TenranTonosu (4)

[JP] Durch Azaleen-Tunnel am Berg Tenran 天覧山 – Berg Tonosu 多峯主山

Die Berge Tenran 天覧山(195 m) und Tonosu 多峯主山 (271 m) liegen neben der Stadt Hanno im Westen der japanischen Präfektur Saitama und nur eine Stunde Zugfahrt von Tokio entfernt. Neben den Bergen und einem Tempel gibt es auch den Fluss Iruma 入間川 auf dem Wanderweg Sankyo-ni-Rekishi-wo-tasuneru 山峡に歴史を訪ねるコース zu entdecken. Die 8,7 km Strecke ist gut befestigt und ausreichend ausgeschildert. Zum Abschluss lockt ein Picknick- oder Grillabend an einem belebten Flussufer. Im Frühling April/Mai lohnt sich die Route für ihre blühenden Azaleen Büschen und im Herbst Oktober/November für ihre rote Laubfärbung.

Distanz: 8,7 km
Dauer: 3 / 4.5 Stunden (ohne/mit Pausen)
Höhenmeter: 271 m
Anstieg: 209 m
Abstieg: 214 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✩ ✩ ✩ ✩
Jahrszeit: Geeignet für alle Jahreszeiten.
Startpunkt: Bahnhof Hanno 飯能駅 Seibu-Ikebukuro Linie 西武池袋線
Endpunkt: Bahnhof Hanno 飯能駅 Seibu-Ikebukuro Linie 西武池袋線
Fotos: 5.Mai 2014

Am Nord-Ausgang 北口 des Hanno Bahnhofs 飯能駅 gehe ich zunächst nördlich, um dann an der nächsten Ampel links einzubiegen. Nach der dritten Ampel halte ich rechts an der T-Kreuzung. Auf der linken Seite erblicke ich den düsteren Kannon Tempel 観音寺 mit seinem berühmten weißen Elefanten, der unter einem kleinen Unterstand steht.

MiyazawaSee (2)

Der weiße Elefant bedeutet in der Lehre Buddhas für den Besitzer neben Macht vor allem Glück und Wohlstand. Direkt neben dem Gebäude wasche ich meine Hände an der Waschstelle.

TenranTonosu (7)

 

Danach gehe ich zum Tempel und bete kurz. Zurück an der Straße biege ich hinter dem Tempel in eine kleine Gasse ein, die sich nach ein paar Metern in einen Trampelpfad verwandelt. Ich entdecke links ein kleines Steintor und schreite durch die linke Hälfte des Tores. Generell gilt für alle Shinto-Tore, dass man diese nicht durch die Mitte passieren sollte, da die Mitte für die Götter reserviert ist.

TenranTonosu (11)

 

Links bemerke ich einen kleinen Schrein, den Suwa Hachimanjinja Schrein 諏訪八幡神社. Leider ist es viel zu heiß, so dass ich schnell weiter ziehe und biege in die nächste Straße rechts ein. An einer weiteren Kreuzung wende ich mich nach rechts. Dann folge ich dem Hinweisschild Berg Tenran 天覧山 den Berg hinauf. Der Weg führt mich direkt in ein rotes und pinkes Azaleen Blütenmeer.

TenranTonosu (6)

 

Ich schieße einige Fotos, kann aber die Schönheit des Naturschauspiels nicht richtig einfangen. Ein 5-jähriges Kind läuft an mir vorbei und brüllt: „Mama! Schneller!!“ Die Mutter folgt mit einem schweren Rucksack und ruft: „Langsamer! Sonst fällst du hin!“ Ich grinse nur und gehe weiter. Wie im Traum laufe ich die Steigung durch den pinken Tunnel hinauf und erreiche nach einigen Minuten den Gipfel. Vom 195 m Tenran 天覧山 erhalte ich eine schöne Aussicht auf das grüne Tal, die im starken Kontrast zu den roten Blüten stehen.

TenranTonosu (8)

 

Auf der anderen Seite setze ich meinen Weg über zahlreiche Treppenstufen fort. Es wird heißer und heißer. Ich halte mich an der nächsten Kreuzung links und entdecke das Hinweisschild Richtung Berg zwei: Tonosu 多峯主山. Am Wegrand sehe ich ein Schild, das vor giftigen Schlangen Mamushi マムシ warnt. Hoffentlich bekomme ich davon keine zu Gesicht, denke ich. Der Pfad schlängelt sich durch saftige Wiesen und dunkle Wälder bis zu einer Treppe.

TenranTonosu (3)

Da einige Fliegen anfangen, mich zu attackieren, laufe ich schneller und schneller. Nach 40 Minuten erreiche ich den zweiten 271 m Berg Tonosu 多峯主山. Zusammen mit der schönen Aussicht genieße ich das Blütenmeer. Ich packe mein Mittagessen aus und lasse meine Beine baumeln. Einige Kinder tollen herum, während ihre Eltern das Essen vorbereiten.

TenranTonosu (4)

Nach der Pause setze ich meinen Weg auf der anderen Seite des Berges fort und halte mich an der nächsten Kreuzung links. Ich entdecke am Wegrand einige geschnitzte Figuren, deren Sinn ich nicht wirklich verstehe. Ich passiere den Schrein Mitake Hachimanjinja 御嶽八幡神社 und steige einen steilen Weg herunter. Nach 20 Minuten erreiche ich eine Straße und biege nach rechts ab. Nach 100 Metern biege ich in die nächste Straße links und folge den Schilden Richtung Klamm Agatsumakyo 吾妻峡, bis ich den Fluss Iruma 入間川 erreiche. Dort überquere ich diesen auf Steinblöcken.

Im Flussbett entdecke ich eine Gruppe Japaner, die gerade ihre Steaks grillen. Es riecht unglaublich lecker! Ich laufe links parallel zum Fluss. Teilweise versperren mir ganze Gruppen mit Stühlen und Tischen den Weg. In regelmäßigen Abständen liegen riesige Felsbrocken im Flussbett.

TenranTonosu (2)

Dann spaziere ich in eine riesige „Freibad“-Party an der Hannogawara Flussbank 飯能河原. Überall picknicken Japaner, trinken Bier und grillen. Aus großen Lautsprechern dröhnt Musik. Kinder springen kreischend im Flussbett herum. Einige Japaner spielen Ball oder angeln. Der größte Teil der Besucher ist sehr jung und sitzt mit Freunden auf Decken. An einem Kiosk kaufe ich mir ein Eis. Diese lebhafte Party-Stimmung steht im krassen Kontrast zu dem sonst scheuen Verhalten der Japaner. Ich genieße die Stimmung und setze mich in den Schatten.

TenranTonosu (1)

Am anderen Ufer entdecke ich kostenlose Toilettenhäuschen. Ich laufe über eine Brücke ans andere Ufer und verlasse damit die Party-Atmosphäre. Hinter den Toiletten laufe ich rechts einen steilen Abhang hinauf und biege an der Kreuzung rechts ab. Ich folge der Straße für einige Minuten, biege noch einmal rechts ab und komme wohlbehalten am Bahnhof Hanno an.

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Tenranyama 天覧山
Berg Tonosuyama 多峯主山
Stadt Hanno 飯能
Flussbank Hannogawara飯能河原
„Sankyo ni Rekishi wo tasuneru“ 山峡に歴史を訪ねるコース
Bahnhof Hanno 飯能駅
Seibu-Ikebukuro-Sen Linie 西武池袋線
Kannon-ji 観音寺
Schrein Suwa Hachimanjinja 諏訪八幡神社
Schrein Mitake Hachimanjinja 御嶽八幡神社
Klamm Agatsumakyo 吾妻峡

Links:
Karte: http://www.hikingmap.jp/
Japanische Azaleen: http://www.rhodoland.nl/
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


[osm_map_v3 map_center=“35.86,139.309″ zoom=“14″ width=“100%“ height=“450″ file_list=“../../../../wp-content/uploads/gpx/Tenran.gpx“ type=“CycleMap“ file_color_list=“blue“]

Download

2 Gedanken zu „[JP] Durch Azaleen-Tunnel am Berg Tenran 天覧山 – Berg Tonosu 多峯主山“

  1. Ich habe die Tour heute gemacht und muss sagen, sie lohnt sich auch ohne Azaleen oder herbstliches Laub. Saitama ist einfach eine sehr schöne Gegend und der Ausblick von den Gipfeln war großartig. Außerdem ist die Tour auch sehr gut ausgeschildert 🙂
    Nur über den Fluss konnte ich leider nicht, der hatte zu viel Wasser 😀

    1. Hallo Varja,
      vielen Dank für deine Rückmeldung. Das freut mich sehr, dass dir die Tour gefallen hat. Ansonsten empfehle ich dir noch die Bo-no-Mine Tour. 😉

      Viele Grüße aus Tokio
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.