Ein Ryokan ist ein traditionelles Gästehaus in Japan. Dort zu übernachten, ist ein ganz besonderes Erlebnis und perfekt geeignet, um die japanische Gastfreundschaft „Omotenashi“ kennenzulernen. Widmen wir uns im folgenden Artikel dem Ryokan und seinen Besonderheiten.


Was ist ein Ryokan?

Ein Ryokan ist ein traditionell japanisches Hotel oder Gästehaus mit beeindruckendem Abendessen und leckerem Frühstück. Die Preise liegen in der Regel bei 8.000 bis 20.000 Yen (~60-155 €) pro Person und Nacht. Die Zimmer sind typischerweise mit Reisstrohmatten (Tatami) ausgelegt und sind mit Futons (Betten auf dem Boden) ausgestattet. Zusätzlich haben einige von ihnen eine hauseigene heiße Quelle (Onsen).

Beachte: Wenn du günstiger und/oder weniger traditioneller übernachten möchtest, bieten sich folgende Alternativen oder eine Tempelübernachtung (besonders für Vegetarier) an.

Ryokan-Orte

Sie befinden sich über ganz Japan verteilt. Häufiger jedoch in der Nähe von heißen Quellen (Onsen). Die Größe hängt immer vom jeweiligen Standort ab. Manche sind eher klein, andere haben sogar mehrere Bauten. Hier eine kleine Auswahl Onsen-Orte, in denen du viele Ryokan finden wirst:

# Ab Tokio:

  • Kusatsu Onsen  – Traditioneller Onsen-Ort

Anfahrt ab Tokio: 3 Stunden mit Zug & Bus

Kusatsu Onsen gehört zu den drei bekanntesten Onsen-Resorts in Japan. Mehrere tausend Liter heißes Quellwasser fließen täglich durch die offenen Kanäle der Ortschaft. In Kusatsu Onsen befinden sich viele kleinere und größere Ryokan, außerdem gibt es drei schöne öffentliche Onsen.

  • Hakone – Heiße Quelle am See und in den Bergen 

Anfahrt ab Tokio: 1-2 Stunden mit Zug

Hakone liegt auf der alten Handelsstraße Tokaido, die von Kyoto bis Tokio reichte. Der Ort ist sehr gut ab Tokio zu erreichen und ein sehr beliebtes Ausflugsziel. An klaren Tagen kannst du sogar den Fuji sehen. Hakone hat verschiedene Ryokan, die an Bergen, Seen oder im Ortszentrum verteilt sind.

  • Yumoto Onsen (Nikko)Kleiner Onsen-Ort direkt am See

Anfahrt ab Tokio: 3-4 Stunden per Zug und Bus

Der kleine Onsenort Yumoto liegt direkt neben der Stadt Nikko und ist leicht mit dem Bus zu erreichen. Falls Nikko auf deinem Reiseplan steht, bietet sich Yumoto Onsen als perfekte Übernachtungsmöglichkeit an. Neben der heißen Quelle gibt es in der Gegend auch viele Wandermöglichkeiten, die zu ausgedehnten Spaziergängen in der Natur einladen.

  • Atami – Ehemaliger alter Onsen-Ort

Anfahrt ab Tokio: 50 Minuten per Zug

Neben einer schönen Burg, gibt es in Atami einen Badestrand und viele kleine und große Ryokan. Sie alle haben ihre eigenen heiße Quelle. Die Ryokan sind westlicher eingerichtet und haben oftmals keine Futon-Betten. Wenn dir aber das Kleingeld für ein Ryokan fehlt, besuche das Ryokan-Museum Kiunkaku und schaue dir darin ein echtes Ryokan an.

# Ab Kyoto: 

  • Arima Onsen – Traditioneller Onsen-Ort

Anfahrt ab Kyoto: 1 Stunde per Zug

Arima Onsen ist ein berühmter Ort, der direkt bei Kobe hinter den Bergen liegt. Oft besuchen Japaner Arima Onsen, die in Osaka oder Kyoto wohnen, um sich vom Alltagsstress zu erholen. Der kleine Ort bietet mehrere traditionelle Ryokan, die alle in Reichweite des Bahnhofs liegen.

# Ab Nagoya: 

  • Gero Onsen – Einer der größten Onsen-Orte in den Bergen

Anfahrt ab Nagoya: 1 Stunde und 51 Minuten per Zug

Gero Onsen wurde vom berühmten Philosoph Hyashi Razan als einen der drei besten Onsen-Orte Japans bezeichnet. Zwar wurde die Stadt seitdem modernisiert, dennoch blieb die hohe Qualität des heißen Quellwassers bis heute erhalten. Bekannt ist der Ort auch durch das Museum Gassho Mura, indem die berühmten Shirakawa-Häuser ausgestellt sind. Der Ort ist außerdem ein idealer Startpunkt, um Tagesausflüge nach Takayama zu unternehmen.

Buchen

Am einfachsten buchst du ein Ryokan über das Internet mittels dieser Webseiten:

  • Japanican – ist die englische Webseite der Reiseagentur JTB – die größte Japans. Auf deren Webseite findest du eine große Auswahl von mittleren bis kostspieligen Ryokan, die normalerweise nur auf Japanisch buchbar sind. Die Preise sind, im Verhältnis zu anderen Suchmaschinen, günstig und fair. Die Ryokan können direkt online gebucht werden.
  • Japanese Guesthouses – Diese englischsprachige Webseite ist wie ein japanischer Reiseveranstalter: Die Firma ruft für dich beim Ryokan an und reserviert dein Zimmer. Das bedeutet aber auch, dass deine Buchungen nicht direkt online bestätigt wird. Die Auswahl ist deutlich kleiner, bietet aber z.B. gute Übernachtungsmöglichkeiten in Shirakawa-go, Koyasan oder im Kiso Tal an, die nicht so überlaufen sind.
  • Ryokan & Hotel – Diese deutschsprachige Seite des Ryokan Verbands bietet einen guten Überblick über Ryokan, die auch englische Webseiten haben. Reservierungen müssen bei kleineren Häusern allerdings per Fax, E-Mail oder Telefon erfolgen.

Natürlich nehmen Ryokan auch Reservierungen über die eigene Webseite entgegen. Jedoch gibt es diese selten in englischer Übersetzung. Aus diesem Grund ist es empfehlenswerter, die obigen Webseiten für Buchungen zu benutzen.

Beachte: Ryokan werden meist Wochen im Voraus gebucht. Spontane Buchungen werden kaum bis gar nicht akzeptiert!

Kosten

Ein Ryokan rechnet pro Person und Nacht ab. Nicht pro Zimmer, wie bei uns üblich. Der Übernachtungspreis beinhaltet typischerweise Abendessen und Frühstück. Nicht viele Ryokan erlauben es, Zimmer ohne Mahlzeiten zu buchen.

Ein typisches Zimmer im Ryokan ist für 2 bis 4 Personen geeignet. Normalerweise starten die Preise von Ryokan ab 8.000 Yen (~60 €) bis 25.000 Yen (~195 €). Günstige Ryokan (ohne Verpflegung) kosten ab etwa 3.000 Yen (~23 €). In den hochpreisigen Ryokan findest du oftmals auch private Onsen.

Getränke aus der Minibar müssen extra bezahlt werden. In einigen Onsen-Gebieten kommt eventuell noch eine Kurtaxe i.H.v. 150 Yen (~1,15 €) pro Person und Nacht hinzu.

Preise für Kinder: Sobald ein Kind das Alter von 12 Jahren erreicht hat, muss der volle Preis bezahlt werden. Kinder unter 12 Jahren sind (meist) kostenlos, solange sie im selben Bett bzw. Futon wie die Eltern schlafen. Ein Extra-Futon kostet Aufpreis. Krippen für Säuglinge unter einem Jahr sind normalerweise kostenlos.

Beachte: Größere Ryokan akzeptieren die Zahlung mit Kreditkarte. Kleinere hingegen eher nicht!

Einchecken

Der Checkin startet typischerweise ab 15:00 Uhr, jedoch nicht später als 17:00 Uhr. Hintergrund ist der, dass das Abendessen vorbereitet werden muss. Das Abendessen findet meist zwischen 18:00 und 19 Uhr statt. Reisende nehmen oft vor dem Essen ein Bad, ruhen sich aus und/oder ziehen einen typischen „Ryokan-Kimono“ (Yukata) an.

In der Regel wirst du sofort beim Eintreten ins Gebäude vom Personal begrüßt. Im Eingangsbereich ziehst du deine Schuhe aus und schlüpfst in bereitgestellte Hausschuhe. In Japan gilt: Schuhe, die draußen getragen werden, haben in Häusern nichts zu suchen!

Der Checkin kann auf 3 Arten erfolgen: An der Rezeption, in der Lobby oder auf deinem Zimmer.

In allen drei Fällen wirst du ein Formular mit Namen, Adresse und Telefonnummer ausfüllen müssen. Personen, die nicht in Japan wohnen, werden außerdem nach ihrem Reisepass gefragt und eine Kopie dessen gefertigt (dazu ist das Ryokan in Japan gesetzlich verpflichtet!). Des Weiteren führt dich das Personal herum, zeigt dir dein Zimmer und informiert dich über die Zeiten von Abendessen und Frühstück.

Zimmer

Die Zimmer variieren durch Größe, Stil und Preis. Die Zimmer sind für 2 bis 4 Personen ausgelegt. Bevor du den Tatami (Reisstrohmatten)-Raum deines Zimmers betrittst, ziehst du die Hausschuhe aus. Tatamimatten werden nur in Socken betreten.

In manchen Ryokan gibt es auch Zimmer für bis zu 20 (!) Personen. Die Räume sind ebenfalls mit Tatami ausgelegt und haben in der Mitte einen niedrigen Tisch und Stühle.

In deinem Zimmer wirst du eine kleine Nische (Tokonoma) finden, die mit Blumengestecken, Gefäßen oder einem Wandgemälde dekoriert ist.

Hinter einer Schiebetür findest du westliche Stühle und einen kleinen Tisch:

Futon-Betten wirst du bei deiner Ankunft zunächst nicht sehen, weil sie in den Wandschränken lagern. Sie werden erst später, während du dich beim Abendessen befindest, ausgelegt.

Im Zimmer gibt es meist Tee, heißes Wasser und eine kleine Süßigkeit.

Das Badezimmer grenzt an dein Zimmer an. Dort liegen extra Schuhe bereit, die du nur dort tragen solltest und die für dich zu einem Fettnäpfchen werden könnten.

Ferner findest du in einer der Schubladen deines Zimmers oder Bad Zahnbürsten, Handtücher und Föhn.

Und auch der typische „Ryokan-Kimono“ Yukata liegt für dich bereit, den du nach dem Bad im Onsen oder zum Abendessen tragen kannst. Beachte, dass du den Yukata nicht mit nach Hause nimmst! Er ist nur geliehen.

Yukata anziehen

Traditionell kleidest du dich in einem Ryokan mit einem Yukata. Das Anziehen ist auch nicht besonders schwer:

  • Schritt 1: Stecke deine Arme durch die Schlitze des Yukata. Darunter trage nur deine Unterwäsche.

  • Schritt 2: Stecke die rechte Seite unter die linke Seite.

  • Schritt 3: Lege die linke Seite über die rechte Seite.

  • Schritt 4: Lege den Gürtel um und …
    • Frau: … binde eine Schleife auf der linken Seite deiner Taille. Die Schleife kann eine oder zwei Schlaufen besitzen.
    • Mann: … binde eine Schleife über deinem Bauchnabel in der Mitte.

  • (Optional) Schritt 5: Im Winter bekommst du auch eine Jacke (Chabaori) dazu, die du einfach überstreifen kannst.

Achtung: Schlage niemals die linke unter die rechte Seite! Diese Form wird nur für Tote verwendet!

Heiße Quelle / Onsen

Nachdem du einen schicken Yukata trägst, schnappst du dir die Handtücher und suchst die heiße Quelle (Onsen) auf. Häufig gibt es Innen- und Außenbäder, die von allen Gästen benutzt werden. Allerdings nach Geschlechtern getrennt:

  • Roter Vorhang = Frau 女 oder 婦人
  • Blauer Vorhang = Mann  男 oder 殿方

In gehobenen Ryokan freust du dich zudem über ein privates Onsen. Das ist besonders für tätowierte Reisende zu empfehlen, weil für die meisten Tätowierten Besuche in öffentlichen Bädern nicht erlaubt sind.

Beachte: Bevor du ein Onsen betrittst, solltest du dich mit den Onsen-Verhaltensregeln vertraut machen. Denn nicht immer sind sie vor Ort in verständlichem Englisch verfügbar.

Außerdem schauen sich Reisende gerne vor dem Abendessen die nähere Umgebung an oder erkunden den schönen Garten des Ryokan.

Größere Ryokan bieten u.a. auch Karaoke-Räume, Bars, Restaurants, Geschäfte oder Spiele-Zimmer an.

Generell gilt in jedem Ryokan: Der Aufenthalt soll vor allen Dingen entspannen. Genieße deine Zeit dort!

Verpflegung

Abendessen

Nachdem du dich über die Tischmanieren in Japan informiert hast, ist das Abendessen ein weiteres Highlight. Typische Ryokan-Gerichte bestehen aus mehreren Gängen und werden entweder in einem Speisesaal oder auf deinem Zimmer serviert. Alle Zutaten stammen von lokalen Köstlichkeiten und beinhalten saisonale Spezialitäten, die liebevoll und schön angerichtet sein werden. Diese Form von Essen wird „Kaiseki Ryori“ genannt.

Kaiseki Ryori

Typischerweise besteht ein Kaiseki Ryori aus folgenden Elementen:

# Vorspeisen:

  • Aperitif – 食前酒 (Shokuzen-Shu) – Ein kleines Glas Sake, dass du nicht austrinken musst.
  • Kleine Appetizer – 前菜 (Zenzai) – Kleinen Köstlichkeiten, die auf einem länglichen Teller serviert werden.

# Hauptspeisen:

  • Suppe – 吸い物 (Suimono) – Eine klare Brühe mit Gemüse, Tofu oder Meeresfrüchten.

  • Sashimi – お作り(Otsukuri)  – Filetierter roher Fisch, der mit Rettich und Sojasauce gegessen wird. Manchmal wird Sashimi auch als Vorspeise serviert.

  • Gekochtes Gericht 煮物 (Nimono) – Meeresfrüchte, Gemüse oder Fleisch werden gekocht oder gedämpft und mit Sojasauce, Reisessig, Sake oder Zucker gewürzt.

  • Gegrilltes Gericht – 焼き物 (Yakimono) –  Fisch oder Fleisch. Der Fisch stammt meist aus lokalen Gewässern und das Fleisch von lokalen Rindern (Wagyu).

  • Frittiertes Gericht – 揚げ物/天ぷら(Agemono/Tempura) – Meeresfrüchte oder Gemüse werden in einer Mehlmischung gewälzt und anschließend frittiert. Dazu gibt es eine Sauce, Zitrone oder Salz. Typischerweise wird Tempura am Ende serviert.

  • Gedämpftes Gericht – 蒸し物 (Mushimono) – Häufig gibt es das herzhafte Chawanmushi, das aus Ei, Pilzen, Gemüse oder Meeresfrüchten besteht. Es wird mit einem kleinen Löffel aus einer Schale mit Deckel gegessen.

  • Essig Gerichte – 酢の物 (Sunomono) – Gemüse oder Meeresfrüchte (häufig Garnelen) werden in einer Essig-Sauce in einem kleinen Schälchen serviert.

# Sattmacher 

Zum Schluss werden Misosuppe oder eingelegtes Gemüse – zusammen mit Reis – serviert:

  • Reis – ご飯 (Gohan) – Gibt es immer!

  • Misosuppe – 味噌汁 (Misoshiru) – Brühe mit Meeresfrüchten, Tofu oder Gemüse.

  • Eingelegtes Gemüse – 漬物 (Tsukemono) – z.B. Rettich, Karotten, Salat oder Gurken.

  • Nachtisch – デザート (Dezaato) – Lokale Köstlichkeiten, Früchte oder Eis.

Frühstück

Wie das Abendessen auch, wird das Frühstück entweder im Speisesaal oder auf deinem Zimmer serviert. Ryokan bieten in der Regel nur japanisches Frühstück an, das aus vielen kleinen Gerichten besteht. Eine Handvoll Ryokan servieren auch westliche Frühstücke mit Toast, Marmelade usw.

Ein typisches japanisches Frühstück besteht aus:

  • Reis – ご飯 (Gohan) – Im Gegensatz zum Abendessen, wird der Reis gleich zu Anfang serviert.

  • Misosuppe – 味噌汁 (Misoshiru) – Eine Brühe mit Seetang, Gemüse oder Tofu.

  • Eingelegtes Gemüse – 漬物 (Tsukemono) – Rettich, Aubergine oder ähnliches.

  • Gegrillter Fisch – 焼き魚 (Yaki Sakana) – Lokale Fischarten, beliebt ist vor allem gegrillter Lachs.

  • Tofu – 豆腐 (Toufu) – mit Miso oder Soyasauce gewürzt.

  • Eier-Gericht – 卵 (Tamago) – Eiercreme oder Omelett (Tamagoyaki).

  • Salat – サラダ (Sarada) – mit Essig oder Mayonnaise.

  • Früchte – フルーツ (Furuutsu) – oft regionale Früchte.

  • Natto – Vergorene Sojabohnen, die du entweder liebst oder hasst.

  • Tee oder Saft – Gibt es standardgemäß  dazu.

Beachte: Während des Frühstücks wird das Personal dein Zimmer betreten und die Futon-Betten in den Schrank räumen. Räume deine Sachen auf oder im Futon also schon vor dem Frühstück weg!

Auschecken

Die Zeiten für den Checkout liegen zwischen 10:00 und 11:00 Uhr. Du hast also genug Spielraum, um das Onsen ein letztes Mal zu besuchen oder dich auszuruhen. Der Checkout findet entweder an der Rezeption oder in der Lobby statt. Manchmal wird dir zum Abschluss noch Tee serviert.

Wenn du deine Rechnung entweder mit Kreditkarte (vorher informieren!) oder Bargeld bezahlt hast, liegen deine Straßenschuhe schon im Eingangsbereich bereit. Danach verbeugt sich das Personal ganz tief zum Abschied und wünschen eine gute Reise.


Nützliche Links:

Deutsch:


Fehler gefunden? Tipps? Lass mir doch einen Kommentar da! 

62 Thoughts on “[Tipps] So übernachtest du in einem japanischen Ryokan

  1. Jessica on 1. Mai 2017 at 8:41 said:

    Toller Bericht und vorallem so ausführlich und genau ?? Man merkt sofort wie viel Herzblut du in die Berichte und deinen Blog steckst ☺️ da hat man gleich Lust es selbst mal auszuprobieren.
    Liebe Grüße von uns an dich

  2. TheWashingtonP on 7. Mai 2017 at 10:38 said:

    Der Artikel ist einfach toll. Dafuer finde ich, gibt es bisher zu wenig Rueckmeldungen!

  3. Linda Probst on 6. Juni 2017 at 13:24 said:

    Hallo Tessa,

    super Artikel! Ich habe fest vor auf meiner Japan-Reise zumindest 1x in einem Ryokan zu übernachten!

    Gerade ist mir eingefallen, hast du schon einen Artikel über Kimonos?
    Es gibt so viele verschiede Arten, das ist ja sehr streng welchen man zu welchen Anlässen tragen darf oder?!
    Und ich würde mir gerne in Japan einen kaufen.. hast du da ein paar Tipps? :)

    Liebe Grüße aus Salzburg, Linda

  4. Julia Quast on 9. August 2017 at 12:27 said:

    Hallo Tessa,
    wir (mein Mann und ich mit unseren Kindern 12 und 13 J.) sind gerade in Tokyo in einem Ryokan in Asakusa. Wir waren zu Beginn unserer Reise 8 Nächte hier, dann 8 Nächte in einem westlichen Hotel in Kyoto und nun kommt die letzte von drei Nächten im gleichen Ryokan wie zu Beginn. Lange Rede kurzer Sinn – ich würde gerne morgen etwas Nettes beim Auschecken sagen. Die Atmosphäre in dem Ryokan ist so viel schöner, familiärer, gemütlicher und heimeliger, dass ich mich gerne morgen früh dankbar zeigen möchte. Ist etwas kurzfristig, ich weiß, aber vielleicht klappt es ja. Ein bißchen Japanisch habe ich vor der Reise gelernt (was mir hier auch immer eine freundliche Reaktion eingebracht hat). Aber was ich bei der Gelegenheit sagen könnte, weiß ich nicht. Danke im Voraus und vor allem auch für deinen Blog, der mir bei den Reisevorbereitungen sehr geholfen hat!
    Liebe Grüße,
    Julia

  5. Julia Quast on 9. August 2017 at 13:47 said:

    Ok, dankeschön!

  6. Yana on 27. August 2017 at 12:12 said:

    Hallo Tessa :)

    Im nächsten Jahr fliege ich das erste mal mit einer Freundin nach Japan. Unter anderem werden wir auch in dem ein oder anderen Ryokan übernachten. In einem haben wir auch Frühstück gebucht. Ich frage mich allerdings wie das mit dem Abendessen ist. Ist es automatisch dabei wenn auch das Frühstück bucht? Ist es immer dabei egal was man bucht? Oder muss man es dazu buchen?
    Danke :)

    LGs Yana

  7. Hallo Tessa!
    Ich möchte gerne nächstes Jahr nach Japan reisen und konnte auf deiner Seite schon viele Infos sammeln – echt super ?!!
    Wir möchten auch gerne in einem Ryokan übernachten. Aber gibt es eigentlich Ryokans, die auch vegetarisches Essen (also ohne Fleisch und Fisch) servieren?

  8. Maurice Rijs on 26. Dezember 2017 at 11:27 said:

    Hallo Tessa,
    Ich hab mich verschiedene Ryokans angeschaut, und sehe oft zimmer für mehrere personenen, zbs: 4 oder 6 oder noch mehr. Wenn man zur zweit bucht, hat man das zimmer dan für zwei oder werden andere Gäste hinzugefügt?

    Viel Grüsse aus Holland
    Maurice

  9. Rahel on 24. Januar 2018 at 15:18 said:

    Hallo Tessa
    vielen Dank für die vielen hilfreichen Informationen! Doch manchmal kriege ich fast Angst, dass ich und meine Familie auf unserer 4wöchigen Reise alles falsch machen werden…
    Eine Frage habe ich: ich habe gelesen, dass man nicht einem Ryokan dem Zimmermädchen zum voraus in einem Umschlag Trinkgeld überreicht. Wie viel steckt man in diesen Umschlag und wann übergibt man diesen am Besten?
    Danke für die Antwort und lieben Gruß
    Rahel

  10. Nadine Amacher on 28. Mai 2018 at 22:16 said:

    Hallo Tessa
    vielen lieben Dank für deine super Seite. Ich plane gerade für nächstes Jahr 4 1/2 Wochen Japan und bin grad etwas „verwirrt“. Ich habe hier schon viele nützliche Typs gefunden…ein Frage bleibt aber für den Moment.
    Ich habe versucht via Japanese Guest Houses Zimmer in abgelegenen Ort zu finden. Von dort habe ich die Rückmeldung erhalten, dass die Zimmer für April 2019 erst ca. im Oktober buchbar sind. So weit so gut…das kann ich mir einplanen und dann nochmals nachfragen.
    Nun wollte ich aber einen Aufenthalt in Takayama buchen. Ich finde dafür einige Riokan auf booking und auch auf Japanican. All diese Riokan sind aber für April 2019 schon vollständig ausgebucht. Ab Januar 2019 scheint da überall nichts mehr frei zu sein.
    Nun zu meiner Frage…ist das wirklich so? Oder kann ich diese Riokan auch erst eine festgelegte Frist im Voraus buchen? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass zum jetzigen Zeitpunkt wirklich alles schon komplett ausgebucht sein soll. Oder unterschätze ich den Tourismus wirklich so heftig? Das wir nicht die einzigen sind ist mir klar…aber gleich alles schon ausgebucht!?
    Ich hoffe du kannst da etwas Licht ins Dunkel bringen.
    Vielen Dank schon mal im voraus.
    Liebe Grüsse Nadine

    • Hallo Nadine,

      die werden als ausgebucht angezeigt, weil die erst 6 Monate vorher buchbar sind. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Nadine Amacher on 29. Mai 2018 at 15:56 said:

        Hallo Tessa

        Vielen lieben Dank für die erfreuliche Rückmeldung. Da fällt mir ein Stein vom Herzen…wir dachten schon, wir müssen auf dieses tolle Erlebnis verzichten.
        Dein Bericht über den Besuch im Ryokan hat uns nämlich etwas von der Angst genommen, dass wir uns falsch verhalten würden.
        Nun suche ich mir 2 bis 3 schöne Ryokan aus, damit ich dann startbereit bin, wenn sie buchbar sind ;)

        Liebe Grüsse nach Tokio aus der Schweiz.
        Nadine

  11. Roland Martin on 5. Juni 2019 at 10:30 said:

    eine ganz tolle Führung und Erläuterung, wir waren schon öfters in ganz
    Japan unterwegs, allerdings mit lieben japanischen Freunden die uns natürlich
    die Umgangsformen und Verhaltensregeln erklärt haben. Wir lieben die Ryokans
    und die freundliche Bedienung. Deine Beiträge und Ratschläge für eine Japanreise
    finde ich Klasse.

  12. Matthias on 17. Juni 2019 at 14:03 said:

    Im September, bei Japan Reise #2 geht es auch mal für eine Nacht ins Ryokan (in Kawaguchiko). Mit umgerechnet 76€ pP recht teuer. Aber ich bin einfach mal auf das Erlebnis gespannt. Hauptsache wegen den traditionellen Mahlzeiten.

  13. Katrin on 19. Juni 2019 at 15:26 said:

    Liebe Tessa,

    wir suchen verzweifelt ein Ryokan für September auf Okinawa, aber finden kaum traditionelle Unterkünfte.

    Hast du einen Tipp?

    Danke und viele Grüße
    Katrin

    • Hallo Katrin,

      auf Okinawa gibt es sehr wenige Ryokans. Ich würde da lieber in einer Minshoku (Gästehaus) übernachten. Ryokans solltest du lieber in Kyoto oder Hakone buchen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  14. Lisa on 22. Juni 2019 at 20:16 said:

    Hallo liebe Tessa,

    zuerst einmal tausend Dank für deinen super hilfreichen Blog!

    Ich fliege diesen Sommer mit einer Freundin nach Japan. Wir möchten in Kyōto für eine Nacht in einem Ryokan übernachten. Allerdings haben wir beide Tattoos. Kannst du uns Empfehlungen geben, in welchen Ryokans man die Onsens trotz Tattoos nutzen darf bzw. in welchen Ryokans man private Onsens hat? Oder kannst du uns eine Internetseite empfehlen, über die wir den passenden Ryokan suchen können?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Lisa

    • Hallo Lisa,

      ich kann dir folgende empfehlen:
      Hanaikada*
      oder:
      Shoenso Hozugawatei*

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      —-
      * Affiliate Link / Werbung

      • Lisa on 8. Juli 2019 at 20:46 said:

        Vielen Dank für die Hilfe! :)

      • Tatjana on 28. September 2019 at 9:54 said:

        Hallo liebe Tessa,

        auch ich bedanke mich für diesen tollen und mit Hingabe gestalteten Blog. Eine kurze Frage bleibt mir noch. Ich möchte gern in ein Onsen, da ich jedoch tattoos habe und es mir wirklich unangenehm ist, mit anderen nackten Frauen in einer Quelle zu sitzen, nun meine Frage.. gibt es in Hanaikada
        oder Shoenso Hozugawatei in jeder Buchung/ Zimmer einen privaten Onsen oder muss man das gleich bei der Reservierung angeben?

        Ich danke dir schon mal. Liebe Grüße aus Deutschland.

        • Hallo Tatjana,

          das steht bei der Buchung als eigenes Thermalbad dabei. Sonst ist es meist in Gemeinsschaftsbad.

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

  15. Lisa on 23. Juni 2019 at 21:28 said:

    Hallo Tessa,

    zunächst einmal tausend Dank für deinen super hilfreichen Blog!

    Im Sommer fliege ich mit einer Freundin nach Japan. Während unseres Aufenthaltes in Kyoto möchten wir für eine Nacht in einem Ryokan übernachten. Allerdings haben wir beide Tattoos, wodurch wir höchstwahrscheinlich die Bäder bzw. Onsens nicht nutzen können. Kannst du uns eine Empfehlung geben für Ryokans, in denen die Benutzung der Onsens trotz Tattoo erlaubt ist oder in denen man einen privaten Onsen hat?

    Liebe Grüße

    Lisa

  16. Hashimito on 2. August 2019 at 14:38 said:

    Hallo Tessa,
    wie lange im Voraus kann man ein Ryokan buchen. Auf der oberen Links finde ich nur bis Januar. Wir brauchen eins in April 2020.
    Vg
    Hashimito

  17. Mezumi on 6. August 2019 at 6:14 said:

    Hallo Tessa,

    vorab: vielen Dank für deinen Blog. Ich werde bald für 6 Wochen nach Japan fahren und er hat mir schon die ein oder andere Angst genommen, da es ja wirklich einiges gibt, was man falsch machen kann. ;)

    Eine Frage habe ich doch noch: Ich werde für eine Nacht im Ryokan bleiben und da ich übergewichtig bin, würde ich gerne wissen, ob du zufällig weißt, ob es den Yukata auch in größeren Größen gibt oder es in Ordnung ist, in meiner „normalen“ Kleidung herumzulaufen.
    Wäre super, wenn du mir auch hier weiterhelfen könntest, dann hätte ich wieder eine Sorge weniger.

    Vielen Dank schon im Voraus
    Mezumi

    • Hallo Mezumi,

      die Yukatas gibt es meist nur in L-Größe, das passt Frauen bis zur Kleidergröße 44.
      Wenn er dir nicht passt, kannst du einfach in normaler Kleidung herumlaufen. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  18. Emily on 18. Oktober 2019 at 13:05 said:

    Hi Tessa,
    ich habe eine Frage, weißt Du, ob es unhöflich ist, ein Paar Tage vor der Ankunft im Ryokan anzurufen und zu fragen, ob man das Abendessen ohne zB Meeresfrüchte oder bestimmte Zutaten bekommen kann? Bei Allergenen müsste es natürlich gehen, aber wenn es einfach Geschmacksache ist? Ich möchte unheimlich gern mal eine Nacht in einem Ryokan übernachten und das Essen probieren, bin aber leider sehr wählerisch (vor allem bei Dingen die ich normaler weise nicht esse oder rohem fisch) und möchte das Geld nicht verschwenden oder die Köche beleidigen…

    • Tessa on 19. Oktober 2019 at 7:41 said:

      Hallo Emily,

      also ich würde es einfach auf dem Teller liegen lassen. Anrufen und bestimmte Zutaten auswählen, machten man in Japan nicht.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  19. Hey :)

    Super Artikel! Bei meinem nächsten Japan Besuch werde ich auf jeden Fall mal in einem Ryokan übernachten.

    Du meintest ja das in gehobenen Ryokans auch im Zimmer ein eigenes Onsen ist. Kennst du so welche in Tokyo oder Kyoto und kannst welche empfehlen?

    Viele Grüße

    Diana

  20. Isabelle Kehrli on 5. Februar 2020 at 11:49 said:

    Liebe Tessa

    Mein Freund und ich planen eine Reise nach Japan. Gerne würde wir auch in einem Ryokan übernachten. Am ehesten würde uns ein Ryokan in Hakone oder einem anderen Ort in der Natur reizen.
    Da auch wir beide Tattoos haben, sind wir darduch eingeschränkt. Ich habe gesehen, dass du 2 Ryokans in der Nähe von Kyoto empfohlen hast, bei welchen Gäste mit Tattoos baden dürfen.
    Würdest du auch eines in der Nähe von Hakone kennen, in welchem wir baden dürfen?

    Vielen Dank für den tollen Artikel und deine Hilfe

    Liebe Grüsse
    Isabelle

  21. Yahoo~ Tess,

    ich lese schon über 2 Jahre immer wieder deinen Blog und liebe Ihn einfach! Eine Frage habe ich aber doch. Ich esse nicht jeden rohen Fisch und kaum Fleisch (eher Geflügel)… Kann ich trotzdem in einem normalen Ryokan übernachten und ggf. angeben kein Fisch / Fleisch haben zu wollen? Bin mir immer unsicher und möchte nicht zu Unhöflich wirken.

    Arigatou :-)
    Sara

    • Hallo Sara,

      generell gilt in Japan, dass du beim Bestellen nichts anderes angibst. Im Ryokan gibt es manchmal eine Auswahl zwischen Fleisch bzw. Fisch, aber das ist meist selten. Oft gibt es gegrillten Fisch, den ich auch nicht besonders mag… :( Ich würde den Fisch einfach liegen lassen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  22. Hallo Tessa,

    das ist ein toller langer Artikel. Super finde ich, dass du das Essen so ausführlich beschreibst. Wir waren vor 2 Jahren erstmal erschlagen von der Vielfalt, die sich da auftat. Leider weiß ich bis heute bei Vielem nicht, was es eigentlich war :D Man sollte auf jeden Fall mutig bei unbekannten Dingen sein.
    Ich muss sagen, dass wir allerdings in beiden Ryokans, in denen wir waren, auf die Herausforderung gestoßen sind, dass das instruierende Personal kein Wort Englisch konnte. In dem Ryokan in Takayama wurde die Dame richtig ungeduldig. Ich weiß nicht, ob das besonders in Ryokans der Fall ist, weil sich Ausländer*innen etwas vor der traditionellen Herberge scheuen, aber darauf sollte man sich ggf. einstellen. (Im 2. haben sie das ganz wunderbar durch Herzlichkeit und Zeichensprache wettgemacht und es ging auch im 1. dann irgendwie. Die Sprache sollte keinen von diesem Erlebnis abschrecken)

    • Corinna on 5. August 2021 at 6:57 said:

      Hallo Leo,

      das ist richtig. Viele Ryokan-Besitzer sprechen wenig bis gar kein Englisch. Bei Takayama handelt es sich eben nicht um eine Großstadt und zählt zur ländlichen Gegend – ein Pläuschchen mit Einheimischen zu halten, ist dort immer schwer. Nicht nur im Ryokan. In Tokio oder Kyoto sieht die Sache anders aus und meist verständigt man sich „auf dem Land“, wie du treffend beschreibst, mit Händen, Füßen und „aus-der-Luft-lesen“.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

  23. Elisabeth Schnedlitz on 10. August 2021 at 11:49 said:

    Liebe Tessa, herzlichen Dank wieder einmal für Deinen wunderbaren Bericht!

    Ich hab Deinen Newsletter ja seit Jahren und ich liebe ihn! Ich möchte so gern wieder nach Japan fahren können. Irgendwann. Mein Gott. Ob ich das noch erleben darf?

    Mit ganz herzlichen Grüßen!
    Elisabeth, Graz

    • Corinna on 10. August 2021 at 14:12 said:

      Hallo Elisabeth,

      vielen Dank; auch im Namen von Tessa.
      Wir hoffen alle, dass 2022 Besserung bringen wird.

      Viele Grüße aus der WanderWeib-Redaktion
      Corinna

Schreibe einen Kommentar zu Diana Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation