Der Affenpark Arashiyama (嵐山モンキーパークいわたやま, Arashiyama Monkiipaaku Iwatayama) befindet sich westlich in Kyoto / Japan. Am Ende eines leichten 10-minütigen Aufstieges auf dem “Berg” Iwata findest du den Affenpark. Dort genießt du die Natur, fütterst frei herumlaufende Affen mit Nüssen oder Äpfeln und schaust über ganz Kyoto.

Neben der Anreise, den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen vom Affenpark Arashiyama (Monkey Park Arashiyama) gebe ich dir wichtige Insidertipps zu dieser Sehenswürdigkeit Kyoto’s:


Die Anreise zum Affenpark Arashiyama

Nachdem wir in Nagano die Schneeaffen im Onsen gesehen hatten, wollten wir als nächstes die Affen in Kyoto auf dem Berg Iwata besuchen. Vom Kyoto Hauptbahnhof fahren wir 12 Minuten mit der Zug-Linie Sagano zum Bahnhof Saga-Arashiyama 嵯峨嵐山. Am Bahnhof folgen wir den Schildern Richtung Togetsukyo Bridge 渡月橋.

Nach 10 Minuten stehen wir schon an der berühmten Brücke Togetsukyo.

Die Togetsukyo Brücke ist das Symbol Arashiyamas und wird gerne auch für Film-Aufnahmen oder Fotoshootings mit Maikos / Geishas genutzt.

Seit ungefähr 400 Jahren gibt es diese Holzbrücke, die sich über den Fluss Katsura spannt. Von besonderem Interesse ist diese Brücke für einheimische Kinder, die in einem Tempel in der Nähe ihre Segnungen empfangen und in einem wunderschönen Kimono über die Brücke spazieren. Dabei dürfen diese nicht zurückblicken, das bringt Unglück!

Der Aufstieg beginnt!

Wir passieren die Togetsukyo Brücke und eine kleinere Brücke und biegen danach rechts ab. Nach wenigen Schritten stehen wir am Aufgang zum Arashiyama Monkey Park Iwatayama  嵐山モンキーパークいわたやま.

Über einige Stufen erreichen wir den Schrein Ichitanimunakata Shrine 櫟谷宗像神社.

An dem Schrein werfen wir eine Münze in die Spendenbox und beten für einen sicheren Aufstieg. Auf der linken Seite entdecken wir die Kasse und den Eingang vom Affenpark.

Nachdem wir den Eintritt (550 Yen) bezahlt haben, bekommen wir kurz die Regeln im Affenpark erklärt:

  • Nicht draußen füttern! (Ausnahmen siehe unten. ;))
  • Nicht Essen oder Trinken im Park!
  • Nicht Anfassen!
  • Nicht in die Augen starren!

Okay, also steigen wir die viele Stufen bergauf.

An der nächsten Kreuzung wählen wir den rechten Pfad, der zwar etwas länger ist, aber nicht ganz so steil bergauf geht.

In der nächsten Kurve passieren wir einen kleinen Rastplatz mit Schaukel und Wippe.

Nach ungefähr 10 Minuten stehen wir endlich auf dem Gipfel, der überseht ist mit Bänken.

Trotz des schlechten Wetters können wir weit über Kyoto blicken und entdecken zwei Affen auf einem Baumstamm.

Weitere Affen laufen frei herum oder starren uns mit ihren sehr markanten roten Gesichtern an.

Draußen an einer Hütte entdecken wir viele Tiere, die an Gittern hängen, hinter denen Menschen herausschauen.

Auch wir betreten die Hütte und sehen einer Familie zu, die gerade die Affen füttert.

In einer Ecke erblicken wir einen Verkaufsstand für Affen-Futter (100 Yen).

Es gibt Apfel, Süßkartoffeln und Nüsse. Das Schild erklärt uns, dass wir uns vorher die Hände waschen sollen und nur vom Haus durch die Gitter füttern dürfen. Die wilden Affen lernen so, dass es nur Futter aus dem Häuschen gibt. Sonst würden sie unkontrolliert Wanderer oder Besucher angreifen.

Wir fragen nach der Futter-Empfehlung der Verkäufern. Sie empfiehlt uns, die Apfelstücke zu kaufen, da Affen diese besonders lieben…

Wir waschen kurz unsere Hände, dann geben wir auch schon dem ersten Äffchen ein Stück Apfel.

Gespannt schauen wir zu, wie der Kleine den Apfel gierig verschlingt.

Wie niedlich er nach den Stücken greift!

Entzückt entdecken wir ein weiteres Babyäffchen, das wir auch gleich versorgen.

Nach einer Weile gesellt sich auch die Mutter dazu, nun betteln beide um Futter.

Schnell haben wir alle Apfelstücke verteilt. Nachdem wir uns die Hände noch einmal gewaschen haben, wollten wir eigentlich durch das Fernrohr über Kyoto blicken, was allerdings dieser grimmige Herr untersagt.

Auch auf dem anderen Fernrohren sitzen die Gesellen und machen die Nutzung der Geräte fast unmöglich.

In dem Moment fängt es, stark an zu regnen. Nicht nur wir suchen Schutz in der Hütte sondern auch eine Affen-Familie.

Sie kuscheln sich ganz eng zusammen. Da möchten wir gleich mitkuscheln! Eine Mitarbeiterin erklärt uns, dass gegen 10 Uhr die tägliche Fütterung stattfindet, so können wir besonders viele Affen sehen. Wir bedanken uns für die Information, verzichten aber, da der Regen unaufhörlich stärker wird…

Stattdessen wählen wir auf der rechten Seite den Abstiegsweg, der deutlich mit “EXIT” gekennzeichnet ist.

Nach weiteren 10 Minuten sind wir wieder unten angekommen. :)

Fazit: Der Affenpark lohnt sich besonders, wenn du abseits der Touristenmassen etwas Natur genießen möchtest. Normalerweise haben es Japaner mit dem Tierschutz nicht ganz so, aber in diesem Park wurde alles richtig gemacht: Die Affen laufen frei herum und nur die Menschen, die diese füttern möchten, sind in einem “Käfig”. Falls du in Arashiyama unterwegs bist, lohnt sich der Ausflug!


Insidertipps

  • Komm möglichst früh, dann sind weniger Touristen auf dem Berg und die Affen fressen gieriger.
  • Um 10 Uhr ist Fütterung, da sind besonders viele Affen anwesend.
  • Packe feste Schuhe ein, da die Stufen hinauf etwas rutschig sind.
  • Speise vor der Besteigung, da du im Affenpark nicht essen oder trinken darfst.
  • Für einen Besuch brauchst du ca. 2 Stunden.
  • Kommt nicht mit dem Bus, die Anfahrt dauert zur Kirschblüte bis zu 60 Minuten!

Anfahrt

Adresse: 61 Arashiyama Nakaoshitachō, Nishikyō-ku, Kyōto-shi, Kyōto-fu 616-0004 (GoogleMaps)

Am einfachsten kommst du zum Affenpark, indem du vom Kyoto Hauptbahnhof mit der Sagano Linie zum Bahnhof Saga-Arashiyama fährst.

Per Zug: 

  • Bahnhof Kyoto  京都駅 -> JR Linie Sagano 嵯峨野線 (~12 Min, 240 Yen) -> Bahnhof  Saga-Arashiyama 嵯峨嵐山駅 -> 15 Minuten  Fußweg
  • Die Fahrt wird vom JR Pass abgedeckt!
  • (Untergrund) Bahnhof Arashiyama 嵐山駅 -> 5 Minute Fußweg
  • Die Fahrt wird vom JR Pass NICHT abgedeckt!

Per Bus:

  • Bahnhof Kyoto -> Kyoto-Shi Bus Nr. 28 京都市バス28番 -> Bushaltestelle Arashiyama-Eki 嵐山駅 (~30-60 Minuten, 230 Yen) -> 5 Minuten Fußweg

Öffnungszeiten & Preise

  • Öffnungszeiten:
    • 9.00-16.30 Uhr ( 15.März. – 30.Sept.) – Fütterhütte bis 17 Uhr offen.
    • 9.00 – 16.00 Uhr (1.Okt. .-14. März ) –  Fütterhütte bis 16.30 Uhr offen.
  • Eintritt:
    • 550 Yen (Erwachsene)
    • 250 Yen (Kinder 4-15 Jahren)

Nützliche Links


Warst du schon einmal im Affenpark? Lass mir doch einen Kommentar da!

10 Thoughts on “[Kyoto Reise] Affenpark Arashiyama: Wilde Affen und Blick über Kyoto!

  1. Mike on 22. Januar 2018 at 7:37 said:

    Hallo,
    schöner Artikel mal wieder, schade das du schlechtes Wetter hattest, bei Sonne ist es natürlich schöner, und man kann hinter der Hütte nochmal ein bissel höher steigen und den Affen zusehen, da oben betreiben die Körperpflege und nehmen Sonnenbäder, und der Ausblick ist natürlich auch toll.

  2. valentina k. on 26. Januar 2018 at 15:29 said:

    Liebe Tessa,

    danke für Deine Informationen…die wecken Erinnerungen ;-)
    Schade, dass Du die Sonne nicht an Deiner Seite gehabt hast, Mike hat Recht, es ist tatsächlich sehr interessant die Affenbande zu beobachten.
    Aber es gibt auch Nachteile, wenn das Wetter so schön ist: es gibt viele Touristen und viele Touristen bedeutet, dass die Affen nicht mehr gefüttert werden können. Als ich Ende September dort war, könnte ich kein Futter mehr kaufen. Es ist schon so viel gekauft worden, dass die Mitarbeiter entschieden haben, dass die Affen derzeit “überfüttert” worden sind. Ich fand trotzdem gut dass auf so etwas aufgepasst wird…wenn man bedenkt, wie du schon geschrieben hast, wie mit den Tiere in Japan umgegangen wird.
    Falls erwünscht, kann ich dir auch ein paar Fotos bei Sonnenschein zukommen lassen.

    Und noch was: nicht weit vom Affenpark, besser gesagt auf der andere Seite des Flusses befindet sich der Bambus Wald. Wir sind zuerst im Wald gegangen und uns dort ein wenig “verloren”. So kamen wir zum Fluss, der die Bergen trennt. Die Holzbrücke “thront” dazwischen. Eine schöne Kombination für einen oder ganzen Tag Besichtigung.

    Liebe Grüße aus Frankfurt und alles Gute für Dich
    Valentina

    • Hallo Valentina,

      das stimmt natürlich. Hast du vielleicht ein Foto von der Aussicht? Meine Email Adresse findest du im Impressum.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  3. Thomas on 6. Mai 2018 at 14:47 said:

    Leibe Tessa und liebe Japan Freunde,
    am 9.4.18 glückte mein zweiter Anlauf zum Besuch des Affenparks in Arashiyama, der im Oktober 2017 leider aufgrund des Typhoon Nr.21 gesperrt war. Dieses mal war das Wetter ausgezeichnet und es machte Spaß dieser Bande zuzuschauen. Die Haltung der Tiere dort finde ich sehr gut. Ebenso die Art der Fütterung von drinnen nach draußen, was dazu führt, dass man draußen, wo man sich frei zwischen den Affen bewegt, von den Tieren nicht angebettelt wird. Tessas’ Tip so früh wie möglich dorthin zu gehen sollte man beherzigen, denn vormittags wird es schnell voll und dann sieht man mehr Besucher als Tiere.
    Also auch von mir eine klare Empfehlung zum Besuch.
    Viele Grüße aus Köln
    Thomas

    P.S.
    Wer plant, den Onsen 天山の湯 – Tenzan-no-yu zu besuchen, dieser liegt nur wenige Bus Stops von der Haltestelle an der Togetsukyo Brücke entfernt und wird von mehreren Bus-Linien, die Richtung Kyoto-Zentrum führen, angefahren.

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Kannst du kurz noch etwas zu dem Onsen sagen? Lohnt sich das?

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

      • Thomas Blockhaus on 13. Mai 2018 at 10:59 said:

        Hallo Tessa,

        einmal davon ausgehend, dass der Frauenbereich genau so aufgebaut ist wie der Männerbereich, würde ich sagen es ist ein mittelgroßer Onsen mit mehreren Becken im Innen, als auch im Aussenbereich. Der Onsen ist auch durch eine schöne Bepflanzung optisch sehr ansprechend gestaltet. Es gibt auch die Möglichkeit einer Massage und eine Sauna gibt es auch. Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit und das direkt angeschlossene Restaurant hat eine gute Auswahl. Für den Eintritt und großem und kleinen Handtuch habe ich zusammen 1200 Yen bezahlt.
        Die Bushaltestelle ist direkt schräg gegenüber vom Onsen. Besucht man den Onsen am Abend, sollte man sicherheitshalber sich die Buszeiten für die Rückfahrt vorher anschauen, denn der letzte Bus Richtung Zentrum fährt irgendwann nach 21 Uhr, wenn ich das richtig im Kopf habe. Das war übrigens mein zweiter Besuch hier und ich war wieder sehr zufrieden.
        Viele Grüße

        Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation