WanderWeib-Forum

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Noch mal Japan - Plaung für ne Reise in den Süden

Hallo zusammen,

ich habe im Mai '23 meine erste Japan reise gemacht. Da war ich vorallen in/um Tokyo, Kyoto und Nara.

Jetzt möchte ich eine Reise durchs Land machen und habe mir überlegt Richtung Süden zu gehen.

Zeitraum: September/Oktober (kommt auf die Flüge/Preise an) +Grob 3 Wochen Reisezeit

Die erste Planung ist:

  • Anreise evtl. über Osaka (günstiger) und dann Richtung Kyushu
  • Auf Kyushu möchte ich Kagoshima/Sakurajima, Beppu/Oita und Kumamoto besuchen. Was wäre noch interesant?
  • Dann "zurück" Richtung Tokyo und da bin ich gerade am schauenn was interessant ist.
  • Was ich gerne sehen würde wäre Ise, aber bei Rest bin ich öffen und gerne auch etwas kleiner ruhigere Ort.
  • Zum Schluss gerne 2 Tage Tokyo weil weil es da doch spannend ist.
  • Dann Rückflug von Tokyo

Ich möchte gerne Ecken sehen die etwas ruhiger sind.

Danke schonmal für die Hilfe.

 

 

 

 

 

Hallo Andi,

Du hast Dir schöne Sachen vorgenommen, mach das auf jeden Fall!

Was ich auf Kyushu noch empfehlen kann, ist Nagasaki, allein, weil es mal Japans Tor in die restliche Welt war und Dejima noch gut erhalten ist und super spannend. Artikel dazu findest auch hier auf der Wanderweib Seite. Dann gibt es dort auch den Friedenspark, der an den Atombombenabwurf erinnert. Ist schon eine Ecke, die etwas ruhiger ist - aus gutem Grund. Und wenn es doch nicht ganz so ruhig sein soll, ist Fukuoka eine lebendige Metropole, da kann man schonmal ne Nacht verbringen und sie servieren dort hervoragende Ramen auf Basis einer Brühe, die durch das Auskochen von Schweineknochen entsteht und super viel Umami hat.

Auf dem Rückweg muss ich dann das Kleinod Yamaguchi empfehlen, eien Präfenktur, in die ich mich ein ganz kleines bisschen "verliebt" habe. Die Haupotstadt Yamaguchi ist einfach sehenswert für einen Tagesausflug, den man dann im nahegelegenen Ort Yudaonsen mit eienr Übernachtung und einem Abend im Onsen ausklingen lässt. Am nächsten Tag schnappt man sich einen Bus (90 Minuten) nach Hagi, der alten Hauptstadt, deren Altstadt noch aus der Edozeit erhalten ist. Man wandelt wie einst die Samurai unter den Yuzo-Bäumen. Die Burg ist dafür nur noch eine Ruine... wer wirklich Zeit hat und gut zu Fuß ist, der alte Handelsweg aus der Edozeit zwischen Hagi und Yamaguchi lässt sich erwandern (42 km). In Yamaguchi gibt es übrigens eienn tollen Workshop, bei dem man seine eigenen Essstäbchen gestalten kann, unbedingt mitnehmen!

Auf dem weiteren Weg liegt Yanai, tolle Kleinstadt, berühmt für ihre Goldfische udn den Goldfischlaternenworkshop im örtlichen Communitycenter. Weiter geht es nach Hiroshima und Miyajima. Und dann kann man über Himeji und Kobe schon wieder in die Kansai Region, wo es für Dich bestimmt noch das eine oder andere zu entdecken gibt? Auf dem Weg nach Tokyo kann man erstmal in Ise halten und dann entweder in der Gegend um den Fuji nochmal Halt machen und zum Beispiel Hakone besuchen, oder man fährt über Nagoya einen Umweg durch die Japanischen Alpen, übernachtet in der Präfektur Gifu, in Tokayama oder Hida-Furukawa, direkt in den Bergen. Danach an die Nordküste, Toyama und Kanazawa locken! Auf dem Weg von dort nach Toyko könnte man noch in Matsumoto halten um die Krähenburg zu bewundern.

Das wären so erste Ideen, informier Dich doch mal über die Orte, überleg, was Du gerne machen möchtest. Ich persönlich bin ein großer Fan von den japansichen Workshops, weil man in praktisch jeder Stadt irgendwas kleines basteln kann, wie eben die eigenen Essstäbchen oder eine Laterne, das sind tolle Erinnerungsstücke, die man sich damit schafft. aber das ist nur meine Meinung, muss nicht jeder auch toll finden.

Hallo Joerg,

Danke mal für die Tipps/Ideen ich werde mal recherchieren was interessant ist.

Japanische Workshops sind interessant, was ich da tat sächlich gerne mal machen würde wäre was Rcihtung Töpfern aber das ist dann mit dem Fertigen Stück so ein Thema.

 

 

Hallo Andi,

ich hab mehrere Workshops in Japan mitgemacht, fand die eigentlich alle toll und so hat man ein sehr persönliches Mitbringsel für daheim, was einen noch lange an die Reise erinnert. Bei den stäbchen war es auch so, dass man die mit einem sehr speziellen Lack bemalt, der muss drei Wochen aushärten, aber das macht nichts, wir ahben einfach im Workshop den Versandschein ausgefüllt (und bezahlt) und dann haben die uns das sehr gut verpackt nach hause geschickt. Übrigens gilt Töpferware aus Hagi als eine der drei besten in Japan.

Melde Dich gerne hier weider, wenn es konkreter wird und Du weitere fragen hast. Und wenn Du da warst, berichte doch mal von Deinen Highlights und was man man unbedingt gemacht haben sollte.