geisha (2 von 1)

[9 Tipps] Wie du dich in eine Geisha verwandeln kannst!

Du möchtest dich in eine echte Geisha für einen Tag verwandeln lassen? Du weißt aber nicht wie und wo du das realisieren kannst? In diesem Bericht möchte ich dir vorstellen, wo du in Kyoto oder Tokio dich in eine Geisha verwandeln lassen kannst und wie der ganze Ablauf genau aussieht. So weißt du, worauf du dich einlässt. Konkret werden folgende Fragen geklärt: Was ist eine Geisha/Maiko? Wo kannst du dich eine Geisha verwandeln lassen?  Wie reservierst du einen Termin? Was kostet die Verwandlung? Was passiert im Geisha-Studio? Wie läuft das Shooting ab? Wie erhältst du deine Fotos?

Schauen wir uns den Ablauf genauer an.


1. Was ist eine Geisha/Maiko? geisha (5 von 13)

Eine Geisha ist eine japanische Unterhaltungskünstlerin, die traditionelle japanische Künste, wie Tanzen oder Unterhalten, darbietet. Und eine Maiko ist eine Geisha, die noch in ihrer Ausbildung ist. Unterscheiden kann man diese anhand ihres Haarschmucks, der der Maiko hängt am Gesicht herunter und sie verwendet keine Perücken. Einmal pro Woche gehen sie zum Nihongami Frisör, um ihre Haare zu richten. Das bedeutet aber auch, dass sie auf einem Takamakura (Holzblock-Kissen) schlafen müssen, um ihre Frisur beizubehalten.  Die meisten Studios bieten eine Verwandlung in eine Maiko an, da deren Kimonos und Make-up farbenfroher ist.

 

2. Wo kannst du dich in eine Geisha verwandeln lassen?

Eigentlich ist es ziemlich einfach ein passendes Fotostudio zu finden, dass sich auf die Verwandlung in eine Geisha spezialisiert. Die Studios befinden sich zum größten Teil in Kyoto, der alten Kaiserstadt im Ballungsgebiet Kansai. Dort gibt es auch passende Hintergründe, wie zum Beispiel die japanische Altstadt im Stadtbezirk Gion.

Drei bekannte Adressen sind:
1. Kyoto Maiko
2. Maiko Henshin
3. Kokoro Maiko (Japanisch)

Falls du nur in Tokio bist:
Geisha Ginza: https://www.govoyagin.com/

 

3. Wie reservierst du einen Termin?

Auf den Studio-Webseiten gibt es Formulare mit denen Du einen Termin reservieren kannst. Noch besser ist, wenn du direkt dort anrufst und einen Termin vereinbarst. Ich gebe zu, dass das Anrufen aus Deutschland eher schwierig ist. Deswegen empfehle ich, eine Email auf Englisch an die Studios zu schicken. Reservierungen werden in der Regel 6 Monate im Voraus angenommen.

 

4. Was gibt es für Zusatzoptionen?

In allen Angeboten bekommst du meist das Make-up, die Perücke und einen Kimono gestellt. Direkt nach dem ein Termin vereinbart wurde, bist du erstmal mit den vielen Zusatzoptionen überfordert. Sollst du lieber ein Shooting im Studio oder doch lieber draußen auswählen?  Spannender ist auf jeden Fall draußen, da es in Kyoto massenweise schöne Hintergründe gibt. Ein Fotograf wird dich während des Shootings begleiten und dir Anweisungen geben, um möglichst schöne Posen für die Fotos zu bekommen. Außerdem kannst du eine Rikscha-Fahrt buchen, das wirklich einmalig ist. Die Fotos bekommst du direkt am selben Tag auf CD und/oder ausdruckt.

 

5. Was kostet der Spaß?

Die Preise fangen ab 7000 Yen (~50 €) aufwärts an. In der Regel kostet ein Shooting außerhalb des Studios und Fotos auf CD zusammen 23.000 Yen (~170 €). Die Studios akzeptieren alle Bargeld und meistens auch Kreditkarten wie VISA. In Japan sind Mastercards eher weniger verbreitet. Informiert euch genau, welche Zahlungsmittel erlaubt sind und ob die Mehrwertsteuer enthalten ist. In Japan wird oft der eigentliche Betrag erst an der Kasse berechnet.

 

6. Was musst du mitbringen?

Du bist endlich in Japan und du überlegst, was du alles mitbringen musst? Im Prinzip nur das Geld oder deine Kreditkarte. Vielleicht noch deinen Make-up, damit du dich nach dem Abschminken wieder neu herrichten kannst. Feuchte Tücher und Handtücher bekommst du vom Studio gestellt. Leider gibt es keine Duschen. Socken (Tabi) brauchst du in der Regel nicht mitbringen, da die meist für Frauen bis 28 cm (Größe 43/44) vorhanden sind.

 

7. Was passiert nach deiner Ankunft im Studio?

Im Studio angekommen, wirst du freundlich vom Personal begrüßt. Dann füllst du einen kurzen Fragebogen aus, in dem du deinen Namen und Anschrift einträgst. Im Anschluss wirst du vom Personal in einen Umkleideraum geführt. Dort ziehst du dich bis auf die Unterhose aus und legst deine Kleidung in ein Schließfach. Vom Personal erhältst du ein paar Socken und einen weißen Kimono, den du überstreifst. Danach kümmert sich eine Make-Up Artistin um dich. Als erstes schminkt sie dein Gesicht und deinen Nacken weiß.

geisha (1 von 13)

Dann kümmert sie sich um deine Augen und deinen Mund.

geisha (2 von 13)

Im Anschluss bekommst du eine Perücke aufgesetzt und angepasst.

geisha (3 von 13)

Im Kokoro Maiko Studio werden deine echten Haare über die Perücke von vorne gekämmt, damit der Haaransatz schöner wirkt. Falls du keine schwarzen Haare hast, werden deine Haare schwarz gefärbt. Aber keine Angst, die Farbe bekommst du wieder heraus. Schließlich darfst du dir einen Kimono und Gürtel (Obi) aussuchen. Doch bevor du diese anziehst, werden dir zwei Untergewänder angezogen.

geisha (4 von 13)

Dann wird dir der Kimono übergestreift und der Gürtel kunstvoll gebunden. Als letztes darfst du dir Haar- und Gürtelschmuck aussuchen. Ich empfehle passende Farben zum Kimono auszuwählen.

geisha (14 von 1)

 

 

8. Wie läuft das Shooting ab?

Jetzt bist du endlich herausgeputzt und siehst zum Umwerfen aus. Doch eins ist klar: Ohne Fotos wird dich nie einer in dem Geisha/Maiko Outfit sehen können – jedenfalls nicht so schnell. Doch so einfach, wie es manchmal klingt, ist es nicht Fotos zu schießen. Im Kimono und mit Sandalen kannst du dich kaum bewegen. Unsicher folgst du dem Personal entweder direkt in das angrenzende Fotostudio oder nach draußen durch die Altstadt Kyotos. Merke dir auf jeden Fall den Weg! Der Fotograf wird dir Anweisungen geben, wo und wie du dich bewegen sollst und währenddessen Fotos von dir schießen. Draußen erwarten dich – gefühlt – tausend Touristen, die alle ein Foto von dir erhaschen wollen, und dir den Weg versperren.

geisha (10 von 13)

Ab und zu musst du anhalten und der Meute ein Foto gönnen, bevor du weiter schleichen kannst. Endlich am perfekten Standort deines Shootings angekommen, wird dich der Fotograf in die passende Pose zurechtrücken und fleißig Fotos von dir schießen.

geisha (17 von 4)

Je nach Buchung geht es dann zu einem weiteren Standort.

geisha (6 von 13)

Danach verlässt dich der Fotograf und du hast eine oder eine halbe Stunde Zeit, im Kimono durch die Straßen zu gehen.

geisha (16 von 4)

Die Auswahlmöglichkeiten der Hintergründe variieren stark von Studio zu Studio:

  • Studio Kokoro Maiko: berühmte Brücke Togetsukyo und Bambuswald Shikurin in Arashiyama
  • Studio Maiko Henshin: alte japanische Gebäude im Stadtbezirk Gion
  • Studio Kyoto Maiko: alte japanische Gebäude im Stadtbezirk Gion, ein Tee-Haus und ein Schrein

 

9. Was passiert nach dem Shooting?

Endlich hast du den Weg zurück in das Studio gefunden, dann wirst du vom Personal entkleidet. In dem Moment, wo der Kimono von deinen Schultern genommen wird, fühlst du dich 10 kg leichter. Mit feuchten Tüchern wischt du dir dein Gesicht ab und wäscht dir deine gefärbten Haare in einem Waschbecken. Das dauert in der Regel 30 Minuten, da die schwarze Farbe sich nur schwer lösen lässt. Dann ziehst du dich an und machst dich mit deiner mitgebrachten Make-up zu recht. Im Anschluss erhältst du ein Fotoalbum und ggf. eine CD mit den Fotos. Schließlich bezahlst du an der Kasse neben dem Eingang und bedankst dich beim Personal, bevor du aus dem Studio trittst.

 

Fazit

Das waren jetzt meine ganz persönliche Tipps. Wenn du dich rechtzeitig um eine Reservierung kümmerst, dann kannst du dich auch während deines nächsten Japan-Besuches in eine Geisha/Maiko verwandeln lassen.

Denn was ist nicht cooler als mit einem Geisha-Foto nach Hause zu kommen? Gerade weil sie das Symbol Japans ist. Am Ende hast du wunderschöne Erinnerungen gesammelt, die du nie vergessen wirst. Und falls du echte Geishas sehen möchtest, empfehle ich dir ein Besuch im berühmten Gion Viertel am Abend!

geisha (15 von 4)


Kontaktdaten:

Studio Kyoto Maiko
Tel. 075-532-6666
info@kyoto-maiko.com
http://www.kyoto-maiko.com/

Studio Maiko Henshin / Shiki’s Head Shop
351-16 Masuya-cho,Kodaiji Minamimon,Higashiyama-ku, Kyoto-shi
Tel. 075-531-2777
E-mail. info@maiko-henshin.com
http://www.maiko-henshin.com/

Studio Kokoro Maiko
Untergeschoss, 3-18 Sagatenryūji Susukinobabachō, Ukyō-ku, Kyōto-shi,
Kyōto-fu, 616-8385
Tel. 075–882–0508
Email: info@kokoro-maiko.com
http://www.kokoro-maiko.com/
Öffnungszeiten:9:00-17:00

Und falls du es nicht nach Kyoto schaffst, kannst du dich auch in Tokio in eine Geisha verwandeln lassen:
Geisha Ginza
https://www.govoyagin.com/


Nützliche Schriftzeichen:
Maiko 舞妓
Geisha芸者
Make up Meiku メイク
Perücke Katsura かつら
Kimono Kimono 着物
Studio Stajio スタジオ
Shooting satsuei 撮影
Draußen Shooting Yagai-Loke-Satsuei 野外ロケ撮影
Album arubum アルバム
Zeit zum Herumgehen jiyu-Sansaku 自由散策
Rikscha jinrikusha 人力車
Fotobuch Fotobuku フォトブック
Alle Daten der CD Zendeta 全データCD
Danke Arigatougozaimasu ありがとうございます

Quellen:
Geisha: https://en.wikipedia.org/
Maiko: https://en.wikipedia.org/


[osm_map_v3 map_center=“35.016,135.756″ zoom=“12″ width=“100%“ height=“450″ marker_latlon=“35.02104,135.76023″ marker_name=“mic_blue_pinother_02.png“]

2 Gedanken zu „[9 Tipps] Wie du dich in eine Geisha verwandeln kannst!“

  1. Das ist super. Die Fotos von dir (das bist doch du, Tessa, oder?) sind wirklich super geworden. Ein echtes Japan -Erlebnis, denke ich mir.

    Ich will das unbedingt beim nächsten mal auch machen…

    LIEBE GRÜSSE Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.