Reist du nach Japan, wohnst bei einer Gastfamilie oder hast einen Geschäftstermin, erwarten (fast) alle Japaner ein Gastgeschenk. Doch über was für Mitbringsel / Souvenirs freuen sie sich am meisten und was tust du, wenn du ein Geschenk erhältst? Wir haben die Antwort.


Welche Gastgeschenke Japanern schenken?

Viele einheimische Produkte aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz gibt es auch in Japan.

Diese Geschenke kommen in Japan deshalb nicht so gut an:

  • Gummibärchen
  • Lakritze
  • Baumkuchen
  • Brezeln
  • Werthers Echte Karmellbonbons
  • Kaffeebohnen
  • Sauerkraut
  • Rotkohl
  • Ritter Sport Schokolade

Wichtig ist außerdem, dass die Gesamtanzahl deiner Geschenke nicht die Zahl 4 ergibt. Sie steht nämlich für den Tod (siehe Fettnäpfchen). Auch solltest du auf die Größe der Geschenke achten. Japaner haben meist nur winzige Wohnungen und nicht viel Platz. Es gibt teilweise noch nicht mal Regale an den Wänden (wegen der Erdbebengefahr).

Diese Geschenke kommen in Japan gut an

Nahrungsmittel:

  • Schwarzbrot – in Japan schwer zu finden oder teuer.
  • Haribo (Happy Cherries oder Happy Lemon Fresh Cola )
  • Ricola Kräuterbonbons – Alpensalbei
  • Pullmol (Kirsche) – kommen gut bei Kindern an
  • Spätzle – bitte Kochzeit übersetzen!
  • Knödel von Knorr
  • Gemüsebrühe
  • Salatdressing von Knorr (die Tütchen)
  • Senf
  • Dr. Oetker Vanille Pudding oder Paradies Creme
  • Tee – verrückte Teesorten
  • Apfelmus
  • Götterspeise (mit Übersetzung!)
  • Ahoi Brausepulver

Schokolade:

  • Yogurette – sehr beliebt
  • Milka (nicht die Standardsorten!) – Weiße Milka, Erdbeer-Milka etc.
  • Kinderschokolade – kommt immer gut an!
  • Merci-Schokolade – bitte kleine Packungen
  • Happy Hippos – beliebt bei Kindern
  • Knoppers/Hanuta
  • Toffiffee – beliebt bei Omis & Opis
  • Oblaten – mit Vanille-Geschmack oder Schokolade
  • Waffelröllchen mit Schokolade
  • Manner Neapolitaner Waffeln
  • Pick-up Kekse

Kekse/Kuchen:

  • Butterkeks von Leibniz o. ä.
  • Stollen
  • Nürnberger Lebkuchen  – bevorzugt zu Weihnachten
  • Spekulatius

Alkoholische Getränke: 

Für Familien:

Sonstiges:

  • Badesalze von Kneipp
  • Naturkosmetik Logona
  • Stofftaschen mit hübschen Motiven
  • Ansichtskarten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz
  • Sonnencreme (teuer in Japan!)
  • Geld bei Hochzeiten – bitte eine ungerade Anzahl an Scheinen wählen!
  • Vitamintabletten
  • Tempo Taschentücher

Beachte:

  • Im Sommer ist Schokolade ungünstig, weil es in Japan meist über 30 Grad heiß wird.
  • Fleisch- und Käse-Einfuhr ist verboten (=> Zoll).
  • Flüssigkeiten müssen im Koffer transportiert werden (=> Flugbestimmungen).

Wie übergibst du das Gastgeschenk?

Verpacke das Geschenk immer hübsch (zusätzlich noch in eine Tüte) und übergebe das Geschenk mit beiden Händen. Wenn du privat eingeladen bist, überreichst du das Geschenk direkt im Eingangsbereich. Bei einem Geschäftstreffen übergibst du es nach dem Visitenkartentausch. Sage dabei folgenden Satz:

Tsumaranai mono desu ga, uketotte kudasai! = Bitte akzeptiere mein „langweiliges“ Geschenk.

Aus Demut spielt man in Japan sein Geschenk herunter und bezeichnet es als langweiliges Ding. Verwende den Satz auch bei dir völlig fremden Personen, die dir unterwegs geholfen haben. Wenn du jemanden bereits länger kennst, kannst du auch folgenden Satz sagen:

Watashi no kimochi dake uketottekudasai! = Bitte akzeptiere meine (Dankbarkeits-)Gefühle.

Das bedeutet, dass du dich bei der Person für deren Hilfe bedankst. Häufig werden die überreichten Geschenke nicht direkt vor deinen Augen geöffnet, sondern erst nachdem du gegangen bist. Das hat den Grund, dass bei Nichtgefallen du dein Gesicht nicht verlierst. Es wird also aus Respektsgründen nicht vor dir geöffnet.

Und falls du dich fragst, was du deiner Familie oder Freunden aus Japan mitbringen solltest, empfehle ich dir, den Artikel über Süßigkeiten aus Japan durchzulesen.

Wie verhältst du dich, wenn du ein Geschenk erhältst?

Umgekehrt geht natürlich auch: Du erhältst ein Geschenk. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass dich wildfremde Japaner zum Essen einladen, dir Karten für Züge schenken oder dich für längere Zeit kostenlos durch die Gegend führen. Einen solchen Gefallen solltest du niemals ablehnen, da du sonst die Gefühle des Hilfebietenden kränkst. Nimm das Angebot an und bedanke dich mit folgenden Worten:

Domo arigatou gozaimasu!  = Vielen herzlichen Dank!

Aus dem Grund solltest du immer kleinere Gastgeschenke (z.B. Pullmoll oder kleine Butterkeks-Packungen) dabei haben. So bist du für alle Situationen gewappnet und kannst ein kleines Dankeschön übergeben.


=> Weiter geht es mit: Souvenirs aus Japan 


Welches sind deine Erfahrungen mit Gastgeschenken? Sollte dir noch ein Geschenk einfallen, das ich vergessen habe, dann schreib es gerne in die Kommentare.

215 Thoughts on “[Tipps] Die besten Gastgeschenke für Japaner

  1. Liebe Tessa,

    mein (japanischer) Mann hat, außer im Hochsommer, immer haufenweise Pralinenschachteln in jeder Größe für all seine Geschäftsfreunde und Bekannten in Japan eingekauft. Müssen ja bei ihnen gut angekommen sein. Das war allerdings in den 90ern, vielleicht heute nicht mehr so angesagt? – Deine Tipps finde ich super nützlich. Und die Mühe, die Du Dir damit gemacht hast!
    Liebe Grüße
    Biko

    • Hallo Biko,

      das Problem mit den Pralinen ist, dass es viele Sorten gibt und ich selbst keine Schokolade vertrage. Welche Sorten kauft denn deine Mann immer?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  2. Bianca on 30. September 2017 at 15:05 said:

    Hallo Tessa,
    bei mir geht es morgen los, und ich freue mich meine Brieffreundinnen zu treffen. Gastgeschenke sind natürlich schon besorgt, aber wann übergebe ich es ihnen? Ich treffe keine von ihnen bei sich daheim, sondern unterwegs.
    Viele Grüße,
    Bianca

  3. Silvia on 8. November 2017 at 3:20 said:

    Hallo liebe Tessa,
    Nachdem Du mir ja schon so erfolgreich bei meinen Reisevorbereitungen im Juni geholfen hast, jetzt eine erneute Frage: ich möchte meinen „Kindern“ gern ein Weihnachtspäckchen mit Selbstgebackenem schicken. Nussgebäck – Florentiener -etc. – gibt es da Beschränkungen von denen Du Kenntnis hast?
    Manche Lebensmittel sind ja für die Einfuhr nicht erlaubt wie ich gelesen habe.
    Womit kann ich Dir eine Freude machen?

    • Hallo Silvia,

      Kekse oder Gepäck kannst du ohne Einschränkungen verschicken. Lasse ich mir auch immer schicken. ;)

      Wenn du magst, kannst du mir gerne Spekulatius schicken. XD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  4. Silvia on 11. November 2017 at 23:09 said:

    Ein bescheidener Wunsch und durchaus erfüllbar.
    Danke für die prompte Antwort. Muss ich eigentlich in jedem Fall eine Proforma Invoice (als Lieferschein) auf dem Päckchen aufkleben lassen? Im Berufsleben habe ich oft solche Rechnungen beigefügt mit NO COMERCIAL VALUE – aber gilt das auch für private Päckchen? Ich schätze mal ja – weiß es aber nicht genau.
    Die Kinder haben mir zu meinem Geburtstag ein kleines Päckchen geschickt und auch einen „Lieferschein“ aufgeklebt. Also denke ich, dass der Zoll schon darauf schaut. Welche Erfahrungen hast Du?
    Ich werd´s mal machen! Vorsichtshalber!

    Gruß aus Duisburg
    Silvia

    • Hallo Silvia,

      verschicke lieber Sachen per MAXI-Brief International (und/oder Einschreiben) nach Japan, das geht deutlich schneller nach Japan als ein Päckchen. Ein Maxi Brief International kostet 17 Euro, kann bis zu 2 kg wiegen und der Karton sollte L+B+H = max. 90 cm haben.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  5. Silvia on 12. November 2017 at 18:20 said:

    Hallo Tessa

    Danke für den Tip. Mein Päckchen ist etwas schwerer, Ca. 4 kg – zu schwer für ne Brieftaube – leider.
    Danke für Deine Zeit und eine wundervolle Adventszeit.

    Gruß aus Duisburg

    Silvia

  6. Silvia on 13. November 2017 at 16:26 said:

    Hallo Tessa,

    Sehr hilfreich – Danke sehr dafür. Ich habe in der Tat das Päckchen nochmal ausgepackt und schicke 2 Maxibriefe stattdessen. Immer noch günstiger als 1 Päckchen mit 3,8 kg. Das Porto übertrifft bei weitem den Wert des Inhalts.

    Ich wünsche Dir und deiner Familie eine schöne Weihnachtszeit.

    Gruß von Silvia

  7. Hallo Tessa,

    Ich werde bald dienstlich zu meinen japanischen Kollegen nach Tokio reisen und habe mir überlegt selbstgebackene Plätzchen mitzunehmen. Kommt das ,,Selbstgemachte“ bei den Japanern gut an oder würdest du lieber empfehlen auf Kaufhausware (z.B. Kekse, Lebkuchen..) zurückzugreifen?
    Deine Tipps fand ich übrigens sehr hilfreich!

    Grüße,
    Anna

  8. Hey Tessa,

    ich möchte meiner japanischen Brieffreundin ein bisschen Weihnachtsschoki schicken. Ich habe nun einiges über Zahlen/Unglückszahlen gelesen… Also die 4 ist schon mal extrem schlecht. Ich habe 3 Schokiteile und eine Karte. Ich frage mich nun, ob die Karte mitzählt. Sollte ich da lieber noch ein paar Kleinteile reintun, um z.B. auf die Zahl 5 oder 6 zu kommen? Oder ist das übertrieben?

    Würde mich sehr über Deinen Rat freuen.

    Liebe Grüße
    Anne

  9. Hallo Tessa,

    ich werde nächstes Frühjahr in Japan 2 Wochen Urlaub machen und will direkt gewappnet sein. Hast du noch weitere Tips, was man mitbringen könnte? Ich dachte erst an Ritter Sport, aber das gibt es wohl fast überall auf der Welt, genau wie standard Milka Schololade.

  10. Dietmar on 21. Dezember 2017 at 21:41 said:

    Hallo Tessa,
    Tolle Seite! Daumen hoch!
    Ich darf Ende Januar zu einem beruflichen Trip nach Japan und werde dort auch einige Besprechungen an verschiedenen Firmenstandorten haben. Dachte daher jeweils an eine Art Gruppengeschenk, da ich nicht weiß wie viele Personen ich treffen werde. Wie sieht es denn mit Marzipan aus?

    Gruß Dietmar

  11. Hey,
    wie ist das mit den Gastgeschenken, muss ich die Verpacken oder reicht es wenn ich zB. eine Packung Ricola Bonbons oder Pumpernickel so überreiche?
    Ich lerne in Japan nur fremde Menschen kennen und kann deshalb schlecht beurteilt was sie mögen und was nicht.
    Wirkt es lieblos wenn einfach lauter verschiedene Sachen in einer Tüte mitnehme und die Person darf sich aussuchen, was ihm oder ihr auch schmeckt?

    • Hallo Lea,

      schön verpackt wäre schön, ist aber kein Muss.

      Was aussuchen ist schlecht, nimm am besten Hanuta oder ähnliches, dass drückst du ihnen so in die Hand.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  12. Sani Hachidori on 25. Januar 2018 at 14:03 said:

    Also ich habe gerade in deinem Artikel „hübsche Stofftaschen mit Motiven“ gelesen und dachte mir: „Yes!“, denn genau sowas habe ich für meine Bekannten gekauft. Stoffbeutel, die in regionaler Handarbeit bedruckt worden sind. :)
    Für meine Hosts habe ich solche Zierteller gekauft, die man an die Wand hängen kann, da ist ein Bild meiner Heimatstadt drauf. Meinst du, das ist gut so?

    Den Tipp mit den Pullmoll für unterwegs finde ich sehr gut, da werde ich mir noch welche einstecken :D Dankeschön :)

    Ich habe auch mal gelesen, dass man keine spitzen Gegenstände schenken soll und keine Scheren oder Messer, weil die symbolisch die Freundschaft entzwei teilen. Und nichts, wo Füchse und Dachse drauf sind, weil das Unglücksboten sind. Stimmt das?

    • Hallo Sani,

      Zierteller würde ich nicht verschenken, da man in Japan nichts an die Wände hängen kann, wenn man zur Miete wohnt und auch bei Erdbeben man Angst haben muss, dass der Teller herunterfällt. Würde eher etwas zu essen verschenken.

      Das mit den spitzen Gegenständen ist mir neu. Mal angesehen davon, dass die nicht ins Handgepäck dürfen, habe ich nicht darauf geachtet.
      Füchse gelten als Botschafter des Reisgottes und Dachse als Glücksbringer für Geschäfte. XD

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  13. Alexander on 28. Januar 2018 at 14:19 said:

    Hallo Tessa,
    tolle Ideen, vielen Dank. Ich reise das 5. mal nach Japan, und treffe diesmal einen Bekannten (Japaner), für den und dessen Familie ich etwas mitbringen möchte. Für ihn und seine Kinder steht ja genug Auswahl, aber gibt es etwas besonderes, was ich seiner Frau mitnehmen kann, die ich noch nicht kenne? Ich weiß ja, dass in Japan genau hingeschaut wird…
    LG Alexander

  14. Ronald Müller on 4. Februar 2018 at 15:20 said:

    Hallo Tessa,

    gerade wollte ich eine Sim Karte buchen, sehe aber, dass die nicht zum telefonieren geeignet ist.
    Welche kann ich nehmen?
    Kann ich jetzt schon eine Karte kaufen und meine Hoteladresse als Lieferanschrift angeben wenn ich erst am 24. März in Osaka lande?
    Wir sind 2 Wochen dort, das erste Mal und wollen auch gerne ein paar Kirschblüten bewundern.
    Gibt es eigentlich ein Thema/Ort in Japan worüber Du gerne einen Reisebericht hättest oder bestimmte Fotos?
    Schöne Grüße
    Ronald

    • Hallo Ronald,

      nimm die bMobile Sim-Karte, installiere Skype und telefoniere über Skype ins deutsche Festnetz. Kostet dich nur 3 Cent die Minute. Alles andere ist teuer.

      Die Karte kannst du jetzt kaufen und zwei Tage vor Ankunft an dein Hotel geschickt.

      Wenn du der Himeji Burg ein paar Kirschblüten-Fotos machen könntest, wäre das klasse. :-) Was steht denn bei euch auf dem Programm?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  15. Bonnie on 6. Februar 2018 at 10:07 said:

    Hallo liebe Tessa!

    Ich reise demnächst nach Japan und möchte auch Geschenke mitbringen, für meine Gastfamilie und deren Freunde. ( Es ist das zweite mal das ich alle treffe)
    Einer Ihrer Freunde ist Koch und hat ein eigenes kleines Restaurant.
    Ich würde Ihm gerne ausgefallene Salze und Pfeffer-Sorten mitbringen. Wie z.B Salz aus Sylt oder Gewürze aus Hamburg.
    Glaubst du das dieses Geschenk gut ankommen würde? Ich bin mir so unsicher. Nachher wird es als unhöflich empfunden weil ich denke das „mein“ Salz besser ist. Doch vielleicht mache ich mir nur zu viele Gedanken.
    Gäbe es Probleme mit dem Zoll, da die Ware nicht versiegelt ist?

    Danke schon einmal im voraus für deine Aufmerksamkeit. Ich wünsche dir einen wundervollen Tag.

    Bonnie

    • Hallo Bonnie,

      Japaner freuen sich sehr über Salz oder Pfeffer aus Europa. Ich selbst bringe es auch immer aus Deutschland mit, da es in Japan sehr teuer ist. ;) Also kein Problem.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tesssa

  16. Charlie on 8. Februar 2018 at 17:11 said:

    Hi Tessa,

    was sagst Du zu einer Packung Nippon? Wäre das lustig oder eher nicht? XD

    Schöne Grüße ;)
    Charlie

  17. Gabriel on 13. Februar 2018 at 13:29 said:

    Huhu Tessa,

    ich hoffe, dass die Frage hier nicht ganz unpassend ist, aber es betrifft Gastgeschenke AUS Japan … sprich: Souveniers.
    Und dabei im Besonderen „Sarubobo“ (für Unkundige: Das ist eine kleine, traditioneller Weise rote, Puppe, die – je nach Farbe – unterschiedliche Segen bringt und eine Spezialität aus Takayama ist).
    Leider ist es mir nicht möglich, extra wegen den Püppchen einen Umweg von ca. sieben Stunden in Kauf zu nehmen, da Takayama nicht auf unserer Route für die nächste Reise ( man kann einfach nicht nur einmal nach Japan reisen xD ) liegt.
    Von daher wollte ich fragen, ob du zufällig weißt, ob man diese Püppchen auch in Tokio oder Kyoto bekommen kann. Google hat hier leider nur verneinende Antworten parat gehabt, aber vielleicht hast du ja noch einen Geheimtipp. Du hast uns mit deiner Seite schon bei so vielem geholfen ^^

    Liebe Grüße

    Gabriel

  18. Hi Tessa,

    ich hätte eine Frage zum Thema Geschenke/Mitbringsel:

    Ich fliege für ein Praktikum an einer Uni in Tokyo nach Japan. Der Prof hat mir nun geschrieben, dass es eine Kirschblütenfeier als Willkommen geplant wird. Was bringt man da mit?

    Danke für deine Hilfe :)

    Gruß Corinna

  19. Anne on 27. März 2018 at 20:22 said:

    Hallo Tessa,
    vielen Dank für deine hilfreichen Tipps. Wir werden nächste Woche einen Freund in Japan besuchen (Japaner). Kann ich als typisch deutsches Essen z.B. Honig und selbst gebackenes Bauernbrot mitbringen? Weißt du, ob man das überhaupt mit in den Koffer nehmen darf? Oder „muss“ es Schwarzbrot aus dem Supermarkt sein?

    • Hallo Anne,

      Honig und Brot vom Bäcker ist in Ordnung. Vom Supermarkt schmeckt doch doof. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      PS: Bringst du mir auch eins mit? :P

  20. Helmut Kessler on 20. April 2018 at 11:01 said:

    Hallo Tessa,

    ich werde im Mai auch wieder für ein paar Tage in Tokio sein bevor ich Bekannte besuche und habe mir diverse Gastgeschenke angesehen. Da mir Deine Seite bei der letzten kurzen Reise sehr geholfen hat, lese ich mir Deine neuen Artikel durch, sobald ich durch den Newsletter davon erfahren habe.
    Leider habe ich auf den offiziellen Seiten kaum etwas über das Thema Honig gefunden. Ein Bekannter von mir macht selbst Honig und deswegen wollte ich auch welchen als Gastgeschenk mitnehmen. Das sollte kein Problem sein, oder?
    Weißt Du zufällig ob es irgendwelche mengenbegrenzungen gibt?

    Gruß
    Helmut

    PS: Und solltest Du immer noch Interesse an Schwarzbrot oder so etwas haben, dann kann ich Dir gerne das eine oder andere mitbringen^^

    • Hallo Helmut,

      Honig kannst du „unbegrenzt“ im aufgegebenen Gepäck transportieren. Im Handgepäck sind 100 ml Dosen erlaubt.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  21. Karu on 22. Mai 2018 at 12:52 said:

    Hi :)

    ich fahre selber demnächst 2 Wochen nach Japan. Habe auch schon ein paar Gastgeschenke, wie Kekse und Pudding-Pulver.

    Wie genau muss ich das bei der Einreise eigentlich angeben?
    Schon als „ich bringe jemandem etwas mit“? Oder trotzdem privat?
    und muss ich dann alles aufschreiben, was ich an Lebensmitteln einführe?

    Grüße und Vielen Dank!

    • Hallo Karu,

      du markierst auf der Einreisekarte gar nichts. Das ist eine Fangfrage, sonst kontrolliert dich der Zoll, ob du Drogen dabei hast. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  22. Christina on 7. Juli 2018 at 11:13 said:

    Liebe Tessa,
    Deine Seite ist eine Fundgrube, dankeschön!!
    Unser letzter Japanbesuch ist 10 Jahre her, damals waren Haribo tatsächlich noch was besonderes.. Aber wie sieht es denn mit den Saft-Haribos aus? Kennt man die schon? Wir reisen mit unseren Kindern nächste Woche und die winzigen Tütche wären eigentlich am praktischsten. Oder diese Rollen (Roulette)?
    Viele Grüße,
    Christina

  23. Nicole on 10. Juli 2018 at 13:13 said:

    Hallo Tessa,
    Vielen dank für die vielen Infos auf deiner Seite. Mein 17 jähriger Sohn fliegt nächste Woche zu einem Schüleraustausch nach Tokio in eine Gastfamilie. Ich suche noch ein Gastgeschenk für die 9 jährige kleine Schwester. Hast du einen Tipp ?

    • Hallo Nicole,

      Süßes kommt immer gut an. Zum Beispiel Knoppers/Hanuta oder Butterkeks von Leibniz oder ähnlichem. ;)

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  24. Hi ihr Lieben, ich habe mal eine vermutlich bescheuerte Frage, aber ich reise bald das erste Mal nach Japan und mache mir etwas Sorgen wegen dem Essen.

    Ich brauche früh morgens in jedem Fall was Süßes. Einfach ein Brot / Brötchen / Knacken mit Butter und und Marmelade oder Schokoaufstrich. Wahlweise Müsli (was ich einführen dürfte) und Milch.

    Gibt es Milch, Butter, Marmelade und irgendwas in die Brotrichtung dort zu kaufen? Was sind da eure Erfahrungen?

    • Hallo Katja,

      dürfte kein Problem sein, besuche einen Konbini in deiner Nähe in Japan, die haben Brot mit Marmelade oder Schoko-Füllung, aber auch Müsli.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  25. Regina on 25. Juli 2018 at 15:18 said:

    Hi Tessa!
    Erst mal ein Riesenlob für deine supertolle Seite! :D
    Ich hätte eine Frage bezüglich der Geschenke die man Fremden gibt, die einem geholfen haben.
    Schenkt man denen dann eine ganze Packung von Hanuta/ Merci/ Yogurette/ Kinderschokolade etc. oder reicht ein Stück davon? Und wie ist das bei Tempo Taschentüchern? Soll man da eine Packung oder einen ganzen Pack mit mehreren übergeben? Und sind die Packungen mit Design beliebter oder die typischen blauen Tempo?
    Stelle es mir schwer vor, so viele Geschenke mit rumzuschleppen, nur für den Fall, dass jemand einem hilft.
    Vielen Dank schon mal im Voraus!

    • Hallo Regina,

      es kommt auf die Freunde an. Wenn du sie nur flüchtig kennst, reicht eins. Wenn du bei ihnen übernachtest, eine Packung.
      Genauso ist es mit Tempo. Design ist egal.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  26. Elke Marin on 31. Juli 2018 at 21:01 said:

    Hallo Tessa,
    noch 3 Tage bis zum Abflug und die besten Seiten entdecke ich erst jetzt … klasse
    Unser jap. Freund, der lange in Dt. gelebt hat, fragt ob wir ihm Schincken mitbringen könnten. Hab schon gelesen, daß das nicht geht – Danke.
    Denkst Du man könnte ein paar Dosen Kölsch-Bier mitbringen und würde ein kohlensäurehaltiges Getränk die Reise im Koffer heile überstehen?
    Herzlichen Dank vorab für Deine Antwort

    • Hallo Elke,

      das ist etwas problematisch. Pack ansonsten die Sachen in Tüten, wenn Sie platzen, dann bleiben deine Sachen sauber.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  27. Elke Marin on 31. Juli 2018 at 21:07 said:

    Hallo Tessa,
    hier noch mal Elke aus Bonn am Rhein. Das wichtigste hätte ich fast vergessen. Da wir Mitte Aug. auch in Tokyo sein werden – gibt es etwas was wir Dir von hier mitbringen können, als kleines Dankeschön für die vielen vielen Tipps und Infos auf Deinen Webseiten?

    • Hallo Elke,

      vielen Dank für das Angebot, da ich erst letzte Woche in Deutschland war, brauche ich zur Zeit nichts. Ich würde mich allerdings über einen Amazon Gutschein via Email (meine Adresse steht im Impressum) freuen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  28. Vanessa on 3. September 2018 at 23:55 said:

    Hallo Tessa!

    Wir fliegen in einer Woche nach Japan (für 17 Tage) und wollen hauptsächlich über Airbnb übernachten. Brauchen wir hier auch ein Gastgeschenk? Wir wollen mehrere Orte besuchen, dann bräuchten wir ja jedes Mal ein Gastgeschenk. Oder ist das eher unüblich?

    Deine Seite ist übrigens richtig klasse :D!

    Danke und viele Grüße
    Vanessa und Robert

  29. Hallo Sensai Tessa-san! Domo Arigato für Hilfe mit dieser Website !
    Ich habe trotzdem noch eine Frage: Fahre im Oktober in einer Rundreise durch Japan.
    Unteranderem 1 Übernachtung in einen Minshuku ! Da es private Gästezimmer sind bringt Mann/Frau ein Gastgeschenk mit!
    Gruss die Distel

  30. Petra Beul on 20. September 2018 at 22:47 said:

    Hallo Tessa,
    ich habe eine kleine Ferienwohnung in Ostfriesland und bekomme japanische Gäste. ?Bitte, was kann/muss ich vorbereiten, dass sie sich so richtig wohl fühlen?
    Liebe Grüße Petra

    • Hallo Petra,

      am besten legst du für jeden ein paar Hausschuhe bereit. Außerdem wünschen sich die Japaner, dass das Shampoo, Spülung und Bodygel einzeln vorhanden sind. Außerdem wäre es schön, wenn du einen Wasserkocher, eine Tee-Kanne, zwei Tee-Tassen und Teebeutel bereit hättest

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation