Der Okunitama Schrein (大國魂神社, Okunitamajinja) liegt im Westen von Tokio und hat eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte zu erzählen. Nicht umsonst ist er einer der bedeutsamsten Schreine Tokios und gilt als Wächter der Musahi-Provinz.


Der Okunitama Schrein wurde im Jahr 111 von Kaiser Keiko gegründet und im Laufe der Zeit immer weiter ausgebaut. Er zählt bis heute zu den 5 wichtigsten Schreinen (neben z.B. Meiji-, Yasukuni- und Hie Schrein) Tokios.

Auf dem weitläufigen Gelände stehen viele weitere Schreine. Einer davon ist der Miyanome Schrein, an dem schwangere Frauen beten und undichte Schöpfkellen aufhängen. Undicht deshalb, weil die Geburt genauso leicht ablaufen soll, wie Wasser aus der löchrigen Kelle fließt.

Vorbei am Zuishinmon Tor, das aus feinstem Zedernholz besteht und dessen Wächterfiguren mit Pfeil und Bogen ausgestattet sind, um Böses vom Schrein fernzuhalten, wartet die Schatzkammer Homotsuden.

Darin befinden sich Göttertragen (Omikoshi), Drachenköpfe und verschiedene Wächterstatuen, die man besichtigen kann; jedoch nur an Wochenenden oder Feiertagen.

Es folgt die Haiden – die Haupthalle des Okunitama Schreins. Traditionell betet man dort für Fruchtbarkeit und Wohlstand. Und mit etwas Glück sieht man eine Priesterin in rot-weißem Gewand vorbeihuschen.

Noch heute gilt der Schrein als Wächter der Musahi-Provinz, die aus Teilen der Präfekturen Tokio, Saitama und Kanagawa gebildet wird. Um die Haupthalle, die der Gottheit Okuninushi gewidmet ist, „wohnen“ jedoch noch weitere Götter: Inari, Sui, Matsuo, Tatsumi, Toshogu, Sumiyoshi, Otori und natürlich Miyanome.

Aus einem dieser Schreine – dem Sui Schrein – fließt das Wasser sogar aus einem Drachenkopf. Anders als in unserer westlichen Welt, sind Drachen in Japan Wassergötter, speien also kein Feuer.

Nebenan im Schrein wartet auch schon die Sake-Gottheit Matsuo mit schön verzierten Bier- und Sakefässern. Diese Fässer werden von Tokios Bier- und Sakebrauereien gespendet.

Feste

Kastanien Festival

Das bekannteste Fest am Okunitama Schrein ist das Kastanien-Fest. Es findet jedes Jahr Ende April/Anfang Mai statt. Sei dabei, wenn Menschen über 260 Laternen, Göttertragen (Omikoshi) und große Trommeln während einer Parade durch die Straßen bis zum Bahnhof Fuchu ziehen. Aber auch zu Neujahr ist der Schrein sehr beliebt.

  • Hatsumode – 1-3. Januar (Neujahrsgebet)
  • Kuriyama Matsuri (Kastanien-Fest) – zwischen 30. April und 6. Mai
  • Sumomo Matsuri (Pflaumen-Fest) – Mitte Juli
  • Tori no Ichi-Fest Anfang November

Essen & Trinken

Raststätte Oyasumitokoro 御休み処

Solltest du einen kleinen Hunger verspüren, findest du direkt neben dem großen Steintor die kleine Raststätte Oyasumitokoro, die japanische Speisen und leckere Süßigkeiten verkauft.

  • Öffnungszeiten:
    • 10 Uhr – 17.30 Uhr (April – Sept., letzte Bestellung: 17.15 Uhr)
    • 10 Uhr – 17.00 Uhr (Okt. – März, letzte Bestellung: 16.45 Uhr)
  • Geschlossen: 1. und 3. Mittwoch im Monat
  • Karte: Japanisch
  • Empfehlung: Anmitsu matcha aisu 白玉あんみつ抹茶アイス für 500 Yen

Restaurant Sunaba 砂場

Solltest du großen Hunger verspüren, solltest du vor dem Zuishinmon Tor nach rechts abbiegen und an der Kreuzung auf der linken Seite das Restaurant Sunaba betreten. Dort gibt es leckere Soba-Nudeln, die aus Buchweizen hergestellt werden.

  • Öffnungszeiten:
    • 11 Uhr – 21 Uhr
  • Geschlossen: Dienstag
  • Karte: Japanisch
  • Empfehlung: Kalte Soba-Nudeln mit frittiertem Gemüse und Meeresfrüchten – Tenzaru 天ざる 1.150 Yen (+ MwSt.)


Insidertipps

  • Besuche den Schrein unter der Woche, dann ist weniger los.
  • Fotos kannst du am besten an bewölkten Tagen schießen.

Anfahrt

Am schnellsten erreichst du den Okunitama Schrein vom Fuchu Bahnhof  der Keio Linie.

  • Per Zug: 
    • (Keio) Fuchu Bahnhof -> South Exit (Süd-Ausgang) -> 8 Minuten Fußweg
    • (JR) Fuchuhommachi -> Ausgang -> 11 Minuten Fußweg

Karte

Ab dem Bahnhof Fuchu erreichst du in wenigen Minuten das Steintor, welches den Eingang vom Okunitama Schrein markiert. Auf dem Gelände des Okunitama Schreins findest du den Hauptschrein, eine Bühne, eine Glocke, einen Sumo-Ring und ganz viele kleine Schreine, die jeweils anderen Gottheiten gewidmet sind.


Öffnungszeiten & Preise

  • Schrein:
    • Öffnungszeiten: 6.30 – 17.00 Uhr (meist)
    • Geschlossen: —
    • Eintritt: Kostenlos
  • Schatzkammer: 
    • Öffnungszeiten: 10.00 – 16.00 Uhr (Sa., So. & Feiertag)
    • Eintritt: 200 Yen
  • Verweildauer: 1-2 Stunden

Barrierefreiheit

  • Barrierefrei = BF, nicht Barrierefrei = NBF, Stillraum = SR, Wickelflächen = WF, Rollstuhltoilette = RT
  • Die Bahnhöfe (Keio) Fuchu Bahnhof und (JR) Fuchuhommachi sind barrierefrei und besitzen Fahrstühle, Wickelflächen und Rollstuhltoiletten.
  • Okunitama Schrein: BF, RT (an der Hauptstraße links vom großen Eingangstor), SR & WF (beides neben der Haupthalle rechts).

Nützliche Links

Japanisch


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da!

2 Thoughts on “[Tokio Reise] Okunitama Schrein: Triff den Wächter Tokios

  1. Christoph Fellermeyer on 30. Juli 2018 at 14:34 said:

    Hallo Tessa,

    deinen Blog haben wir (meine Frau und ich) mit großem Interesse gelesen.

    Wir planen eine Selbstfahrer – Reise nach Japan von etwa 16.03.2019 bis max. 20.04.2019.
    Kannst Du uns einen Van-Vermieter ( so dass einer eventuell oben und einer unten schlafen könnte) empfehlen? Auf keinen Fall ein Wohnmobil (zu groß).
    Würdest Du uns für 3-4 Tage Kyoto einen Hotelaufenthalt empfehlen, oder kann man relativ problemlos auf einem Campingplatz oder wahrscheinlich weniger gut Michi no eki übernachten und dennoch die kulturellen Sehenswürdigkeiten anschauen.
    Wir sind sehr an Kultur und Natur interessiert,
    Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen, da wir demnächst ans Buchen gehen wollen.
    mit freundlichen Grüßen
    Christoph Fellermeyer

Schreibe einen Kommentar zu Tessa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation