nodake (1 von 1)

[JP] Die Schilderjagd Wanderung: Berg Nodake 能岳

Der Berg Nodake 能岳 ist nur einen Katzensprung von Tokio entfernt. Die 10,3 km Wanderung, die von der Bushaltestelle Arai 新井バス停 startet, führt uns durch ein kleines Dorf. Hier ignorieren wir alle Hinweisschilder, bis wir auf die Kreuzung mit dem Schild ➀ Nodake Yaeyama ➀ 能岳 八重山右へ treffen. Dort steigen wir rechts den Weg hinauf und wandern durch Zedern-Wälder. Nach nur einer Stunde stehen wir auf dem 543 m Berg Nodake 能岳. Auf den Bänken ruhen wir uns kurz aus, bevor wir zum Nachbarberg Yaeyama 八重山 begeben. Von einer Aussichtsplattform genießen wir das prächtige Panorama. Dann steigen wir über breite Wege hinab zur Mittelschule Uenohara. Hier biegen wir nach rechts ab und müssen ab hier jedes Schild quasi suchen. Wir gehen durch einen Friedhof und passieren ein Shinto-Tor. Dann stehen wir auf dem Berg Akibayama 秋葉山. Dort gibt es, einen kleinen Schrein zu besichtigen. Weiter geht es über einem Kamm zum Berg Nehonyama 根本山. Auf dem Gipfel finden wir neben Denkmälern auch einen Unterstand. Schließlich steigen wir einen steilen Pfad hinab zur Hauptstraße und kommen nach gut vier Stunden glücklich am Bahnhof Uenohara 上野原駅 an.


Details
Distanz: 10,3 km
Dauer: 3.15/4.00 Stunden (ohne/mit Pausen)
Höhenmeter: 543 m
Ansteigend: 524 m
Absteigend: 583 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✩✩✩✩
Jahreszeit: Ganzjährig
Startpunkt: Bahnhof Uenohara 上野原駅 → Fujikyu-Yamanashi Bus 富士急山梨バス → Bushaltestelle Arai新井バス停
Endpunkt: Bahnhof Uenohara 上野原駅 Linie Chuouhon 中央本線
Fotos: 4. Januar 2016


Die Wanderung

Was gibt es schöneres, als bei gutem Wetter in den Bergen unterwegs zu sein? Und so machten wir uns auf dem Weg nach Uenohara. Nach einer kurzen Zugfahrt von Tokio erreichten wir um 11.30 Uhr den Bahnhof Uenohara 上野原駅. Dort stand bereits ein Bus Richtung Arai新井 bereit. Das hilfsbereite Personal kommt uns gleich entgegen, steckt uns zwei kostenlose Wanderkarten in die Hand und setzt uns freundlich in den Bus. Beim Einsteigen registrieren wir unsere aufladbare Geldkarten (Suica) am Touchfeld. Einige Mittelschüler fahren mit uns, die nach 10 Minuten wieder aussteigen. Kurze Zeit später erreichen wir die Endhaltestelle Arai新井バス停. Dort bezahlt jeder 260 Yen und wir steigen aus.

nodake (1 von 18)

An der Kreuzung halten wir uns rechts und folgen der Straße für 20 Minuten. Immer wieder entdecken wir Hinweisschilder, die Richtung Nodake 能岳 und Yaeyama 八重山 zeigen. Wir ignorieren diese, bis wir auf den Schrein Hachimangu 八幡宮 treffen.

nodake (2 von 18)

Dieser gehört zu den 30.000 Schreinen des berühmten Shinto-Schreins Hachiman-gu in Kamakura in der Präfektur Kanagawa. Seit ~1000 Jahren ist der Schrein dem Gott Hachiman gewidmet, der sowohl im Shinto als auch im japanischen Buddhismus verehrt wird. Am 15. September findet an jedem Schrein das Hachiman Fest statt. Wir werfen eine 10 Yen Münze in die Box und beten für einen sicheren Aufstieg. Hinter einer Kurve und einer Brücke entdecken wir auf einer Anhöhe einen kleinen Schrein.

nodake (3 von 18)

Die Steinfiguren und Schriftzeichen sind leider komplett verblasst. Wenige Schritte weiter kommen wir an eine Kreuzung mit mehren Hinweisschildern an. Dort folgen wir dem Schild nach rechts Richtung ➀ Nodake Yaeyama ➀ 能岳 八重山右へ und Yaeyama Hiking Course 八重山ハイキングコース.

nodake (4 von 18)

Wir ziehen unsere Jacken aus und stampfen gut gelaunt den steilen Pfad hinauf. Nach einigen Metern verwandelt sich er sich in einen schönen Waldweg. Durch schöne Zedern geht es bergauf, bis wir eine kleine Lichtung erreichen.

nodake (5 von 18)

Dort können wir die Berge Ogaiyama, Mitosan und Makiyoseyama in der Ferne erkennen. Einige Schritte weiter stehen wir auf dem 543 m Berg Nodake 能岳.

nodake (6 von 18)

Neben ein paar Bänken und Tischen sehen wir zwei Gipfelschilder. Leider gibt es keine Aussicht. Enttäuscht steigen wir einen steilen Pfad hinab und stehen plötzlich vor einem kleinen Stein.

nodake (7 von 18)

Die Figur trägt einen lustigen Hut(?) und seine Hände sind gefaltet. Die Figur stellt die Gottheit Kshitigarbha dar. An Stellen, an denen schwere Unfälle passiert sind, werden sie aufgestellt, damit die armen Seelen von dieser Gottheit in die Unterwelt gebracht werden. Kurz verneigen wir uns, um der Figur unseren Respekt zu zollen, dann folgen wir den Schildern Richtung Berg Yaeyama 八重山. Etwas außer Atem erreichen wir einige Minuten später den Berg Yaeyama 八重山.

nodake (8 von 18)

Von dort erhalten wir eine Aussicht Richtung Präfektur Kanagawa. Hier legen wir eine kurze Pause ein und genießen den Ausblick. Hinter uns hören wir auf einmal Schritte und sind überrascht ein Paar zu entdecken. Bisher war diese Wanderung sehr einsam. Freundlich grüßen wir die beiden, die sogleich auf einer Bank Platz nehmen. Ausgeruht setzen wir unseren Weg auf der anderen Seite des Platzes Richtung Yaeyama Tenbodai 八重山展望台 fort. Wir steigen zahlreiche Treppenstufen hinab, bis wir vor einem Denkmal stehen.

nodake (9 von 18)

Auf dem Denkmal können wir die Geschichte des Berges lesen: „Dieser Stein ist dem Herrn Mizukoshi Yae 水越八重 gewidmet. Im Jahre 1929 schenkte Herr Yae den Dorfbewohnern und den Kindern der Mittelschule 30 Hektar bergiges Land und benannte den Berg in der Mitte nach ihm.“

Wow, solche Geschichten sind selten in Japan. Wir forschen kurz im Internat nach dem Herrn Yae, aber leider könnten wir keine weiteren Informationen über den edlen Spender finden. Etwas traurig setzen wir unseren Weg fort und stehen plötzlich vor einem Glockenhaus.

nodake (10 von 18)

Mutig ziehen wir an der Schnur und ein heller Ton erklingt, den man sicher weit hören kann. Die Glocke gehört zu dem Projekt „Fünf Sinne“. In dem Wald soll man vermutlich mit dem Glockenschlag, die Naturgeräusche besser wahrnehmen. Dahinter bemerken wir eine Aussichtsplattform.

nodake (11 von 18)

Von dort erhalten wir eine wunderschöne Aussicht Richtung Präfektur Kanagawa und den Fujisan.

nodake (12 von 18)

Begeistert schauen wir uns das Panorama an und betrachten die Bergprofile, die auf mehren Karten erklärt werden.

Neben dem Fujisan kennen wir nur den Berg Oyama. Dann ziehen wir auch schon weiter Richtung Mittelschule Uenohara chugakukomae 上野原中学校.

nodake (13 von 18)

Wir folgen dem abfallenden Pfad und den Schildern, bis wir auf eine Kreuzung ohne Schilder treffen. Hier wählen wir den abfallenden Pfad geradeaus. Gegen 14 Uhr erreichen wir das Ende dieses Wanderweges, einen Parkplatz mit WC und die Mittelschule Uenohara chugakukomae 上野原中学校. An der Straße biegen wir rechts ab und an der nächsten Kreuzung wieder nach links Richtung Berg Nehonyama 根本山. Von hier an müssen wir jedes Schild suchen, da der Weg nur noch mäßig ausgeschildert ist. Auf einem Friedhof gehen wir mitten durch die Gräber, immer auf dem Hauptweg, leicht bergauf, bis wir an einer Treppe ankommen. Dort besteigen wir den Hügel und erreichen einen großen Rastplatz.

nodake (16 von 18)

Direkt daneben steht ein kleiner Schrein und ein Shinto-Tor.

nodake (15 von 18)

Wir gehen durch das Tor und steigen den Berg Akibayama 秋葉山 hinauf. Oben angekommen, erwartet uns der Schrein Akibara-jinja 秋葉神社, der nach dem Feuergott Akiba benannt wurde.

nodake (17 von 18)

Mein Begleiter erklärt mir: „Übrigens das berühmte Anime-Stadtviertel Akihabara wurde auch nach ihm benannt. Im Jahre 1869 brannte das gesamte Stadtviertel nieder, um weitere Feuer zu vermeiden, ehrten die Bewohner den Feuergott, in dem sie das Stadtviertel nach ihm benannten.“

Wieder etwas dazu gelernt! Wir steigen langsam den Berg herab und folgen bzw. suchen die Schilder zu unserem nächsten Ziel. Über Forstwege, an Zäunen und vorbei an großen Silos geht es auf einem Kamm zum Berg Nehonyama 根本山.

nodake (18 von 18)

Dort stehen mehrere Steindenkmäler und eine Unterstand. Sonst leider nichts spannendes. Wir folgen dem Schild nach rechts Richtung Bahnhof Uenohara 上野原駅. An der Hauptstraße biegen wir nach links und an der am Ampel nach rechts ab. Wir überqueren die Autobahn und folgen der Straße für 10 Minuten. Über eine längere Treppe erreichen wir den Bahnhof Uenohara 上野原駅. Etwas müde und erschöpft setzen wir uns in den Zug und fahren heim.

Fazit: Die Wanderung ist ideal für Anfänger. Im Winter gibt es keinen Schnee und keine störenden Blätter, so dass du weit blicken kannst. 🙂

Wegweiser:
Bushaltestelle Arai新井バス停 → Schrein Hachimangu 八幡宮 → ➀ Nodake Yaeyama ➀ 能岳 八重山右へ → Yaeyama Hiking Course 八重山ハイキングコース → Nodake Yaeyama 能岳 八重山 → Yaeyama Hiking Course 八重山ハイキングコース → Bergspitze Nodakesancho 能岳山頂 → Berg Yaeyama 八重山 → Aussichtsplattform Yaeyama Tenbodai 八重山展望台 → Mittelschule Uenohara chugakukomae 上野原中学校 → Berg Nehonyama 根本山 → Berg Akibayama 秋葉山 -> Berg Nehonyama 根本山 → Bahnhof Uenohara-Eki 上野原駅

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Nodake 能岳
Berg Yaeyama 八重山
Bushaltestelle Arai新井バス停
Schrein Hachimangu 八幡宮
Richtung ➀ Nodake Yaeyama ➀ 能岳 八重山右へ
Wanderweg Yaeyama Hiking Course 八重山ハイキングコース
Berggipfel Nodake-sancho 能岳山頂
Aussichtsplattform Yaeyama Tenbodai 八重山展望台
Mittelschule Uenohara chugakukomae 上野原中学校
Berg Nehonyama 根本山
Berg Akibayama 秋葉山
Bahnhof Uenohara-Eki 上野原駅
Bushaltestelle Basutei バス停
Bahnhof Eki 駅

Links:
Fujikyu-Yamanashi Bus: http://www.yamanashibus.com/
(Busplan: (Werktags【平日】 Wochenende【休日】)
Suica Karte:http://wanderweib.de/
Schrein Hachimangu: https://de.wikipedia.org/
Figur Kshitigarbha: https://de.wikipedia.org/
Schrein Akiba: https://en.wikipedia.org
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


Download

4 Gedanken zu „[JP] Die Schilderjagd Wanderung: Berg Nodake 能岳“

  1. Wow! Was für eine Wanderung! Zum einen super beschrieben und auch für Leute ohne Sprachkenntnisse nach-laufbar. Aber auch wow, weil so viele Stationen zu entdecken sind mit wirklich interessante Stories!

    1. Hallo Nadja,

      vielen Dank! Ich bin aber auch jedes Mal überrascht, wie viel Kultur Japan besitzt! Wenn dir diese Wanderung gefällt. Schau dir mal die Wanderung „Kamakura Daibutsu“ an, die hat auch viel Kultur zu bieten!

      Viele Grüße aus Tokio,
      Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *