Möchtest du wissen, wie du als Tourist in Japan Auto fahren kannst? Oder wie du einen Mietwagen in Japan bekommen kannst? Oder wie du eine Fahrerlaubnis in Japan erhältst? Oder welchen Führerschein du in Japan für einen Mietwagen brauchst? Dann suche nicht weiter, sondern informiere dich in diesem Artikel über die Fahrerlaubnis als Tourist oder mit Visum in Japan, welche Führerscheinübersetzung du brauchst, ob du in Japan mit dem Auto rechts oder links fährst und wie du ein Auto ausleihen kannst. Außerdem gebe ich dir hilfreiche Tipps zu den Verkehrsregeln, zum Tanken und zum Parken in Japan.

Update: So kannst du selbst tanken und Blitzer in Japan! (13.06.2018)

Schauen wir uns meine Erfahrungen an, wie du ein Auto in Japan fahren kannst:


Im Überblick:

Was brauchst du, um in Japan eine Fahrerlaubnis zu bekommen?

Gerade wenn du in den ländlicheren Gebieten wie in Hokkaido, Yakushima oder mit der Familie unterwegs bist, lohnt es sich meist, ein Auto zu mieten. So kannst du auch abgelegene Sehenswürdigkeiten besuchen und das Tempo deiner Reise selbst bestimmen. Zuerst einmal hängt die Fahrerlaubnis ganz davon ab, in welchem Land dein Führerschein ausgestellt wurde. Dazu gibt es in Japan zwei Systeme:

# System 1:

Dein Führerschein wurde in folgenden Ländern ausgestellt:

Aus Europa:

  • Österreich
  • Luxemburg
  • Albanien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Finnland
  • Georgien
  • Griechenland
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Kyrgyzstan
  • Malta
  • Montenegro
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Russland
  • San Marino
  • Schweden
  • Serbien
  • Slowakei
  • Spanien
  • Tschechien
  • UK/England
  • Ungarn
  • Vatikan

=> Außerhalb von Europa 

Dann brauchst du nur diese drei Dokumente in Japan:

  • Internationaler Führerschein
  • Reisepass
  • Führerschein aus den oben genannten Ländern

Wenn du diese zusammen hast, darfst du in Japan legal Auto fahren.

# System 2: 

Stammt dein Führerschein aber aus folgenden Ländern:

  • Deutschland
  • Schweiz
  • Frankreich
  • Belgien
  • Monako
  • Slowenien
  • Taiwan

Dann brauchst du folgende Dokumente:

  • Führerschein aus den obigen Ländern
  • Reisepass
  • Japanische Übersetzung des Führerscheins

Jetzt fragst du dich sicher, warum diese 7 Länder in Japan nicht mit dem Internationalen Führerschein funktionieren? Japan kennt die Internationalen Führerscheine aus diesen Ländern nicht an, so dass du dir eine Übersetzung deines Führerscheins besorgen musst…

Wo bekommst du eine Übersetzung des Führerscheins her?

Es gibt drei Möglichkeiten, deinen Führerschein übersetzen zu lassen:

  • Japan Experience* – bietet einen Übersetzerservice direkt in Deutschland an, den du spätestens vier (!) Wochen vor Abreise nutzen musst. Dazu benötigst du nur folgendes:
    • Scan/Farbkopie der Vorder- und Rückseite deines Führerscheins
    • Deine Adresse + Telefonnummer
    • Adresse deiner ersten Unterkunft in Japan (falls bekannt)
    • 6500 Yen / 65 Euro
    • Dauer > 4 Wochen.
  • Die Deutsche Botschaft in Tokio oder Osaka. Geht leider nicht mehr :(
  • JAF (Der japanische Autoclub wie ADAC) bieten in den größeren jap. Städten einen Übersetzungsservice an. Dazu brauchst du folgende Unterlagen:
    •  Ausgefüllter Antrag
    • Deinen Führerschein
    • 3000 Yen
    • Dauer: 2 Stunden – 2 Wochen (in der Regel 2 Stunden).
    • Öffnungszeiten: 9.00-17.30 Uhr (Mo.-Fr.)
    • Dieser Service kann auch vorher per Post angefordert werden, dazu müsst ihr zusätzlich einen Rückumschlag, 500 Yen Bearbeitungsgebühr und eine japanische Adresse angeben.

*Affiliate Link/Werbung

Wenn du eine Übersetzung hast, reicht diese zusammen mit deinem Führerschein und Pass völlig aus und du darfst in Japan ein Auto führen. Doch halt:

Wie lange ist die Fahrerlaubnis in Japan gültig?

Wenn für dich der Internationale Führerschein gilt, so ist die Fahrerlaubnis die gleiche, wie das Datum auf dem Ausweis. Das bedeutet, dass du jedes Jahr einen neuen Internationalen Führerschein brauchst.

Falls du eine Übersetzung angefertigt hast, dann ist diese unbegrenzte gültig von jeweils 365 Tagen nach (jeder erneuten) Einreise nach Japan. Wichtig: Du musst dich ca 3 Monate im Ausland aufgehalten haben. Allerdings sind sich einige offiziellen Stellen uneinig, von daher empfehle ich dir bei einem längeren Aufenthalt deinen Führerschein umschreiben zu lassen:

Wie schreibst du deinen Führerschein in Japan um?

Wenn du länger als ein Jahr in Japan bleibst, musst du deinen Führerschein vor dem zweiten Jahr in einen japanischen umschreiben lassen. Diese Methode gilt für folgende Länder:

  • Deutschland
  • Schweiz
  • Österreich
  • Luxemburg
  • Dänemark
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Island
  • Irland
  • Italien
  • Schweden
  • Taiwan
  • UK / England

Dazu besuchst du die nächste Führerscheinstelle:

Tokio:

  • Fuchu Driver’s Licence Office
    • 3-1-1, Tama-cho, Choufu-shi, Tokyo (GoogleMaps)
    • Öffnungszeiten:: 8:30-16:30 (Mo.-Fr.) und 8:30-11:30/13:00-16:30 (So.)
    • Anfahrt: JR Chuo Linie – Bahnhof MUSASHI-KOGANEI (Nord Ausgang.)  und nimm den Bus #6 oder #7 zur Bushaltestelle Shikenjoseimon-mae + 1 Min Fußweg
  • Shinagawa/Samezu Driver’s Licence Office
    • 1-12-5, Higashi-Ohi, Shinagawa-ku, Tokyo (GoogleMaps)
    • Öffnungszeiten: 9.-11.00 und 13.-15.00 Uhr (Mo.-Fr.) 9.-11.00 und 13.-15.00 Uhr (So.)
    • Anfahrt: Keihin Kyuko Linie – Bahnhof SAMEZU + 8 Min Fußweg
  • Koto /Ost-Tokio Driver’s Licence Office
    • 1-7-24, Shinsuna,Koto-ku,Tokyo (GoogleMaps)
    • Öffnungszeiten: 8:30-16:00 (Mo.-Fr.) 8:30-11:30/13:00-16:30 (So.)
    • Anfahrt: Tozai Linie – Bahnhof Toyocho + 5 Min Fußweg

Osaka:

  • Kadoma driver’s license center
    • 23-16 Ichiban-cho, Kadoma, Osaka (GoogleMaps)
    • Öffnungszeiten: 8:45-12:00 & 12:45-13:30 (Mo.-Fr.)
    • Anfahrt: Bahnhof Furukawabashi + 13 Min Fußweg
  • Komyo-ike driver’s license center
    • 5-13-1 Fuseya-cho, Izumi, Osaka (GoogleMaps)
    • Öffnungszeiten: 8:45-12:00 & 12:45-13:30 (Mo.-Fr.)
    • Anfahrt: Bahnhof Komyoike + 3 Min Fußweg

Und bringst folgendes mit:

  • Dein Führerschein
  • Übersetzung vom Führerschein
  • Pass
  • 3 Monate Führerschein-Nachweis -> Lege Pass und Führerschein vor und zeige so, dass du länger als 3 Monate mit dem Führerschein in D. warst.
  • jap. Residence Card  (Visum)
  • Nachweis vom Wohnsitz (住民票 jūminhyō) => Bekommst du von deinem Rathaus.
  • 3.0 x 2.4 cm Foto / Passfoto
  • ggf. Brille (wenn im Führerschein vermerkt)
  • 3800 Yen
  • 4-8  Stunden Zeit (Achtung: Kein Internet im Gebäude!)

Im Gebäude füllst du das Antragforumlar aus, machst einen Seh-Test, wirst Fotografiert und läufst von einer Station zur nächsten. Am besten erscheinst du pünktlich zur Öffnung, um nicht so lange zu warten. Bring dir etwas zu lesen mit, da im Gebäude kein Empfang herrscht.

Wenn du das erste Jahr schon überschritten hast, musst du einen schriftlichen und (schweren) praktischen Test bestehen, das kostet ab 30.000 Yen. Mehr dazu hier.

Hast du endlich deine Fahrerlaubnis kannst du auch einen Mietwagen ausleihen:

Wie kannst du dir ein Mietwagen/Auto in Japan ausleihen?

In Japan gibt es mittlerweile fast überall Auto-Vermieter (レンタカー Rentakaa), die auch an Ausländer Wagen ausleihen. Die meisten japanischen Wagen besitzen nur Automatik-Mietwagen, da die sich besser nach einigen Jahren verkaufen lassen. In den lokalen Autovermietern sind außerdem die Englisch-Kenntnisse einiger Angestellte deutlich begrenzt. Am einfachsten buchst du ein Auto direkt über deren Webseite:

Autovermieter Preis Adressen Empfehlungen
Japan Experience* ab 6096 Yen Adressen  Kooperation mit Nissan Rent a Car
Toyota Rent ab 6480 Yen Adressen  Hibrid Autos
Nippon Rent a Car ab 7020 Yen Adressen  Honda N-ONE 660cc
Orix Rentacar  ab 4860 Yen Adressen  Wagon R
Nissan Rent a Car  ab 5076 Yen Adressen  PINO – Extrem günstig!
Times Car Rental  ab 4536 Yen Adressen  Mazda Flair
=> Mehr Adressen!

*Affiliate Link/Werbung

Was passiert in der Auto-Vermietung?

Bevor du das Auto fahren kannst, dauert es in der Regel 10 Minuten bis 2 Stunden – je nachdem wie gut das Personal Englisch kann. Am Flughafen oder in größeren Städten sollte das Personal deutlich schneller sein, da die Prozedur bekannter ist. Zur Auto-Vermietung solltest du diese Sachen mitbringen:

  • Ausdruck der Buchungskopie
  • Pass
  • Führerschein
  • Jap. Führerschein, Übersetzung oder Internationaler Führerschein

Das Personal erstellt eine Kopie aller deiner Dokumente und legt dir den Miet-Vertrag vor (Haftung bei Schaden etc…). Außerdem besprecht ihr, wann und wo du das Auto zurückgeben musst. Danach unterschreibst du und ihr geht zusammen zum Auto. Dort schaut ihr euch die letzten Schäden am Wagen an und markiert dies auf einem Zettel. Schließlich drückt dir das Personal den Autoschlüssel in die Hand und du kannst endlich losfahren!

Vor Abgabe musst du meist den Wagen volltanken (Tank-Kassenbon zeigen):

Wie kannst du in Japan tanken? NEU!

Wenn du einen Mietwagen ausleist, wird meist von dir erwartet, dass du den Wagen vor Abgabe einmal volltankst. Tankstellen (ガソリンスタンド) gibt es in Japan fast überall und besitzen keinen Shop wie in Deutschland, sondern verkaufen nur Auto-Zubehör. Tankstellen bieten einen vollen Service (フル) oder Selbst-Bedienung (セルフ) an.

Voller Service (フル) Tankstellen erfordern leichte Japanisch-Kenntnisse. Sobald du auf das Gelände fährst, wird dich ein Mitarbeiter an die passende Säule lotsen. Öffne das Fenster, schalte den Motor aus und öffne den Tankdeckel. Als erstes sagst du dem Personal, was du tanken möchtest:

  • ハイオク Haioku – Super
  • レギュラー Regyuraa – Benzin
  • 軽油  Keiyuu – Diesel

Außerdem wie viel du tanken möchtest:

  • 満タン Mantan – Voll tanken
  • 10 リッター – Yu Rittaa – 10 Liter
  • 20 リッター – Ni-yu Rittaa – 20 Liter
  • 30 リッター – San-yu Rittaa – 30 Liter
  • ….

Und wie du bezahlen möchtest:

  • クレジットカード – Kurejittokaado – Kreditkarte
  • 現金 Genkin – Bargeld

Des Weiteren nimmt das Personal deinen Müll Gomi ゴミ ab oder bietet an, kostenlos die Scheiben zu wischen:

窓を拭きましょうか。 Mado wo fukimashou ka? – Sollen wir die Fenster putzen?

Antworte:

よろしくお願いします。 Yoroshikuonegaishimasu – Ja, gerne!

結構です。- Kekkou desu. Nein, danke!

Danach übergibst du dem Personal deine Kreditkarte oder das Geld und wartest auf deine Rechnung. Schließlich lotst dich das Personal zurück in den Straßenverkehr.

Tankstellen mit Selbst-Bedienung (セルフ)  besitzen dagegen Touch-Screens, die meist nur auf Japanisch sind. Frage hier einfach das Personal um Hilfe:

すみません。ちょっと教えて頂きますか。 Sumimasen. Chotto oshiete itadakimasu ka? Entschuldigung! Können Sie mir das erklären?

Halte dich an den Sätzen/Wörter oben. Gezahlt wird direkt an der Säule oder in der Tankstelle. Oder probiere es selbst:

#1. Zahlmethode auswählen:

  • クレジットメンバー Kreditkarte
  • 現金会員 – Bargeld (Mitglied)
  • 現金 – Bargeld
  • 電子マネー – IC Card (Suica, Pasmo, ….)
  • ….
  • Am besten zahlst du mit Kreditkarte クレジット , da die Bargeld-Zahlung 現金 komplizierter ist. Bei Bargeld musst du immer vorher eine Geldschein hineinschieben und das Wechselgeld erhältst du nach dem Tanken am Wechselgeldautomaten Seisanki 精算機.

#2. Kreditkarte in den Automaten stecken

Vor dem Tanken: Kreditkarte in den Automaten stecken. Die Karte kommt sofort wieder heraus.

#3. Art und Tankmenge auswählen.

Jede Reihe ist nach dem Kraftstoff sortiert:

  • ハイオク – Super (Gelb)
  • レギュラー Benzin (Rot)
  • 軽油 – Diesel (Grün)

Tipp: Meist steht im Klappen-Deckel, was getankt werden soll. Danach wählst du die Menge aus:

  • 満タン – Voll tanken
  • 定量定額 – Teiryou teigaku – Festgelegte Menge

#4. Erdung anfassen

Den Knopf in der Mitte kurz anfassen, um elektrische Ladungen zu entfernen.

#5. Passenden Zapfhahn auswählen

Bei den meisten Tankstellen sind die Sorten farbig markiert:

  • Gelb = ハイオク – Super
  • Rot = レギュラー Benzin
  • Grün = 軽油 – Diesel

#6. Tanken

Warten bis der Tank voll ist.

#7. Rechnung entnehmen.

Bei Kreditkarten-Zahlung erhältst du nun deine Rechnung. Bei Bargeld bekommst du eine Rechnung, die du beim extra Wechselgeldautomaten Seisanki 精算機 gegen dein Wechselgeld eintauscht.

Beachte: Den Kassenbon vom Tanken musst du häufig bei Abgabe des Mietwagens vorzeigen!

Generelle Informationen zum japanischen Straßenverkehr:

  • Links-Verkehr (Alle Verkehrsmittel – auch Fahrrad)
  • Fußgänger haben Vorrang
  • Erlaubter Alkoholgehalt: 0%
  • Kein Telefon- oder Navi-Bedienung während des Autofahrens
  • Gurt-Pflicht für alle Insassen (auch hinten)
  • Kinder unter 6 Jahren brauchen einen Kindersitz
  • Fahrerlaubnis erst ab 18 Jahren.

Geschwindigkeiten in Japan

Fahrer in Japan fahren in der Regel 10 km/h schneller als erlaubt. Oft auch schneller, wenn es der Verkehr zu lässt. Konkret sind folgende Geschwindigkeiten vorgeschrieben:

  • 30 km/h –  in Seitenstraßen
  • 40 km/h – in Städten
  • 50-60 km/h – alle anderen Straßen
  • 80-100 km/h – Autobahn

Blitzer in Japan NEU! 

Blitzer hängen über der Fahrbahn als Kamera getarnt.

Leicht kannst du die Blitzer in Japan erkennen, in dem du nach Kameras mit einer großen Box mit roter Lampe Ausschau hältst. Mobile Blitzer gibt es zwar auch, allerdings eher selten. Diese tarnen sich als drei schwarze Papiertüten, die einfach neben dem Bordstein liegen oder seltener in parkenden Autos stehen.

Verkehrsschilder in Japan – Beispiele

Die meisten Richtungs-Verkehrszeichen sind in der Regel zwei-sprachig (Japanisch und Englisch) und selbsterklärend. Einen kurzen Überblick:

  • Richtungs-Verkehrsschilder:
  • Stop-Schild:
  • Einfahrt verboten!  (außer für Fahrräder 自転車):
  • Überholverbot:
  • Park-Verbot:
  • Absolutes Halteverbot (außer für Autos mit Fahrer und Sonn- und Feiertags):
  • Keine Wendemöglichkeit:
  • Fußgängerzone:
  • Zebrastreifen:
  • Kurve:
  • Einbahnstraße:
  • Mögliche Richtungen (nicht geradeaus fahren!):
  • Fußgänger- und Fahrrad-Weg:
  • Achtung Rutschig:
  • Achtung Schulweg:

Ampeln in Japan

Ampeln hängen waagerecht vor und/oder hinter der Kreuzung. Wenn darunter ein oder mehrere grüner Pfeil ist, darf in die Richtung gefahren werden:

Achtung: Fußgänger haben meistens auch grün! Japanische Autofahren geben in der Regel bei Orange Gas und halten erst bei Rot an. In Großstädten befinden sich fast alle 100 Meter eine Ampel, so dass diese zu einem ersten Hindernis werden…

Straßen in Japan

Die meisten Straßen in Japan sind gepflegt und kostenlos. In älteren Städten können die Straßen auch mal eng und schmal werden. Eine Ausnahme sind Autobahnen, die Maut-Gebühren kosten. Die Maut-Schranken sehen so aus:

Bezahlen kannst du entweder mit einer speziellen Geldkarte / ETC-Karte (bekommst du von der Mietwagen-Firma) oder in Bar (一般). Die Gebühren kannst du leicht mit dem ETC Calculator ausrechen:

Maut-Gebühren-Beispiele:

 Strecke  Kosten  Fahrtdauer
Tokio -> Kyoto ~9.900 Yen 4 Std 32 Min
Tokio -> Osaka ~10.900 Yen 5 Std 37 Min
Tokio -> Nikko ~4.630 Yen 2 Std 13 Min
Tokio -> Sendai ~8.610 Yen 4 Std 13 Min
Osaka -> Hiroshima ~ 7.630 Yen 3 Std 45 Min
Hiroshima -> Fukuoka ~6.810 Yen 3 Std 11 Min
Fukuoka -> Kagoshima ~6.220 Yen 3 Std 9 Min

Beispielsweise ist die Strecke Tokio -> Kyoto für eine Familie deutlich günstiger als mit dem Shinkansen oder einem Nachtbus.

Parken in Japan

Parken (駐車場 Chuushajou) in den Großstädten ist in der Regel ziemlich teuer und kosten mehrere hundert Yen pro Stunde. Die Preise nehmen ab, je weiter du dich von der Großstadt entfernst. In kleineren Städten oder auf dem Land findest du häufig kostenlose Parkplätze. In der Nähe von Sehenswürdigkeiten kostet ein Parkplatz pro Tag 500~1.000 Yen (4.80 Euro-9.50 Euro ). Hotels in Großstädten bieten Parkplätze für 1000 Yen / 9 Euro pro Tag an.

Eine Besonderheit sind die Parkplätze mit Drehscheibe und Fahrstuhl:

Dazu fährst du in den Lift und beim Herausfahren kannst du das Auto mit der Drehscheibe um 180° wenden lassen.

Bahnübergänge in Japan

An Bahnübergängen musst du immer vorher anhalten! Behandel das gelbe Kreuz einfach wie ein großes Stop-Schild.

Auto-Panne in Japan

Wenn du mitten auf der Straße dein Auto eine Panne hat, fahre es sofort an den Straßenrand und schalte das Warnblinklicht ein. Stelle ggf. ein Warndreieck in 100 Meter Entfernung auf und rufe den Pannen-Service des Japanischen Automobil-Clubs (JAF) an:


JAF Road Service Tel.: 0570-00-8139; oder Kurz-Nummer: #8139


Der Service ist 365 Tage und 24 Stunden erreichbar. Wenn dein Autovermieter Mitglied im JAF ist, dann ist der Service kostenlos. Falls du in Deutschland im ADAC bist, kannst du ebenfalls kostenlos diesen Service in Anspruch nehmen. Also: ADAC Mitgliedskarte aus Deutschland mitnehmen!

Unfall in Japan

Solltest du einen Unfall in Japan haben, rufe sofort folgende Nummern an:


  • Krankenwagen/Feuerwehr: 119
  • Polizei: 110

Bei einem Unfall musst du immer die Polizei kontaktieren und den Vorfall melden. Falls dein Japanisch nicht ausreicht, frage andere Personen um Hilfe:

救急車を呼んでください! Kyukyusha wo yonde kudasai! Rufen Sie einen Krankenwagen!

警察を呼んでください! Keisatsu wo yonde kudasai! Rufen Sie die Polizei!

Wie bei der Panne oben gilt, stelle sicher, dass dein Auto am Straßenrand steht und gesichert ist. Leiste ggf. erste Hilfe.



Nützliche Links:


Und jetzt alles klar?

Weißt du jetzt, wie du in Japan Auto fahren kannst? Wenn du nun nicht gut informiert bist, dann kann ich dir auch nicht helfen! Falls du lieber Zug fahren möchtest, kann ich das auch verstehen. ;)

Erkunde Japan mit einem Mietwagen jetzt!


Bist du schon einmal Auto in Japan gefahren? Was waren deine Erfahrungen? Lass mir doch einen Kommentar da!

66 Thoughts on “[Tipps] So kannst du in Japan Auto fahren!

  1. Danny on 17. April 2017 at 6:44 said:

    Super Beitrag.
    Auto leihen in Japan ist nur leider sehr teuer. Gerade die großen Anbieter wie Toyota verlangen für ein Kei Car schon ziemlich happige Preise. Bisher hatte ich aber immer gute Erfahrungen gemacht beim Auto mieten. Günstig und gut war OTS.
    Beim tanken sollte man vorher auch schauen wo der Tank auf geht sonst ergeht es euch wie mir. Dann steht man an der Säule und der Tankwart will tanken und ihr sucht den blöden Schalter und drückt schnell was und die Moterhaube geht auf xD “im Sitz versink”
    Und zur Geschwindigkeitsbeschränkung. Japaner rasen wie verrückt. Ich bin am Anfang immer 10km/h schneller gefahren und kam mir vor wie ein 40 tonner der die Straße versperrt. Teilweise wurde ich auf Hokkaido sogar links überholt obwohl ich da schon 20km/h schneller gefahren bin… Auch temporäre Geschwindigkeitsbeschränkungen interessieren keinen. Wegen starken Regen war auf der Autobahn einmal nur 40 erlaubt und jeder wirklich jeder ist 70 bis 90 gefahren…
    Zum Thema Linksverkehr. War für mich nicht so schlimm. Man gewöhnt sich sehr schnell daran. Nur beim abbiegen muss man doch stark aufpassen. Und ab und an steigt man auch mal beim Beifahrer ein ^^
    Ach ja zum Thema Maut. Auf Hokkaido gibt es, glaube nur für Touristen, Pässe bei denen man so viel fahren darf wie man will. Ist aber auch nicht ganz billig, kann sich aber durchaus lohnen. Dies konnte ich bei OTS gleich mit dazu buchen.
    Übrigens wird man beim Buchen im Internet zwar über eine Stornierungsgebühr informiert muss aber keine Kreditkarte oder ähnliches angeben. Also nicht wundern.

    • Hallo Danny,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Auch musste ich feststellen, dass das Auto mieten über die japanische Webseite um 50% günstiger ist, als auf der englischen Webseite… Hier lohnt sich der Vergleich, ggf. jemanden Fragen, der Japanisch kann.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  2. Matthias on 17. April 2017 at 6:54 said:

    Hallo Tessa,
    ja Autofahren mit dem Mietwagen war ein kleines Abenteuer (eben andere Seite, ungewohnte Automatik-Schaltung am Lenkrad und das japanische Navi) …

    Aber wie (fast) alle Erfahrungen in Japan wieder überraschend positiv:
    Selbst mit quasi Null japanisch Kenntnissen konnte ich das Navi benutzen,
    weil man einfach die Telefonnummer des Zieles eingeben kann, hihi
    💡

    Viele Grüße
    Matthias

    • Hallo Matthias,

      das mit dem Navi kommt wirklich auf die Automarke an. Ich habe schon einige Navis gesehen, die selbst ich nicht bedienen konnte. XD

      Das mit der Automatik-Schaltung habe ich jetzt auch in den Artikel eingefügt. Tatsächlich bekommt man in Japan zu 99 % nur Automatik-Autos, da die sich besser nachher verkaufen lassen…

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Daniela | Nipponinsider on 17. April 2017 at 8:04 said:

    Liebe Tessa,

    super Artikel. Das werden wir beim nächsten Mal gut brauchen können. Da hat sich in den letzten Jahren doch einiges verändert.

    In meinem Redaktionsplan für Mai ist ein Artikel über einen ganz besonderen Roadtrip in Japan geplant, da kann ich gut auf diesen Artikel verlinken ;-)

    Vielen Dank und einen ganz lieben Gruß nach Tokyo
    Daniela

    • Liebe Daniela,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Dann bin ich mal gespannt, was sich so geändert hat. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  4. Liebe Tessa,

    super Artikel! Qualität wird z.B dadurch dokumentiert, dass Du die Besonderheiten einen Führerschein zu bekommen auf den Punkt darstellst. Als lange in Österreich lebender Deutscher, der seinen deutschen Führerschein aus Bequemlichkeit irgendwann mal auf einen österreichisches Scheckkartenformat umstellen ließ, hast Du die Feinheiten auf den Punkt dargestellt: für mich reichte ein internationaler Führerschein, obwohl ich Deutscher bin. Kompliment!!! Ergänzung: an der Autobahn immer an die Mautstelle mit grüner Schrift fahren, da kann man bar zahlen. Weiter wäre auch noch ein Hinweis zum Automatenparken klasse: wir hatten in Kyoto in der Innenstadt das Problem, das die Parkflächen teilweise weit auseinander driftende Preise hatten und jede einen anderen Tarif je nach Tageszeit mit Limit oder ohne berechnete. Selbst mit Iphone war das schwer zu übersetzen, die Polizei konnte es nicht erklären, wir haben dann einmal nach 25 Stunden gecheckt und waren 60 Euro los, woanders um die Ecke in den nächsten 25 Stunden nur 18 Euro. Bei 5 Tagen Aufenthalt macht das schon einen Unterschied!
    Dein Blog ist klasse, von unseren beiden Reisen zu meiner Tochter in Iwakuni kann ich vieles bestätigen. Und auf dem Lande mit einem Auto unterwegs zu sein ist kein Hexenwerk und erschließt viel mehr Eindrücke…Weiter so!

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Das mit den Parkautomaten habe ich mir aufgeschrieben. ;-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  5. Marco on 23. April 2017 at 21:42 said:

    Super Beitrag, werde ich mir für später aufheben. Werde wohl, so alles klappt, mit dem Motorrad im August in Japan einreisen. Mal schauen wie viel Chaos ich auf den Strassen von Japan veranstalte.

  6. M. on 17. Mai 2017 at 15:10 said:

    Ein wichtiger Tipp ist bestimmt noch, dass Japaner so etwas wie “rechts vor links” bzw. umgekehrt nicht kennen. Es gilt, dass die größere Straße Vorrang hat. Bei uns ist das dann vergleichbar mit den Einmündungen.
    In der Regel sind die Straßen, die nicht Vorrang haben an den Kreuzungen aber eh mit Stop (止まれ) als Schild und/oder einem weißen Haltestrich und 止まれ als Text auf der Straße markiert.

    • Hallo M.

      das ist mir auch schon aufgefallen. Allerdings muss man hier trotzdem gut aufpassen. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  7. Thomas on 23. Mai 2017 at 2:53 said:

    Danke für die hilfreichen Infos! Was ich nicht ganz nachvollziehen kann: Sowohl auf den JAF Seiten als auch auf japan-guide.com ist für Inhaber eines deutschen Führerscheins keine Rede davon, das neben der japanischen Übersetzung ein internationaler Führerschein vorliegen muss. Woher stammt die Information, dass man den internationalen FS benötigt?

    Danke :)

  8. Beckemper Christine on 21. Juni 2017 at 16:02 said:

    Hallo Tessa,

    Ich Fliege mit meinem Mann am 7.Okt.17 für 3 Wochen nach Japan und wir machen eine gut durchgeplante Rundreise bis Fukuoka.
    Ich habe jezt schon viel auf deinem Block gelesen und einiges hat mir sehr, sehr geholfen bei meiner Planung.

    Es gibt lediglich zwei Dinge die mir noch ein bischen den Kopf zerbrechen. ^^

    1. Parken in der Stadt besonders über Nacht, für Tokio keine Thema da fahren wir mit den öffentlichen. Aber ich habe jetz bei meiner Planung immer wieder die gleiche beschilderung für Parkhäuser oder Parkplätze gefunden. z.t einleuchtend und zum teil Angst vor böser überraschung. Ich dachte vielleicht könntest du mir da weiter helfen.

    2. Innlandflug von Fukuoka – Tokio(Narita)
    Kann das Personal im Flughafen so gut Englisch das wir es schaffen unseren Flug zu kriegen und wieviel stunden zusätzlich würdest du empfehlen vorher dort zu sein.

    Lg
    Christine

    • Hallo Christine,

      vielen Dank für deine Nachricht. Gleich zu deinen Fragen:

      1. Bei den Parkhäusern steht immer, wie lange sie pro Stunde und max pro Nacht/Tag abrechnen. Schau dir das Foto hier an:
      http://img-cdn.jg.jugem.jp/ecc/1660996/20100901_1138532.jpg
      1000 Yen kostet eine Nacht von 20.00-8.00 Uhr
      100 Yen / 15 Min von 8.00-20.00 Uhr
      100 Yen / 15 Min von 20.00 – 8.00 Uhr
      Ist also nicht so schwer zu verstehen. ;)

      2. Das sollte kein Problem sein. Zur Not haltet euer Flugkarte dem Personal vor die Nase, das versteht jeder. ;) Ihr solltet mindestens 2 Stunden vorher da sein, dann trinkt ihr eben noch einen Kaffee.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Christine on 24. Juni 2017 at 23:27 said:

        Ah super, vielen Dank für deine Information. Wenn auf den schildern rote zahlen zusätzlich angegeben sind aber keine Zeitangabe,ist das dann Höchstbetrag pro 24h. Und wenn ich dann von z.b 22-10 Uhr Parke wird mir wie angegeben von 22-8 die Nacht Gebühren berechnet und ab 8 dann wieder im 15/20/30 min tackt jenachdem was angegeben ist. Hab ich das richtig verstanden:)?
        Ich habe auch noch Parkschilder gesehen wo 20min/100yen/1000yen stand …heißt
        das man darf nur max. 3 std. dort stehen?

        Vielen Dank
        Lg

  9. Tobias on 22. Juni 2017 at 7:02 said:

    Hallo Tessa,
    Ein toller Artikel. Sehr hilfreich.
    Ich habe von Deutschland aus bei der Deutschen Botschaft in Tokyo die Übersetzung bestellt.
    Ich benötigte eine beglaubigte Kopie von Führerschein und Reisepass. Die Beglaubigten Kopien habe ich aber als Scan nach Tokyo geschickt.
    Übersetzung kam per Post.
    Jedoch hat die Botschaft das jetzt eingestellt. Es muss vor Ort abgeholt werden. Dabei Pass im Original vorlegen.
    Es kann aber bestellt werden vorher.

    Viele Grüße Tobias
    Diese Beg

    • Hallo Tobias,

      vielen Dank für den Hinweis. Ja, mittlerweile muss man dort persönlich vorbeischauen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  10. Bernd on 1. August 2017 at 18:52 said:

    Hey, Danke für die vielen Infos! Leider bring mich grade der Abschnitt über den Führerschein an den Rand der Verzweiflung.
    Ich bin grade dabei nach Japan auszuwandern. Auf Anraten meiner Frau, hab ich angefangen zur Fahrschule zu gehen, da der FS hier günstiger ist, mein Japanisch vermutlich noch nicht für die Prüfungen in Japan ausreicht und es die Chance auf Arbeit erhöht. Lange Rede, kurzer Sinn: Zwischen FS-Ausstellung und Ein/Auswanderung werden keine 3 Monate liegen, höchsten 1 Monat.
    Kann es sein das ich Zeit, Nerven und Geld umsonst verschwendet habe?
    (Keine Ahnung, warum ich mich nicht vor Anmeldung zum FS über die Umschreibung informiert habe..)

    • Hallo Bernd,

      ganz ehrlich: Mach den Führerschein in Deutschland und versuch dein Glück hier beim Amt. Besser du hast einen dt. Führerschein als gar keinen. Du kannst den dt. ins Japanische übersetzen lassen und so das erste Jahr trotzdem Autofahren.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Bernd on 2. August 2017 at 21:15 said:

        Mmmh, hab mich noch weiter duchs Netz gewühl, Schwiegerelter und Frau gefrag… das da ein Beamter ein Auge zudrückt ist wohl eher unwahrscheinlich. Es läuft darauf hinaus, dass ich, wenn ich einen jap. Führerschein haben will, ganz von vorn in der Fahrschule anfangen muss. Mit oder ohne dt. Führerschein. *scheufzt*

        • Hallo Bernd,

          das tut mir Leid. :/ Ich drück dir die Daumen, dass du ihn in Japan schaffst. Wo ziehst du genau hin?

          Viele Grüße aus Tokio
          Tessa

  11. Bernd on 3. August 2017 at 16:28 said:

    Ach, halb so wild. Bin froh darüber den Denkfehler nicht erst in Japan bemerkt zu haben.
    Es geht nach Niigata City :)

  12. Gestern hatte ich meinen ersten Mietwagen. Hat alles super geklappt!
    Bin einfach zur nächsten Nippon Rent a car Filiale gegangen und habe Führerschein, Übersetzung und Reisepass vorgelegt. Weil das ja ein Automatikgetriebe war habe ich mir die Bedienung vom Personal zeigen lassen. Der Herr ist mit mir eine Runde über den Hof gefahren, dann hatte ich es drauf xD

    Bin südlich von Miyazaki-shi gewesen. Zum Udo-Schrein und dann wollte ich runter zum Kap Toi und mir die Wildpferde ansehen. Ging nicht weil Strassensperrung. Die Strecke ist aber traumhaft, kann ich jedem nur empfehlen! Palmen, Hügel und Meer. Es lohnt sich den Bikini einzupacken XD

    Ach, bezahlt hab 8600 plus 1000 Sprit. Musste nicht einmal selber tanken. Das hat die Angestellte übernommen.

    • Hallo Nao,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Tatsächlich ist es nicht besonders schwer ein Auto in Japan auszuleihen. :-)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  13. Chris on 9. November 2017 at 16:21 said:

    Sowohl das deutsche Generalkonsulat in Osaka, als auch die Botschaft in Toyko verweigern eine Weiterleitung der Übersetzung an die JAF. Das ist schade, dass der einzige Weg jetzt nur noch über teurere Agenturen läuft.
    Mir ist hier unverständlich, warum die deutschen Niederlassungen diesen Service nicht mehr anbieten.

    • Hallo Chris,

      das scheinen die vor Kurzem geändert zu haben. Danke!! Aber die Regierung möchte das mit dem Übersetzen sowieso ändern, dass man es z.B. online erledigen lassen kann.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  14. Ein kleiner Hinweis: Auch die Übersetzungen der bspw. deutschen Führerscheine gelten nur 1 Jahr ab Landung in Japan (Stempel im Pass) – unabhängig davon, dass der deutsche Führerschein nicht abläuft. Das Übersetzungsdokument hat also keine ewige Gültigkeit.
    Auch muss unbedingt der Stempel der Einreise bei der Abholung vorzeigbar sein. Sonst kann es Probleme geben. So steht es jedenfalls bei den Bedingunen von Toyota.
    Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland schrieb, wenn ich mich richtig erinnere, sogar etwas davon, dass die Übersetzung an sich nur ein Jahr ab Ausstellung gültig ist.
    Vielleicht kannst du da etwas Genaueres rausfinden…

    VG
    M.

    • Hallo M.,

      danke für den Hinweis.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

    • Anne on 4. Februar 2018 at 12:57 said:

      Sofern der Führerschein nicht aus irgendwelchen Gründen aktualisiert wird, bleibt die Übersetzung gültig, wenn man vor Ablauf eines Jahres Japan für mehr als drei Monate verlässt.
      Ich habe meine Übersetzung Anfang November beim JAF in Osaka abgeholt und das beiliegende Infoblatt vom September 2017 besagt folgendes:

      ‘The effective period of the Japanese Translation is one year from the date of entry into Japan. (For re-entry after leaving Japan, the effective period is one year from the date of re-entry.) However, conditions vary for those who registers as a resident or as a foreign national in Japan, leaves and reenters this country within three months.’

      Und auf der Rückseite:
      ‘The effective period of the Japanese Translation is the same as that of the original driver’s license. When the license is renewed or its inscriptions are changed, such as an address change, a new Japanese Translation must be obtained.’

      Falls sich diese Vorschriften in Zukunft nicht ändern, ist die Übersetzung laut JAF tatsächlich ‘ewig’ gültig, sofern man die Bedingungen einhält.

      (Auf der Seite vom JAF gibt es das vollständige Merkblatt als pdf.)

      Hoffe, das hilft weiter.
      Gruß , Anne

  15. Melanie on 18. Januar 2018 at 7:57 said:

    Liebe Tessa,
    wir machen Mitte April eine Rundreise mit dem Mietwagen von Kyoto -> Toyama -> Matsumoto -> Nikko -> Tokyo.
    Jetzt stellt sich die Frage bei der Anmietung, ob wir Winterreifen benötigen? Kannst du uns evtl. die Frage beantworten?
    Wir wollen jetzt nicht unbedingt die Alpine Route nehmen, aber vielleicht auch auf das Takayama Festival.
    Danke für deine tolle Seite mit vielen Tipps und deine Antwort,
    Melanie

  16. Ralf Beckert on 3. Februar 2018 at 15:34 said:

    Servus Tessa,

    der ins Japanische übersetzte Führerschein kann NUR an eine Adresse in Japan verschickt werden?
    Aber ich könnte doch die geforderten Unterlagen persönlich abgeben (hier: Fukuoka) und, je nach Wartezeit (hoffentlich nur 1 oder 2 Tage), wieder persönlich abholen. Das könnte doch klappen, oder?
    Leider kann ich die Unterlagen auch nicht von Deutschland per Mail versenden, weil die Bedingungen sagen, dass ein Mailversand nur aus Japan gültig ist.

    Über eine kleine Antwortnotiz würde ich mich freuen!

    Beste Grüße
    Ralf

    • Hallo Ralf,

      ja, wenn du den Führerschein persönlich hinbringst und abholst, sollte das kein Problem sein. In Fukuoka brauchen sie in der Regel nur 30 Minuten für die Übersetzung, wenn es nicht gerade Hauptsaison ist. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  17. Ronald Müller on 6. Februar 2018 at 19:40 said:

    Hallo Tessa,

    wir möchten uns ein Cabrio mieten finden bei einschlägigen Vermietfirmen keines?
    Weißt Du Rat?

    Schöne Grüße
    Ronald

  18. Rudolf Stumberger on 28. Februar 2018 at 21:38 said:

    Hallo Tessa,

    wie ist es wenn man mit einem Wohnmobil in den Städten unterwegs ist, kann man da parken und ist das Übernachten im Auto erlaubt? Ich habe von seven-eleven Parkplätzen gelesen, auf denen man 24 Stunden stehen kann und auch die Toilette ist geöffnet. Und gibt es als Alternative zu den Mautgebühren auch Überlandstraßen, auf denen man vorwärts kommt? Ansonsten danke für all die Infos!!

    Grüße aus München

    Rudi

  19. Ralf Beckert on 11. März 2018 at 19:52 said:

    Servus Tessa,

    leider können wir doch nicht in Fukuoka starten (meine Mail an Dich v. 3.2., 15:34), also leider kein persönliches ‘Vorsprechen’ möglich. Kann ich meine Unterlagen (Antrag, Farbkopie des dt. Führerscheins) einscannen, an japanische Freunde mailen, sodass sie vor Ort (Japan) bei der jeweiligen JAF-Zweigstelle die Übersetzung beantragen, obwohl ja in den JAF-Bedingungen steht, dass sie nicht auf Anfragen per e-mail antworten?
    Hast Du Erfahrungen, ob es in Tokyo persönlich klappen könnte?

    Beste Grüße
    Ralf Beckert

  20. Hallo Tessa,

    das mit der Übersetzung des Führerscheins ist, finde ich, sehr uneindeutig. Ist die Übersetzung nun so lange gültig, wie auch mein Führerschein gültig ist? Ich habe meine Übersetzung vom letzten Jahr “entsorgt”, weil ich davon ausgegangen bin, dass diese eh nur 1 Jahr Gültigkeit hat…doof :-( !
    Ich habe mir jedes Mal, wenn ich nach Japan gekommen bin, eine neue Übersetzung ausstellen lassen vom Auswertigen Amt in Osaka und die Gebühr bezahlt…auch doof :-( . Leider haben die den Service wohl vor kurzem eingestellt (habe ich per Mail von den Kollegen dort jetzt als Antwort bekommen). Jetzt bin ich am Suchen, wer mir die Übersetzung ausstellt. Beim Japanischen Automobilclub ist ja die Schwierigkeit, dass man eine Japanische Adresse benötigt. Weißt Du, ob die die Unterlagen auch an die Vermieterfirma zum Flughafen versenden? Wäre das nicht eine Sache (Geschäftsidee), dass Du diesen Service für Japanreisende anbietest?

    Ich danke Dir für Deine kurze Rückinfo.

    Viele Grüße nach Tokio aus Berlin
    Dirk

    • Hallo Dirk,

      wenn du innerhalb eines Jahres ausreist und mehr als drei Monate im Ausland bist, ist diese ewig. Gültig.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  21. Christian Vetter on 26. April 2018 at 19:53 said:

    Hallo fliege dieses Jahr im November nach Japan und wollte einen Tag von Hachinohe nach Ishinashizaka und andere Dörfer in deren Umgebung. Habe mir dies auf Google Maps und Street View angeschaut und die Dörfer und Landschaft sind gerade dort sehr schön. Von Hachinohe wäre dies mit dem Auto ungefähr ne Stunde in und zurück. Würde ich mit einem Taxi dorthin fahren wäre ich nach meiner Ausrechnung ca. 400 Euro los, was schon ziemlich teuer für eine solche Tourist. Busse fahren wahrscheinlich nicht in so abgelegene Gebiete. Überlege mir ein Auto zu mieten. Müsste wahrscheinlich 86 Euro für Miete, 10 Euro oder mehr fürs Tanken und dann noch mal knapp 80 für Übersetzung des Führerscheins drauflegen. sodass ich bei mindestens 170 Euro wäre, was eine Ersparnis von 230 Euro wäre. Frage ist ob sich es wegen dieser Ersparnis lohnt mich auf den Linksverkehr und das Automatikgebtriebe einzustellen, was für mich alles neu wäre?
    Weiterhin würde mich interessieren, ob in den Mietverträgen eine Versicherung mit drin wäre, wenn ich einen Unfall verursachen würde?

    • Hallo Christian,

      beim Reservieren des Mietwagens kannst du die Versicherung auswählen. Dementsprechend wird es teuer oder billiger. ;)

      Also ich würde mit dem Auto fahren.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  22. Lars on 13. Juni 2018 at 6:20 said:

    Hallo,
    das ist schon eine tolle Webseite!
    Wir fliegen morgen nach Tokyo und holen dann am Montag unser Wohnmobil ab (Japan Campers in Narita) und wollen dann knappe drei Wochen Richtung Kyoto und Nord- und Südalpen cruisen. Jetzt könnte ich dutzende Fragen stellen, doch wo bleibt denn da die Überraschung : ), ausser: Welche Strassen sind Mautpflichtig? Auch andere, oder nur Autobahnen?
    Gruß Lars

    • Hallo Lars,

      außer den Autobahnen gibt es ein paar wenige Brücken und Straßen, die du aber vermutlich nur wenig nützen wirst.

      Berichte bitte nach eurem Urlaub, wie es war. ;)

      Gute Fahrt!

      Tessa

  23. Dirk on 1. Juli 2018 at 22:13 said:

    Nach einer Woche mit dem Auto in japan bin ich nun schlauer^^

    Es heißt Japaner fahren vorsichtiger, rücksichtsvoller und defensiv…tja vielleicht auf dem Land, aber davon haben wir eher das Gegenteil erfahren.

    Bei Tempo 50 fahren viele eher 80-100, grade die LKW überholen einen andauernd und scheinen keine Geschwindigkeitsvorgaben zu folgen. Fährt man etwa 10-20 km/h schneller als vorgegeben, wird man weiterhin von den LKW waghalsig überholt^^

    Den Führerschein bei der JAF bekommt man wenn man vor 12 Uhr kommt noch am gleichen Tag, nach 12 wirds dann oft erst der nächste.

    Respekt vor dem Linksverkehr sollte man haben, Angst dagege ist nicht nötig. Am Anfang schhön den anderen Verkehrsteilnehmer folgen und nach 5-10 Minuten legt sich die Nervösität und man gewöhnt sich dran.

    Das mit den Amepln macht am Anfang oft unsicher, grade weil oft Japaner sich nicht Verkehrsgetreu verhalten und oft noch durhfahren,, obwohl schon rot ist, besser nicht alles nachmachen.

    Taxis springen oft wie verrückt in den Spuren hin und her und links stoppen oft welche auf der Fahrbahn, da hilft entweder vorsichtig fahren und halten, oder sich dem Verkehr apassen und auch waghalsig aus der Spur scheren. Aber sowas ist wohl normal in Großstädten, auf dem Land ist es da etwas ruhiger.

    Japaner zeigen Dank fürs vorlassen mit einmal Warnblinker betätigen, man sollte es ihnen gleichtun.

    In der Nacht wird es dann doch etwas stressig, nicht weil der Verkehr abnimmt und fast nur noch LKW fahren, sondern weil in Jpa so ziemllich alles blinkt was möglich ist und das kann den europäischen Autifahrer ganz schon stressen.

    Dazu noch eine Warnung für Nachtfahrer in Städten und bei Regen, selltsamerweise sind oft Straßen nicht ausgeleuchtet, sondern bedienen sich an der Beleuchtung der Gebäude am Strassenrand. Dies schafft ein nnur eingeschränktes Lichtprofil und bei Regen kann man oft garkeine Fahrbahnmarkkierungen mehr ausmachen, dann besser was langsamer fahren als üblich, auch bei wenig Verkehr.

    Tanken ist kein großes Problem, zumindest nicht in größeren Städten wo man durch ein einfaches “Sumimasen” den Tankwart ruft, der oft weiß was die Ausländer wollen oder wo das Problem liegt, sollte es ein selber tanken sein^^

    Wir hatten eine Panne auf einem Family Mart Parkplatz, die komplette Elektronik war wohl hinüber. Mit Händen und Füßen erklärte ich der dort Angestellten ob sie nicht bei unserer Autovermietung anrufen könnte um denen klar zu machen das das Auto nicht mehr fährt “Fahrbewegung am Lenkrad machen und dann die Hännde/Arme zum x Kreuzen” hilft dabei, diese x Geste werdet iihr oft sehen und wird auch immer Verstanden, wie z.B. ist schon geschlossen.

    Sie tat es und wir bekamen kurz danach einen Rückruf von einem Engliisch sprachigen Mitarbeiter. Dieser musste dann immer einer anderen Mitarbeiterin alles übersetzen, was die Erklärungen sehr Zeitintensiv werden ließen. Glatte 5h hat es für uns gedauert bis wir von Toyota einen neuen Wagen bekamen, das in Osaka und nicht in einer Kleinstadt, guter Service geht anders. Dazu standen wir bei etwa 40 Grad vor dem Supermarkt mit all unserem Gepäck.
    ——————————————————————————————————-
    Noch ein sehr wichtiger Tipp was den deutschen Führerschein angeht, zeigt ihnen unbedingt die Klassen auf der Rüückseite des deutschen Führerscheins, sonst bieten sie euch nur wenige Fahrzeuge an. Nachdem wir es ihnen klar gemacht hatten, konnten wir plötzlich aus wesentlich mehr Fahrzeugen wählen.
    ——————————————————————————————————-

    Übernachten auf den Parkplätzen der 7eleven/Family Mart/Lawson etc im Auto ist kein Problem, machen auch andere, auch wenn dort steht Motor aus, hält sich wiedermal niemand dran und alle lassen ihren Motor wegen der Klima die ganze Nacht laufen, was wir aber nicht gemacht haben. Die Plätze sind oft gut beleuchtet, was das Schlafen erschweren könnte.

    Nun noch ein wichtiger Hinweis zu Fahrtdauer…
    Wenn euer navi sagt…100km und dann steht da 3h….ist das leider kein Witz. Auch wenn ihr schneller fahrt als erlaubt, werdet ihr diese Zeit um vielleicht grade mal 30 Minuten unterbieten.

    Im Vergleich zu Deutschland könnt ihr für die Zeit die ihr hier braucht oft das dreifache bis vierfache in Deutschland berechnen. Mautstrassen verkürzen es zwar, sind aber auf Dauer auch gut teuer.

    z.B. Hiroshima – Tokio in etwa 160€, aber statt 20h Fahrtzeit nur noch 7-8.

    Rastplätze sowie Toiletten gibt es, sind aber eher selten, daher hält man bei Landstrassen eher bei den kleinen Konbinis für den Toilettengang.

    Noch ein letzter tipp…Fernliicht kann auch blau angezeigt werden und nicht grün je nach Automarke…falls euch also mehrere Autofahrer begegen die euch anblenden, sollten ihr gucken ob ihr nicht das Fernlicht anhabt und euch nicht wundern ob die noch alle Tassen im Schrank haben^^

    Ist uns passiert, da der Vermieter das Navi erklärte und beim rüberbeugen wohl das Ferlicht angestellt hatte und wir es erst nicht bemerkt hatten, da Licht auf Auto stand und wir noch im hellen losgefahren sind.

    • Hallo Dirk,

      vielen Dank für deinen umfangreichen Erfahrungsbericht.

      Die Streckenlänge ergibt sich auch auf Grund der Ampeln. Ich zähle immer, wie viel Ampeln auf der Strecke sind und nehme dann die Straße mit weniger. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  24. zooo on 4. Juli 2018 at 14:54 said:

    hey tessa,

    dein blog ist echt gut strukturiert! gefällt mir gut …

    gestern bin ich auf einer größeren 2-spurigen straße durch sakai-osaka gefahren und zum glück nicht sehr viel schneller als die vorgeschriebenen 40km/h. auf der linken fahrbahnseite war ein mobiler blitzer samt polizist und keine 100m weiter nochmal zwei polizisten mit kelle in der hand.

    der blitzer sah fast so aus wie in deutschland, kleiner schwarzer schukartongroßer kasten auf 3 beinen, ca. kniehöhe.

    ansonsten kann ich deine erfahrungen was autobahnen betrifft nur teilen, fahre selbst immer mind. +20km/h und würde auch schon mal links überholen …

    auf jeden fall sollte mensch auf LKW-fahrer aufpassen. die „dürfen“/fahren in japan wesentlich „aggressiver“ wie in europa.

    meine erfahrungen beziehen sich hauptsächlich auf die umgebung osaka/osaka stadt. wobei wir auch schon in kyushi mit einheimischen unterwegs waren in ländlicherem terrain und die da auch ganz schön geheizt sind!

    erinnert mich bisschen an das autofahren in frankreich.

    • Hallo Zooo,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Generell wird aber in Japan deutlich weniger geblitzt als in Deutschland. ;) Bisher habe ich nur einen mobilen Blitzer gesehen…

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  25. Robert on 16. Juli 2018 at 11:53 said:

    Hallo,
    da ich aus beruflichen Gründen etwas mehr Zeit in Tokyo verbringen werde und auch in Japan evtl. mal ein Auto oder Motorrad mieten möchte, habe ich bei der JAF meine Führerschein übersetzten lassen. Hat alles recht entspannt geklappt und unter der Woche ca. 2h gedauert.
    Danach ist mir aber aufgefallen, das mein Motorradführerschein nicht “korrekt” übersetzt wurde. Nach deutschen Recht darf ich Motorräder ohne Leistungsbeschränkung fahren. Dies ist aber auf den EU Führerscheinen, die bis 2013 nicht direkt vermerkt, da man das zwei Jahre nach Ausstellung automatisch darf. Also hat mir die JAF nur die Berechtigung für max. 34PS erteilt.

    Nun die Fragen: Kann man auf Einsicht bei der JAF hoffen, wenn ich mit einer japanischen Übersetzung der dt. Führerscheinverordnung mal höflich Frage, ob man die Übersetzung korrigieren kann?
    Hat schon mal jemand mit kleinen Führerschein (A beschränkt) ein Motorrad ausgeliehen. Kann man wenigstens Modelle fahren, die in die japanische 400cc Klasse fallen?
    Danke schonmal im voraus.

    Tessa, ein großes Kompliment für die Website. Die Berichte haben mir in den ersten Wochen Leben und Reisen in Japan oft weitergeholfen. :-)

    Viele Grüße Robert

  26. Anna on 30. Juli 2018 at 12:38 said:

    Hallo Tessa,

    wir fliegen auch dieses Jahr wieder nach Japan, diesesmal mit kleiner Rundreise und einem Abstecher nach Okinawa.
    Dafür wurde uns greaten, einen Mietwagen zu nehmen.
    Aufgrund der Kürze der Zeit muss ich meinen Führerschein vor Ort (vermutlichh Fukuoka) übersetzen lassen, was ansich ja kein Problem sein sollte.
    Aber im Führerschein steht mein Mädchenname, im Reisepass und Ausweis schon der neue Name. Kennen die das dort, oder ist das eine deutsche Eigenheit, die mir die Urlaub vermiesen könnte?

    LG,
    Anna

    • Hallo Anna,
      wenn du dir unsicher bist, solltest du den Führerschein auf den neuen Namen umschreiben lassen. ;) In deinem Pass sollte dein Mädchen Name drin stehen, meiner Meinung nach sollte das passen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  27. Dari on 3. Oktober 2018 at 12:08 said:

    Hallo Tessa,

    das ist ein super Artikel! Danke fürs Zusammentragen.

    Ich habe Fragen die noch darüber hinaus gehen. Seit einem Monat wohne ich in Japan (Osaka) mit Residence Card und einem Visum für 3 Jahre. Mir ist also klar, dass ich meinen Führerschein umtauschen muss wenn ich nach einem Jahr noch fahren möchte.

    1. Wird einem der deutsche Führerschein aka unsere Plastikkarte wirklich weg genommen?

    2. Darf ich mit dem Japanischen Führerschein dann zu Hause fahren, wenn ich an Weihnachten meine Eltern in Deutschland besuche?
    2a) Oder brauche ich dann eine Übersetzung ins Deutsche/ als wäre ich ein japanischer Tourist? [Ich weiß nicht, was man als japanischer Tourist in D vorlegen muss, um fahren zu dürfen.]

    3) Wie unproblematisch ist es, wenn man “zurück zieht”, den Führerschein wieder umzutauschen?

    Danke schon mal und liebe Grüße :)
    Dari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation