Dieses mal nimmt uns Dominik mit nach Okunoshima – der Haseninsel in Japan! Während des Aufenthaltes erkunden wir mit ihm zusammen die Insel, kuscheln mit Hasen, entdecken japanische Militär-Überbleibsel und besteigen kleine Berge mit atemberaubender Aussicht.

Lass dich von den Sehenswürdigkeiten auf Okunoshima überraschen!


Früh morgens gehen meine Freunde und ich zum Bahnhof Kyoto. Dort nehmen wir um 5:21 in den ersten JR Kyoto Line Rapid Service Richtung Himeji. In Shin Osaka stiegen wir in den Hikari Shinkansen um und nach einer weiteren 90 minütigen Fahrt erreichten wir den Bahnhof Mihara. Dort angekommen wiesen uns Bilder von Hasen den Weg zum richtigen Gleis 1.

Leider mussten wir auf die JR Kure Line warten, da wir die Anschlussverbindung knapp verpasst haben. Nach einem einstündigen Aufenthalt und warmen Kaffee aus dem Automaten fuhr endlich der Zug ein.

Die Fahrt war sehr gemütlich mit einer schönen Aussicht auf die Bucht, an der sich das Gleis entlang schlängelte. Insgesamt fuhren wir 22 Minuten zum Bahnhof Tadanoumi  忠海駅.

Vom dortigen Bahnhof hielten wir uns an der Hauptstraße rechts und in die nächste Straße borgen wir rechts ein. Wenige Meter weiter, trafen wir auf den Verkaufstand für die Fährtickets.

Im Souvenir Shop an der Anlegestelle kauften wir unkompliziert für 620 Yen die Fähren-Tickets an einem Automaten. Achtung: Es kommen zwei Karten aus dem Automaten!

Das Personal im Shop empfahl uns, mit genug Knabbereien für die Hasen einzudecken, da es auf der Insel keine Möglichkeit dazu gibt.

Es gibt kleine Tütchen mit Trockenfutter zu je 100 Yen und wenn man 5 Tütchen nimmt bekommt man ein sechstes geschenkt, welche wir natürlich gewählt haben.

Ganz wichtig ist es die Tütchen aufzuheben, weil es bei der Rückgabe im Shop pro Tütchen eine Hasenpostkarte gibt. Die können wir später in einen Briefkasten an der Anlegestelle in Tadanoumi werfen.

Ganz hibbelig warten wir auf die Fähre, da nur noch wenige Seemeilen uns von den vielen Hasen trennten.

In nur zwölf Minuten kann die Streichelaktion beginnen! Von der Fähre hatten wir von einer Plattform eine gute Aussicht.

Wenige Minuten später sehen wir schon die Insel vor uns.

Auf Okunoshima angekommen, hatten wir zwei Möglichkeit, entweder die Insel von der Anlegestelle zu Fuß erkunden oder mit einem kostenlosen Shuttle Bus zur Hotelanlage 本館 fahren.

Wir entschieden uns für den Bus und stiegen auch gleich ein. Witziger Weise wartete schon ein Empfangskomitee bestehend aus einem Dutzend Hasen in allen Größen und Farben neben dem Bus auf uns.

Manch einer dieser drolligen Fellknäule ließ sich nicht einmal vom Bus abschrecken und stieg, wie selbstverständlich zu uns ein.

Das sorgte natürlich für ein Schmunzeln auf allen Gesichtern. Am Hotel 本館 angekommen, warteten auch hier bereits viele Hasen unter Büschen auf uns.

Aber zunächst suchten wir den dortigen Souvenirshop auf und deckten uns mit noch mehr Mitbringseln/Süßigkeiten ein.

Hier zum Beispiel Hasenködel, die aus Schokolade bestehen. 🙂

Die Hotel-Anlage bietet Übernachtungsmöglichkeiten, ein Restaurant sowie einen Fahrradverleih an. Außerdem kann man auf der Insel auch zelten oder sich im Informationszentrum über Flora und Fauna sowie die Geschichte der Insel informieren.

Vorher hatten wir schon auf Wikipedia etwas über den traurigen Grund, warum es so viele Kaninchen auf der Insel gibt, gelesen:

Die Insel wurde ab 1926 bekannt durch ihre Giftgasproduktion, um hier geheime Waffen zu entwickeln. Leider waren die Versuchsobjekte in der Regel Kaninchen. 1945 wurde der Stützpunkt aufgegeben und die Tiere sollten getötet werden. Aber die damaligen Arbeiter hatten Mitleid mit den Kaninchen und entließen sie in ihre Freiheit.

Also machten wir uns zu Fuß auf den Weg, die Insel zu erkunden. Wir folgten der Straße links an dem Hotel vorbei, die die gesamte Insel umrundet.

Nach den ersten Metern kamen schon die ersten Hasen angehoppelt und freuten sich auf einen leckeren Snack.

Wir verließen die Hauptstraße, wagten uns rechts ins Dickicht Richtung Observation deck 展望台.

Nach ein paar Metern folgten wir den Pfad rechts über Treppen den Berg hinauf. Auch hier ließen die Hasen nicht auf sich warten und begleiteten uns, in der Hoffnung noch mehr Futter zu ergattern.

Allerdings mussten wir besonders aufmerksam sein, da es viele Spinnen gibt, die Ihre Netze auf Kopfhöhe aufspannten. Oben angekommen, bot sich uns eine herrliche Aussicht auf die Bucht sowie die umliegenden Nachbarinseln.

Praktischerweise gibt es viele Sitzmöglichkeiten, die zu einer kurzen Rast einluden.

Über viele Stufen führte uns der Weg bergauf und bergab, der zwar nicht anstrengend war, uns aber dennoch einige Schweißtropfen kostete. Bis wir endlich an der Aussichtsplattform ankamen. Dort werden wir mit einer klasse Aussicht belohnt.

Danach stiegen wir wieder Richtung Zentralen Waffenlager 中部砲台跡 ab, folgten der Straße Richtung Süd-Waffenlager 南部砲台跡 und kamen an verwahrlosten Anlagen vom Militär vorbei.

Das Ganze schien heruntergekommen zu sein und vermittelte uns ein leicht unheimliches Gefühl. Wir genossen allerdings unterwegs die Momente, die Hasen zu füttern, die aus allen Ecken der Insel angehoppelt kamen.

Keine 2 Stunden später sind wir am Informationszentrum ビジターセンター bzw. Hotel 休暇付本館, das sich direkt neben dem Hotel/Souvenirladen befindet. Dort gab es eine kleine Fotoausstellung mit Schnappschüssen von Hasen in den witzigsten Posen sowie große interaktive Karte der Insel, die mit Lämpchen sämtliche Highlights der Insel markierten.

Da sich unsere Futtervorräte dem Ende näherten und es langsam auf den Nachmittag zuging, beschlossen wir uns auf den Weg zur Anlegestelle zu machen, weil uns noch eine lange Rückfahrt nach Kyoto bevor stand. Unterwegs schauten überall Hasenbeine unter den Bänken hervor.

An der Anlegestelle angekommen, gab es ein paar Erfrischungen aus den Automaten und wir verfütterten den letzten Rest an die Hasen, die auch hier präsent waren.

Kurze Zeit später erschien auch schon die Fähre in der Ferne.

Und so wie wir von diesen liebenswerte Pelzknäulen begrüßt wurden, so gestaltete sich auch der Abschied.

In Tadanoumi zurück suchten wir erneut den Souvenir Shop auf, um die leeren Futtertütchen gegen Hasenpostkarten einzutauschen.

Außerdem erfreuten wir uns an den vielen hasenbezogenen Souvenirs.

Glücklich und etwas müde machten wir uns auf den Rückweg nach Kyoto.

Fazit: Auch wenn die Anfahrt für uns recht lange gedauert hat, sind wir froh über dieses Abenteuer, weil man auf diese Art Japan aus einem anderen Blickwinkel sieht und wir viel Spaß mit den vielen Hasen hatten. Eine Anreise ab Hiroshima ist deutlich empfehlenswerter, da die Anfahrt nur 1 Stunde dauert. Was die Fahrtkosten betrifft, ist ein JR Pass auf jeden Fall eine feine Sache.


************* Vielen Dank für diesen Gastbeitrag von Dominik **************


Details

Dauer: Tagesausflug
Anfahrtsroute:

  • Bahnhof Hiroshima 広島駅  -> Shinkansen -> Bahnhof Mihara 三原駅 -> Bahnhof Tadanoumi 忠海駅
  • Kosten:  7080 Yen (Zugtickets) – Wird vom Japan Rail Pass abgedeckt.
  • Anfahrtsdauer: 1 Stunde

oder:

  • Bahnhof Kyoto 京都駅 -> Bahnhof Shin-Osaka 新大阪 -> Shinkansen -> Bahnhof Fukuyama 福山駅 -> Bahnhof Mihara 三原駅 -> Bahnhof Tadanoumi 忠海駅
  • Kosten:  18960 Yen (Zugtickets) – Wird vom Japan Rail Pass abgedeckt.
  • Anfahrtsdauer: 3 1/2 Stunden

oder:

  • Bahnhof Tokyo 東京駅 -> Shinkansen -> (ggf. Bahnhof Shin-Osaka 新大阪) -> Bahnhof Fukuyama 福山駅 -> Bahnhof Mihara 三原駅 -> Bahnhof Tadanoumi 忠海駅
  • Kosten:  18540 Yen (Zugtickets) – Wird vom Japan Rail Pass abgedeckt.
  • Anfahrtsdauer: 4-5 Stunden

Tour-Kosten: 620 Yen  (Fähre) / 6 Euro
Fährzeiten: ca. 8:30-16.00 Uhr
Fotos: 13.10. 2016

Wanderung-Beschilderung: Informationszentrum ビジターセンター bzw. Hotel 休暇付本館 -> Observation deck 展望台 -> Zentralen Waffenlager 中部砲台跡 -> Süd-Waffenlager 南部砲台跡 ->  Informationszentrum ビジターセンター bzw. Hotel 休暇付本館

Gepäck-Tipps: Großes Gepäck kann man im Souvenirladen für 500 Yen abgeben.  Kleineres Gepäck wie Rucksäcke kann man auf der Insel in ein Häusschen neben dem Hotel in Schließfächer für 100-300 Yen packen.

Nützliche Schriftzeichen:
大久野島 Okunoshima
忠海 Tadanoumi
ビジターセンター Informationszentrum/Besucherzentrum
休暇付本館 Hotel
展望台 Observation deck
中部砲台跡 Zentralen Waffenlager
南部砲台跡  Süd-Waffenlager

Links:
Okounoshima: https://de.wikipedia.org/
Fahrzeiten: http://sanyo-shosen.jp/  (auf Japanisch)
Okunoshima-Karte: http://onlytwofeetawayfromadventure.blogspot.jp/
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/en/
Japan Rail Pass: https://wanderweib.de

Fähre Tadanoumi zu Okounoshima/Haseninsel

Tadanoumi

Okunoshima
大久野

Sakari

07:30

07:55

08:30

08:45

09:00

09:40

09:55

10:10

12:00

12:15

12:30

14:05

14:19

14:35

15:15

15:29

15:45

16:25

16:39

16:55

17:35

18.00

19:10

19.30

 

Fähre Okunoshima zu Tadanoumi

Sakari

Okunoshima
大久野

Tadanoumi

07:00

07:25

08:00

08:20

09:05

09:20

09:35

10:15

10:30

10:45

11:25

11:40

11:55

13:35

13:48

14:00

14:40

14:56

15:10

15:50

16:06

16:20

17:00

17:16
(February to October only)

17:30

18:40

19:05

Strecke auf der Insel:

Download


Warst du schon einmal auf der Haseninsel? Lass mir doch einen Kommentar da! 

20 Thoughts on “[Ausflug] Okunoshima – Auf zur Haseninsel!

  1. Sebastian on 27. Februar 2017 at 8:08 said:

    Hi,

    das war mal wieder ein sehr interessanter Bericht. Die Insel werde ich mir für meinen nächsten Japanurlaub vormerken. ^^

  2. Oh sind die Hasen niedlich!! Zu der Insel würde ich auch gern mal nen Ausflug machen!
    Liebe Grüße,
    Kaja

  3. Hallo,
    Hasen( Kaninchen) Insel, Katzeninsel, da fehlt nur noch die Hundeinsel, wobei verwilderte Hunde wahrscheinlich deutlich weniger Kawaii sind :-). Auf jeden Fall wieder ein schöner Artikel

  4. Katha on 28. Februar 2017 at 10:57 said:

    Leider geht sich ein Besuch auf die Insel bei uns vom Zeitplan her nicht aus, ist aber auf jeden Fall eine Überlegung für das nächste Mal wert! 🙂 (Und das sag ich, obwohl ich eigentlich kein Fan von Nagern bin! :D)

    Liebe Grüße
    Katha

  5. YabanJim on 1. März 2017 at 7:26 said:

    Ich war 2014 im Hasiland. Da konnte man (im Gegensatz zu dem Bericht) auch auf der Insel, unten im Hotel, Tüttenfutter kaufen. Allerdings hatten sich einige Besucher gesunderes Zeug wie Möhren oder Salat mitgebracht.
    Zu Kuscheln sind die Hasis aber nicht unbedingt aufgelegt, die sind eher nur aufs Futter aus, aber sehr niedlich anzusehen.
    Die Theorie, dass die Hasen von Versuchskanickeln abstammen ist übrigens nicht wirklich bewiesen, und tatsächlich konnte ich in dem kleinen Museum zur Giftgasproduktion (sollte man reingehen, interessant aber auch schreckliche Fakten) keinen einzigen Hinweis darüber finden. Eine andere Geschichte erzählt, dass Schulkinder in den 70ern die ersten Tiere dort ausgesetzt hätten. Aber ich finde die erste Variante sympatischer: das absolut Niedliche siegt über das absolut Grauenhafte.
    Die Insel ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Wer in der Präfektur Hiroshima unterwegs ist, kann einen halben Tag für diesen Abstecher gut einplanen.

    • Hallo YabanJim,

      vielen Dank für deine Einschätzungen und Eindrücke. Da nach dem Krieg alle Unterlagen vernichtet worden sind, ist das so eine Sache. Aber das mit den Versuchskaninchen und das Aussetzen der Kaninchen von Kindern könnte beides Stimmen.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  6. Schön und ausführlich beschrieben. Werde überlegenen ob ich von Kobe aus hinfahre.

    Vielen Dank für die tollen Tips.

    • Hallo Lara,

      die Insel lohnt sich auf jeden Fall bei gutem Wetter. Bei Regen würde ich eher nicht hinfahren.

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

  7. Hubert on 6. September 2017 at 14:41 said:

    Hallo liebes Wanderweib.

    Ich bin diesen Nov. endlich wieder in Japan.

    Ich wollte nur fragen ob die Fähre das ganze Jahr hindurch in Betrieb ist.

    Und deine Seite vereinfacht einfach jede Urlaubsplanung ungemein. Nocheinmal herzlichen Dank dafür.

  8. Heute aufgrund Deiner Empfehlung da gewesen, leider aber erst um 14 Uhr mit der Fähre übergesetzt und nur Tütchen verfüttert (nicht auf der Insel umgesehen, da die Zeit zu knapp war). Kam von Miyajimaguchi mit Gepäck und bin bis Mihara im Zug sitzen geblieben (geschätzt ca. 100 min). Dann der Schock: es war 11:45 und der nächste Zug ging ab Mihara erst um 13:09. Viel Zeit verloren. Würde dazu raten, in Hiroshima umzusteigen und in die Kore Line zu wechseln, die fährt direkt über Tadanoumi. Ansonsten 1000 Dank für die Tips, bekam die 6er Packung nur auf Nachfrage und habe nicht gesehen, dass noch jemand leere Tüten gegen Postkarten getauscht hätte.

  9. Huhu Tessa,

    wie aktuell ist der Fährenplan?
    Schön würde ich es auch finden, wenn ihr noch die Strecke der Anfahrt von Tokio aus angeben könntet. Nicht alle starten von Hiroshima oder Kyoto 😉
    Liebe Grüße und weiter so!
    Nicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation