mizugakiyama (1 von 1)

[JP] Die Felsen-Tour am Berg Mizugakiyama – Tag 1/2

Schon bald steht der Herbst vor der Tür und bevor der erste Schnee fällt, wollten wir noch einmal in die Alpen fahren. Dies mal geht es auf eine zweitägige Wanderung in die Präfektur Yamanashi. Am ersten Tag erklimmen wir den Berg Mizugakiyama 瑞牆山 und steigen über Granitblöcke, Felsen und Bäche. Abends übernachten wir in einer Berghütte.  Den nächsten Tag geht es hinauf zum Berg Kinpusan 金峰山, die wird im zweiten Teil beschrieben. 😉


Die Anfahrt

Es ist noch früh am Morgen, als meine Freundin Reiko und ich am Bahnhof Nirasaki ankommen. An der Bushaltestelle Nummer 2 stehen wir zunächst ganz alleine da. Plötzlich steht ein Mitarbeiter der Busgesellschaft vor uns und drückt uns eine grüne Karte in die Hand. „Die Karten sind abgezählt und ermöglichen so eine reibungslosen Einstieg in den Bus“ erklärt er uns.

Pünktlich um 8.50 Uhr fährt ein kleiner Bus vor und wir steigen ein. Beim Fahrer bezahlen wir 2060 Yen für die 1.10 Std. Busfahrt und geben ihm die grüne Karte. Dafür erhalten wir eine weitere Karte, auf der unser Ziel aufgedruckt ist. Schnell füllt sich der Bus mit Leuten und schon geht es los. Nach gut einer Stunde steigen wir an der Endstation Mizugakiyamaso みずがき山荘 aus.

Die Herbstwanderung

Direkt neben der Haltestelle finden wir die Berghütte Mizugakiyamaso みずがき山荘. Hier entdecken wir auch einen kostenlosen Parkplatz. Der Wanderweg startet direkt neben der Bushaltestelle und ist mit dem kleinen Schild „Mizugakiyama Tozanmichi-Iriguchi“ みずがき山 登山道入口 gekennzeichnet. Hier sehen wir auch die ersten Laubverfärbungen.

mizugaki_kinpusan (1 von 28)

Wir packen unsere Rucksäcke und kurze Zeit später gehen wir schon durch das farbige Naturschauspiel bergauf.

mizugaki_kinpusan (2 von 28)

Unterwegs kreuzen wir einen Feldweg und folgen den Schildern Richtung Mizugakiyama みずがき山. Irgendwie fühlen wir uns, als wenn wir in einem Märchenwald wären.

mizugaki_kinpusan (3 von 28)

Nach einer guten halben Stunde erreichen wir eine Abzweigung mit einem Schild Wasserstelle Mizuba 水場.  Hier nehmen wir einen kurzen Schluck, bevor wir den kurzen Weg zur Hütte hinaufsteigen. Neben der Hütte finden wir einen riesigen Camping Platz.

mizugaki_kinpusan (4 von 28)

Bunte Zelte reihen sich dicht an dicht im dichten Nebel. Die Übernachtung mit einem Zelt kostet hier 1000 Yen und das Plumpsklo, bei der wir unsere Nasen am besten abschrauben möchten, 100 Yen. Wir melden uns an der Hütte an und bezahlen jeder 8500 Yen für die Übernachtung, das Abendessen und das Frühstück.

mizugaki_kinpusan (5 von 28)

Unser Gepäck geben wir in der Hütte ab und reisen mit leichtem Gepäck weiter Richtung Mizugakiyama 瑞牆山.

Das Klettern beginnt

Über wilde Wanderwege, die hauptsächlich aus Steinen und Wurzeln bestehen, gehen wir zunächst bergab und überqueren einen kleinen Bach. Danach geht es nur noch bergauf. Am Wegrand fällt uns ein riesiger gespaltener Felsen, der Momotaro Felsen 桃太郎岩, auf.

mizugaki_kinpusan (6 von 28)

So einen ähnlichen Felsen kennen wir bereits vom Berg Kintoki, der in Hakone liegt. Plötzlich kommt uns ein Wanderer mit seinem 5-jährigen Sohn entgegen und grüßen sie freundlich. Reiko und ich schauen uns kurz an und denken beide: Wenn der das schafft, dann kann der Weg gar nicht sooo schlimm sein… Über eine Treppe geht es hinter dem Felsen weiter, bis wir vor der ersten mit Ketten-gesicherten Stelle stehen.

mizugaki_kinpusan (7 von 28)

Auf dem nassen Felsen verlieren wir oft den Halt, so dass wir sehr vorsichtig hinaufsteigen. Dahinter erwartet uns eine große Treppe.

mizugaki_kinpusan (8 von 28)

Ab dieser Stelle geht es im Prinzip nur noch über Felsen bergauf. Wir packen unsere Handschuhe aus, um unsere Hände zu schützen. „Gefährliche“ steile Stellen sind mit Seilen, Ketten oder Leitern gesichert.

mizugaki_kinpusan (9 von 28)

Kurz vor dem Gipfel klettern wir über eine letzte Leiter.

mizugaki_kinpusan (10 von 28)

Dann stehen wir nach gut zwei Stunden auf dem Gipfel des 2238 m Mizugakiyama und werden mit einer schönen Aussicht auf die Süd-Alpen belohnt.

mizugaki_kinpusan (11 von 28)

Besonders die gelben Bäume haben es uns angetan. Der höchste Gipfel in der Ferne ist der Berg Kinpusan, den wir morgen besteigen werden. In einem Tal entdecken wir viele schöne Felsformationen.

mizugaki_kinpusan (12 von 28)

Keine fünf Minuten später schiebt sich eine dicke Wolke vor uns und versperrt uns die Aussicht. Wir setzen uns hin und essen einige Energieriegel. Nachdem wir uns gestärkt haben, machen  wir uns auch auf den Rückweg, der genau der gleich wie der Aufstieg ist. Keine anderthalb Stunden später stehen wir erneut vor unserer Hütte.

Die Hütte

Wir gehen hinein und ziehen unsere Schuhe im Eingangsbereich aus. Direkt im Eingangsbereich finden wir den kuschligen Speisesaal vor. An den Wänden hängen viele Bilder der Umgebung. Auf der linken Seiten sehen wir den schon gedeckten Tisch. Die Atmosphäre erinnert uns etwas an Weihnachten.

mizugaki_kinpusan (14 von 28)

Hinter den Tischen befindet sich ein Kiosk und eine Kochstelle. Wir werden vom Personal zum Schlafsaal geführt, der ziemlich dunkel ist, und bekommen einen Platz in der äußersten Ecke zugewiesen. Zum Glück! So ist noch Platz für unser Gepäck. Jetzt richten wir unser Nachtlager mit unseren Kopflampen ein und stellen fest, dass wir nur harte Bambus-Kissen zur Verfügung haben…

mizugaki_kinpusan (13 von 28)

Wenig später werden wir zum Abendessen gerufen und sind über die Menge überrascht.

mizugaki_kinpusan (15 von 28)

Ob wir das überhaupt schaffen? Tatsächlich leeren wir die ganzen Teller, da die Würstchen und das eingelegte Hühnchen einfach zu gut schmecken. Wir bedanken uns beim Hüttenwirt für die Bewirtung und holen unsere Wasserflaschen, um sie an der Wasserstelle für den nächsten Tag aufzufüllen. Wir wollen am nächsten Tag um 5 Uhr aufstehen. Gegen 21 Uhr fallen wir müde in unser Futons und schlafen ein!

=> Weiter geht es im zweiten Teil zum Berg Kinpusan! 

Fazit: Insgesamt war dies eine schöne Wanderung, die uns zu tollen Aussichten und Felsen führte. Wer möchte kann diese Wanderung auch als Tagestour machen und mit dem Bus am selben Tag zurückfahren.


Details:
Distanz: 5 km
Dauer: 3.30/5.0 Stunden (ohne/mit Pausen)
Höhenmeter: 2238 m
Ansteigend: 825 m
Absteigend: 549 m
Schwierigkeitsgrad: ✭ ✭ ✭ ✩ ✩
Jahreszeit: Frühling-Herbst
Startpunkt: Bahnhof Nirasaki 韮崎駅 Chuouhon Linie中央本線 → Bus → Mizugakiyamaso みずがき山荘
Endpunkt: Hütte Fujimitairakoya 富士見平小屋
Fotos: 17. Oktober 2015

Wegweiser:
Tag 1: Mizugakiyamaso みずがき山荘 → Fujimitaira 富士見平 → Mizugakiyama 瑞牆山 → Fujimitaira 富士見平

Nützliche Schriftzeichen:
Berg Mizugakiyama 瑞牆山
Hütte Mizugakiyamaso みずがき山荘
Berg Kinpusan金峰山
National Park Chichibu-Tama-Ka 秩父多摩甲斐国立公園
Bushaltestelle Mizugakiyamaso みずがき山荘
Hütte Fujimitairakoya 富士見平小屋

Links:
Bus-Plan: http://kyohoku.jp/
Hütte Fujimitaira: http://www.fujimidairagoya.jp/
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


Download

Warst du schon einmal in Yamanashi in den Alpen? Lass mir doch einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.