In Little Tokyo, ganz in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs, tummeln sich viele japanische Restaurants, Cafes und Geschäfte. Nachdem ich bereits die Immermannstraße auf den Kopf gestellt hatte, erkundete ich deren Parallelstraße – die Klosterstraße. Wer authentisches japanisches Essen sucht oder, ganz fein, beim Sternekoch dinieren möchte, ist hier genau richtig.


Auf der Klosterstraße gibt es überwiegend japanische Restaurants. Im Gegensatz zur Immermann- oder Oststraße ist es hier zwar ruhiger, aber auch vielfältiger und authentischer:

Restaurants

Hyuga

Sashimi-Schüssel

Beginnen wir beim Restaurant Hyuga, das auf rohen Fisch spezialisiert ist. Vor allem japanische Gäste gehen hier ein und aus. Das beliebte Restaurant hat keinen Außenbereich und, wie bei den meisten japanischen Restaurants, unterscheidet sich das Mittags- vom Abendmenü (auch preislich).

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Sashimi, Sushi, Fleisch-, Reis-, Nudel- & Teig-Spezialitäten und Beilagengerichte
  • Empfehlung: Sashimi-Sushi Schüssel im Mittagsmenü für ~15,00 €
  • Tipp: Tischreservierung empfohlen (nicht wundern, falls du am Telefon japanisch begrüßt wirst)

Takumi Chicken & Veggie

Tan Tan Men

Natürlich findest du auch hier die leckeren Ramen von Takumi. Aber auf Hühner(brühen)basis oder vegetarisch; deshalb der Namenszusatz Chicken & Veggie. Der Andrang im Restaurant ist auch nicht ganz so groß und im kleinen Außenbereich lässt es sich ganz wunderbar Nudelsuppe schlürfen.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Ramen, Hühnchen (Yakitori)-, Curry-, Beilagengerichte und vegetarische Spezialitäten
  • Empfehlung: Tan Tan Men (scharfe Miso-Ramen) mit extra Ajitama (Ramen-Eier) für ~15,30 €

Yaki-The-Emon

Okonomiyaki und herzhafte Mochi

Wer Lust auf Okonomiyaki hat, sollte sich schleunigst auf den Weg ins Yaki-The-Emon machen. Im urigen Japanstyle wartet das Restaurant mit Außenbereich auf seine Gäste. Dass es mit der vorhandenen Sake-Auswahl feucht-fröhlich werden kann, habe ich persönlich für dich getestet!

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Okonomiyaki, Teppanyaki (gebratene Nudeln), Fischspezialitäten, Reis- und Beilagengerichte
  • Empfehlung: Okonomiyaki (mit Spitzkohl, Schweinefleisch mit Kimchi) und Mochi im Käse-Speckmantel für ~25,00€
  • Sake-Empfehlung: Akitabare (warm) und Kokuryu (kalt)
  • Tipp: Tischreservierung empfohlen

Yabase

Gegrillter Aal auf Reis (Unaju)

Das Yabase hat nicht nur Sushi zu bieten, sondern auch japanische Spezialitäten wie gegrillter Aal, Thunfischsteaks oder Tonkatsu (Schnitzel). Auch hier, im elegant und in dunklem Holz gehaltenen Restaurant, existiert ein kleiner Außenbereich.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Sushi, Sashimi, Fisch-, Fleisch- & Reis-Spezialitäten, Beilagengerichte
  • Empfehlung: Unaju (gegrillter Aal auf Reis) mit klarer Brühe & eingelegtem Gemüse für ~36,00 €
  • Tipp: Tischreservierung empfohlen (nicht wundern, falls du am Telefon japanisch begrüßt wirst)

Naniwa Sushi & more

Sushimenü Yokohama

Das Naniwa Sushi & more bietet, direkt gegenüber des gleichnamigen Ramen-Restaurants auf der Oststraße, eine authentische Auswahl an Sushi und Sashimi. Das Restaurant mit kleinem Außenbereich ist zweistöckig, gut besucht und sehr lecker.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Sushi, Sashimi, Tempura, Reis- & Beilagengerichte, Suppen (keine Ramen!) und Salate
  • Empfehlung: Sushi Menü Yokohama mit Misosuppe für ~38,80 €

Soba-An

Kalte Soba mit Tempura zum Dippen

Das Nudel-Restaurant Soba-An habe ich bei jedem meiner Düsseldorf-Trips aufgesucht. Auch in Japan eine echte Rarität, und in Deutschland das wahrscheinlich einzige Lokal, das Buchweizennudeln (Soba) selbst herstellt. Authentischer gehts kaum. Der Koch stammt aus der Präfektur Gunma und seine Frau aus Hokkaido – zusammen betreiben sie das super leckere Soba-Restaurant, das über einen kleinen Außenbereich verfügt.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Soba (Buchweizennudeln), Tempura & wechselnde Saison-Angebote
  • Empfehlung: Soba kalt (zum Dippen) oder warm (in einer klaren Suppe) mit Tempura & Matcha-Käsekuchen im Mittagsmenü für ~15,00 €

Nagaya

Original japanisches Wagyu-Filet im Sterne-Restaurant

Der Sternekoch Nagaya Yoshizumi betreibt u.a. das Nagaya in der Klosterstraße. Das edle Restaurant steht für hohe japanische Kochkunst. Es war mein erster Besuch in einem Nobelrestaurant, den ich so schnell nicht vergessen werde – mein Konto übrigens auch nicht. Das Restaurant hat keinen Außenbereich, ist modern-elegant ausgestattet und es kümmern sich mehrere Angestellte in Anzug und Krawatte um dich.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Fisch- und Fleischspezialitäten (Original Wagyu etc.), Tempura und Beilagengerichte
  • Empfehlung: Deutz Rose-Champagner, Sushi-Empfehlung vom Sternekoch, Original Filet vom Wagyu-Rind, Maronen-Kürbis-Dessert mit Allerlei & Espresso für ~222,00 €
  • Tipp: Tischreservierung angebracht

Hakata.de

Dashi Maki Mentaiko mit Reis und rohem Ei

Das von der Familie Itoh betriebene Restaurant Hakata.de bietet authentische japanische Küche zu unschlagbaren Preisen. Noch findest du vor Ort überwiegend japanische Gäste – was sich hoffentlich bald ändern wird. Auch das Angebot an Alkoholika kann sich sehen lassen; Spezialitäten- und Sake-Beratung inklusive. Außerdem hast du hier eine der seltenen Möglichkeiten, aus einem japanischen Hot-Pot (Donabe) zu essen.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Speisen: Fisch-, Fleisch-, Reis,- Nudelspezialitäten, Salate und Beilagengerichte
  • Empfehlung: Edamame, Käsetofu, Takana-Gemüse (pikant), japanisches Omelette mit Fischrogen (Dashi Maki Mentaiko), Reis mit rohem Ei und Würzsauce (Tamagokakegohan), Vanilleeis mit Sojapulver und flüssigem Rohrzucker für ~31,50 €
  • Sake-Empfehlung: Shichida (kalt) für ~9,50 €
  • Tipp: Spezialitätengerichte wie Nabe (Eintopf) oder Mizutaki (Feuer-Eintopf/Hot Pot) müssen vorbestellt werden!

Cafes / Bäckereien

Tomo Cafè

Matcha Latte mit Apfelkuchen

Der Name Tomo Cafè ist angelehnt an das japanische Wort Tomodachi (Freund). Dessen Inhaber haben sich nämlich selbst in einem Cafe kennengelernt. Sie entschieden sich, ein Cafe zu eröffnen und einen der besten Matcha Latte Düsseldorfs anzubieten. In außergewöhnlichem Innen-Ambiente – und seit neuestem sogar mit vergrößertem Außenbereich – wird man hier von Freunden empfangen.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Angebot: Kaffee- und Teespezialitäten, Kuchen und herzhafte Snacks (auch in veganen und/oder glutenfreien Varianten)
  • Empfehlung: Matcha Latte (groß/tall) und Apfelkuchen für ~8,80 €

Hotel

Hotel Asahi

Beim Asahi Hotel handelt es sich um ein Hotel im japanischen Stil mit insgesamt 73 Zimmern, Suiten, Appartments und Penthouse-Suiten. Es befindet sich auf der Kurfürstenstraße, einer Seitenstraße der Klosterstraße. Auch das Asahi bietet sich als guten Startpunkt an, um Little Tokyo und Düsseldorf zu erkunden.

  • Adresse/Infos: GoogleMaps
  • Preis: Doppelzimmer ab ~83 € pro Nacht

Insidertipps

    • Wenn du Düsseldorf außerhalb von Little Tokyo erkunden möchtest, besorge dir die Düsseldorf Card (ab 10 €) für U-Bahn, Bus und Straßenbahn.
    • Obige Empfehlungen der Gerichte habe ich vor Ort gegessen und für gut befunden. Wenn du noch etwas empfehlen kannst, dann ab damit in die Kommentare!
    • Fehlt ein Laden/Geschäft/Restaurant? Dann kann es sein, dass ich a) aus Zeitgründen nicht drin war oder b) es nicht empfehlen kann!
    • Das Restaurant „Kikaku“ hat leider dauerhaft geschlossen!

Anreise

  • Adresse: Hauptbahnhof Düsseldorf, Konrad-Adenauer-Platz 14, 40210 Düsseldorf (Google Maps)

Am schnellsten erreichst du Little Tokyo ab dem Düsseldorfer Hauptbahnhof in Richtung Immermannstraße (~3 Min. zu Fuß).


Nützliche Links

Düsseldorf-Reihe:

Sonstiges:


Fehler gefunden? Tipps? Welche Läden/Geschäfte/Restaurants auf der Klosterstraße empfiehlst du? Was hat dir am besten geschmeckt? Lass mir doch einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Post Navigation