Wenn du in der Nähe von Kobe, Osaka oder Kyoto bist, lohnt sich ein Besuch vom berühmten heißen Quellen-Ort Arima Onsen 有馬温泉. Dieser Kur-Ort ist ideal, wenn du die Bade-Kultur eines Onsens ohne Touristenmassen genießen möchtest. In Arima Onsen erkunden wir mehrere heiße Quellen (Onsen), Schreine, Parks und kulturellen Sehenswürdigkeiten. Außerdem genießen wir lokale Köstlichkeiten und Gerichte.

Update: Artikel aktualisiert (13.09.2017).

Schauen wir uns die Arima Onsen-Sehenswürdigkeiten genauer an:


Der Ausflug

Morgens um ca. 10 Uhr treffen wir in Arima Onsen 有馬温泉駅 mit dem Mietwagen ein und parken auf einem der vielen Parkplätze. Auf der linken Seite passieren wir die rote Brücke Taiko 太鼓橋. Unter dieser verläuft ein kleiner Fluss, der mit vielen Sitz- und Spielmöglichkeiten ausgebaut wurde.

Ein Poster weißt uns auf das im Flussbett stattfindende Ryofu River Fest , das mit zahlreichen Ständen und bunten LEDs viele Besucher anlockt. Es findet im Juli & August statt. Wenige Schritte weiter finden wir die zweite Brücke Nene ねね橋. Beide Brücken wurden übrigens 1590 fertiggestellt und sind nach einem feudalen Herrscher Taiko Hideyoshi und seiner Frau Nene genannt worden. Sie besuchten Arima Onsen oft zur Erholung und Entspannung.

Gegenüber der Nene Brücke finden wir auf der rechten Seite das Touristeninformations-Büro 観光総合案内 oder 有馬温泉観光協会. Dort lassen wir uns eine kostenlose englische Karte vom Ort geben. Auf dieser sind verschiedene Erkundungswege eingezeichnet. Wir wählen zu Beginn den violetten Geschichts-Wanderweg 歴史コース.

Wir folgen der Straße vorbei an dem Büro mitten in eine Restaurant- und Souvenirläden-Straße.

An Ständen werden einige Süßigkeiten, Reiskuchen und gegrillter Fisch angeboten. Am Ende der Straße gehen wir auf der linken Seite bergauf. Hier stoßen wir auf ein Fußbad.

Das kostenlose Fußbad gehört zum Onsen Gold Kin-no-Yu 金の湯. Statt unsere Füsse ins warme Fußbad einzutauchen, betreten wir das Onsen.

An der Eingangstür ziehen wir unsere Schuhe aus und packen diese in eins der kostenlosen Schließfächer. Zahlreiche Schilder weisen darauf hin, dass Tattoos und Fotografieren verboten ist. 🙁

An einem Automaten kaufen wir uns ein Kombi-Karte für 1000 Yen, damit wir auch in das andere Onsen Silber Gin-no-yu 銀の湯 können. An der Kasse erhalten wir einen Schlüssel für das Schließfach für unsere Sachen. Die Eingangstüren zu den Bädern sind farbig markiert: Blau für Männer 男 und Rot für Frauen 女. Wir kommen in einen großen Umkleideraum mit vielen Schließfächern und ziehen uns aus.

Die Haare stecken wir uns hoch, dann nehmen wir den Schlüssel, ein kleines Handtuch und einen Lappen mit und betreten das Bad. Wenn du kein eigenes Handtuch mitbringst, kannst du auch eines kostenpflichtig erwerben. Zum Glück haben wir vorher die Verhaltensregeln im Onsen durchgelesen und waschen uns an den Duschen. Danach legen wir das Handtuch auf eine Ablage und steigen in das nächste Bad. Das dampfende Wasser lässt unsere Glieder entspannen und wir vergessen jeglichen Stress.

Ein Schild weißt uns darauf hin, dass das Wasser bei Grippe, Rückenschmerzen, Muskelbeschwerden, Blutkrankheiten, Allergien, Hautentzündungen und trockener Haut helfen soll. Tatsächlich fühlte sich unsere Haut nach dem Baden deutlich weicher an. Nach ein paar Minuten trauen wir uns, in das noch heißere Becken zu steigen. Doch schon nach 2 Minuten verlassen wir es wieder, da es uns zu heiß wird…

Nach einer halben Stunde verlassen wir das Bad und ziehen uns an. Anschließend geben wir den Schlüssel an der Kasse ab und folgen der Karte eine steile Treppe zum Schrein Arima 有馬神社 hinauf.

Auch hier hatten wir uns vorbereitet und die Regeln beim Beten am Schrein durchgelesen. Wir werfen eine Münze in die Spendenbox, verbeugen uns, klatschen in die Hände und beten…

Danach steigen wir die Treppe wieder herunter und stehen am Wunsch-Garten Negai no niwa 願いの庭 vor dem Tempel Nenbutsu-dera 念仏寺. In dem Garten stehen mehrere Statuen, die Glück bringen sollen. Eine stellt den Gyoki dar, der ein ehemaliger Wohltäter des Arima Onsens war. Wiederum andere Schutzgötter:

Nach einiger Zeit gehen wir weiter und erreichen auf der rechten Seite das Onsen Silber Gin-no-yu 銀の湯.

Wie beim Onsen oben, ziehen wir uns und genießen die wohltuende Wärme. Dieses Onsen-Wasser soll gut sein für Bluthochdruck, Atemwegserkrankungen, Arterien- und Kreislaufproblemen. Ferner soll es den Appetit anregen, wenn du es trinkst… Also so besonders lecker schmeckt es nicht. 😉

Nachdem wir das Onsen verlassen, halten wir uns rechts und stehen nach ein paar Metern vor dem Süßigkeitenladen Tansan Meisan 三ッ森炭酸泉店. In dem Laden können wir die noch recht ursprüngliche Herstellung der berühmten gerösteten Reiscracker Senbei 煎餅 verfolgen. Hinter einer Glaswand stehen die Bäcker und bereiten die Röstung vor.

Vor der Tür stehen kleine Glasbehälter mit zerbrochene Cracker als kostenlose Probe, damit Gäste auch die vielen verschiedenen verfügbaren Geschmackssorten probieren können. Die Cracker werden in Japan besonders an beliebten Touristenzielen verkauft. Sie sind oft mit einem Bild oder einem Symbol für den Ort der Herstellung versehen und deswegen ein beliebtes Mitbringsel auf Reisen.

Schweren Herzens verlassen wir das Geschäft und folgen dem Weg zu einer steile Treppe zum Arimainari Schrein 有馬稲荷神社, der auf dem Berg Iba 射場山 gebaut wurde.

Vor der Treppe stehen mehrere Fuchs Statuen mit einem roten Halsband. Nachdem wir die sehr vielen Stufen hinauf gequält haben, erreichen wir endlich den Schrein.

Dieser wurde im 7ten Jahrhundert zu ehren der Kaiser Jomei und Kotoku errichtet, die auch gerne Arima Onsen besuchten. Gerade zu jener Zeit war der Berg Iba 射場山 samt Schrein ein beliebter Platz, um sich an den Blütenfeldern der Magnolien zu erfreuen.

Von hier erhalten wir auch einen tollen Ausblick über Arima Onsen.

Danach spazieren wir den Weg zur Straße zurück und folgen der Karte zum Park Zuihoji 瑞宝寺公園, den wir über eine sehr unebenen Steintreppe erreichen.

Der Park lohnt sich besonders im Herbst zur roten Färbung, aber sonst ist er nicht so besonders. Es gibt kostenlose Toiletten und einige kulturelle Statuen zu sehen. Nach ein paar Minuten machen wir uns auf den Rückweg zur Restaurant-Straße. In dem kleinen Restaurant Tomida 味処とみ田 essen wir eine wärmende bezahlbare Nudelsuppe (Ramen ラーメン).

Nach dem Mittagessen gehen wir am Ende der Straße links den Berg hinauf und folgten einer kleinen Gasse.

Dort kommen wir an unzähligen Souvenirläden und kleinen verschlafenen Restaurants vorbei. Groß und Klein zwängt sich durch die enge Gasse und bestaunt die Köstlichkeiten. An einem Stand kaufen wir uns ein paar Reiskuchen.

Wir setzen uns auf eine Bank und genießen das Treiben. Langsam begeben wir uns auf den Rückweg zum Parkplatz und bezahlen ungefähr 1000 Yen an Parkgebühren.

Fazit: Insgesamt war dies ein sehr entspannter, schöner Spaziergang, die uns an vielen verschiedenen Schreinen, einem Berg, einem japanischen Park, zwei Onsen und unvergleichbaren japanische Kulturgütern vorbeiführt. Sehr zu empfehlen, wenn du ohne Touristenmassen die japanische Onsen-Kultur kennen lernen möchtest.


Im Detail:

  • Dauer: Tagesausflug
  • Anfahrtsroute:
    • Ab Kobe: Bahnhof Shin-Kobe 新神戸駅 -> Hokushinkyuu Linie 北神急線 -> Bahnhof Tanigami 谷上駅 -> Linie Kobedentetsuarima 神戸電鉄有馬線 -> Bahnhof Arima Onsen 有馬温泉 (35 Min, 740 Yen)
    • Ab Osaka: Shin Osaka 新大阪 ->  Shinkansen -> Bahnhof Shin-Kobe 新神戸駅 -> Hokushinkyuu Linie 北神急線 -> Bahnhof Tanigami 谷上駅 -> Linie Kobedentetsuarima 神戸電鉄有馬線 -> Bahnhof Arima Onsen 有馬温泉 (54 Min, 3430 Yen)
  • Die Kosten werden ab Shin-Kobe nicht vom Japan Rail Pass abgedeckt!
  • Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten: ca. 9:00-16.00 Uhr
  • Fotos: 1. April 2014

Nützliche Schriftzeichen:
Onsen 温泉
Arima Onsen 有馬温泉
Stadt Kobe神戸
Stadt Osaka大阪
Berg Rokko六甲山
Bahnhof Arimaonseneki 有馬温泉駅
Wanderung von Arima Onsen ウォーキング有馬温泉
Brücke Taiko 太鼓橋
Brücke Nene ねね橋
Touristenzentrum des Ortes 有馬温泉観光協会
Schrein Arima 有馬神社
Wunsch-Garten Negai no niwa 願いの庭
Tempel Nenbutsu-dera 念仏寺
Onsen Silber Gin-no-yu 銀の湯
Onsen Gold Kin-no-Yu 金の湯
Blau Mann 男
Rot Frau 女
Süßigkeitenladen Tansan Meisan 三ッ森炭酸泉店
Reiscracker Senbei 煎餅
Schrein Arimainari 有馬稲荷神社
Berg Ibayama 射場山
Park Zuihoji 瑞宝寺公園
Restaurant Tomida 味処とみ田
Nudelsuppe Ramen ラーメン

Nützliche Links:


Download

5 Thoughts on “[Ausflug] Arima Onsen: In heiße Quellen abtauchen!

  1. Pingback: Noch eine Japan-Reise: Suche Tips von den Profis :)

  2. Gunther on 13. September 2017 at 10:07 said:

    Ich habe noch eine allgemeine Frage zu Onsen: anscheinend ist in direkter Nähe meines Hotels in Tokyo ein kleiner Onsen (oder vielleicht Sento); kann man da als Tourist problemlos hin/hinein (mit der Etikette habe ich mich vertraut gemacht), oder wird das eher nicht gerne gesehen?

  3. Daniela Simone on 14. September 2017 at 7:04 said:

    Hallo Tessa!

    Danke für deine tollen Artikel, ich freue mich über jeden neuen und fühle mich beim Lesen nach Japan zurückversetzt.

    Ich habe eine Frage mit kurzer Vorgeschichte: ich war 2007 in Japan und wollte auch in einen Onsen. Als ich nach der langen Schlange endlich an der Kasse war wurde ich prompt, freundlich aber bestimmt vom Onsenmanager wieder zum Ausgang komplimentiert – sie hatten meine Tätowierung auf dem Oberarm entdeckt. Dass das in Onsen ein Ausschlusskriterium ist, wusste ich damals noch nicht. Nach der Reise hat mir noch jemand erzählt, dass man die Tätowierung für einen Onsenbesuch überkleben könnte, dann wäre das kein Problem mit dem reinkommen. Daher die Frage: stimmt das? Gibt es dafür spezielle Pflaster in Japan? Oder wie heißt der Begriff zumindest für (am besten hautfarbenes, quasi Hansaplast) Verbandstape?

    Vielen Dank und Grüße
    Daniela Simone

    • Hallo Daniela,

      tatsächlich gibt es da spezielle Pflaster. Die heißen „タトゥー隠しシール“ oder „タトゥーカバーステッカー“ oder „ファンデーションテープ“. Suche einfach per Google danach.

      Versuche es in größeren Drogerien in Japan. 😉

      Viele Grüße aus Tokio
      TEssa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation