Nyukasayama (1 von 1)

[JP] Durch das Marschland der Süd-Alpen am Berg Nyukasayama 入笠山

Zum ersten mal geht es für uns in die Süd-Alpen zum Berg Nyukasayama 入笠山. Dort warten auf uns nicht nur schöne Bergketten, sondern auch das berühmte Marschland Nyukasashitsugen. Die 14,5 km Wanderung startet am Parkplatz Sawanyu und führt uns bergauf zum Marschland. Über Stege geht es zum Gipfel des 1955 m hohen Nyukasayama. Dort erhalten wir eine 360° Panorama Aussicht auf den Fuji, die berühmte Bergkette des Yatsudake, sowie die Süd-, Nord- und Zentralen-Alpen Japans. Nach einer kurzen Pause geht es weiter zum angrenzenden Marschland Oaharashitsugen. Auch hier wandern wir über Stege, bis wir die Schlucht Deisawa デイ沢 erreichen. Dort klettern wir über große Felsen, Brücken und Wasserfälle. Der Rückweg führt uns über eine Feldstraße zurück zum Parkplatz.


Details
Distanz: 14,5 km
Dauer: 4.35/5.55 Stunden (ohne/mit Pausen)
Höhenmeter: 1955 m
Ansteigend: 676 m
Absteigend: 680 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✭ ✩✩✩
Jahreszeit: Ganzjährig
Startpunkt: Bahnhof Fushimi 富士見駅 Chuouhon Linie中央本線 oder Sawanyu Parkplatz 沢入駐車場 (Koordinaten: 35.901951, 138.190767)
Endpunkt: Bahnhof Fushimi 富士見駅 Chuouhon Linie中央本線 oder Sawanyu Parkplatz 沢入駐車場 (Koordinaten: 35.901951, 138.190767)
Fotos: 5. November 2015


Die abenteuer Wanderung

Es ist noch früh am Morgen, als meine Begleiter und ich am Parkplatz der Gondel Suzuranゴンドラリフト・すずらんim Fujimi Panorama Resort 富士見パノラマリゾート ankommen. Wir wundern uns etwas, dass so wenig auf den Parkplätzen los ist… An der Basisstation der Seilbahn entdecken wir entsetzt: Seit drei Tagen ist diese Gondel geschlossen! Sie öffnet erst wieder in einer Woche. Zurück am Auto suchen wir die Karte nach passenden Parkplätze ab, von denen Wanderwege zum Gipfel führen. Keine 5 km entfernt entdecken wir einen Parkplatz.

Wir steigen ins Auto und fahren zum kostenlosen Parkplatz Sawanyu  沢入駐車場  (Koordinaten: 35.901951, 138.190767). Dort entdecken wir ein Toilettenhäuschen und eine Übersichtskarte der Wanderwege. Wir schauen uns die Wege genau an, stellen aber fest, das die Strecke nicht besonders schwer ist, da wir schon auf 1455 m starten. Direkt hinter der Tafel geht der Wanderweg Richtung Berg Nyukasayama 入笠山 los.

Nyukasayama (1 von 15)

Über breite Wege geht es stätig bergauf. Die Zedern spenden uns beim Aufstieg genügend Schatten, so dass uns nicht zu warm wird.

Nyukasayama (2 von 15)

Nach nur 30 Minuten erreichen wir ein Tor und das Marschland Nyukasashitsugen 入笠湿原.

Nyukasayama (3 von 15)

Von Frühling bis Herbst wachsen hier zahlreiche Blumen, doch aktuell finden wir nur braune Stege und eine karge Landschaft vor. An der nächsten Kreuzung geht es rechts zur Seilbahn. Doch wir halten uns hier links. „Im Winter verwandelt sich die Gegend in ein Ski Paradies. Dieses große Marschland stellt gerade in den Süd-Alpen eine Besonderheit dar. Das Marschland steht unter Naturschutz und dient zur Forschung der lokalen Pflanzenarten“, lesen wir.

Wir folgen dem Pfad bergauf und durchschreiten ein Tor. „ Das komplette Marschland ist eingezäunt, damit Rehe die Pflanzen nicht abfressen.“, erklärt mir mein Begleiter. Hinter dem Tor entdecken wir eine Schotterstraße, das Restaurant Yamasanso 山産荘 und nagelneues Toilettenhäuschen. Auf der linken Seite folgen wir dem Schild Richtung Berggipfel Nyukasayama-sancho 入笠山山頂.

An der nächsten Kreuzung mit zahlreichen Schildern, folgen wir dem kleinen braunen Schild Richtung Rogu-Nyukasa ログ入笠, bis wir auf der rechten Seite die Berghütte Yamasanso 山産荘 entdecken, das sogar mit einer kleinen Sternwarte ausgestattet ist.

Nyukasayama (19 von 2)

Auf der linken Seite befindet sich ein Toilettenhäuschen und ein kleiner Parkplatz. Von dort geht der Wanderweg Richtung Nyukasayama-sancho 入笠山山頂 ab.

Nyukasayama (4 von 15)

Ab dieser Stelle geht es steil zum Gipfel hinauf. Unterwegs erhalten wir schöne Aussichten auf das Marschland und die berühmten Yatsudake Bergketten. An einer Kreuzung müssen wir uns entscheiden, ob wir den einfachen oder den schweren Weg gehen wollen. Wir entscheiden uns für die schwere Strecke Iwaba 岩場コース, die steiler und felsiger ist. Nach nur 20 Minuten erreichen wir locker den 1955 m Gipfel des Nyukasayama 入笠山.

Nyukasayama (7 von 15)

Oben erwartet uns eine 360 Grad Panorama Aussicht auf den Fuji, die berühmte Bergkette des Yatsudake, sowie die Süd-, Nord- und Zentralen-Alpen Japans. Begeistert laufen wir auf dem weiten Platz herum und trauen unseren Augen kaum.

Nyukasayama (5 von 15)

In dem Moment trifft eine Wandergruppe ein, die sich sogleich vor dem Gipfelschild positioniert, um ein Foto zu schießen.

Nyukasayama (6 von 15)

Nach einer kurzen Pause setzen wir unseren Weg auf der anderen Seite des Platzes Richtung Kubikiri-shimizu・Oaharashitsugen 首切清水・大阿原湿原 fort, bis wir eine Straße erreichen. Dort biegen wir nach rechts Richtung Oaharashitsugen 大阿原湿原 ab. Keine 5 Minuten später entdecken wir auf der rechten Seite eine kleine Quelle, die Kubikiri-shimizu 首切清水 heißt.

Nyukasayama (9 von 15)

Einer Legend nach, sollen hier Reisende, die von den Gold Minen in der Gegend kamen, Wasser getrunken haben. Während diese das Wasser tranken, schnitten ihnen Banditen den Kopf ab und stahlen das Gold. Heutzutage kann man das Wasser immer noch nicht trinken, nicht wegen Banditen, sondern weil in der Gegend Rinder grasen.

Wir folgen der abfallenden Straße, bis wir nach 15 Minuten das Marschland Oaharashitsugen 大阿原湿原 erreichen. Unterhalb der Treppe wählen wir den rechten Weg und gehen über Holzstege durch das Marschland.

Nyukasayama (10 von 15)

Wieder erwartet uns eine karge Landschaft, die in einem warmen braunen Ton erstrahlt. An der nächsten Abzweigung richten wir uns nach dem Schild Deisawa デイ沢. Von hier geht es in eine dunkle Schlucht, über abenteuerliche Brücken und Felsen bergab. Unser ständiger Begleiter, der Bach, verzaubert uns mit kleinen Wasserfällen.

Nyukasayama (11 von 15)

Hinter jeder Kurve entdecken wir etwas Neues. An einer besonders schönen Brücke bleiben wir stehen und genießen den Anblick.

Nyukasayama (12 von 15)

Nach gut einer halben Stunde erreichen wir eine Schotterstraße, dort biegen wir nach rechts ab.

Nyukasayama (13 von 15)

Nach einiger Zeit passieren wir ein geschlossenes Gatter, das soll Autos abhalten. Kurz dahinter entdecken wir einen Schrein und einen Unterstand.

Nyukasayama (14 von 15)

„Hier kann man die Nacht im Schlafsack verbringen“, erklären mir meine Begleiter. Gegen 14.30 Uhr kommen wir wieder an der Berghütte Yamasanso 山産荘 an und gehen den gleichen Weg zurück zum Marschland Nyukasashitsugen. Da wir noch Zeit haben, erkunden wir kurz die Gegend über einige Stege.

Nyukasayama (15 von 15)

Danach gehen wir den gleichen Weg Richtung Parkplatz Sawanyu-chushasho 沢入駐車場 zurück.

Fazit:
Insgesamt war dies eine abenteuerliche Wanderung, die ich an klaren Tagen nur empfehlen kann. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man den Wanderweg vom Bahnhof Fushimi 富士見駅. Von dort startet an Wohnenden um 10 Uhr ein kostenloser Shuttlebus. Um 15 Uhr fährt der Bus dann wieder zurück. Die Besteigung kann mit einer Gondel abgekürzt werden, so dass auch Kinder oder Anfänger diesen Berg bewältigen können.

Wegweiser:
Berg Nyukasayama 入笠山 → Nyukasayama-sancho 入笠山山頂 → Rogu-Nyukasa ログ入笠 → Nyukasayama-sancho 入笠山山頂 → Berg Nyukasayama 入笠山 → Kubikiri-shimizu・Oaharashitsugen 首切清水・大阿原湿原 → Deisawa デイ沢 → Fujimi 富士見 → Gondelゴンドラ山頂 → Sawanyu-Chushajo 沢入駐車場

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Nyukasayama 入笠山
Gondel Suzuranゴンドラリフト・すずらん
Fujimi Panorama Resort 富士見パノラマリゾート
Marschland Nyukasashitsugen 入笠湿原
Berggipfel Nyukasayama-sancho 入笠山山頂
Wegpunkt Rogu-Nyukasa ログ入笠
Quelle Kubikiri-shimizu 首切清水
Marschland Oaharashitsugen 大阿原湿原
Schlucht Deisawa デイ沢
Wegpunkt Fujimi 富士見
Gondel Gondora-sanchoゴンドラ山頂
Parkplatz Sawanyu-Chushajo 沢入駐車場

Links:
Gondel: http://www.fujimipanorama.com/
Bus: http://www.fujimipanorama.com/ (10 Uhr Abfahrt, 15 Uhr Rückfahrt) Insgesamt: 10 Minuten-Fahrt!
Gondel: http://snow.gnavi.co.jp/ (Englisch)
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


Download

 

2 Gedanken zu „[JP] Durch das Marschland der Süd-Alpen am Berg Nyukasayama 入笠山“

    1. Hallo Ronny,

      ja, die Wanderwege sind durch Freiwillige gut gepflegt. Japan besitzt das wohl best-ausgebaute Wandernetz der Welt! 🙂

      Viele Grüße aus Tokio,
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.