Heute schauen wir uns den schönen Tempel Kawasaki Dashi an, der dem Mönch Kobo Daishi gewidmet ist. Bestimmt hast du schon von den berühmten Pilgerrouten auf Shikoku gehört, der Gründer dieser Route ist nämlich besagter Mönch. Neben schönen Kulturbauten erkunden wir auch seine Geschichte. Den Tempel besuchen wir als Kurztrip ab Tokio, da er in nur 30 Minuten von Tokio erreicht werden kann.


Der Tempel

Vom Tokioter Bahnhof Shinagawa brauchen meine Begleiterin und ich nur 22 Minuten, dann stehen wir schon an dem Bahnhof Kawasaki-Daishi 川崎大師駅. Auf der linken Seite entdecken wir ein rotes Tor.

kawasakidaishi (1 von 28)

Wir passieren das Tor und finden auf beiden Seiten der Straße Souvenirgeschäfte vor.

kawasakidaishi (2 von 28)

Beliebte Mitbringsel aus Kawasaki sind natürlich die Daruma.

kawasakidaishi (3 von 28)

Das sind kleine runde Glücksbringer aus Pappmaché. Wenn man einen Wunsch hat, malt man das eine Auge aus und sobald sich der Wunsch erfüllt hat, das andere Auge aus. Sind die beiden Augen ausgefüllt kann man die Glücksbringer dem Tempel Shorinzan in Takasaki spenden. Dort werden sie in einem großen Ritual verbrannt.

Auf dem Rückweg wollen wir uns unbedingt einige dieser Daruma-Glücksbringer mitnehmen. Wir biegen in die zweite Straße nach rechts ein. Die Kreuzung ist leicht erkennbar, da an der Ecke eine riesige Mauer mit einem Tempel-Dach steht. Nach 100 Metern sehen wir auf der linken Seite das Eingangstor Nishi-Gedatsu-mon 西解脱門 zum Tempel Kawasaki-Daishi 川崎大師.

kawasakidaishi3 (1 von 1)

Von dieser Seite können wir auch über einen großen Friedhof blicken.

kawasakidaishi (5 von 28)

Wir fragen uns, wofür das beeindruckende Gebäude im Hintergrund sein soll. An der Mauer treffen wir auch auf die erste Jizo-Figur.

kawasakidaishi (4 von 28)

Die typischerweise mit einem roten Lätzchen und Käppchen ausgestattet ist. Sie soll die Seelen der Verstorbenen in die Unterwelt begleiten. Dann stehen wir vor dem Fudodo-Gebäude 不動堂.

kawasakidaishi (7 von 28)

Dieser steht für den Gott Fudo Myo-O, der im Buddhismus für das Verbrennen und Zerstören der Täuschungen vom menschlichen Herzen zuständig ist. Daneben ist ein Inari-Schrein, der dem Reis-Gott gewidmet ist.

kawasakidaishi (6 von 28)

Natürlich gibt es wieder die beiden Füchse, die als Wächter und Nachrichten-Übermittler des Reis-Gottes fungieren. Auf der linken Seite sehen wir das Hauptgebäude vom Tempel Kawasaki-Daishi.

kawasakidaishi (11 von 28)

Der Tempel wurde im Jahre 1128 gegründet und ist heute DIE Schule für den Shingon Buddhismus. Die Gebäude wurden im zweiten Weltkrieg vollständig zerstört, so dass das heutigen Gebäude aus dem Jahre 1958 stammt. Der Tempel verehrt eine Statue des Mönchs Kobo Daishi, die man nur alle 10 Jahre auf einem großen Festival sehen kann. Im Inneren finden wir riesige Laternen, die neben der Spendenbox aufgehängt sind.

kawasakidaishi (8 von 28)

Besonders gefallen uns die schönen Drachen-Schnitzereien, die sich unter den Laternen befinden.

kawasakidaishi (9 von 28)

Wir werfen eine Münze in die Gebetsbox und zollen unseren Respekt dem Tempel. Leider können wir im Tempel kaum etwas erkennen, da es dort ziemlich dunkel ist. Wir steigen die Treppe herunter und finden auf der rechten Seite das Kyo-zo-Gebäude. Als wir das Innere betreten, bleiben wir erstaunt stehen.

kawasakidaishi (10 von 28)

Die Buddha-Statue ist mit Gold-Applikationen ausgeschmückt. In den Wandregalen liegen 7.240 heilige Spruch-Rollen und ein undefinierbares Objekt auf dem Altar. Irgendwie erinnert uns das ein bisschen an ein Computer-Spiel.

Geradeaus zum Tempel finden wir ein weiteres Tor mit einer großen Laterne.

kawasakidaishi (12 von 28)

Hier treffen wir auf die Haupteinkaufstraße mit vielen Souvenirläden.

kawasakidaishi (13 von 28)

Doch wir gehen zunächst zurück durch das Tor finden eine schöne Kannon-Statue unter einem großen Baum.

kawasakidaishi (15 von 28)

Die Kannon-Gottheit steht für Trost und Glück und verbreitet sich Ende des 6. Jahrhunderts in Japan. Unübersehbar stoßen wir auf die fünf-stufige Pagode, die im Jahre 1984 zum 1150-jähirgen Tod vom Mönch Kobo Daishi errichtet worden ist.

kawasakidaishi (17 von 28)

Besonders gefallen uns das Dach, das in Gold und Rot angestrichen ist.

kawasakidaishi (16 von 28)

In einer Ecke finden wir eine Statue des Mönchs Kobo Daishi, die seine Pilgerreisen durch das Land symbolisiert.

kawasakidaishi (18 von 28)

Kobo Daishi wurde am 27. Juli 774 auf Shikoku geboren und wurde mit 26 Jahren zum Mönch Kukai. Im Jahre 816 zog er sich in die abgelegene Bergregion Koyasan zurück und baute dort mit kaiserlicher Hilfe das Zentrum des Shingo-Buddhismus auf. Allerdings zog es ihn immer hinauf auf Wanderungen und Pilgerreisen, so dass er seine Predigten unter das Volk bringen konnte. Kukai gründete in seiner Heimat Shikoku viele Tempel und ist somit der Vater aller Pilger. Er setzte sich aber auch für das einfache Volk ein, in dem er Reisfelder anlegte und Kranke heilte. Schließlich verstarb er im Jahre 835 und er erhielt den Ehrennamen Kobo Daishi.

Besucher können hier Wasser über seine Füße gießen und so für Gesundheit und Ausdauer beten. Unter seiner Statue finden wir einige Stroh-Sandalen, die für seine Reise stehen.

kawasakidaishi (19 von 28)

Seiner Statue gegenüber finden wir das Verwaltungsgebäude vom Tempel.

kawasakidaishi (20 von 28)

Außerdem einen großen See mit Schildkröten, einer roten Brücke und einer goldenen Buddha-Statue.

kawasakidaishi (21 von 28)

Leider können wir die Brücke nicht betreten, da diese gerade renoviert wird. Hinter dem Buddha finden wir das weiße Yakushi-Den-Gebäude.

kawasakidaishi (22 von 28)

Dies erinnert uns ein bisschen an thailändische Buddha-Bauten. In einem großen Raum stoßen wir auf zwei Statuen, an der Besucher für Erleichterung und Erholung von Krankheiten beten.

kawasakidaishi (24 von 28)

Die Decke ist ebenfalls wunderschön verziert.

kawasakidaishi (27 von 28)

Während wir staunend nach oben schauen, werden wir vom Mönch angesprochen, dass wir doch die Beine oder das Körperteil, was uns schmerzt an der rechten Buddha-Statue berühren sollen, das soll unsere Leiden lindern.

kawasakidaishi4 (1 von 1)

Wir lehnen dankend ab und verlassen das Gebäude. Mittlerweile regnet es wie aus Eimern und wir holen unsere Regenschirm heraus. Irgendwie schaffen wir es zurück zur Einkaufsstraße vom Bahnhof Kawasaki-Daishi und kaufen uns vier Daruma, bevor wir nach Tokio zurückfahren.

Fazit: Ein schöner Tempel, der nicht so von Touristen überlaufen ist. Wenn du etwas mehr über den Pilger Kukai / Kobo Daishi erfahren möchtest, dann solltest du unbedingt diesen Tempel aufsuchen.


Details

Tempel Kawasaki-Daishi
Anfahrtspunkt: Bahnhof Kawasaki-Daishi 川崎大師駅 Linie Keikyu Daishi 京急大師線
Öffnungszeiten: 5.30-18.00 Uhr (April – September)
6.00-17.30 Uhr (Oktober – März)
Geschlossen: —
Gebühren: Kostenlos
Verweildauer: 1-2 Stunden

#############Fotos: 15. Juli 2015

Wegweiser:
Bahnhof Kawasaki-Daishi 川崎大師駅 → Tempel Kawasaki-Daishi 川崎大師 → Bahnhof Kawasaki-Daishi 川崎大師駅

Nützliche Schriftzeichen:
Bahnhof Kawasaki-Daishi 川崎大師駅
Linie Keikyu Daishi 京急大師線
Tempel Kawasaki-Daishi 川崎大師
Bahnhof Eki 駅
Rechts Migi 右
Links Hidari 左

Links:
Tempel Webseite: http://www.kawasakidaishi.com/english/
Gott Kannon: https://de.wikipedia.org
Kobo Daishi / Kukai: https://de.wikipedia.org/
Zugverbindungen: http://www.hyperdia.com/


2 Thoughts on “[Ausflug] Tempel Kawasaki-Daishi – Die Geschichte vom Pilger-Mönch Daishi!

  1. Hallo,
    interessanter Artikel, wenn ich ( hoffentlich 2017 ) wieder in Japan Urlaub mache, werde ich da mal vorbeischauen. Ach ja das undefinierbare Objekt auf dem Altar ist eine Vajra ( https://de.wikipedia.org/wiki/Vajra )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation