Sekirosan (8)

[JP] Kultur erleben am Berg Sekirosan 石老山

Der Berg Sekirosan 石老山 liegt in der Präfektur Kanagawa 神奈川県 ganz in der Nähe von Tokio. Die Wanderung startet an der Bushaltestelle Sekirosan-Iriguchi und führt gemächlich den Berg hinauf, bis der Tempel Kenkyoji 顕鏡寺 erreicht wird. Dort lernt man einiges über seine Geschichte, bevor es weiter zum Gipfel geht. Auf breiten Wegen lernt man echte Einsamkeit kennen, da diese Strecke kaum bekannt ist. An klaren Tagen kann man vom 694,3 m Gipfel den Fuji und einige grüne Bergketten bewundern. Danach geht es auf einer alternativ Route bergab.


Distanz: 6,7 km
Dauer: 3,2 / 4.5 Stunden (ohne/mit Pausen)
Höhenmeter: 694,3 m
Aufsteigend: 503 m
Absteigend:  479 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✩✩✩✩
Jahreszeit: Geeignet für alle Jahreszeiten.
Startpunkt: Bahnhof Sagamiko 相模湖駅 Chuouhon Linie中央本線
Endpunkt: Bahnhof Sagamiko 相模湖駅 Chuouhon Linie中央本線
Fotos: 14. Dezember 2013


Um 10.10 Uhr nehme ich den Bus Nummer 21 Richtung Mikagi 湖21 三ヶ木行 阿津 vom Bahnhof Sagamiko 相模湖駅. Am Wochenende fährt ein Bus alle 20 Minuten ab (10.10 Uhr, 10.35 Uhr und 10.55 Uhr). Die Fahrt kostet 195 Yen und dauert 7 Minuten. An der Bushaltestelle Sekirosan-iriguchi 石老山入口 schieße ich ein Foto vom Ruckfahrplan, dann geht es los. Ich laufe ein paar Meter zurück und biege in die Straße mit dem Schild Sekirosan-tozan-michi-iriguchi 石老山登山道入口 ein. Dann überquere ich eine rote Brücke und folge der ansteigenden Straße, bis ich rechts von mir das Krankenhaus Sagamikobyoin 相模湖病院 sehe. Hinter dem Krankenhaus befindet sich ein kleiner Parkplatz. Von hier aus startet der Wanderweg. Ich richte mich nach den Schildern Richtung Sekirosan 石老山. Der steinige Pfad wirkt ziemlich alt und erinnern mich ein bisschen an römische Steinstraßen. Früher einmal war dies ein alte Handelsstraße. Die Steine sind wunderschön mit Moos bewachsen.

Sekirosan (5)

Neben Vogelgezwitscher höre ich auch leises Geplätscher. Zwischen den Steinen fließt ein kleiner Bach, der in vielen kleinen Wasserfällen herabfällt. Zum Glück trage ich wasserfeste Schuhe. In einer Höhle bemerke ich eine kleine Buddha Statue, die in der Dunkelheit kaum erkennbar ist.

Sekirosan (9)

Am Ende einer großen Treppe erreiche ich eine Straße. Dort entdecke ich einen uralten Baum, der mit einer dicken Strohkordel versehen ist.

Sekirosan (7)

In ganz Japan findet man diese Bäume neben Tempeln. Es gibt aber auch Steine, die eine Kordeln bekommen, um zu zeigen, dass dort eine Gottheit wohnt. Man sagt, solche Gebräuche verwendet man im Shintoismus schon seit über 900 Jahren. Hinter dem Baum  befindet sich der Tempel Kenkyoji 顕鏡寺.

Sekirosan (3)

Der alte Tempel der Shingon Sekte wurde 851 von dem Mönch Minamitoumi 源海法師 gegründet. Laut einer Legende soll in Friedenszeiten ein adliger Prinz und eine Prinzessin sich verliebt haben, flüchteten aus der Hauptstadt zum Berg Sekirosan und zeugten dort ein Kind. Der Junge wurde später ein Mönch und Minamitoumi 源海法師 genannt. Er gründete später diesen Tempel und lebte in einer der Höhlen, die man noch heute besichtigen kann.

Sekirosan (1)

Vor dem Tempel steht eine Waschstelle mit einer Drachenfigur, dort kann man sich vor dem Beten reinigen.

Sekirosan (6)

Neben dem Tempel befinden sich Toiletten und einige Getränkeautomaten. Vom Parkplatz erhalte ich eine schöne Aussicht auf das Tal. Über eine Treppe geht es weiter Richtung Sekirosan 石老山. Zunächst klettere ich über einige Wurzeln durch einen Wald, bis ich an einer Abzweigung ankomme. Dort wähle ich den linken Weg und gehe langsam den Berg hinauf. Das Sonnenlicht zaubert schöne Muster auf den Waldweg.

Sekirosan (4)

Nach nur zwei Stunden erreiche ich den 694,3 m Gipfel vom Sekirosan 石老山. Eine Japanerin sitzt allein auf einer Bank und genießt den Anblick.

Sekirosan (10)

Ich kann sogar den Fuji erkennen. In Japan ist die Luft im Winter deutlich klarer, so dass ich eine gute Sicht erhalte. Neben mir fängt die Japanerin an, eine Nudelsuppe zu schlürfen. Nach 30 Minuten mache ich mich auf den Rückweg und laufe den gleichen Weg zurück zur Abzweigung und wähle dieses Mal den linken Weg Sakuramichi 桜道のハイキングコース, der mich vorbei an weiteren schönen Aussichtspunkten führt.

Sekirosan (8)

Ich passiere den Tempel und laufe die Strecke zur Haltestelle zurück.

Insgesamt war dies eine schöne Wanderung, die mich an schönen Aussichten und einem Tempel vorbeiführt. Sehr zu empfehlen, wenn man eine leichte und einsame Wanderung machen möchte. Falls man mit dem Auto anreist, kann man kostenlos die drei linken Parkplätze auf dem Krankenhaus-Parkplatz nutzen. Allerdings sollte man vor 9.30 Uhr anreisen, da sonst alle drei Plätze belegt sein könnten.

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Sekirosan 石老山
Tempel Kenkyoji 顕鏡寺
Bahnhof Sagamiko 相模湖駅
Linie Chuouhon 中央本線
Bus Nummer 21 Richtung Mikagi 湖21 三ヶ木行 阿津
Bushaltestelle Sekirosan-iriguchi 石老山入口
Schild Sekirosan-tozan-michi-iriguchi 石老山登山道入口
Krankenhaus Sagamikobyoin 相模湖病院
Richtung Sekirosan 石老山
Richtung Sakuramichi 桜道のハイキングコース
Mönch Minamitoumi 源海法師
See Sagamiko 相模湖

Links:
Weitere Fotos und eine Karte: http://traveltoku.com/
Busverbindungen: http://www.kanachu.co.jp/
Zugverbindungen:http://www.hyperdia.com/


Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.