Genug gesehen von Tokio? Du bist auf der Suche nach neuen Ausflugszielen für den nächsten Wochenende-Ausflug ab Tokio? Wie wäre ein Besuch in China-Town (#1)? Oder wolltest du schon immer mal mit einer Kerze eine Höhle erkunden (#2)? Oder möchtest du ein Piratenschiff entern (#3)? Oder wie wäre es, wenn du über ganz Japan blickst (#10)? Dieser Artikel klärt die Frage, was man alles ab Tokio als Tagesausflug erkunden kann. Die Tokio-Tagesausflüge sind übersichtlich nach Regionen sortiert.

Update: Artikel aktualisiert! (8.8.2017) 

Schauen wir uns die Tagesausflüge ab Tokio genauer an:


Tagesausflüge zur Präfektur Kanagawa

#1. Yokohama 横浜

Yokohama ist die zweit größte Stadt Japans und liegt südlich von Tokio. Mehr als 101 Sehenswürdigkeiten warten hier auf dich.

yokohama (21 von 37)

Eine schöne Sehenswürdigkeit ist der riesige Park Sankeien, der sich besonders durch seinen See, seine Samurai-Häusern und die Ausstellungen lohnt.

sankeien (54 von 55)

Im Zentrum von Yokohama solltest du das Shopping- und Freizeitpark-Viertel Minato Mirai erkunden und auch die Achterbahn am Meer austesten. Nebenan bietet sich ein Besuch im China-Town der Stadt an.

yokohama (15 von 37)


#2. Kamakura 鎌倉

Die kleine Stadt Kamakura ist wohl das Nr.1 Ausflugsziel für Touristen, die nach Tokio kommen, da die Stadt innerhalb einer Stunde mit dem Zug erreicht werden kann. Die Stadt beherbergt zahlreiche Tempel und Gärten aus der Kamakura-Zeit (1185–1333), als die Stadt der Hauptsitz des Shogunats war.

kamakuratipps (7 von 21)

Empfehlenswert ist die große Buddha-Statue von Kamakura, die alle Besucher sitzend begrüßt.

tokio (17 von 68)

Ferner erkundest du Kamakura am besten über die leichten Wanderwege, so lernst du neben der Stadt auch die Natur kennen. Im Sommer oder bei Regen empfiehlt sich ein Besuch an der kühlen Taya Höhle, die du mit einer Kerze erkundest.

ofuna (142 von 1)


#3. Enoshima 江ノ島

Neben Kamakura befindet sich die Halbinsel Enoshima, die über eine lange Brücke mit dem Festland verbunden ist.

enoshima (1 von 16)

Auf der Insel findest du einen botanischen Garten, einen Aussichtsturm und einen wunderschönen Schrein.

Enoshima (9)

Außerdem triffst du auf viele Katzen, deswegen wird die Insel auch die Katzeninsel genannt.

  • Artikel: Spaziergang auf der Katzeninsel Enoshima
  • Anfahrtsdauer: 65 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Fujisawa -> Bahnhof Enoshima )
  • Anfahrtskosten: ~20 Euro (Vom Japan Rail Pass bis Fujisawa abgedeckt – Rest: 4 Euro) 

#4. Hakone 箱根

Hakone ist ein berühmter Onsen-Ort, um den Ausblick auf den Mt. Fuji zu genießen. Den besten Blick hast du übrigens von dem Berg Komagatake, den du mit einer Seilbahn erklimmst.

KomagatakeKamiyama (8)

Empfehlenswert ist außerdem der Hakone-Zugang über die alte Handelsstraße Tokaido, die damals vom Regierungssitz Tokio zur Kaiserstadt Kyoto führte.

hakone (20 von 49)

In Hakone lohnt sich auch ein Besuch am Schrein Hakone-jinja, am Check-Point oder eine Überfahrt auf dem See Ashi mit den Piratenschiffen.

hakone (38 von 49)

Außerdem gibt es zahlreiche Onsens, Ryokans und Wanderwege, die zu längerem Verweilen einladen.


#5. Odawara 小田原

Die Stadt Odawara ist ein kleiner Ort direkt am Meer und liegt etwas abseits der Touristenpfade. Wenn du schon auf dem Weg nach Hakone bist, kannst du den Ort kurz besuchen. Die Stadt ist berühmt für ihre Burg Odawara, die ein Museum und viele weitere Sehenswürdig beherbergt.

odawara (17 von 17)

Außerdem lädt der große Burg-Garten zu weitläufigen Spaziergängen und Picknicken ein.

  • Artikel: Der Krieg der Samurai in Odawara!
  • Anfahrtsdauer: 81 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Odawara)
  • Anfahrtskosten:  ~29 Euro (Vom Japan Rail Pass abgedeckt) 

#6. Kawasaki 川崎

Wenn du bereits fast alle Tokio-Sehenswürdigkeiten abgeklappert hast, empfehle ich dir, Richtung Kawasaki zu fahren. Die Zugfahrt ab Tokio dauert nur eine halbe Stunde. In der Stadt wartet auf dich der Tempel Kawasaki Daishi, der dem Pilgergründer Daisho Koto gewidmet ist.

kawasakidaishi (12 von 28)

Im Gegensatz zum Asakusa Tempel in Tokio ist dieser nicht so überlaufen.  Im Anschluss lohnt sich ein Abstecher zum Freilichtmuseum Minkaen, in dem schöne Farmhäuser aus ganz Japan ausgestellt sind.

Minkaen (32 von 71)


Tagesausflüge zur Präfektur Tochigi

#7. Nikko 日光

Der Ort Nikko liegt zwar etwas weiter entfernt mit einer Fahrzeit von fast 2 Stunden, doch die Sehenswürdigkeiten entschädigen deutlich für die lange Anfahrt.

nikko (28 von 32)

In Nikko schau dir den schönen Schrein Toshugu an, in dem das Mausoleum von dem Shogun Tokugawa Ieyasu steht. Ieyasu war der Gründer des berühmten Tokugawa Shogunats. Neben dem Schrein kannst dir auch den See Chuzenji oder den Wasserfall Kegon anschauen.

nikko (5 von 32)

Ende Oktober bietet sich auch ein Ausflug zum Marschland Senjogahara an, da zu dieser Zeit die Graslandschaft sich in eine goldene Ebene verwandelt.

senjogahara14


Tagesausflüge zur Präfektur Saitama

#8. Kawagoe 川越

Die Stadt Kawagoe wird auch das Klein-Edo genannt und ist berühmt für seine Handelshäuser-Straße, die aus der Edo-Zeit (1603-1867) stammt.

kawagoe (39 von 53)

Außerdem findest du hier das ehemalige Schloss „Honmaru Goten“, das einen schönen Garten und Gebäude heraussticht.

kawagoe (26 von 53)

Ebenfalls lohnt sich ein Besuch am Tempel Kitain, der die Reste der original Edo-Burg  aus Tokio ausstellt. Ferner verpasse auf keinen Fall den Garten „Gohyaku Rakan“, der 500 Steinstatuen beheimatet.

kawagoe (21 von 53)

  • Artikel: Spaziergang durch Klein-Edo Kawagoe.
  • Anfahrtsdauer: 53 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Ikebukuro -> Bahnhof Kawagoe)
  • Anfahrtskosten: ~12 Euro (Vom Japan Rail Pass abgedeckt) 

#9. Chichibu 秩父

Ein Abstecher zur Stadt Chichibu bietet sich von Ende April bis Anfang Mai an, wenn die pinken Moose blühen.

hinata_chichibu20 (2 von 9)

Neben den Moosfeldern statte auch dem Schrein Chichibu einen Besuch ab, da er schöne Schnitzereien besitzt.

hinata_chichibu20 (9 von 9)

  • Artikel: Pinke Moosfelder am Berg Hinatayama
  • Anfahrtsdauer: 146 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Kumagaya -> Bahnhof Chichibu)
  • Anfahrtskosten:  ~39 Euro (Vom Japan Rail Pass bis Kumagaya abgedeckt – Rest: 12 Euro) 

Tagesausflüge zur Präfektur Shizuoka

#10. Mt. Fuji 富士山

momokura3 (3 von 1)

Wer möchte nicht einmal auf dem Mount Fuji steigen? Wenn es Sommer wird, beginnt auch der Ansturm auf den Gipfel.

fuji_tour (17 von 85)

Weite Aussichten und schöne Sonnenaufgänge sind die Hauptgründe, um den höchsten Berg Japans zu besteigen.

fuji_tour (40 von 85)

  • Artikel: Mount Fuji Besteigung – Die Vorbereitung!
  • Anfahrtsdauer: 150~212 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Takao -> Bahnhof Otsuki -> Bahnhof Kawaguchiko -> Bus -> Mount Fuji)
  • Anfahrtskosten:  ~78 Euro (Vom Japan Rail Pass bis Otsuki abgedeckt – Rest: 40 Euro) 

#11. Atami 熱海

Atami ist ein Onsen-Resort, der etwas in die Jahre gekommen ist. Trotzdem besitzt er noch seinen eigenen Charme. Empfehlenswert ist hier die Burg Atami mit Blick über die Bucht.

atami (35 von 53)

Ein weiteres Highlight sind neben dem Atami Sun Beach auch das Ryokan Museum Kiunkaku, das die Geschichte des Ryokans erzählt.

atami (47 von 53)


Tagesausflüge zur Präfektur Chiba

#12. Burg Chiba 千葉城

Wenn du am Tokio Flughafen Narita landest, bietet sich ein Ausflug zur Narita Altstadt und zum Narita-san Tempel an.

narita (15 von 31)

Wenige Minute entfernt befindet sich auch die Burg Chiba. Das Betreten ist kostenlos und im Inneren gibt es Ausstellungen aus der Region Chiba.

chiba (6 von 62)

Nördlich in Chiba liegt das Freilichtmuseum Boso-no-Mura, das besonders interessant für Kinder ist.

chiba (30 von 62)


#13. Halbinsel Boso – Tateyama

Wenn du schon auf der Halbinsel Chibas Boso unterwegs bist, solltest du dir die Burg Tateyama nicht entgehen lassen.

tateyama (55 von 59)

Die Burg ist zwar nicht besonders alt, kann aber durch die schöne Aussichten über die Bucht punkten. Neben der Burg gibt es auch den Militär-Tunnel Akayama, die Halbinsel Oki-no-Shima, das Tateyama City Museum und vieles mehr zu entdecken.

tateyama (46 von 59)

#14. Halbinsel Boso – Nokogiriyama

Direkt nebenan befindet sich auch der Berg Nokogiriyama. Beeindruckend sind die Felsformationen, die über gefährliche Abgründe ragen.

Nokogiri (5)

Den Berg „erklimmst“ du mit einer Seilbahn, so dass auch Familien es auf den Berg schaffen. Außerdem findest du hier den größten Stein-Buddha Japans.

nokogiri2 (13 von 18)

  • Artikel: Riesige Buddha-Statuen am Berg Nokogiri!
  • Anfahrtsdauer: 129 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Chiba -> Bahnhof Hamakanaya)
  • Anfahrtskosten: 2x 1940 Yen (Zug) = ~37 Euro  (Vom Japan Rail Pass abgedeckt) 

Tagesausflüge zur Präfektur Nagano

#15. Kamikochi 上高地

Wenn du im Sommer nach Japan kommst, solltest du einen Ausflug nach Kamikochi einplanen, da es dort meist nicht mehr als 25 Grad warm wird. Kamikochi ist nämlich ein Plateau, das auf 1500 m Höhe liegt.

kamikochi (6 von 15)

Neben den schönen Naturlandschaften gibt es auch viele Wege, die zu mehrtägigen Touren einladen.

kamikochi (10 von 15)

  • Artikel: Durch die japanischen Alpen wandern – Kamikochi
  • Anfahrtsdauer: 138~180 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Nagano -> Bahnhof Matsumoto -> Bus -> Bushaltestelle Taishoike)
  • Anfahrtskosten:  ~220 Euro (Vom Japan Rail Pass bis Matsumoto abgedeckt – Rest 40 Euro) 

#16. Matsumoto 松本

Wenn du auf dem Weg nach Kamikochi bist, kannst du auch einen Zwischenstopp in Matsumoto einlegen. Hier findest du die beeindruckende schwarze Krähen-Burg Matsumoto, in der du wie ein Ninja durch Schächte kriechst.

matsumoto (2 von 19)

Die Burg zählt zu den schönsten Burgen Japans und wird gern zur Kirschblüte fotografiert.

  • Artikel: Die Krähenburg Matsumoto
  • Anfahrtsdauer: 138 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Nagano -> Bahnhof Matsumoto)
  • Anfahrtskosten:  ~190 Euro (Vom Japan Rail Pass abgedeckt) 

#17. Schneeaffen im Höhlental

Wenn du sehr früh aufstehst, kannst du in den Wintermonaten den badenden Schneeaffen einen Besuch abstatten.

Das Tal liegt relativ abgelegen und ist in den Wintermonaten mit Schnee bedeckt.

  • Artikel: Wo Schneeaffen in einem Onsen baden!
  • Anfahrtsdauer: 140 Minuten (Tokyo Bahnhof -> Nagano Bahnhof -> Bus -> Höhlental)
  • Anfahrtskosten: 70 Euro (Vom Japan Rail Pass abgedeckt)  + 30 Euro Bus-Tageskarte

Tagesausflüge zur Präfektur Gunma

#18. Kusatsu Onsen 草津温泉

Der kleine Ort Kusatsu Onsen liegt zwar etwas außerhalb, lockt aber mit seinen vielen heißen Quellen und Sehenswürdigkeiten zum Verweilen ein.

kusatsuonsen (10 von 52)

Eine Besonderheit ist der Yumomi-Tanz, der wird beim Herabkühlen des Onsen-Wassers mit einem Brett aufgeführt.

kusatsuonsen (38 von 52)

  • Artikel: Abtauchen im Kusatsu Onsen
  • Anfahrtsdauer: 139~160 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Takasaki -> Bahnhof Nagano-Kusatsu-guchi -> Bus -> Kusatsu Onsen)
  • Anfahrtskosten:  ~125 Euro (Vom Japan Rail Pass inkl. Bus abgedeckt) 

#19. Takasaki 高崎

Wenn du nach Kusatsu Onsen heraus fährst, kannst du auch einen Halt in Takasaki einzulegen. Dort warte auf dich der Daruma Tempel, der durch seine Glücksbringer weit bekannt ist.

takasaki (17 von 34)

Im gleichen Ort steht auch die große weiße Kannon-Statue, die über die Stadt wacht.

takasaki (26 von 34)


Tagesausflüge zur Präfektur Miyagi

#20. Sendai 仙台

Sendai liegt zwar 2 Stunden mit dem Shinkansen von Tokio entfernt, kann aber durch ihre prächtigen Mausoleen punkten. Außerdem wird die Fahrt vom Japan Rail Pass abgedeckt.

sendai (15 von 26)

Sendai ist nicht so von Touristen überlaufen, so dass du in Ruhe die Reste der Burg Sendai oder den Schrein Hachiman-gu anschauen kannst.

sendai (5 von 26)


Tagesausflüge innerhalb der Präfektur Tokio

#Extra. Berg Takao 高尾山

Der Berg Takao ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Tokio zu erreichen, so dass er ein beliebtes Ausflugsziel am Wochenende ist. Auf seinem Gipfel befindet sich ein Affenzoo, ein Biergarten mit Blick über Tokio, der Tempel Yakuoin, schöne Schreine und vieles mehr.

takaoKagenobu (16 von 27)

Der Aufstieg kann mittels einer Seilbahn und einem Lift abgekürzt werden. Das Wahrzeichen vom Berg Takao ist übrigens das Fabelwesen Tengu, das eine lange Nase besitzt.

takaoKagenobu (19 von 27)

Abgeschlossen wir die Tour durch einen Besuch im Soba-Restaurant und einer heißen Quelle (Onsen).

  • Artikel: Klassiker ab Tokio: Der Berg Takao!
  • Anfahrtsdauer: 69 Minuten (Bahnhof Tokio -> Bahnhof Takao -> Bahnhof Takaosanguchi)
  • Anfahrtskosten: ~19 Euro (Vom Japan Rail Pass bis Takao abgedeckt – Rest: 3 Euro) 

Standorte: 

Fullscreen-Logo
Tagesausflüge ab Tokio

Karte wird geladen - bitte warten...

Yokohama: 35.448365, 139.633484
Kamakura: 35.324089, 139.554949
Enoshima: 35.300836, 139.481735
Hakone: 35.200184, 139.030609
Odawara: 35.252909, 139.152489
Kawasaki: 35.529991, 139.724121
Nikko: 36.725677, 139.680176
Kawagoe: 35.916860, 139.479675
Chichibu: 35.986896, 139.071808
Mount Fuji: 35.362176, 138.724365
Atami: 35.095193, 139.070435
Chiba: 35.605952, 140.119629
Berg Nokogiri: 35.158653, 139.828749
Kamikochi: 36.249811, 137.635345
Burg Matsumoto: 36.229874, 137.936096
Kusatsu Onsen: 36.628754, 138.569870
Takasaki: 36.321972, 139.013100
Sendai: 38.261906, 140.880432
Berg Takao: 35.630861, 139.256043
Tateyama: 34.994777, 139.861107
Schneeaffen im Onsen: 36.732666, 138.462290

Fazit: Ab Tokio gibt es eine Vielzahl an schönen Tagesausflügen, die auf dich warten. Aber auch in Tokio selbst gibt es mehr als 101 Sehenswürdigkeiten, so dass das Wegfahren schon schwer fallen kann. 😉


 

Was meinst du, fehlt ein Tagesausflug? Lass mir doch einen Kommentar da! 

50 Thoughts on “[Tipps] Die 20 besten Tagesausflüge ab Tokio!

  1. Tolle Ausflugtipps, von denen ich auch einige bereits auch gemacht habe und nur weiterempfehlen kann. Find’s immer sehr schade, wenn die Leute nach “Japan” fliegen und dann nicht einmal aus der Großstadt Tokyo rauskommen 🙂

  2. Morten on 12. Oktober 2016 at 7:21 said:

    Ich fliege in den Herbstferien nach Tokio!
    Wir wollen jeweils ein Tag nach Nikko und Kamakura!

    Dein Blog hat uns sehr viel geholfen! 🙂
    Grüße aus Lübeck

  3. Jutta Rommel on 24. Februar 2017 at 19:36 said:

    Hallo Tessa,

    wir haben 2 mal und insgesamt 5 Jahre in Japan gelebt und haben mit Begeisterung das Land mit unseren 3 Kindern bereist, sodaß es für uns alle zur 2. Heimat wurde. Ich komme jedes Jahr mit meinem Mann einmal nach Japan, zu runden Geburtstagen (jeweils mit Fuji-Besteigung) gemeinsam mit den “Kindern”. Obwohl wir schon so vieles gesehen haben lesen wir begeistert deine Beiträge und lassen uns zu weiteren Ausflügen inspirieren. Du hast eine wunderbare Seite geschaffen, wo allein das Schmökern viel Freude bereitet. Herzlichen Dank!! und liebe Grüße Jutta
    P.S. Wir kommen im Herbst wieder nach Japan und wollen erstmals nach Naoshima. Kannst du mir dazu etwas sagen??

    • Hallo Jutta,

      vielen Dank für das dicke Lob. Naoshima kenne ich leider noch nicht. :/ Wärst du ggf. bereit darüber auf WanderWeib in einem Gastbeitrag zu berichten?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  4. Oliver Zysk on 13. März 2017 at 12:26 said:

    Hallo Teresa,

    erstmal vielen Dank für Deinen tollen Blog.

    Noch ein Hinweis zu Hakone:
    Wir waren am Wochenende in Hakone und dort ist bis April noch ein Teil der Seilbahn nicht in Betrieb. Auf den Shuttlebus hätten wir an der Bergstation der Cable Car eine unbestimmte Zeit aber mehr als zwei Stunden warten müssen. Deshalb würden wir aktuell raten, zuerst zum See zu fahren. Auf der Strecke in Miyanoshita gibt es ein nettes Cafe Naraya mit einem Onsen für die Füße.

    • Hallo Oliver,

      danke für die Rückmeldung. Es kann sein, dass ihr am die Notfallübungstag da gewesen seid. Auf deren jap. Webseite steht, davon nichts.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Oliver Zysk on 14. März 2017 at 6:27 said:

        Wir haben das auch erst auf dem Rückweg gefunden: http://www.hakoneropeway.co.jp/foreign/en/ und dann auf “Temporary Suspension of Service between Sounzan Station and Owakudani Station【PDF】” klicken. Gilt wohl bis zum 14.4. Oben auf der Station war kein Hinweisschild, sondern nur eine sehr lange Schlange und der Hinweis, dass sich der Bus wg des Staus verzögert. Wir sind dann wieder runter und mit dem Bus zum See, da wir nicht verstanden hatten, dass die Seilbahn nur für eine Station unterbrochen ist.

  5. M. on 15. Mai 2017 at 14:18 said:

    Hallo Tessa,
    zunächst einmal: ein wirklich toller Blog, den du hier betreibst. Hier finden sich viele, sehr Anleitungen, Tipps, Beschreibungen, die in Sachen Detaillgrad ihresgleichen suchen. Man merkt, dass da viel Arbeit drin steckt, aber auch viel Leidenschaft, die vielen kulturellen “Eigenarten” Japans, den interessierten zu erklären.

    Ich habe mal eine Frage zum Thema Ausflüge: Ich plane demnächst einen Tag in der Region am Fuji zu verbringen. Dafür steht mir auch ein Mietwagen zur Verfügung, mit dem ich am Vorabend anreisen würde.

    Ich habe bisher eher damit gerechnet, dass ich in der Nähe vom Fuji-Q Freizeitpark (Nähe Kawaguchi-See) einen guten Start habe, um direkt mit den 5-Seen einen tollen Ausblick auf den Berg Fuji zu bekommen, und um viel in der Nähe zu erleben. Jetzt fehlt diese Region bei deinen Tipps. Was würdest du empfehlen?

    Grüße nach Tokio
    M.

    • Hallo M.

      am besten klapperst du der Reihe nach mit dem Mietwagen die 5 Seen um den Fuji ab. Du fängst am besten mit dem See Lake Yamanakako und fährst bis zum Lake Motosuko an. Dort bekommst du auch die besten Fotos zusammen mit dem Fuji. Beachte, dass dieser nur sehr früh morgens zu sehen ist, da ab 9 Uhr Wolken aufziehen.

      Der Artikel über die 5-Seen ist in Bearbeitung. Dauert aber vermutlich noch etwas.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • M. on 16. Mai 2017 at 8:47 said:

        Super, danke dir schon mal. Dann bin ich auf den Artikel gespannt. Das mit dem frühen Aufstehen habe ich schon häufiger gehört. Daher habe ich die Übernachtung eingeplant.

        • Hallo M.,

          der Artikel wird allerdings noch länger dauern, da ich noch viel zu schreiben habe. XD

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

  6. Anja on 4. Juli 2017 at 12:49 said:

    Bin gerade auf deinen Blog gestoßen und er ist einfach der Hammer. Fliege im September nach Japan und dank deiner hilfreichen Tipps fällt mir die Planung extrem leicht. Danke dafür 😉

  7. Hallo,
    ich wollte gerne an einem Tag zum Fuji, nicht besteigen, sondern am Fuß rumwandern, da gibt es ja auch einiges interessantes, z.B. Urwälder. Allerdings finde ich, von Deutschland aus, keine vernünftige Verbindung mit Bus und Bahn, ist die Anbindung wirklich so schlecht, das man von Tokyo aus 4h braucht, wohlgemerkt mit JR Tiket?

    • Hallo Mike,

      ja, die Anbindung ist nicht gerade gut. Du kannst entweder mit dem Bus ab Shinjuku nach Kawaguchiko fahren oder noch besser ein Auto mieten, dann bist du flexibler.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Hallo,
        naja Auto Mieten ist mir eigentlich zuviel Aufwand, vom Linksverkehr mal ganz abgesehen, für einen Tag den Führerschein übersetzen usw. Da die anderen Tagesausflüge ja mit der Bahn recht gut zu bewältigen sind. Ich dachte ich könnte den im JR Pass enthaltenen “langsamen” Shinkansen nach Fuji nehmen, und dann von da weiter. Aber leider scheints da kaum was zu geben, bzw. was ich eher vermute, auf deutsch ist nix zu finden.

        • Hallo Mike,

          ja, deswegen gibt es eben die Busse. Die Zugverbindungen sind so blöd, da der Fuji eben mitten im Gebirge steht…

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

          • Hallo,
            Google hat doch noch geholfen :-), es gibt tatsächlich eine Busgesellschaft die direckt von der Shinkansen Haltestelle in Fuji ( Stadt ) zum Fuji ( Berg ) und zurück fährt, und, da muss ich mich noch reinlesen, wohl auch Rundfahrten und ähnliches anbietet. Sogar auf Englisch. Ich häng den Link mal an, ist bestimmt nicht nur für mich interessant, leider fahren die Busse nur stündlich, aber das ist bei Tagesausflügen ja verschmerzbar :http://bus-en.fujikyu.co.jp/route/detail/id/7/

          • Hallo Mike,

            danke! Berichte, wie lange du für die Anfahrt gebraucht hast. 😉

            Viele Grüße aus Tokio
            Tessa

          • Mike on 19. Oktober 2017 at 9:35 said:

            Hallo,
            habe mich, da ich das JR Tiket doch nicht gekauft hatte, hat sich nur für den Fuji und Enoshima nicht gelohnt, doch für die Busse von Shinjuku entschieden, immerhin hätte die Fahr mit Shinkansen+ Busse so 150Euro gekostet, die Busse von Shinjuku nur etwas über 30. Da der Fuji an dem Tag auch noch fast völlig von Wolken verhangen war, entgegen dem Wetterbericht, war ich wirklich froh die Günstigere Variante genommen zu haben, und wenn man Bedenkt das man von Stadt Fuji bis zum Fuji selbst auch noch einige Zeit braucht, denke ich das es sich Zeitlich auch nicht viel nimmt.

          • Hallo Mike,

            vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. 🙂 Tatsächlich zeigt sich der Fuji meist vor 9 Uhr morgens und im Winter am besten.

            Viele Grüße aus Tokio
            Tessa

  8. Anika on 13. Juli 2017 at 12:59 said:

    Hallo Tessa,

    Ich fahre morgen nach Koyasan, hast du dazu auch Tipps? Ich finde zwar immer einiges über die Tempelübernachtung aber sonst wenig was man machen kann. Ein schöner Wanderweg würde mich sehr interessieren.

    Liebe Grüße noch aus Tokyo,

    Anika

  9. Thorsten on 16. Juli 2017 at 13:18 said:

    Hallo Tessa,

    Deine Tipps sind wirklich klasse und machen die Planung auch für Japan-Neulinge machbar – Dank dafür! Vielleicht kannst Du bei einer Frage helfen: ich habe irgendwo mal gesehen, dass es ein Drei-Tage-Ticket gibt, dass für Ausflüge von Tokio nach Nikko, Kamakura und Fuji ideal wäre. Jetzt kann ich es nicht mehr finden – weißt Du etwas darüber? LG Thorsten

  10. Christian on 9. August 2017 at 8:50 said:

    Wie immer von Dir ein sehr schöner und vor allem informativer Artikel!! Kleine Anmerkung jedoch zur Historie: Kamakura war nie Sitz des Tenno, sondern des ersten Shogunats.

  11. Maria on 10. August 2017 at 13:36 said:

    Hallo Tessa,

    tausend Dank das du dir in allem was du schreibst immer so viel Mühe gibst.
    Deine Artikel haben so viel Seele und Liebe zu einem wirklich tollen Land.

    Am Anfang ist mir die Vielzahl deiner Einträge auf die ich geklickt habe gar nicht aufgefallen.
    Da ich nach möglichst allen Informationen im Internet gesucht habe.

    Erst nach dem erneuten landen auf der Page, habe ich das suchen in den großen weiten des Internets aufgegeben und dir treu geblieben.

    Seit etwa einem halben Jahr bereite ich meine erste Japanreise vor und du hast mir geholfen wie kein anderer!

    Ich bin trotz guter Vorbereitung immer noch sehr unsicher was das umsteigen in den Zügen angeht, die weiten Wege und das zurechtfinden in den Städten.

    Meine Route ist wie folgt: Kamakura-Kyoto (inkl. Nara)- Osaka (inkl. Koyasan)- Takehara- Miyajima-Tokyo

    Für die ersten zwei Wochen habe ich ein JR Pass.

    In Hotels übernachte ich nicht, da ich mich für das Couchsurfing entschieden habe und mich Leute aufnehmen die bereits einige Tage bei mir in Berlin verbracht haben. 🙂

    Trotzdem hab ich noch ein paar Fragen, auf die ich keine gute Antwort gefunden habe.
    Wäre es möglich dir eine kurze Mail zu schreiben und vielleicht kannst du mir weiterhelfen? Sofern es deine Zeit erlaubt.

    Liebsten Gruß aus Berlin,
    Maria

  12. Chris on 20. August 2017 at 11:56 said:

    Sehr tolle Tipps, vielen Dank! Wie sieht das denn im Dezember aus? Wir wollen über Neujahr kommen, evt. schon über Weihnachten, und suchen was für die Zeit dazwischen. In den Reiseführern wird für Winter immer nur Skifahren auf Hokkaido empfohlen oder eben das Neujahrsfest. Was ist denn mit den 10 Tagen davor?
    Du schreibst, dass dann viele Sehenswürdigkeiten in Tokyo geschlossen sind. Wie ist das z.B. mit Atami, kann man da ein, zwei Tage (d.h. mit Übernachtung) hinfahren? Oder an an einen Onsen-Ort? Kamakura für 1 Tag? Für so Tagesausflüge lohnt sich vermutlich der Rail Pass nicht denke ich. Oder wir fahren mit dem Nachtbus irgendwo hin für 2,3 Tage und feiern da Weihnachten.
    Also falls Du besondere nicht zu teure Weihnachtszeit / Enddezember-Tipps hast wäre das ganz toll! Neujahr wollen wir in Tokyo feiern.
    Danke und vielen Dank für Dein Blog!

    • Hallo Chris,

      Atami ist natürlich eine Option, aber auch der Berg Takao (https://wanderweib.de/berg-takao/) oder ein Ausflug nach Nikko (https://wanderweib.de/ausflug-nikko/) bieten sich an, da das Wetter im Dezember sehr trocken und freundlich ist. Kusatsu Onsen kann ich dir auch in der Zeit empfehlen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Chris on 23. August 2017 at 17:07 said:

        vielen Dank! Dein Blog ist echt klasse. Wenn Du alle Texte als Ebuch rausgibst würde ich es sofort kaufen. So werde ich ein paar als pdf speichern und mitnehmen (das klappt hoffentlich).

        Danke für die Tipps Takao und Nikko, Deine Beschreibungen der Tagesausflüge / -wanderungen klingen sehr einladend. Wie ist das denn im Winter mit solchen Ausflügen und Schuhwerk? Brauchen wir da richtige Wanderschuhe, du schreibst ja von teilweise rutschigen Stufen… (ich frag wg. Reisegepäck 😉 )
        Und wäre Kusatsu Onsen geeignet als Ausflug mit Übernachtung wie ein Ryokan? Muss man auch mal kennenlernen, oder?

        Und falls ich noch was fragen darf: was ist Dein Tipp für Weihnachten in Tokyo (oder woanders)? Sind das Tage wie alle anderen und wir können Ausflüge machen, ins Museum und Parks und Restaurants / selber kochen im Hostel? Oder hat doch das meiste zu?

        • Hallo Chris,

          ein ebook mit dem Inhalt von WanderWeib ist schon geplant. 😉

          Für Takao reichen feste Schuhe für Nikko normale Schuhe. 😉

          Kusatsu eignet sich sehr gut für einen Ryokan Besuch.

          Weihnachten wird in Japan nicht gefeiert. Über Neujahr ab 28.12-3.1 ist das meiste zu.

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

          • Chris on 25. August 2017 at 16:43 said:

            Vielen Dank!
            Ohje, was machen wir denn dann 28. bis 30.12.?
            Danach ist Neujahrsprogramm angesagt mit Schreinbesuch und allem drum und dran (freu!)

          • Hallo Chris,

            ab in die Natur? Berg Takao zB

            Viele Grüße aus Tokio
            Tessa

  13. moin moin,

    tasächlich war ich letztes jahr sechs wochen nur in tokio, bis auf 2x einen tag in yokohama, also zwei mal in yokohama. und natürlich kann ich sagen, daß ich mich in tokio weder gelangweilt habe noch daß ich es vermisst habe, wie im jahr davor, herumzureisen. habe in tokio sehr viel “abarbeiten” können.

    durch deine vorschläge zu den tagesausflügen, bin ich jetzt wieder auf den geschmack gekommen die umgebung tokios zu erkunden. und mit dem JR pass ist es ja fast immer mit abgedeckt. passt also. und bei sechs wochen, werden wohl direkt drei nur für tagesausflüge draufgehen ;-).

    nach vier wochen kommt noch ein kollege hinzu, und dann wollen wir mal den willer express bus pass austesten. dafür haben wir zwei wochen eingeplant.

    hast du erfahrungen mit dem willer express bus pass?

    liebe grüße aus hamburg,

    jens

    • Hallo Jens,

      das klingt doch sehr gut. 🙂 Berichte danach wie es war. 😉

      Der Willers Express ist wirklich eine günstige und gute Sache. Ich bin selbst noch nie damit gefahren, habe aber nur gutes gehört.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  14. Linda P. on 10. Oktober 2017 at 13:54 said:

    Oh mann Tessa!

    Ich darf deine Beiträge nicht mehr lesen, denn ich komme ständig auf neue Sachen die ich gerne sehen möchte für die aber leider keine Zeit mehr bleiben.. So viel Urlaub bekomme ich leider nicht .. haha 😀

    Nein, jetzt im Ernst, ich muss auf jeden Fall öfter nach Japan, um so viel wie möglich sehen zu können! Hab gestern einen japanisch Kurs angefangen, und deine Beiträge motivieren mich total zum Lernen!
    Dankeschön für die Mühe die du dir immer machst! 🙂

    Liebe Grüße aus Salzburg,
    Linda

    • Hallo Linda,

      das kann ich gut verstehen. Da wird dir der heutige Artikel ganz besonders gefallen. 😉

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Linda P. on 11. Oktober 2017 at 13:13 said:

        Hi Tessa,

        ja du hast Recht, dein heutiger Artikel gefällt mir super 😀
        Ich habe schon eine riesen Liste 😉
        Mal sehen wies mit den japanisch dann klappt!

        Liebe Grüße aus Salzburg,
        Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation