im Shinjuku Gyoen Park gibt es Mülleimer.
  • Du kannst den Park einmal verlassen und wieder betreten, indem du deine Eintrittskarte am bemannten Schalter abstempeln lässt.
  • Im Park ist Alkohol verboten. Falls du doch trinken oder feiern möchtest, dann besuche lieber den Yoyogi Park.

Anfahrt

  • Adresse: Shinjuku Gyoen, 160-0014 Tōkyō-to, Shinjuku-ku, Naitōmachi, 11 (GoogleMaps)

Am schnellsten kommst du vom (Metro) Bahnhof Shinjuku Gyoenmae Ausgang 1 oder vom Sendagaya Bahnhof zum Shinjuku Gyoen Park.

  • Per Zug: 
    • (Metro) Bahnhof Shinjuku Gyoenmae (M10) -> Ausgang 1 -> 5 Minuten Fußweg
    • (Metro) Bahnhof Shinjuku Sanchome (F13, S02, M09) -> Ausgang C4 -> 5 Minuten Fußweg
    • (JR) Bahnhof Sendagaya -> Ausgang -> 5 Minuten Fußweg
    • (JR) Bahnhof Shinjuku -> Süd-Ausgang (South Exit) -> 10 Minuten Fußweg
    • (JR) Bahnhof Yoyogi -> Ost-Ausgang (East Exit) -> 14 Minuten Fußweg

Per Auto:

  •        Shinjuku Gyoen Parking: 〒160-0014 Tokyo, Shinjuku, Naitomachi, 11, (Google Maps)
    • Öffnungszeiten: 8.00-20.00 Uhr (Letzter Einlass 19.00 Uhr) (Achtung: Nach 20 Uhr keine Ausfahrt bis 8.00 Uhr!)
    • Preise:
      • PKW: 500 Yen / 3 Stunden, danach 100 Yen  / 30 Min (200 Plätze)

Per Fahrrad:

  • Kostenlose Fahrradparkplätze finden sich vor jedem Eingang.

Karte

Der Shinjuku Gyoen ist einer der beliebtesten Parks in Tokio und ist nur einen kurzen Spaziergang von Tokios größten Bahnhof Shinjuku entfernt. Der Park besteht aus drei Arten Gärten: Japanischer, Englischer und Französischer Garten.

Im Süden vom Park befindet sich der japanische Garten, der sich durch mehrere Seen, Teehäuser und den Taiwan Pavillon auszeichnet. Im Osten liegt der französische Garten mit einem Rosengarten und schönen Alleen.

Im Zentrum liegt der englische Landschaftsgarten, der sich im Frühling mit über 400 Kirschbäumen in ein reines Blütenmeer verwandelt. Außerdem gibt es früh- und spätblühende Kirschbäume, so ist Hanami fast einen ganzen Monat lang möglich.

Öffnungszeiten & Preise

  • Öffnungszeiten:
    • 9:00 – 17:30 Uhr (15 März – 30 September)
    • 9:00 – 18:30 Uhr (1. Juli – 20 August)
  • Geschlossen: Montags und  vom 29. Dezember bis 3. Januar (aber nicht während der Kirschblüte (Ende März bis Ende April) und der Chrysanthemen-Ausstellung (Anfang November))
  • Eintritt: 
    • 500 Yen
    • Jahreskarte: 2.000 Yen
  • Schließfächer: 300 Yen (klein/mittel) und 500 Yen (groß) – vor jedem Eingang
  • Rollstühle: Können kostenlos an allen Eingängen ausgeliehen werden
  • Verweildauer: 1-3 Stunden

Barrierefreiheit

  • BF = Barrierefrei, Stillraum = SR, WF = Wickelflächen und RT = Rollstuhltoiletten
  • Bahnhöfe:
  • Shinjuku Gyoen Park:
    • Park-Gelände & Teehaus:
      • Rollstuhl & Kinderwagen freundlich!
      • Wickelflächen und Rollstuhltoiletten vorhanden.
  • BOWLS Cafe: Eine Stufe vor dem Eingang und Kinderwagen sind im Cafe erlaubt.
  • Starbucks: BF, RT & WF.
  • Mehr Infos: Barrierefreiheit (Englisch)

Nützliche Links

Deutsch:

Englisch:

Japanisch:


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch mal einen Kommentar da!

14 Thoughts on “[Tokio Reise] Shinjuku Gyoen Park

  1. Ich war letztes Jahr in dem Park. Er hat mir sehr gut gefallen. Ich war allerdings nur im japanischen Garten und das Teehaus war leider wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Der Park ist sehr schön und ich hoffe, ihn beim nächsten Japanbesuch wieder besichtigen zu können.

    • Hallo Michaela,

      das Teehaus hat wieder offen. Beachte, dass es zwei Teehäuser gibt. Das eine kann gemietet werden. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  2. Charline on 3. Juli 2018 at 8:48 said:

    Hi!

    Werde mir das sehr wahrscheinlich nächstes Jahr anschauen. Das sieht so schön aus. :) Ich werde in März für 2 Wochen nach Japan fliegen. Eine Woche in Kyoto und eine Woche in Tokio/Shinjuku. Übernachten werden wir in einer Wohnung (dank airbnb…gebucht habe wir noch nicht aber habe schon Kontakt aufgebaut).
    Ich habe jedoch ein paar Fragen die du mir bestimmt beantworten kannst.

    Gibt es in Kyoto so etwas wie JR Kansai area pass (habe bis jetzt nur gelesen das es für Züge ist) für Busse? Oder kann man damit auch die Busse nutzen?

    Gibt es sowas auch für Tokio/Shinjuku?

    Wie komme ich am besten von Kyoto nach Tokio/Shinjuku? Lohnt sich in diesem Fall der JR Pass? Es wäre ja nur die eine Fahrt.

    • Hallo Charline,

      ja, es gibt den Kansai Pass, lohnt sich aber nicht. Hol dir die Suica oder Pasmo oder eine Tagesbuskarte für Kyoto. ;)

      Wirf googlemaps oder Hyperdia an und gib beide Ziele ein, dann zeigt er dir alle Verbindungen an. ;) Ob sich der JR Pass lohnt, kannst du mit meinem Rechner ausrechnen, den du auf meiner JR Pass-Seite findest.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Robert on 31. Oktober 2018 at 13:07 said:

    Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, 200 Yen sind gut angelegt. :)

    Angesichts dieser Geschichte

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/japan-ticketverkaeufer-laesst-zehntausende-gratis-ein-aus-angst-a-1236029.html

    frage ich mich gerade: Kann das jemand bestätigen, der in der Zeit von 2014 bis 2016 den Park besucht hat? Ein Mann an der Kasse hat Besucher aus dem Ausland durchgewunken, um keinen Konflikt zu provozieren?

    • Hallo Robert,

      der Mitarbeiter saß nur am Ost-Tor, da kommen generell weniger Auslänger vorbei.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Dierk Wolters on 21. Mai 2020 at 9:37 said:

        Hallo Tessa, vielen Dank für Informationen und die gute Beschreibung! Ein Randaspekt, die Geschichte mit diesem Mitarbeiter, interessiert mich – woher weißt du das, dass er nur am Osttor saß, also am Okido-Eingang. Gibt’s da noch mehr Informationen, auch was das für ein Mensch war, etc.?
        Vielen Dank und Grüße, Dierk

        • Hallo Dierk,

          leider kenne ich keine weiteren Details. Schau dich doch mal auf Google um. ;-)

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

  4. Ramona on 6. November 2018 at 13:40 said:

    Hi Tessa,

    vielen Dank für deine Berichte – nächstes Jahr im Oktober werde ich eine Japan-Rundreise machen (endlich meinen Traum erfüllen:) Geplant habe ich die ersten drei Oktober-Wochen, da mir Frühling zu teuer war, dachte ich an die schöne Färbung der Blätter im Herbst – aber wie ich nun in zwei Berichten von dir gelesen habe- wäre es dann besser Ende Oktober/Anfang November. Sollte ich die Reise dann lieber drei Wochen nach hinten schieben?

    Vielen Dank für ein Feedback :)

    Viele Grüße aus Karlsruhe

  5. Momo on 17. April 2019 at 16:11 said:

    Kann den Park auch empfehlen. Wir waren am Samstag da und es war nicht so voll wie erwartet. Es gab noch viele Kirschblüten zu betrachten. Der Park selbst ist sehr schön gestaltet und immer wieder einen Ausflug wert. Die paar Yen Eintritt zahle ich gern für diesen Park.

  6. Kerstin on 29. Juni 2022 at 1:41 said:

    Liebe Tessa, es ist schrecklich, dass die ganzen Kommentare zwei, drei Jahre alt sind :-(.
    Wir haben drei Wochen im November fest eingeplant!!

    • Corinna on 29. Juni 2022 at 8:40 said:

      Hallo Kerstin,

      das liegt daran, dass der Artikel das letzte Mal vor 2 Jahren aktualisiert und erst jetzt wieder „frisiert“ wurde :)

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

Schreibe einen Kommentar zu Robert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation