Im Jigokudani Monkey Park kannst du wilde Affen in einer heißen Quelle (Onsen) baden sehen. Die Affen (Snowmonkeys / Schneeaffen) leben normalerweise in einem Wald oberhalb vom Höllental (Jigokudani), das berühmt für seine heiße Quelle und Schnee ist. Besonders in den Wintermonaten steigen die Affen hinab ins Tal und besuchen die heiße Quelle. In den Sommermonaten dagegen kannst du Schneeaffen-Baby’s fotografieren. In diesem Artikel erkläre ich dir, wie du zum Affenpark oder Yudanaka kommst, wie viel der Besuch kostet und ob sich der Nationalpark Jigokudani lohnt.

Schauen wir uns die Schneeaffen im Höllental / Nagano / Japan genauer an:


Die Anreise ab Tokio

Ende Dezember stehen wir etwas müde am Tokio Bahnhof und steigen gegen 6 Uhr morgens in den Shinkansen Richtung Nagano. Während wir unser Frühstück aus dem Konbini genießen, vergeht die Fahrt von ca. 1 1/2 Stunden wie im Flug. Am Bahnhof Nagano angekommen, folgen wir den Schildern Nagano Dentetsu Line 長野電鉄線 in das Untergeschoss.

Dank zahlreicher Karten oder Schilder finden wir auch den kleinen Fahrkartenschalter der Nagano Dentetsu Line.

An diesem Schalter kaufen wir uns für 3.200 Yen eine Tageskarte (Snow Monkey 1-DAY PASS) für den Bus, den Eintritt vom Affenpark und die Nagano Dentetsu Linie.

Neben dem Pass haben wir keine weiteren Unkosten. Der Angestellte erklärt uns kurz, wo wir den Bus finden. Er befindet sich im Erdgeschoss und hält an den Haltestellen 23 oder 24.

Gegen 10.15 Uhr fährt der Nagaden Bus vor, wir zeigen unseren Pass vor und steigen in den fast leeren Bus ein.

Nach 41 Minuten steigen wir an der Snow Monkey Park Haltestelle aus.

An der Bushaltestelle finden wir einige Hinweisschilder, so dass wir uns ganz sicher nicht verlaufen können.

Es geht bergauf vorbei an einem Tempel, der noch geschlossen ist, einer Toilette und zahlreichen Hotels.

Bis wir nach einigen Minuten an diesem Souvenirladen ankommen.

Hier leiht sich mein Begleiter für 800 Yen Wanderschuhe aus, um den Weg zum Affenpark unbeschadet zu überstehen. Der Eingang zum Affenpark ist nicht zu übersehen:

Danach gilt es 1.6 km (ca. 25 Minuten) über eine matschige und teilweise rutschige Straße zu spazieren.

Im Januar/Februar kann sich diese Straße in eine Eisfläche verwandeln, ohne Wanderschuhe nicht zu empfehlen. Unterwegs erfahren wir auf zahlreichen Schildern und Unterständen einiges über die Affen:

Wir lesen auf Englisch:

  • Die Affen leben auf Bäumen in den Bergen und kommen jeden Morgen zur heißen Quelle, um zu baden.
  • Die Weibchen bringen meist jedes Jahr ein Jungtier zur Welt (Insgesamt bis zu 10 Jungtiere). Die Schwangerschaft dauert allerdings nur 180 Tage.
  • Zwischen der Mutter und dem Jungtieren besteht eine starke Bindung. Dagegen interessieren sich die Väter nicht für ihren Nachwuchs, da sich nur die Mutter um deren Schutz kümmert.
  • Im Herbst futtern sich die Affen eine Fettschicht an, von der sie sich im kargen Winter ernähren. Wenn es kälter wird, kuscheln sie sich auch gerne zusammen.
  • Nach dem Baden in der heißen Quelle verlieren die Affen kaum an Körpertemperatur.
  • Das Wasser in der heißen Quelle ist ca. 42 Grad warm und wird von den Affen besonders in den Wintermonaten genutzt, um sich aufzuwärmen.

Hinter einer Kurve treffen wir endlich auf den ersten Schnee mit Glatteis:

Etwas vorsichtig rutschen wir über den Weg, bis wir vor einer langen Treppe stehen und an deren Ende finden wir den Eingang zum Snow Monkey Park:

Wir zeigen kurz unseren Pass vor und bekommen die Regeln vom Park erklärt:

  • Kein Anfassen!
  • Keine Haustiere erlaubt!
  • Kein Füttern!
  • Fotografieren oder Videos sind erlaubt!

Alles klar! Wir biegen um die nächste Ecke und sehen die ersten Schneeaffen, die von einem Touristen fotografiert werden.

In der Ferne können wir eine Gruppe Menschen erblicken, die um ein dampfendes Bad stehen.

Und da sind sie endlich die badenden Schneeaffen!

Die scheinen es sich richtig gut gehen zu lassen…

Bei 5 Grad Außentemperatur blicken alle Menschen neidvoll zu den Affen, die sich überhaupt nicht beim Baden stören lassen.

Um die heiße Quelle laufen auch viele Jungtiere herum, die uns mit ihren Knopfaugen verzaubern.

Schnell merken wir, dass wir mit unseren Handy-Kameras an unsere Grenzen stoßen, da der aufsteigende Dampf das Fokussieren erschwert…

Also konzentrieren wir uns eher auf die Affen, die außerhalb des Beckens herumtoben.

Nach einer guten Stunde sind unsere Finger taub und unsere Füße kalt. Wir entscheiden uns, den Weg zurück zu gehen. Kurz nach dem Souvenirladen suchen wir das berühmte Ramen-Restaurant ENZA auf.

In dem Restaurant bestellen wir die Empfehlung des Hauses:

Zenkoji-Miso Chicken Ramen 善光寺味噌鶏白湯ラーメン für 1.080 Yen

Obwohl diese recht teuer sind, schmecken Ramen im Winter besonders lecker. 😀 Danach gehen wir zur Snow Monkey Bushaltestelle und fahren mit dem nächsten Bus nach Nagano.

Fazit: Der weite Weg hat sich gelohnt, allein die kleinen Affen zu sehen, war ein Erlebnis!


 

Insidertipps

  • Schau dir das Live-Bild vom Park an, um einschätzen zu können, wann die Affen baden.
  • Falls die Affen nicht da sein sollten, kannst du das auf der Facebookseite nachlesen oder es hängt ein Schild am Verkaufsstand vom 1-Day-Pass.
  • Besuche den Park am besten morgens in den Monaten Dezember bis Anfang März, wenn Schnee liegt.
  • Wenn du ganz kleine Baby Affen sehen möchtest, besuche den Park im Mai.
  • Bring dicke Wintersachen und Wanderschuhe mit oder leih dir ein Paar aus (bis Schuhgröße 45 verfügbar), da der Weg in den Wintermonaten rutschig oder vereist ist.
  • Wer mit den Affen baden möchte, sucht das Onsen Jingokudani / Korakukan auf, das ein eigenes Onsen direkt nebenan besitzt.

Anfahrt

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um zu dem Park zu kommen. Die einfachste und günstigste ist allerdings mit dem Shinkansen zum Bahnhof Nagano und weiter mit dem Bus und dem Snow Monkey 1-Day Pass zu den Affen.

Adresse: Japan, 〒381-0401 Nagano-ken, Shimotakai-gun, Yamanouchi-machi, Hirao, 6845 (GoogleMaps)

  • Bahnhof Nagano -> Nagaden Bus (40 Minuten, 1400 Yen, 4-10 Busse pro Tag) -> Snow Monkey Park
  • Bahnhof Shibu Onsen -> Bus (5-10 Minuten, 190 Yen, 1-2 Busse pro Stunde) -> Snow Monkey Park
  • Bahnhof Yudanaka (10-15 Minuten , 310 Yen, 1-2 Busse pro Stunde) -> Bushaltestelle Kanbayashi Onsen oder Snow Monkey Park
  • Alle Busfahrpläne (auf Timetable klicken): http://www.snowmonkeyresorts.com/

Einige Hotels in Yudanaka oder Shibu bieten einen kostenlosen Shuttleservice zum Affenpark an. Vielleicht lohnt sich sogar der Besuch eines Ryokans in den Orten?

Öffnungszeiten & Preise

Öffnungszeiten:

  • 8.30 – 17.00 Uhr (April bis Oktober)
  • 9.00 – 16.00 Uhr (November bis März)

Monkey Snow Park Eintritt:

  • 800 Yen (Erwachsene)
  • 400 Yen (Kinder 6-17 J.)
  • 400 Yen (Erwachsene mit Schwerbehinderten Ausweis)
  • 200 Yen  (Kinder mit Schwerbehinderten Ausweis)

Snow Monkey 1-DAY PASS:

  • 3200 Yen (Erwachsene)
  • 1600 Yen (Kinder 6-12 J.)

Fotos: 20.12.2016

Nützliche Links


Warst du schon einmal bei den Schneeaffen in Nagano? Lass mir doch einen Kommentar da! 

2 Thoughts on “[Ausflug] Jigokudani Monkey Park: Wo Schneeaffen im Onsen baden!

  1. Matthias on 9. Oktober 2017 at 18:53 said:

    Vielleicht ein paar Hinweise nach zwei Besuchen:

    Ryokan lohnt sich durchaus weil Yudanaka abends schön leer ist, das Essen lecker und der Blick über das Flusstal am Morgen einfach super. Vorteil sind auch die Shuttlebusse – die halten an einer anderer Stelle; jedenfalls unser Bus. Dort geht ein gerader Weg zum Park. Wenn ich es richtig sehe hat Euer Bus unten gehalten – der Weg ist doch etwas steil.

    Aber Achtung: Yudanaka ist etwas verträumt – gibt sonst nicht viel. Wenn man übernachtet sollte man noch andere Ziel haben. Z.b Obuse auf dem halben Weg nach Nagano – nette Stadt, Hokusai-Museum, wahrscheinlich der beste Bonsai-Garten Japans (etwas versteckt) und definitiv die leckersten Äpfel.

    Und man sollte sich wirklich vorher informieren ob die Affen da sind. Bei unserern letzten Besuch haben sich die Affen in die Wälder verzogen um sich um neue kleine Äffchen zu kümmern… Danach waren sie drei Wochen nicht mehr gesehen….Wenn dies erkennbar ist wird es auch auf der Webseite angekündigt. Auch am Schalter der Nagano Dentetsu Line hängt ein grosses Schild. Dann kann man sich den Weg sparen. War übrigens Mitte November….

    Ansonsten auch volle Empfehlung für den Besuch von mir.

    • Hallo Matthias,

      vielen Dank für die Hinweise! Ich habe den Artikel um den Hinweis der Abwesenheit der Affen ergänzt!

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation